Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fraunhofer-Allianz Embedded Systems bündelt Know-how für die Smart Factory

10.04.2015

Produzierende Unternehmen folgen immer mehr dem Trend hin zur kundenindividuellen Massenproduktion. Deren Anforderungen erfüllt die Smart Factory, die gekennzeichnet ist durch eine hohe Wandlungsfähigkeit, Ressourceneffizienz sowie eine intuitive Interaktion zwischen Mensch und Maschine. Herzstück dieser intelligenten Fabrik der Zukunft sind eingebettete Systeme. Was diese für die Smart Factory leisten, zeigen Mitgliedsinstitute der Fraunhofer-Allianz Embedded Systems auf der Hannover Messe vom 13. bis 17. April.

Die automatisierte Produktionstechnik muss sich in einem anspruchsvollen Umfeld beweisen: Schwankende Nachfrage und Rohstoffpreise, eine hohe Komplexität der Produkte, steigender Kostendruck und kurze Produktlebenszyklen – all diese Faktoren können zum Zeitpunkt der Konstruktion einer Maschine oder Anlage nicht vollständig vorgedacht werden. Hinzu kommt ein wachsendes Umweltbewusstsein in wichtigen Abnehmerländern des Maschinen- und Anlagenbaus.

Ein Lösungsansatz in der Hightech-Strategie der Bundesregierung ist die Smart Factory. In diesem Konzept werden die wichtigsten Handlungsfelder einer intelligenten Fabrik der Zukunft wie Wandlungsfähigkeit, Ressourceneffizienz und die intuitive Mensch-Maschine-Interaktion berücksichtigt. Hierbei spielen intelligente technische Systeme eine herausragende Rolle.

Auf der Basis von vernetzten eingebetteten Systemen, die zum Teil bis in die Produkte integriert sind, wird eine umfassende Situationsanalyse und Entscheidungsfindung in Prozessechtzeit ermöglicht.

In Verbindung mit maschinellen Lernverfahren und wissensbasierten Algorithmen erhalten Maschinen und Anlagen künftig die Fähigkeit, sich nach dem Plug-and-Play-Prinzip selbst zu konfigurieren oder etwa den Energieverbrauch selbständig zu optimieren.

Ein Beispiel: Durch den Einsatz von erweiterter Realität (Augmented Reality, AR) kann beispielsweise die manuelle Montage von Produkten mit kleiner Losgröße und hoher Variantenvielfalt für die Werker besser unterstützt werden. Über eine vernetzte Datenbrille wird die passende Montageanleitung in das Gesichtsfeld des Werkers eingeblendet.

Mobile Bediengeräte können auch Fehler im Produktionsablauf anzeigen: Die in die Produktionsanlagen eingebauten Sensoren und Embedded Systems senden die entsprechenden Informationen an das Bediengerät, sodass die Fehlerquelle sichtbar wird.

In der Fraunhofer-Allianz Embedded Systems sind die notwendigen Kompetenzen gebündelt, um die Integration von Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) in die Automation zu bewerkstelligen und damit den Weg zur Smart Factory zu gestalten. Welchen Beitrag die Mitgliedsinstitute der Fraunhofer-Allianz Embedded Systems leisten, ist auf der Hannover Messe (13. bis 17. April) zu sehen:

Fraunhofer AISEC, Halle 8, Stand D08
Fraunhofer IFF, Halle 17, Stand F14 und am Stand des TÜV Nord: Halle 27, Stand 41
Fraunhofer IGD, Halle 7, Stand B10 sowie Halle 13, Stand E30
Fraunhofer IIS, Halle 8, Stand D37
Fraunhofer IOSB, Halle 2, Stand C16
Fraunhofer-Anwendungszentrum IOSB_INA, Halle 16, Stand A04
Fraunhofer IPT, Halle 17, Stand F14

Weitere Informationen:

http://www.embedded.fraunhofer.de

Presse Institute | Fraunhofer-Gesellschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Rittal mit neuer Push-in-Leiteranschlussklemme - Kontakte im Handumdrehen
26.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Neuer Blue e+ Chiller von Rittal - Exakt regeln und effizient kühlen
25.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The fastest light-driven current source

Controlling electronic current is essential to modern electronics, as data and signals are transferred by streams of electrons which are controlled at high speed. Demands on transmission speeds are also increasing as technology develops. Scientists from the Chair of Laser Physics and the Chair of Applied Physics at Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) have succeeded in switching on a current with a desired direction in graphene using a single laser pulse within a femtosecond ¬¬ – a femtosecond corresponds to the millionth part of a billionth of a second. This is more than a thousand times faster compared to the most efficient transistors today.

Graphene is up to the job

Im Focus: LaserTAB: Effizientere und präzisere Kontakte dank Roboter-Kollaboration

Auf der diesjährigen productronica in München stellt das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT das Laser-Based Tape-Automated Bonding, kurz LaserTAB, vor: Die Aachener Experten zeigen, wie sich dank neuer Optik und Roboter-Unterstützung Batteriezellen und Leistungselektronik effizienter und präziser als bisher lasermikroschweißen lassen.

Auf eine geschickte Kombination von Roboter-Einsatz, Laserscanner mit selbstentwickelter neuer Optik und Prozessüberwachung setzt das Fraunhofer ILT aus Aachen.

Im Focus: LaserTAB: More efficient and precise contacts thanks to human-robot collaboration

At the productronica trade fair in Munich this November, the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT will be presenting Laser-Based Tape-Automated Bonding, LaserTAB for short. The experts from Aachen will be demonstrating how new battery cells and power electronics can be micro-welded more efficiently and precisely than ever before thanks to new optics and robot support.

Fraunhofer ILT from Aachen relies on a clever combination of robotics and a laser scanner with new optics as well as process monitoring, which it has developed...

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Legionellen? Nein danke!

25.09.2017 | Veranstaltungen

Posterblitz und neue Planeten

25.09.2017 | Veranstaltungen

Hochschule Karlsruhe richtet internationale Konferenz mit Schwerpunkt Informatik aus

25.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hologramm für Moleküle

26.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das Motorprotein tanzt in unseren Zellen

26.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Tauben beim Multitasking besser als Menschen

26.09.2017 | Biowissenschaften Chemie