Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fraunhofer Academy auf Erfolgskurs

08.04.2009
Neue Zertifikatskurse und Executive MBA für Technologiemanager
auf Hannover Messe
Präsentationsplattform InteracTable Multitouch macht Informationen lebendig
Fraunhofer-Stand D 22, Halle 2, 20.-24. April 2009
Die Fraunhofer Academy präsentiert sich auf der Hannover Messe (Halle 2,
Stand D22) vom 20. bis 24. April mit einer Reihe von neuen
Zertifikatskursen mit den Schwerpunkten Technologiemanagement und
zerstörungsfreie Prüftechnik sowie neuesten Informationen zum sechsten
Executive MBA für Technologiemanager. Darüber hinaus wird in Hannover über
das gesamte Fortbildungsprogramm der Fraunhofer Academy informiert, zu dem
berufsbegleitende Studiengänge, Zertifikatskurse und der Fraunhofer-
Technologiezirkel gehören. Interessierte werden auf dem Messestand in einem
persönlichen Gespräch über ihre Karrieremöglichkeiten und die einzelnen
Weiterbildungsmaßnahmen informiert. Weitere Informationen und
Kontaktaufnahme zur Terminvereinbarung unter www.academy.fraunhofer.de.
Die 2006 gegründete Fraunhofer Academy bündelt die Weiterbildungsangebote
der Fraunhofer-Gesellschaft und ihrer renommierten Partneruniversitäten.
Der "Executive MBA für Technologiemanager" wurde gemeinsam von der RWTH
Aachen und der Universität St. Gallen konzipiert, um technisch versierte
Manager zu befähigen, neue Produkte wirtschaftlich erfolgreich auf
internationalen Märkten zu positionieren. Seit 2008 wird der Studiengang
exklusiv von der RWTH Aachen und der Fraunhofer Academy betreut. "Führung
in Unternehmen bedeutet Verantwortung für weitreichende Entscheidungen, die
ein großes Repertoire an strategischen und methodischen Kenntnissen aus den
Bereichen Management, Betriebswirtschaft und Technologie voraussetzen. Um
Führungskräfte für diese schwierige Aufgaben zu wappnen, bieten wir den
interdisziplinär aufgestellten Executive-MBA an, der optimal
berufsbegleitend studiert werden kann", so Dr. Roman Götter, Leiter der
Fraunhofer Academy. "Gerne vereinbaren wir mit Interessenten ein Gespräch,
um ihre persönlichen Karrierepläne zu besprechen."
Dank einer strengen Vorauswahl und intensiver Betreuung haben alle
Teilnehmer der EMBA-Studiengänge in den Jahren 2005 bis 2008 erfolgreich
abgeschlossen, berichtet Studienleiterin Dagmar Dirzus. Bereits 2005 wurde
der EMBA von der Zeitschrift Capital in das Ranking der zehn besten
Executive-MBA-Programme im deutschsprachigen Raum aufgenommen. Er ist der
Einzige mit Ausrichtung auf Ingenieure und Naturwissenschaftler, die
Management-Kenntnisse erwerben wollen. Der nächste Executive MBA für
Technologiemanager beginnt im September 2009, Bewerbungsschluss ist der 17.
Juli 2009.
Zertifikatskurs zum "Strategy Development Manager"
Stark erweitert hat die Fraunhofer Academy das Angebot im Bereich der
Zertifikatskurse. Diese kompakten ein- oder mehrwöchigen
Weiterbildungsprogramme vermitteln spezifische Fach- und
Führungskompetenzen basierend auf den Forschungsergebnissen der Fraunhofer-
Institute. So bietet das Fraunhofer IPT für Führungskräfte, die Strategien
entwickeln und verantworten, den einwöchigen Zertifikatskurs zum "Strategy
Development Manager" an. Der nächste Kurs findet vom 29.6. bis 3.7.2009 in
Düsseldorf statt, die Teilnahmegebühr liegt bei 3550 Euro.
Darüber hinaus wurde das Angebot der Fraunhofer Academy durch sieben
Zertifikatskurse im Bereich Zerstörungsfreier Prüftechnik verstärkt. "Durch
diese von den entsprechenden Personalzertifizierungstellen anerkannten
Weiterbildungen können sicherheitsrelevante Produktionsprozesse
wirtschaftlich, effizient und nach neuestem Stand der Technik gestaltet
werden", erläutert Dr. Rudolf Hanke vom Fraunhofer IIS.
Präsentationsmedium InteracTable
Präsentiert werden die Informationsangebote der Fraunhofer Academy auf der
Hannover Messe mit einem technischen Leckerbissen - dem InteracTable
Multitouch der Firma foresee GmbH, einem Spin-off des Möbelherstellers
Wilkhahn. Auf der interaktiven Tischoberfläche können mehrere Benutzer
gleichzeitig mit der Hand Bilder, Filme und andere Daten bewegen, steuern
oder austauschen.
"Wer den InteracTable nutzt, erschließt sich einfach und intuitiv komplexe
Zusammenhänge im gemeinsamen Gespräch. Durch die Multitouch-Technologie
können Medieninhalte wie Videos und Fotos einfach mit zwei Fingern
vergrößert und gedreht werden. Was von Interesse ist, schiebt man sich auf
einen USB-Stick", so Frank Sonder, Geschäftsführer der foresee GmbH
(www.foresee.biz).
Interessenten können einen Messetermin vereinbaren und direkt die für sie
relevanten Informationen auf einem USB-Stick mitnehmen. Konzept und
Basistechnologien des InteracTable wurden am Fraunhofer-Institut für
Integrierte Informations- und Publikationssysteme von Dr. Dr. Norbert
Streitz (www.smart-future.net) und seinem Team im Rahmen des Roomware-
Projektes entwickelt.
Kontakt:
Fraunhofer Academy
Dr. Roman Götter
Leiter der Fraunhofer Academy
Hansastraße 27c
80686 München
Telefon 089 1205 1515
roman.goetter@fraunhofer.de

Dr. Roman Götter | mpr marketing
Weitere Informationen:
http://www.academy.fraunhofer.de
http://www.hannovermesse.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Rittal mit neuer Push-in-Leiteranschlussklemme - Kontakte im Handumdrehen
26.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Neuer Blue e+ Chiller von Rittal - Exakt regeln und effizient kühlen
25.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Robuste Computer für's Auto

26.07.2017 | Seminare Workshops

Läuft wie am Schnürchen!

26.07.2017 | Seminare Workshops

Leicht ist manchmal ganz schön schwer!

26.07.2017 | Seminare Workshops