Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fraunhofer Academy auf Erfolgskurs

08.04.2009
Neue Zertifikatskurse und Executive MBA für Technologiemanager
auf Hannover Messe
Präsentationsplattform InteracTable Multitouch macht Informationen lebendig
Fraunhofer-Stand D 22, Halle 2, 20.-24. April 2009
Die Fraunhofer Academy präsentiert sich auf der Hannover Messe (Halle 2,
Stand D22) vom 20. bis 24. April mit einer Reihe von neuen
Zertifikatskursen mit den Schwerpunkten Technologiemanagement und
zerstörungsfreie Prüftechnik sowie neuesten Informationen zum sechsten
Executive MBA für Technologiemanager. Darüber hinaus wird in Hannover über
das gesamte Fortbildungsprogramm der Fraunhofer Academy informiert, zu dem
berufsbegleitende Studiengänge, Zertifikatskurse und der Fraunhofer-
Technologiezirkel gehören. Interessierte werden auf dem Messestand in einem
persönlichen Gespräch über ihre Karrieremöglichkeiten und die einzelnen
Weiterbildungsmaßnahmen informiert. Weitere Informationen und
Kontaktaufnahme zur Terminvereinbarung unter www.academy.fraunhofer.de.
Die 2006 gegründete Fraunhofer Academy bündelt die Weiterbildungsangebote
der Fraunhofer-Gesellschaft und ihrer renommierten Partneruniversitäten.
Der "Executive MBA für Technologiemanager" wurde gemeinsam von der RWTH
Aachen und der Universität St. Gallen konzipiert, um technisch versierte
Manager zu befähigen, neue Produkte wirtschaftlich erfolgreich auf
internationalen Märkten zu positionieren. Seit 2008 wird der Studiengang
exklusiv von der RWTH Aachen und der Fraunhofer Academy betreut. "Führung
in Unternehmen bedeutet Verantwortung für weitreichende Entscheidungen, die
ein großes Repertoire an strategischen und methodischen Kenntnissen aus den
Bereichen Management, Betriebswirtschaft und Technologie voraussetzen. Um
Führungskräfte für diese schwierige Aufgaben zu wappnen, bieten wir den
interdisziplinär aufgestellten Executive-MBA an, der optimal
berufsbegleitend studiert werden kann", so Dr. Roman Götter, Leiter der
Fraunhofer Academy. "Gerne vereinbaren wir mit Interessenten ein Gespräch,
um ihre persönlichen Karrierepläne zu besprechen."
Dank einer strengen Vorauswahl und intensiver Betreuung haben alle
Teilnehmer der EMBA-Studiengänge in den Jahren 2005 bis 2008 erfolgreich
abgeschlossen, berichtet Studienleiterin Dagmar Dirzus. Bereits 2005 wurde
der EMBA von der Zeitschrift Capital in das Ranking der zehn besten
Executive-MBA-Programme im deutschsprachigen Raum aufgenommen. Er ist der
Einzige mit Ausrichtung auf Ingenieure und Naturwissenschaftler, die
Management-Kenntnisse erwerben wollen. Der nächste Executive MBA für
Technologiemanager beginnt im September 2009, Bewerbungsschluss ist der 17.
Juli 2009.
Zertifikatskurs zum "Strategy Development Manager"
Stark erweitert hat die Fraunhofer Academy das Angebot im Bereich der
Zertifikatskurse. Diese kompakten ein- oder mehrwöchigen
Weiterbildungsprogramme vermitteln spezifische Fach- und
Führungskompetenzen basierend auf den Forschungsergebnissen der Fraunhofer-
Institute. So bietet das Fraunhofer IPT für Führungskräfte, die Strategien
entwickeln und verantworten, den einwöchigen Zertifikatskurs zum "Strategy
Development Manager" an. Der nächste Kurs findet vom 29.6. bis 3.7.2009 in
Düsseldorf statt, die Teilnahmegebühr liegt bei 3550 Euro.
Darüber hinaus wurde das Angebot der Fraunhofer Academy durch sieben
Zertifikatskurse im Bereich Zerstörungsfreier Prüftechnik verstärkt. "Durch
diese von den entsprechenden Personalzertifizierungstellen anerkannten
Weiterbildungen können sicherheitsrelevante Produktionsprozesse
wirtschaftlich, effizient und nach neuestem Stand der Technik gestaltet
werden", erläutert Dr. Rudolf Hanke vom Fraunhofer IIS.
Präsentationsmedium InteracTable
Präsentiert werden die Informationsangebote der Fraunhofer Academy auf der
Hannover Messe mit einem technischen Leckerbissen - dem InteracTable
Multitouch der Firma foresee GmbH, einem Spin-off des Möbelherstellers
Wilkhahn. Auf der interaktiven Tischoberfläche können mehrere Benutzer
gleichzeitig mit der Hand Bilder, Filme und andere Daten bewegen, steuern
oder austauschen.
"Wer den InteracTable nutzt, erschließt sich einfach und intuitiv komplexe
Zusammenhänge im gemeinsamen Gespräch. Durch die Multitouch-Technologie
können Medieninhalte wie Videos und Fotos einfach mit zwei Fingern
vergrößert und gedreht werden. Was von Interesse ist, schiebt man sich auf
einen USB-Stick", so Frank Sonder, Geschäftsführer der foresee GmbH
(www.foresee.biz).
Interessenten können einen Messetermin vereinbaren und direkt die für sie
relevanten Informationen auf einem USB-Stick mitnehmen. Konzept und
Basistechnologien des InteracTable wurden am Fraunhofer-Institut für
Integrierte Informations- und Publikationssysteme von Dr. Dr. Norbert
Streitz (www.smart-future.net) und seinem Team im Rahmen des Roomware-
Projektes entwickelt.
Kontakt:
Fraunhofer Academy
Dr. Roman Götter
Leiter der Fraunhofer Academy
Hansastraße 27c
80686 München
Telefon 089 1205 1515
roman.goetter@fraunhofer.de

Dr. Roman Götter | mpr marketing
Weitere Informationen:
http://www.academy.fraunhofer.de
http://www.hannovermesse.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Hohe Akzeptanz vor Markteinführung - Die Entwicklung des Großschranksystems VX25 von Rittal
24.04.2018 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Rittal digitalisiert Fertigung - Produktion weltweit nach Industrie 4.0
25.04.2018 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics