Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschung und Entwicklung: Zukunftsvisionen aus den naturwissenschaftlichen Labors

20.03.2014

Welche Zukunftsvisionen den Weg aus den naturwissenschaftlichen Labors in die industrielle Fertigung und Produktion finden, entscheidet sich nicht selten auf der Research & Technology im Rahmen der HANNOVER MESSE.

In Halle 2 werden vom 7. bis 11. April 2014 nicht nur die neuesten Ergebnisse aus der Grundlagen- und Anwendungsforschung präsentiert, sondern auch immer wieder überraschende Verknüpfungen und Kooperationen, die innovative Ergebnisse kreieren. Erstmals treten in diesem Jahr die europäischen Raumfahrer der ESA gemeinsam mit ihren Kollegen vom Forschungszentrum CERN auf, das versucht, die letzten Rätsel im Aufbau der Materie zu entschlüsseln.

Die Spin-off-Programme beider Institutionen expandieren stetig, die Erkenntnisse aus beiden Gebieten werden heute systematisch von der Forschung in die Wirtschaft übertragen. "Technologietransfer ist ein zentrales Anliegen beider Organisationen", bestätigt Enrico Chesta, Leiter der Technology Transfer Section der CERN Knowledge Transfer Group, der den gemeinsamen Messeauftritt der beiden Organisationen auf der HANNOVER MESSE vorbereitet.

ESA wie CERN können schon auf große Transfererfolge verweisen: die ESA unter anderem bei Sensoren, Kameras oder bei der Breitband-Internetkommunikation. Auch das CERN ist in unser aller Alltag fest verankert, denn die Grundlage für das World Wide Web schuf der CERN-Informatiker Timothy J. Berners-Lee mit seiner Hypertext Markup Language (HTML).

Auch kombinierte PET- und CT-Scanner, ursprünglich für die Grundlagenphysik entwickelt, sind heute in der Krebsdiagnose unverzichtbar. Mögliche nächste Erfolge präsentieren die wissenschaftlichen Schwergewichte auf ihrem Gemeinschaftsstand D54 in Halle 2.

Neben CERN und ESA stellen weitere namhafte Forschungsinstitute, Unternehmen und Universitäten aus dem Bereich Forschung und Entwicklung auf der Research & Technology 2014 aus: KIT, FHG, Helmholtz-Zentren, Leibniz-Institute, DLR, Forschungszentrum Jülich/RWTH, TU Wien, NTH/DIN, TÜV Rheinland.

TU9 - Neun führende technische Universitäten schließen Allianz

Kooperation wird ohnehin ganz groß geschrieben auf der Research & Absolventen kommt von dort.

"Einzeln sind die Universitäten seit Jahren Aussteller - als TU9 treten wir zum ersten Mal auf", erklärt TU9-Geschäftsführer Venio Piero Quinque. Im Fokus der Beteiligung am Stand des VDI (Halle 2, D36) stehen Forschungsprojekte zur Elektromobilität und nachhaltigen Energienutzung. Besonderer Blickfang ist das Elektromobil InEco, das nicht nur durch seine integrale Mischbauweise (CFK-Stahl-Hybrid) und, daraus abgeleitet, sein geringes Gewicht punktet, sondern auch mit seinem aufregenden Design.

Ein Forschungsprojekt von besonderer Größe und Bedeutung ist die Energiewende. Kein Wunder also, dass sie in verschiedenen Facetten auf der Research & Technology breiten Raum einnimmt. "Viele exzellente Forscherinnen und Forscher arbeiten in Deutschland auf diesem Gebiet", sagt Marc Siemering, Geschäftsbereichsleiter HANNOVER MESSE.

"Die Themen reichen von Energiespeicher- und Netztechnologien über Fusions- und Materialforschung bis hin zur Bioenergiekonversion und Photovoltaik - alles in Halle 2." Für den Besucher sind sie im Themenpark Energy Research (C62), der in diesem Jahr Premiere feiert, zusammengefasst. Dort zeigt zum Beispiel die Unicat Ltd. vom britisch-russischen Industrieforschungskonsortium UNIHEAT einen speziellen Konverter, der mechanische Energie aus Wärme gewinnt. Ein weiterer Mitstreiter im Themenpark ist die IB Göksel Elektrofluidsysteme & RTM, die unter anderem einen Synthesegasreaktor und ultraleichte Photovoltaikzellen vorstellt.

Sieben Themenparks zu besonderen Forschungsgebieten

Energy Research ist im Übrigen nur einer von sechs Themenparks, weitere sind Adaptronik, Nanotechnologie (World of Nano), Bionik, Organische Elektronik sowie Textile Solutions. Nanotechnologie ist bereits heute in vielen Produkten und Verfahren angekommen. Beispiele dafür sind die Hyperthermie, eine Krebstherapie auf Basis von magnetischen Nanopartikeln, die Trinkwasseraufbereitung mit nanoporösen Filtern, Rotorblätter von großen Windkraftanlagen, die durch Kohlenstoffnanoröhrchen (Carbon Nanotubes) besonders stabil und dennoch leicht gebaut werden können, oder der Korrosionsschutz, in dem keramische Nanobeschichtungen toxische Schwermetalle wie Chrom und Nickel ersetzen. Die World of Nano bietet jedes Jahr eine bestmögliche Plattform, um neueste technologische Entwicklungen, Verfahren und Visionen aus der "Welt der Zwerge" zu präsentieren. Partner der World of Nano ist das VDI Technologiezentrum, das im Auftrag des BMBF mit der Themenkampagne "Welcome to Nanotech Germany" führende Unternehmen der Nanobranche vorstellt.

Ein großes Thema unter anderem in der Automobil- und Flugzeugfertigung, im Maschinenbau und in der Energietechnik ist der Leichtbau. Kohlenfaserverstärkte Kunststoffe (CFK) sind hier das Ass im Ärmel. Allerdings ist die Fertigung von CFK-Teilen nicht einfach und war lange Zeit von kostenintensiver Handarbeit geprägt. Welche Möglichkeiten automatisierte Prozesse haben, welchen technischen Stand sie erreicht haben, erfährt man beim Get-together und einer spannenden Podiumsdiskussion "Automation trifft CFK" am 10. April.

Die Zusammenkunft von Ausstellern und Fachbesuchern der Industrial Supply, Industrial Automation sowie der Research & Technology wird um 17 Uhr auf dem Werkstoff-Forum (Stand D52) in Halle 6 ausgerichtet.

Doch nicht nur dort, sondern ganz allgemein ist die Research & Technology genau der Ort, um gemeinsame Visionen und Projekte zu entwickeln, strategische Allianzen zu schmieden und nachhaltige Kontakte zu knüpfen. Technologietransfer zwischen Wissenschaft und Wirtschaft erhält in Halle 2 auf der HANNOVER MESSE ein Gesicht und wird dort mehr denn je live gelebt.

  HANNOVER MESSE - Get new technology first!

Die weltweit wichtigste Industriemesse wird vom 7. bis 11. April 2014 in Hannover ausgerichtet. Die HANNOVER MESSE 2014 vereint sieben Leitmessen an einem Ort: Industrial Automation, Energy, MobiliTec, Digital Factory, Industrial Supply, IndustrialGreenTec und Research & Technology. Die zentralen Themen der HANNOVER MESSE 2014 sind Industrieautomation und IT, Energie- und Umwelttechnologien, Industrielle Zulieferung, Produktionstechnologien und Dienstleistungen sowie Forschung und Entwicklung. Holland ist das Partnerland der HANNOVER MESSE 2014.

Pressekontakt:
Ansprechpartnerin für die Redaktion:
Silke Gathmann
Tel.:       +49 511 89-31614
E-Mail:  silke.gathmann@messe.de

Silke Gathmann | Deutsche Messe AG Hannover
Weitere Informationen:
http://www.hannovermesse.de

Weitere Berichte zu: Automation CERN CFK ESA Energy Entwicklung MESSE Nano Technology Transfer Wirtschaft Zukunftsvisionen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Rittal mit neuer Push-in-Leiteranschlussklemme - Kontakte im Handumdrehen
26.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Neuer Blue e+ Chiller von Rittal - Exakt regeln und effizient kühlen
25.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise