Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschung, Trendstudie und industrielle Anwendung - Bremer Logistik-Forscher auf Hannover Messe

12.04.2010
Vom 19. bis 23. April 2010 in Hannover: Bremer Institut für Produktion und Logistik (BIBA) an der Universität Bremen gleich mit mehreren Entwicklungen aus der Logistikfabrik an verschiedenen Ständen bei Deutschlands bedeutendster Industrie-Messe vertreten.

Gleich an zwei Ständen und mit fünf Projekten präsentiert sich das Bremer Institut für Produktion und Logistik (BIBA) an der Universität Bremen vom 19. bis 23. April auf der Hannover Messe. Am Bremer Gemeinschaftsstand (Halle 17, Stand D 32) stellt das Institut aktuelle Entwicklungen aus den Bereichen Entladung und Depalettierung vor und informiert über seine jüngste Trendstudie zum Einsatz von Robotertechnologien in der Logistik. Und als Mitaussteller auf dem Stand des Lehrter Unternehmens Götting KG (Halle 14, Stand K 06) zeigt das Institut Neuestes zum Thema Beladung.

Mit seinen Forschungsprojekten "RoboCon" (Teilprojekte automatische Be- und Entladung), "Roboterzelle Light" (Depalettierung, automatische Vereinzelung von losen Stückgütern) und "DrugRob" (automatische Beladung Rollbehälter) sowie mit der Vorstellung der Studie "RoboScan'10" gibt insbesondere die BIBA-Abteilung "Logistikfabrik" Einblicke in ihr umfassendes Schaffen. Von der Forschung im Labor bis zur industriellen Anwendung, ob Markterhebung oder Innovationskommunikation, von der Idee bis zum marktreifen Produkt - anlässlich der Hannover Messe demonstrieren die Bremer Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler einmal wieder exemplarisch die große Bandbreite ihrer Arbeit.

Automatisches Be- und Entladen von Seecontainern mit "RoboCon"

Mit modular aufgebauten, angepassten Roboter-Systemen soll die Arbeit in den Seehäfen künftig noch effizienter, effektiver und ergonomischer gestaltet werden. So will es das Projekt "RoboCon", in dem das BIBA gemeinsam mit der ThyssenKrupp Krause GmbH und der BLG Logistics Group AG & Co. KG in zwei Teilprojekten zur Ent- und Beladung von Seecontainern forscht.

Das "RoboCon"-Teilprojekt "Konsolidierung" (Halle 14, Stand K 06) beschäftigt sich mit der Frage, wie Seecontainer mithilfe neuer, ganzheitlicher Planungs- und Steuerungskonzepte schnell beladen werden können. Ziel ist die Umsetzung bestehender und neuer Automatisierungstechnologien in ein Fabriklayout. Dafür wird der gesamte Material- und Informationsfluss in den Bereichen Wareneingang, Packstückbildung und Containerisierung aufgebaut, optimiert und synchronisiert. Die Automatisierung der Materialflüsse erfolgt mittels Robotik, Fördertechnik und Lagersystemen, und ein Warehousemanagement-System sorgt für Informationstransparenz in allen Prozessen vom Warenein- bis zum Warenausgang, inklusive der Montageplanung des Verpackungsbereichs sowie der Containerbeladungsplanung.

Das "RoboCon"-Teilprojekt "Dekonsolidierung" (Halle 17, Stand D 32) will eine signifikant höhere Effizienz der automatisierten Entladung von Containern aus Übersee mit losem Stückgut und chaotischen Stapelsituationen erreichen. Hier baut das BIBA auf seine Erkenntnisse aus der Entwicklung des Systems "Paketroboter", das inzwischen erfolgreich vermarktet und in der Kontraktlogistik eingesetzt wird. Das Konsortium entwickelt, fertigt, integriert und testet ein Robotersystem bei Dettmer Container Packing (DCP) Hamburg, das mit einer speziellen 4-Achs-Kinematik und Fördertechnik sowie Bildverarbeitung und Greifer die Pakete im Container erkennt, greift und vor sich auf einem Förderband ablegt. Wegen seines modularen Aufbaus kann das System flexibel auf die verschiedenen Anforderungen der Entladeprozesse ausgelegt werden. Noch 2010 werden an den BLG-Standorten in Hamburg, Bremerhaven und Bremen Systeme getestet.

In einer Stunde 900 sortenreine Pakete bewegen: "DrugRob" belädt Rollbehälter

"DrugRob" ist ein Robotersystem zur automatischen Beladung von Rollbehältern mit kubischem Stückgut, das das BIBA in Kooperation mit der ThyssenKrupp Krause GmbH entwickelt hat. Es ist eine robuste und flexible Anlage, bei deren Ausgestaltung die Projektpartner besonderen Wert auf möglichst einfache und wartungsarme Komponenten gelegt sowie auf komplizierte Sensorik verzichtet haben.

Vier Ladungsträgerstellplätze sind rund um einen 6-Achs-Knickarmroboter gruppiert, dessen spezieller, verstellbarer Greifer einen Mehrfachgriff von bis zu drei Paketen erlaubt. Die große Flexibilität der Roboterkinematik ermöglicht auch komplexe Greifstrategien und Packmuster, so dass das System schnell auf verschiedene Packstückgrößen reagieren kann. 2009 wurde das Projekt erfolgreich abgeschlossen, und inzwischen arbeitet die erste Anlage: in Leipzig-Markkleeberg bei der Versandapotheke APO-Discounter kann sie in einer Stunde bis zu 900 sortenreine Pakete handhaben. (Halle 17, Stand D 32)

Depalletierautomat "Roboterzelle Light" ist flexibel, mobil und branchenübergreifend einzusetzen

Der Depalettierautomat "Roboterzelle Light" wurde gemeinsam vom BIBA und der Deutschen Post AG (Bonn) entwickelt und ist eine Reaktion auf den Trend zur Online-, Telefon- und Katalogbestellung, mit der besonders die Belegschaften in den Verteilzentren der Deutschen Post konfrontiert sind. Die stereotypen Hub- und Drehbewegungen beim manuellen Entladen und Auflösen von Paletten belasten körperlich sehr stark. Das System soll nun auch dazu beitragen, die Ergonomie-Probleme zu lösen. Es kann beliebiges Stückgut lagenweise von der Oberfläche einer Palette aufnehmen und über einem Förderband vereinzeln - unabhängig vom Packmuster und mit hoher Mobilität sowie geringer Rüstzeit.

Es besteht im Wesentlichen aus einem Zwei-Achs-Portal, einer umfassenden Sicherheitstechnik sowie einer Unterdruckerzeugung und einem vereinzelnden Lagengreifer. Der Depalettierautomat ist bequem mit einem konventionellen Gabelstapler zu versetzen oder mit einem LKW zu befördern. Durch den weitestgehenden Verzicht auf Sensorik, Software, aufwendige Kinematiken und Systemschnittstellen entstand am BIBA eine kompakte Anlage mit hohem Einsatzpotential. Dank ihrer Flexibilität ist die "Roboterzelle Light" auch branchenübergreifend einzusetzen. Seit 2006 läuft das Projekt, und seit Anfang 2010 führt der Sondermaschinenhersteller Brähmig GmbH in Radeberg das System nun im Portfolio. Auf der Messe ist ein Prototyp zu sehen. (Halle 17, Stand D 32)

"RoboScan'10", die jüngste Trendstudie zum Einsatz von Robotertechnologien in der Logistik

Die Trendstudie "RoboScan'10" ist Nachfolgerin der erfolgreichen Online-Befragung "RoboScan'07" zum Einsatz von Robotertechnologien in der Intralogistik. Dieses Mal widmet sich die Erhebung dem Thema modulare Robotik. Sie richtet sich unter anderem an Logistik-Unternehmen, Technologieanbieter und Forschungseinrichtungen, und sie liefert neben einer Bestandsaufnahme auch vielfältige Informationen zu den Bedarfen am Markt. Die Studie beschäftigt sich mit den Anforderungen und der Entwicklung in den Bereichen Automatisierungstechnik, Robotertechnologie sowie modulare Robotik und gibt zum Beispiel Aufschlüsse zum Handlungs- und Investitionsbedarf für den Markt Robotik-Logistik.

Durchgeführt wird die deutschlandweite Befragung gemeinsam von einem BIBA-Wissenschaftlerteam unter der Leitung von Prof. Dr.-Ing. Bernd Scholz-Reiter und der Forschungsgruppe Systems Management von Prof. Dr. Michael Hülsmann an der Jacobs University Bremen. Die Ergebnisse werden Ende August vorliegen. Schon die "RoboScan'07"-Resultate hatten für Überraschungen gesorgt und wertvolle Erkenntnisse sowohl für die Wissenschaft als auch für die Wirtschaft geliefert. Einen ähnlichen Erfolg versprechen sich die Forscher nun auch von dieser neuen Erhebung. (Halle 17, Stand D 32)

Ihre Ansprechpartner:

Prof. Dr.-Ing. Bernd Scholz-Reiter (Geschäftsführer BIBA)
Telefon: 0421 218-55 76, E-Mail: gen@biba.uni-bremen.de
M.Sc. Christian Gorldt (BIBA, Abteilungsleiter Logistikfabrik)
Telefon: 0421 218-55 81 oder 0177 412 44 75, E-Mail: gor@biba.uni-bremen.de
Weitere Informationen:
http://www.biba.uni-bremen.de
http://www.biba.uni-bremen.de/roboterzelle_light.html (Fotos zum Download)
http://www.robotik-logistik.de
http://www.robocon.de
http://dialog.jacobs-university.de/roboscan2010 (Studie "RoboScan'10")

Sabine Nollmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.biba.uni-bremen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Hohe Akzeptanz vor Markteinführung - Die Entwicklung des Großschranksystems VX25 von Rittal
24.04.2018 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Rittal digitalisiert Fertigung - Produktion weltweit nach Industrie 4.0
25.04.2018 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Im Focus: Revolution der Rohre

Forscher*innen des Instituts für Sensor- und Aktortechnik (ISAT) der Hochschule Coburg lassen Rohrleitungen, Schläuchen oder Behältern in Zukunft regelrecht Ohren wachsen. Sie entwickelten ein innovatives akustisches Messverfahren, um Ablagerungen in Rohren frühzeitig zu erkennen.

Rückstände in Abflussleitungen führen meist zu unerfreulichen Folgen. Ein besonderes Gefährdungspotential birgt der Biofilm – eine Schleimschicht, in der...

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Im Focus: Overdosing on Calcium

Nano crystals impact stem cell fate during bone formation

Scientists from the University of Freiburg and the University of Basel identified a master regulator for bone regeneration. Prasad Shastri, Professor of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Hengstberger-Symposium zur Sternentstehung

19.06.2018 | Veranstaltungen

LymphomKompetenz KOMPAKT: Neues vom EHA2018

19.06.2018 | Veranstaltungen

Simulierter Eingriff am virtuellen Herzen

18.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Mit Parasiten infizierte Stichlinge beeinflussen Verhalten gesunder Artgenossen

20.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Schlüsselmolekül des Alterns entdeckt

20.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Vorhersage von Kristallisationsprozessen soll bessere Kunststoff-Bauteile möglich machen

20.06.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics