Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschung, Trendstudie und industrielle Anwendung - Bremer Logistik-Forscher auf Hannover Messe

12.04.2010
Vom 19. bis 23. April 2010 in Hannover: Bremer Institut für Produktion und Logistik (BIBA) an der Universität Bremen gleich mit mehreren Entwicklungen aus der Logistikfabrik an verschiedenen Ständen bei Deutschlands bedeutendster Industrie-Messe vertreten.

Gleich an zwei Ständen und mit fünf Projekten präsentiert sich das Bremer Institut für Produktion und Logistik (BIBA) an der Universität Bremen vom 19. bis 23. April auf der Hannover Messe. Am Bremer Gemeinschaftsstand (Halle 17, Stand D 32) stellt das Institut aktuelle Entwicklungen aus den Bereichen Entladung und Depalettierung vor und informiert über seine jüngste Trendstudie zum Einsatz von Robotertechnologien in der Logistik. Und als Mitaussteller auf dem Stand des Lehrter Unternehmens Götting KG (Halle 14, Stand K 06) zeigt das Institut Neuestes zum Thema Beladung.

Mit seinen Forschungsprojekten "RoboCon" (Teilprojekte automatische Be- und Entladung), "Roboterzelle Light" (Depalettierung, automatische Vereinzelung von losen Stückgütern) und "DrugRob" (automatische Beladung Rollbehälter) sowie mit der Vorstellung der Studie "RoboScan'10" gibt insbesondere die BIBA-Abteilung "Logistikfabrik" Einblicke in ihr umfassendes Schaffen. Von der Forschung im Labor bis zur industriellen Anwendung, ob Markterhebung oder Innovationskommunikation, von der Idee bis zum marktreifen Produkt - anlässlich der Hannover Messe demonstrieren die Bremer Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler einmal wieder exemplarisch die große Bandbreite ihrer Arbeit.

Automatisches Be- und Entladen von Seecontainern mit "RoboCon"

Mit modular aufgebauten, angepassten Roboter-Systemen soll die Arbeit in den Seehäfen künftig noch effizienter, effektiver und ergonomischer gestaltet werden. So will es das Projekt "RoboCon", in dem das BIBA gemeinsam mit der ThyssenKrupp Krause GmbH und der BLG Logistics Group AG & Co. KG in zwei Teilprojekten zur Ent- und Beladung von Seecontainern forscht.

Das "RoboCon"-Teilprojekt "Konsolidierung" (Halle 14, Stand K 06) beschäftigt sich mit der Frage, wie Seecontainer mithilfe neuer, ganzheitlicher Planungs- und Steuerungskonzepte schnell beladen werden können. Ziel ist die Umsetzung bestehender und neuer Automatisierungstechnologien in ein Fabriklayout. Dafür wird der gesamte Material- und Informationsfluss in den Bereichen Wareneingang, Packstückbildung und Containerisierung aufgebaut, optimiert und synchronisiert. Die Automatisierung der Materialflüsse erfolgt mittels Robotik, Fördertechnik und Lagersystemen, und ein Warehousemanagement-System sorgt für Informationstransparenz in allen Prozessen vom Warenein- bis zum Warenausgang, inklusive der Montageplanung des Verpackungsbereichs sowie der Containerbeladungsplanung.

Das "RoboCon"-Teilprojekt "Dekonsolidierung" (Halle 17, Stand D 32) will eine signifikant höhere Effizienz der automatisierten Entladung von Containern aus Übersee mit losem Stückgut und chaotischen Stapelsituationen erreichen. Hier baut das BIBA auf seine Erkenntnisse aus der Entwicklung des Systems "Paketroboter", das inzwischen erfolgreich vermarktet und in der Kontraktlogistik eingesetzt wird. Das Konsortium entwickelt, fertigt, integriert und testet ein Robotersystem bei Dettmer Container Packing (DCP) Hamburg, das mit einer speziellen 4-Achs-Kinematik und Fördertechnik sowie Bildverarbeitung und Greifer die Pakete im Container erkennt, greift und vor sich auf einem Förderband ablegt. Wegen seines modularen Aufbaus kann das System flexibel auf die verschiedenen Anforderungen der Entladeprozesse ausgelegt werden. Noch 2010 werden an den BLG-Standorten in Hamburg, Bremerhaven und Bremen Systeme getestet.

In einer Stunde 900 sortenreine Pakete bewegen: "DrugRob" belädt Rollbehälter

"DrugRob" ist ein Robotersystem zur automatischen Beladung von Rollbehältern mit kubischem Stückgut, das das BIBA in Kooperation mit der ThyssenKrupp Krause GmbH entwickelt hat. Es ist eine robuste und flexible Anlage, bei deren Ausgestaltung die Projektpartner besonderen Wert auf möglichst einfache und wartungsarme Komponenten gelegt sowie auf komplizierte Sensorik verzichtet haben.

Vier Ladungsträgerstellplätze sind rund um einen 6-Achs-Knickarmroboter gruppiert, dessen spezieller, verstellbarer Greifer einen Mehrfachgriff von bis zu drei Paketen erlaubt. Die große Flexibilität der Roboterkinematik ermöglicht auch komplexe Greifstrategien und Packmuster, so dass das System schnell auf verschiedene Packstückgrößen reagieren kann. 2009 wurde das Projekt erfolgreich abgeschlossen, und inzwischen arbeitet die erste Anlage: in Leipzig-Markkleeberg bei der Versandapotheke APO-Discounter kann sie in einer Stunde bis zu 900 sortenreine Pakete handhaben. (Halle 17, Stand D 32)

Depalletierautomat "Roboterzelle Light" ist flexibel, mobil und branchenübergreifend einzusetzen

Der Depalettierautomat "Roboterzelle Light" wurde gemeinsam vom BIBA und der Deutschen Post AG (Bonn) entwickelt und ist eine Reaktion auf den Trend zur Online-, Telefon- und Katalogbestellung, mit der besonders die Belegschaften in den Verteilzentren der Deutschen Post konfrontiert sind. Die stereotypen Hub- und Drehbewegungen beim manuellen Entladen und Auflösen von Paletten belasten körperlich sehr stark. Das System soll nun auch dazu beitragen, die Ergonomie-Probleme zu lösen. Es kann beliebiges Stückgut lagenweise von der Oberfläche einer Palette aufnehmen und über einem Förderband vereinzeln - unabhängig vom Packmuster und mit hoher Mobilität sowie geringer Rüstzeit.

Es besteht im Wesentlichen aus einem Zwei-Achs-Portal, einer umfassenden Sicherheitstechnik sowie einer Unterdruckerzeugung und einem vereinzelnden Lagengreifer. Der Depalettierautomat ist bequem mit einem konventionellen Gabelstapler zu versetzen oder mit einem LKW zu befördern. Durch den weitestgehenden Verzicht auf Sensorik, Software, aufwendige Kinematiken und Systemschnittstellen entstand am BIBA eine kompakte Anlage mit hohem Einsatzpotential. Dank ihrer Flexibilität ist die "Roboterzelle Light" auch branchenübergreifend einzusetzen. Seit 2006 läuft das Projekt, und seit Anfang 2010 führt der Sondermaschinenhersteller Brähmig GmbH in Radeberg das System nun im Portfolio. Auf der Messe ist ein Prototyp zu sehen. (Halle 17, Stand D 32)

"RoboScan'10", die jüngste Trendstudie zum Einsatz von Robotertechnologien in der Logistik

Die Trendstudie "RoboScan'10" ist Nachfolgerin der erfolgreichen Online-Befragung "RoboScan'07" zum Einsatz von Robotertechnologien in der Intralogistik. Dieses Mal widmet sich die Erhebung dem Thema modulare Robotik. Sie richtet sich unter anderem an Logistik-Unternehmen, Technologieanbieter und Forschungseinrichtungen, und sie liefert neben einer Bestandsaufnahme auch vielfältige Informationen zu den Bedarfen am Markt. Die Studie beschäftigt sich mit den Anforderungen und der Entwicklung in den Bereichen Automatisierungstechnik, Robotertechnologie sowie modulare Robotik und gibt zum Beispiel Aufschlüsse zum Handlungs- und Investitionsbedarf für den Markt Robotik-Logistik.

Durchgeführt wird die deutschlandweite Befragung gemeinsam von einem BIBA-Wissenschaftlerteam unter der Leitung von Prof. Dr.-Ing. Bernd Scholz-Reiter und der Forschungsgruppe Systems Management von Prof. Dr. Michael Hülsmann an der Jacobs University Bremen. Die Ergebnisse werden Ende August vorliegen. Schon die "RoboScan'07"-Resultate hatten für Überraschungen gesorgt und wertvolle Erkenntnisse sowohl für die Wissenschaft als auch für die Wirtschaft geliefert. Einen ähnlichen Erfolg versprechen sich die Forscher nun auch von dieser neuen Erhebung. (Halle 17, Stand D 32)

Ihre Ansprechpartner:

Prof. Dr.-Ing. Bernd Scholz-Reiter (Geschäftsführer BIBA)
Telefon: 0421 218-55 76, E-Mail: gen@biba.uni-bremen.de
M.Sc. Christian Gorldt (BIBA, Abteilungsleiter Logistikfabrik)
Telefon: 0421 218-55 81 oder 0177 412 44 75, E-Mail: gor@biba.uni-bremen.de
Weitere Informationen:
http://www.biba.uni-bremen.de
http://www.biba.uni-bremen.de/roboterzelle_light.html (Fotos zum Download)
http://www.robotik-logistik.de
http://www.robocon.de
http://dialog.jacobs-university.de/roboscan2010 (Studie "RoboScan'10")

Sabine Nollmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.biba.uni-bremen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Rittal mit neuer Push-in-Leiteranschlussklemme - Kontakte im Handumdrehen
26.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Neuer Blue e+ Chiller von Rittal - Exakt regeln und effizient kühlen
25.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie