Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschung im Fokus: Heute schon für morgen denken

09.02.2009
Großer Aussteller-Run auf die Research & Technology
Neues Projekt VISION 2050 in Halle 2
Fraunhofer-Gesellschaft mit vielen Themen auf der HANNOVER MESSE

Dass in jeder Krise eine Chance steckt, ist mehr als eine Binsenweisheit. Auf der HANNOVER MESSE 2009 wird dies vor allem in Halle 2 zu beobachten sein. Die Research & Technology verzeichnet eine außergewöhnlich starke Nachfrage, besonders auch aus dem Ausland.

Genau jetzt, so scheint die Devise, ist der Zeitpunkt, um zu forschen, neue Technologien zu entwickeln und die Ergebnisse auch zu vermarkten. Neue Aussteller in diesem Jahr sind etwa The Technology Partnership aus Großbritannien, Centros Teconlógicos de Espana oder das Paul Scherrer Institut aus der Schweiz.

VISION 2050 - Ideen für die Industrie von morgen

Ein neuer Publikumsmagnet auf dem Innovationsmarkt für Forschung und Entwicklung in diesem Jahr lautet VISION 2050: Dort entwerfen Forschungseinrichtungen und Unternehmen gemeinsam Ideen für die Industrie von morgen. Themen sind etwa die mobile Gesellschaft in 40 Jahren, Automotorentechnik in allen Lebensbereichen, Blockkraftwerk für Jedermann, "Car-to-Car"-Kommunikation, Szenarien aus der Lebens-, Wohn- und Arbeitswelt von morgen, Energiespeicher Methan oder biologischer Wasserstoff.

Fraunhofer-Gesellschaft umfangreich präsent

Eine besondere HANNOVER MESSE wird es dieses Jahr für die Fraunhofer-Gesellschaft. Sie feiert ihr 60-jähriges Bestehen und präsentiert sich in verschiedenen Themenbereichen der Messe - mit Hauptaugenmerk auf der Research & Technology. Die Fraunhofer-Fabrik ist zentrales Thema in Halle 2. Der Schwerpunkt liegt im Bereich Produktion, das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik IPT aus Aachen stellt dabei die Ressourceneffizienz in den Mittelpunkt.

Am Fraunhofer-Gemeinschaftsstand Adaptronik in Halle 2 zeigen die Wissenschaftler, wie adaptronische Bauteile durch den Einsatz neuer Materialsysteme noch kostengünstiger werden. Das macht sie interessant für alle Bereiche, in denen Schwingungskontrolle - und damit weniger Lärm - gefragt ist.

In Halle 13 steht für Fraunhofer das Thema Energie im Mittelpunkt. Am Gemeinschaftsstand Energie zeigen Forscher am Prototypen einer neuen Biogasanlage, wie sich Reststoffe - etwa Abfälle aus Maisstroh - energetisch verwenden lassen. Reststoffe werden so zu Wertstoffen. Ein weiterer großer Bereich ist das Thema E-Energy, auch Internet der Energie genannt. Ein intelligentes Stromnetz soll künftig Erzeuger und Verbraucher enger verknüpfen - so lässt sich Energie sparen. Dazu kommen Energiespeicher für Wind und Sonnenenergie sowie die Elektromobilität. Neben elektrischer Energie- und Antriebstechnik forscher die Wissenschaftler auch an elektrischen Energiespeichern und Netzintegration.

Am Gemeinschaftsstand "Fraunhofer-Netzwerk Windenergie" in Halle 27 steht die Windkraft im Mittelpunkt. Anlagenbauer, Produktionstechniker, Entwickler von zerstörungsfreien Prüfverfahren und Mathematiker, die die Stromausbeute simulieren, arbeiten in interdisziplinären Teams daran, den gesamten Lebenszyklus einer Windkraftanlage zu erfassen und zu optimieren. Ein besonderer Schwerpunkt liegt dabei auf den verschiedenen Prüfverfahren.

Auch bei der Oberflächentechnik können die Forscher mit neuen Ergebnissen aufwarten: Am Gemeinschaftsstand Oberflächen zeigen Forscher an einem Auto, wie vielseitig und praktisch Oberflächenbeschichtung sein kann. Die neuen Oberflächen sind weniger korrosionsanfällig, kratzfest, sauber und bieten blendfreie Sicht.

Simulation in der Produkt- und Prozessentwicklung steht im Mittelpunkt des Fraunhofer-Gemeinschaftsstandes Simulation in Halle 17. Moderne Superrechner simulieren Produkte und Herstellungsverfahren heute in Minuten. Reale Tests - etwa Crashtests - reduzieren sich auf ein Minimum, das spart Kosten, und die Produktentwicklungszeiten verkürzen sich.

TU Dresden - Leichtbaulösungen aus einer Hand

Innovative Strukturbauteile hoher Funktionsintegration präsentiert das Institut für Leichtbau und Kunststofftechnik (ILK) der Technischen Universität Dresden auf der HANNOVER MESSE. Das ILK demonstriert damit seine Leistungsfähigkeit bei der durchgängigen Entwicklung und Herstellung von Leichtbauprodukten aus modernen faser- und textilverstärkten Verbundwerkstoffen. Dabei werden vor allem die Chancen zur nachhaltigen Ressourcenschonung und zum Klimaschutz speziell im Bereich Mobilität aufgezeigt. Insbesondere auf diesem Sektor sieht Professor Dr.-Ing. habil. Werner Hufenbach, Direktor des Institutes für Leichtbau und Kunststofftechnik, einen Schwerpunkt aktueller Werkstoff-, Produkt- und Technologieentwicklungen. Auch auf dem Gebiet des allgemeinen Maschinenbaus lassen sich die materialeffizienten Leichtbaulösungen des ILK nutzen. So werden etwa Faserverbund-Bauweisen für hoch beanspruchte CFK-Antriebskomponenten vorgestellt, die sich durch ein Höchstmaß an Modularität auszeichnen.

Dr. André Wejwoda, Koordinator 'Forschung für die Zukunft' der TU Dresden: "Die Technische Universität Dresden beteiligt sich seit 1991 ohne Unterbrechung an der HANNOVER MESSE. Nach wie vor zählt für uns die Präsentation im Bereich Forschung und Entwicklung in Halle 2 zu den Höhepunkten des Messejahres. Ganz besonders schätzen unsere Aussteller die breiten Synergieeffekte, die sich aus den parallel stattfindenden 13 Leitmessen ergeben. Auf keiner anderen Messe entstehen für uns so viele tragfähige und breit gefächerte Kontakte zwischen Wissenschaft und Wirtschaft wie in Hannover."

Ein weiterer Schwerpunkt des ILK ist die Entwicklung von ressourcenschonenden Fertigungsprozessen zur großserienfähigen Herstellung innovativer Leichtbauprodukte. Jüngste seriengerechte Entwicklungen sind etwa vollautomatisierte Heißpresstechnologien zur Fertigung hochkomplexer lang- und endlosfaserverstärkter Thermoplastbauteile sowie eine neuartige Flechttechnologie zur Herstellung belastungsgerechter Mehrkammerprofile. Diese Profile, etwa aus glasfaserverstärktem Polypropylen, können nicht nur als Strukturbauteil, sondern gleichzeitig auch zur Energiespeicherung eingesetzt werden.

Die Schirmherrschaft für die Research & Technology hat die Bundesministerin für Bildung und Forschung, Dr. Annette Schavan, inne.

Katja Havemeister | Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.hannovermesse.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Rittal mit neuer Push-in-Leiteranschlussklemme - Kontakte im Handumdrehen
26.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Neuer Blue e+ Chiller von Rittal - Exakt regeln und effizient kühlen
25.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Im Focus: Wissenschaftler beleuchten den „anderen Hochtemperatur-Supraleiter“

Eine von Wissenschaftlern des Max-Planck-Instituts für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) geleitete Studie zeigt, dass Supraleitung und Ladungsdichtewellen in Verbindungen der wenig untersuchten Familie der Bismutate koexistieren können.

Diese Beobachtung eröffnet neue Perspektiven für ein vertieftes Verständnis des Phänomens der Hochtemperatur-Supraleitung, ein Thema, welches die Forschung der...

Im Focus: Tests der Quantenmechanik mit massiven Teilchen

Quantenmechanische Teilchen können sich wie Wellen verhalten und mehrere Wege gleichzeitig nehmen, um an ihr Ziel zu gelangen. Dieses Prinzip basiert auf Borns Regel, einem Grundpfeiler der Quantenmechanik; eine mögliche Abweichung hätte weitreichende Folgen und könnte ein Indikator für neue Phänomene in der Physik sein. WissenschafterInnen der Universität Wien und Tel Aviv haben nun diese Regel explizit mit Materiewellen überprüft, indem sie massive Teilchen an einer Kombination aus Einzel-, Doppel- und Dreifachspalten interferierten. Die Analyse bestätigt den Formalismus der etablierten Quantenmechanik und wurde im Journal "Science Advances" publiziert.

Die Quantenmechanik beschreibt sehr erfolgreich das Verhalten von Partikeln auf den kleinsten Masse- und Längenskalen. Die offensichtliche Unvereinbarkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

Anbausysteme im Wandel: Europäische Ackerbaubetriebe müssen sich anpassen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Einblicke in die Welt der Trypanosomen

16.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Maschinensteuerung an Anwender: Intelligentes System für mobile Endgeräte in der Fertigung

16.08.2017 | Informationstechnologie

Komfortable Software für die Genomanalyse

16.08.2017 | Informationstechnologie