Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschung im Fokus: Heute schon für morgen denken

09.02.2009
Großer Aussteller-Run auf die Research & Technology
Neues Projekt VISION 2050 in Halle 2
Fraunhofer-Gesellschaft mit vielen Themen auf der HANNOVER MESSE

Dass in jeder Krise eine Chance steckt, ist mehr als eine Binsenweisheit. Auf der HANNOVER MESSE 2009 wird dies vor allem in Halle 2 zu beobachten sein. Die Research & Technology verzeichnet eine außergewöhnlich starke Nachfrage, besonders auch aus dem Ausland.

Genau jetzt, so scheint die Devise, ist der Zeitpunkt, um zu forschen, neue Technologien zu entwickeln und die Ergebnisse auch zu vermarkten. Neue Aussteller in diesem Jahr sind etwa The Technology Partnership aus Großbritannien, Centros Teconlógicos de Espana oder das Paul Scherrer Institut aus der Schweiz.

VISION 2050 - Ideen für die Industrie von morgen

Ein neuer Publikumsmagnet auf dem Innovationsmarkt für Forschung und Entwicklung in diesem Jahr lautet VISION 2050: Dort entwerfen Forschungseinrichtungen und Unternehmen gemeinsam Ideen für die Industrie von morgen. Themen sind etwa die mobile Gesellschaft in 40 Jahren, Automotorentechnik in allen Lebensbereichen, Blockkraftwerk für Jedermann, "Car-to-Car"-Kommunikation, Szenarien aus der Lebens-, Wohn- und Arbeitswelt von morgen, Energiespeicher Methan oder biologischer Wasserstoff.

Fraunhofer-Gesellschaft umfangreich präsent

Eine besondere HANNOVER MESSE wird es dieses Jahr für die Fraunhofer-Gesellschaft. Sie feiert ihr 60-jähriges Bestehen und präsentiert sich in verschiedenen Themenbereichen der Messe - mit Hauptaugenmerk auf der Research & Technology. Die Fraunhofer-Fabrik ist zentrales Thema in Halle 2. Der Schwerpunkt liegt im Bereich Produktion, das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik IPT aus Aachen stellt dabei die Ressourceneffizienz in den Mittelpunkt.

Am Fraunhofer-Gemeinschaftsstand Adaptronik in Halle 2 zeigen die Wissenschaftler, wie adaptronische Bauteile durch den Einsatz neuer Materialsysteme noch kostengünstiger werden. Das macht sie interessant für alle Bereiche, in denen Schwingungskontrolle - und damit weniger Lärm - gefragt ist.

In Halle 13 steht für Fraunhofer das Thema Energie im Mittelpunkt. Am Gemeinschaftsstand Energie zeigen Forscher am Prototypen einer neuen Biogasanlage, wie sich Reststoffe - etwa Abfälle aus Maisstroh - energetisch verwenden lassen. Reststoffe werden so zu Wertstoffen. Ein weiterer großer Bereich ist das Thema E-Energy, auch Internet der Energie genannt. Ein intelligentes Stromnetz soll künftig Erzeuger und Verbraucher enger verknüpfen - so lässt sich Energie sparen. Dazu kommen Energiespeicher für Wind und Sonnenenergie sowie die Elektromobilität. Neben elektrischer Energie- und Antriebstechnik forscher die Wissenschaftler auch an elektrischen Energiespeichern und Netzintegration.

Am Gemeinschaftsstand "Fraunhofer-Netzwerk Windenergie" in Halle 27 steht die Windkraft im Mittelpunkt. Anlagenbauer, Produktionstechniker, Entwickler von zerstörungsfreien Prüfverfahren und Mathematiker, die die Stromausbeute simulieren, arbeiten in interdisziplinären Teams daran, den gesamten Lebenszyklus einer Windkraftanlage zu erfassen und zu optimieren. Ein besonderer Schwerpunkt liegt dabei auf den verschiedenen Prüfverfahren.

Auch bei der Oberflächentechnik können die Forscher mit neuen Ergebnissen aufwarten: Am Gemeinschaftsstand Oberflächen zeigen Forscher an einem Auto, wie vielseitig und praktisch Oberflächenbeschichtung sein kann. Die neuen Oberflächen sind weniger korrosionsanfällig, kratzfest, sauber und bieten blendfreie Sicht.

Simulation in der Produkt- und Prozessentwicklung steht im Mittelpunkt des Fraunhofer-Gemeinschaftsstandes Simulation in Halle 17. Moderne Superrechner simulieren Produkte und Herstellungsverfahren heute in Minuten. Reale Tests - etwa Crashtests - reduzieren sich auf ein Minimum, das spart Kosten, und die Produktentwicklungszeiten verkürzen sich.

TU Dresden - Leichtbaulösungen aus einer Hand

Innovative Strukturbauteile hoher Funktionsintegration präsentiert das Institut für Leichtbau und Kunststofftechnik (ILK) der Technischen Universität Dresden auf der HANNOVER MESSE. Das ILK demonstriert damit seine Leistungsfähigkeit bei der durchgängigen Entwicklung und Herstellung von Leichtbauprodukten aus modernen faser- und textilverstärkten Verbundwerkstoffen. Dabei werden vor allem die Chancen zur nachhaltigen Ressourcenschonung und zum Klimaschutz speziell im Bereich Mobilität aufgezeigt. Insbesondere auf diesem Sektor sieht Professor Dr.-Ing. habil. Werner Hufenbach, Direktor des Institutes für Leichtbau und Kunststofftechnik, einen Schwerpunkt aktueller Werkstoff-, Produkt- und Technologieentwicklungen. Auch auf dem Gebiet des allgemeinen Maschinenbaus lassen sich die materialeffizienten Leichtbaulösungen des ILK nutzen. So werden etwa Faserverbund-Bauweisen für hoch beanspruchte CFK-Antriebskomponenten vorgestellt, die sich durch ein Höchstmaß an Modularität auszeichnen.

Dr. André Wejwoda, Koordinator 'Forschung für die Zukunft' der TU Dresden: "Die Technische Universität Dresden beteiligt sich seit 1991 ohne Unterbrechung an der HANNOVER MESSE. Nach wie vor zählt für uns die Präsentation im Bereich Forschung und Entwicklung in Halle 2 zu den Höhepunkten des Messejahres. Ganz besonders schätzen unsere Aussteller die breiten Synergieeffekte, die sich aus den parallel stattfindenden 13 Leitmessen ergeben. Auf keiner anderen Messe entstehen für uns so viele tragfähige und breit gefächerte Kontakte zwischen Wissenschaft und Wirtschaft wie in Hannover."

Ein weiterer Schwerpunkt des ILK ist die Entwicklung von ressourcenschonenden Fertigungsprozessen zur großserienfähigen Herstellung innovativer Leichtbauprodukte. Jüngste seriengerechte Entwicklungen sind etwa vollautomatisierte Heißpresstechnologien zur Fertigung hochkomplexer lang- und endlosfaserverstärkter Thermoplastbauteile sowie eine neuartige Flechttechnologie zur Herstellung belastungsgerechter Mehrkammerprofile. Diese Profile, etwa aus glasfaserverstärktem Polypropylen, können nicht nur als Strukturbauteil, sondern gleichzeitig auch zur Energiespeicherung eingesetzt werden.

Die Schirmherrschaft für die Research & Technology hat die Bundesministerin für Bildung und Forschung, Dr. Annette Schavan, inne.

Katja Havemeister | Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.hannovermesse.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Rittal mit neuer Push-in-Leiteranschlussklemme - Kontakte im Handumdrehen
26.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Neuer Blue e+ Chiller von Rittal - Exakt regeln und effizient kühlen
25.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise