Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschung im Fokus: Heute schon für morgen denken

09.02.2009
Großer Aussteller-Run auf die Research & Technology
Neues Projekt VISION 2050 in Halle 2
Fraunhofer-Gesellschaft mit vielen Themen auf der HANNOVER MESSE

Dass in jeder Krise eine Chance steckt, ist mehr als eine Binsenweisheit. Auf der HANNOVER MESSE 2009 wird dies vor allem in Halle 2 zu beobachten sein. Die Research & Technology verzeichnet eine außergewöhnlich starke Nachfrage, besonders auch aus dem Ausland.

Genau jetzt, so scheint die Devise, ist der Zeitpunkt, um zu forschen, neue Technologien zu entwickeln und die Ergebnisse auch zu vermarkten. Neue Aussteller in diesem Jahr sind etwa The Technology Partnership aus Großbritannien, Centros Teconlógicos de Espana oder das Paul Scherrer Institut aus der Schweiz.

VISION 2050 - Ideen für die Industrie von morgen

Ein neuer Publikumsmagnet auf dem Innovationsmarkt für Forschung und Entwicklung in diesem Jahr lautet VISION 2050: Dort entwerfen Forschungseinrichtungen und Unternehmen gemeinsam Ideen für die Industrie von morgen. Themen sind etwa die mobile Gesellschaft in 40 Jahren, Automotorentechnik in allen Lebensbereichen, Blockkraftwerk für Jedermann, "Car-to-Car"-Kommunikation, Szenarien aus der Lebens-, Wohn- und Arbeitswelt von morgen, Energiespeicher Methan oder biologischer Wasserstoff.

Fraunhofer-Gesellschaft umfangreich präsent

Eine besondere HANNOVER MESSE wird es dieses Jahr für die Fraunhofer-Gesellschaft. Sie feiert ihr 60-jähriges Bestehen und präsentiert sich in verschiedenen Themenbereichen der Messe - mit Hauptaugenmerk auf der Research & Technology. Die Fraunhofer-Fabrik ist zentrales Thema in Halle 2. Der Schwerpunkt liegt im Bereich Produktion, das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik IPT aus Aachen stellt dabei die Ressourceneffizienz in den Mittelpunkt.

Am Fraunhofer-Gemeinschaftsstand Adaptronik in Halle 2 zeigen die Wissenschaftler, wie adaptronische Bauteile durch den Einsatz neuer Materialsysteme noch kostengünstiger werden. Das macht sie interessant für alle Bereiche, in denen Schwingungskontrolle - und damit weniger Lärm - gefragt ist.

In Halle 13 steht für Fraunhofer das Thema Energie im Mittelpunkt. Am Gemeinschaftsstand Energie zeigen Forscher am Prototypen einer neuen Biogasanlage, wie sich Reststoffe - etwa Abfälle aus Maisstroh - energetisch verwenden lassen. Reststoffe werden so zu Wertstoffen. Ein weiterer großer Bereich ist das Thema E-Energy, auch Internet der Energie genannt. Ein intelligentes Stromnetz soll künftig Erzeuger und Verbraucher enger verknüpfen - so lässt sich Energie sparen. Dazu kommen Energiespeicher für Wind und Sonnenenergie sowie die Elektromobilität. Neben elektrischer Energie- und Antriebstechnik forscher die Wissenschaftler auch an elektrischen Energiespeichern und Netzintegration.

Am Gemeinschaftsstand "Fraunhofer-Netzwerk Windenergie" in Halle 27 steht die Windkraft im Mittelpunkt. Anlagenbauer, Produktionstechniker, Entwickler von zerstörungsfreien Prüfverfahren und Mathematiker, die die Stromausbeute simulieren, arbeiten in interdisziplinären Teams daran, den gesamten Lebenszyklus einer Windkraftanlage zu erfassen und zu optimieren. Ein besonderer Schwerpunkt liegt dabei auf den verschiedenen Prüfverfahren.

Auch bei der Oberflächentechnik können die Forscher mit neuen Ergebnissen aufwarten: Am Gemeinschaftsstand Oberflächen zeigen Forscher an einem Auto, wie vielseitig und praktisch Oberflächenbeschichtung sein kann. Die neuen Oberflächen sind weniger korrosionsanfällig, kratzfest, sauber und bieten blendfreie Sicht.

Simulation in der Produkt- und Prozessentwicklung steht im Mittelpunkt des Fraunhofer-Gemeinschaftsstandes Simulation in Halle 17. Moderne Superrechner simulieren Produkte und Herstellungsverfahren heute in Minuten. Reale Tests - etwa Crashtests - reduzieren sich auf ein Minimum, das spart Kosten, und die Produktentwicklungszeiten verkürzen sich.

TU Dresden - Leichtbaulösungen aus einer Hand

Innovative Strukturbauteile hoher Funktionsintegration präsentiert das Institut für Leichtbau und Kunststofftechnik (ILK) der Technischen Universität Dresden auf der HANNOVER MESSE. Das ILK demonstriert damit seine Leistungsfähigkeit bei der durchgängigen Entwicklung und Herstellung von Leichtbauprodukten aus modernen faser- und textilverstärkten Verbundwerkstoffen. Dabei werden vor allem die Chancen zur nachhaltigen Ressourcenschonung und zum Klimaschutz speziell im Bereich Mobilität aufgezeigt. Insbesondere auf diesem Sektor sieht Professor Dr.-Ing. habil. Werner Hufenbach, Direktor des Institutes für Leichtbau und Kunststofftechnik, einen Schwerpunkt aktueller Werkstoff-, Produkt- und Technologieentwicklungen. Auch auf dem Gebiet des allgemeinen Maschinenbaus lassen sich die materialeffizienten Leichtbaulösungen des ILK nutzen. So werden etwa Faserverbund-Bauweisen für hoch beanspruchte CFK-Antriebskomponenten vorgestellt, die sich durch ein Höchstmaß an Modularität auszeichnen.

Dr. André Wejwoda, Koordinator 'Forschung für die Zukunft' der TU Dresden: "Die Technische Universität Dresden beteiligt sich seit 1991 ohne Unterbrechung an der HANNOVER MESSE. Nach wie vor zählt für uns die Präsentation im Bereich Forschung und Entwicklung in Halle 2 zu den Höhepunkten des Messejahres. Ganz besonders schätzen unsere Aussteller die breiten Synergieeffekte, die sich aus den parallel stattfindenden 13 Leitmessen ergeben. Auf keiner anderen Messe entstehen für uns so viele tragfähige und breit gefächerte Kontakte zwischen Wissenschaft und Wirtschaft wie in Hannover."

Ein weiterer Schwerpunkt des ILK ist die Entwicklung von ressourcenschonenden Fertigungsprozessen zur großserienfähigen Herstellung innovativer Leichtbauprodukte. Jüngste seriengerechte Entwicklungen sind etwa vollautomatisierte Heißpresstechnologien zur Fertigung hochkomplexer lang- und endlosfaserverstärkter Thermoplastbauteile sowie eine neuartige Flechttechnologie zur Herstellung belastungsgerechter Mehrkammerprofile. Diese Profile, etwa aus glasfaserverstärktem Polypropylen, können nicht nur als Strukturbauteil, sondern gleichzeitig auch zur Energiespeicherung eingesetzt werden.

Die Schirmherrschaft für die Research & Technology hat die Bundesministerin für Bildung und Forschung, Dr. Annette Schavan, inne.

Katja Havemeister | Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.hannovermesse.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Rittal mit neuer Push-in-Leiteranschlussklemme - Kontakte im Handumdrehen
26.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Neuer Blue e+ Chiller von Rittal - Exakt regeln und effizient kühlen
25.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften