Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschung im Fokus: Heute schon für morgen denken

09.02.2009
Großer Aussteller-Run auf die Research & Technology
Neues Projekt VISION 2050 in Halle 2
Fraunhofer-Gesellschaft mit vielen Themen auf der HANNOVER MESSE

Dass in jeder Krise eine Chance steckt, ist mehr als eine Binsenweisheit. Auf der HANNOVER MESSE 2009 wird dies vor allem in Halle 2 zu beobachten sein. Die Research & Technology verzeichnet eine außergewöhnlich starke Nachfrage, besonders auch aus dem Ausland.

Genau jetzt, so scheint die Devise, ist der Zeitpunkt, um zu forschen, neue Technologien zu entwickeln und die Ergebnisse auch zu vermarkten. Neue Aussteller in diesem Jahr sind etwa The Technology Partnership aus Großbritannien, Centros Teconlógicos de Espana oder das Paul Scherrer Institut aus der Schweiz.

VISION 2050 - Ideen für die Industrie von morgen

Ein neuer Publikumsmagnet auf dem Innovationsmarkt für Forschung und Entwicklung in diesem Jahr lautet VISION 2050: Dort entwerfen Forschungseinrichtungen und Unternehmen gemeinsam Ideen für die Industrie von morgen. Themen sind etwa die mobile Gesellschaft in 40 Jahren, Automotorentechnik in allen Lebensbereichen, Blockkraftwerk für Jedermann, "Car-to-Car"-Kommunikation, Szenarien aus der Lebens-, Wohn- und Arbeitswelt von morgen, Energiespeicher Methan oder biologischer Wasserstoff.

Fraunhofer-Gesellschaft umfangreich präsent

Eine besondere HANNOVER MESSE wird es dieses Jahr für die Fraunhofer-Gesellschaft. Sie feiert ihr 60-jähriges Bestehen und präsentiert sich in verschiedenen Themenbereichen der Messe - mit Hauptaugenmerk auf der Research & Technology. Die Fraunhofer-Fabrik ist zentrales Thema in Halle 2. Der Schwerpunkt liegt im Bereich Produktion, das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik IPT aus Aachen stellt dabei die Ressourceneffizienz in den Mittelpunkt.

Am Fraunhofer-Gemeinschaftsstand Adaptronik in Halle 2 zeigen die Wissenschaftler, wie adaptronische Bauteile durch den Einsatz neuer Materialsysteme noch kostengünstiger werden. Das macht sie interessant für alle Bereiche, in denen Schwingungskontrolle - und damit weniger Lärm - gefragt ist.

In Halle 13 steht für Fraunhofer das Thema Energie im Mittelpunkt. Am Gemeinschaftsstand Energie zeigen Forscher am Prototypen einer neuen Biogasanlage, wie sich Reststoffe - etwa Abfälle aus Maisstroh - energetisch verwenden lassen. Reststoffe werden so zu Wertstoffen. Ein weiterer großer Bereich ist das Thema E-Energy, auch Internet der Energie genannt. Ein intelligentes Stromnetz soll künftig Erzeuger und Verbraucher enger verknüpfen - so lässt sich Energie sparen. Dazu kommen Energiespeicher für Wind und Sonnenenergie sowie die Elektromobilität. Neben elektrischer Energie- und Antriebstechnik forscher die Wissenschaftler auch an elektrischen Energiespeichern und Netzintegration.

Am Gemeinschaftsstand "Fraunhofer-Netzwerk Windenergie" in Halle 27 steht die Windkraft im Mittelpunkt. Anlagenbauer, Produktionstechniker, Entwickler von zerstörungsfreien Prüfverfahren und Mathematiker, die die Stromausbeute simulieren, arbeiten in interdisziplinären Teams daran, den gesamten Lebenszyklus einer Windkraftanlage zu erfassen und zu optimieren. Ein besonderer Schwerpunkt liegt dabei auf den verschiedenen Prüfverfahren.

Auch bei der Oberflächentechnik können die Forscher mit neuen Ergebnissen aufwarten: Am Gemeinschaftsstand Oberflächen zeigen Forscher an einem Auto, wie vielseitig und praktisch Oberflächenbeschichtung sein kann. Die neuen Oberflächen sind weniger korrosionsanfällig, kratzfest, sauber und bieten blendfreie Sicht.

Simulation in der Produkt- und Prozessentwicklung steht im Mittelpunkt des Fraunhofer-Gemeinschaftsstandes Simulation in Halle 17. Moderne Superrechner simulieren Produkte und Herstellungsverfahren heute in Minuten. Reale Tests - etwa Crashtests - reduzieren sich auf ein Minimum, das spart Kosten, und die Produktentwicklungszeiten verkürzen sich.

TU Dresden - Leichtbaulösungen aus einer Hand

Innovative Strukturbauteile hoher Funktionsintegration präsentiert das Institut für Leichtbau und Kunststofftechnik (ILK) der Technischen Universität Dresden auf der HANNOVER MESSE. Das ILK demonstriert damit seine Leistungsfähigkeit bei der durchgängigen Entwicklung und Herstellung von Leichtbauprodukten aus modernen faser- und textilverstärkten Verbundwerkstoffen. Dabei werden vor allem die Chancen zur nachhaltigen Ressourcenschonung und zum Klimaschutz speziell im Bereich Mobilität aufgezeigt. Insbesondere auf diesem Sektor sieht Professor Dr.-Ing. habil. Werner Hufenbach, Direktor des Institutes für Leichtbau und Kunststofftechnik, einen Schwerpunkt aktueller Werkstoff-, Produkt- und Technologieentwicklungen. Auch auf dem Gebiet des allgemeinen Maschinenbaus lassen sich die materialeffizienten Leichtbaulösungen des ILK nutzen. So werden etwa Faserverbund-Bauweisen für hoch beanspruchte CFK-Antriebskomponenten vorgestellt, die sich durch ein Höchstmaß an Modularität auszeichnen.

Dr. André Wejwoda, Koordinator 'Forschung für die Zukunft' der TU Dresden: "Die Technische Universität Dresden beteiligt sich seit 1991 ohne Unterbrechung an der HANNOVER MESSE. Nach wie vor zählt für uns die Präsentation im Bereich Forschung und Entwicklung in Halle 2 zu den Höhepunkten des Messejahres. Ganz besonders schätzen unsere Aussteller die breiten Synergieeffekte, die sich aus den parallel stattfindenden 13 Leitmessen ergeben. Auf keiner anderen Messe entstehen für uns so viele tragfähige und breit gefächerte Kontakte zwischen Wissenschaft und Wirtschaft wie in Hannover."

Ein weiterer Schwerpunkt des ILK ist die Entwicklung von ressourcenschonenden Fertigungsprozessen zur großserienfähigen Herstellung innovativer Leichtbauprodukte. Jüngste seriengerechte Entwicklungen sind etwa vollautomatisierte Heißpresstechnologien zur Fertigung hochkomplexer lang- und endlosfaserverstärkter Thermoplastbauteile sowie eine neuartige Flechttechnologie zur Herstellung belastungsgerechter Mehrkammerprofile. Diese Profile, etwa aus glasfaserverstärktem Polypropylen, können nicht nur als Strukturbauteil, sondern gleichzeitig auch zur Energiespeicherung eingesetzt werden.

Die Schirmherrschaft für die Research & Technology hat die Bundesministerin für Bildung und Forschung, Dr. Annette Schavan, inne.

Katja Havemeister | Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.hannovermesse.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Flexibel und skalierbar: MES für den Mittelstand auf der HM
13.04.2018 | gbo datacomp GmbH

nachricht Vernetzt und digital: gbo-Kunden sind fit für die Zukunft
20.04.2018 | gbo datacomp GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics