Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschen für Verkehrssicherheit – FH Kaiserslautern mit Projekt AEROS auf HMI

23.04.2012
Vom 23. – 27. April präsentiert die Fachhochschule Kaiserslautern auf der Hannovermesse (Halle 2, Stand C48) das Forschungsprojekt AEROS (Automatische ERfassung von Objekten aus Bildfolgen des Straßenraums). Ziel des Projekts ist die automatisierte Erfassung von Verkehrszeichen aus Bildfolgen des Straßenraums durch die Entwicklung geeigneter Bildverarbeitungsmethoden.
Geoinformationen und damit verbundene Technologien sind ein bedeutender Wirtschaftsfaktor in der modernen Informations- und Wissensgesellschaft. Die Dienstleister für Straßeninformationen sind ständig bestrebt, ihre Datenerfassungstechnologien auf hohem Niveau zu halten und sind offen für den Einsatz und die Vermarktung neuer innovativer Verfahren.

Die Straßenbau- und -verkehrsverwaltungen in Deutschland haben die gesetzlich vorgeschriebene Pflicht, die Sicherheit und Leichtigkeit des öffentlichen Straßenverkehrs zu gewährleisten. Zu diesem Zweck dienen Verkehrzeichen, deren Aufstellung durch verkehrsrechtliche Anordnung geregelt ist. Zur laufenden Gewährleistung der Verkehrssicherheit ist eine regelmäßige Überprüfung aller Verkehrszeichenstandorte erforderlich. Neben dieser gesetzlichen Pflicht haben die Behörden auch Eigeninteresse an der Vollständigkeit und Korrektheit der aufgestellten Zeichen, da im Zweifelsfalle die Behörde gegenüber Verkehrsteilnehmern bei Schadensereignissen aufgrund fehlender / nicht erkennbarer Zeichen haftet. Somit besteht auch unter dem Aspekt der Beweissicherung Handlungsbedarf in allen Verwaltungen.

Die Erfassung des sicherheitsrelevanten Bestands an Objekten im Straßenraum, wie Verkehrszeichen und Lichtsignalanlagen, aber auch Schutzplanken, Fahrbahnmarkierungen und vielen anderen Elementen in Straßeninformationsbanken (SIB), sowie die Laufendhaltung dieses Bestands, stellt eine immer wichtigere Aufgabe für Bund, Länder und Kommunen dar. Eine Erfassungsmethode ist, die Strecken mit kamerabestückten Fahrzeugen zu befahren. Die Bildfolgen werden anschließend manuell ausgewertet und die Daten für die SIB aufbereitet.

Die manuelle Auswertung der Bildfolgen
• ist sehr zeit- und kostenintensiv
• ist fehleranfällig
• zieht lange Bearbeitungszeiten bei hohem Datenaufkommen nach sich

Daher besteht in der Automatisierung dieses Prozessschritts erhebliches Verbesserungspotenzial. Mithilfe moderner Kamerasysteme und Bildverarbeitungsmethoden soll die Auswertung der Bildfolgen automatisiert werden. Im ersten Schritt wird dabei eine robuste Detektion und Identifizierung von Verkehrszeichen umzusetzen sein.
Zum Ende der Projektlaufzeit von AEROS soll ein System zur Verfügung stehen, welches folgende Eigenschaften besitzt:
• Das System lässt sich hardwareseitig möglichst aus Standardkomponenten, insbesondere bei der Kamera- und Beleuchtungstechnik, zusammensetzen
• Das System liefert bei normalen Witterungs- und Umgebungsbedingungen eine möglichst hohe Erkennungsrate bezüglich der Verkehrszeichen. Angestrebt wird eine Erkennungsrate von mindestens 95% der vom menschlichen Auge erkennbaren und nicht verdeckten und beschädigten Verkehrszeichen.
• Das System soll erweiterbar sein bezüglich weiterer Objekte des Straßenraums wie weitere Verkehrszeichen (z.B. für einen Einsatz außerhalb Deutschlands), Lichtsignalanlagen, Schutzplanken etc.
• Das System soll leicht anpassbar und integrierbar in bereits existierende Peripheriesysteme sein.

Das Projekt AEROS wird öffentlich gefördert durch das BMBF über die AiF (Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungseinrichtungen "Otto von Guerike"). Die Schirmherrschaft hat die Fachhochschule Kaiserslautern. In wissenschaftlicher Kooperation mit dem Fraunhofer Institut für Techno- und Wirtschaftsmathematik , Kaiserslautern und den Industriepartnern IVT (Informationssysteme für Verkehr und Technik) GmbH, Oppenheim und STRADIS Ingenieurgesellschaft mbH, Wiesbaden. Die Projektlaufzeit beträgt 3 Jahre und endet im Herbst 2013.

Ansprechpartnerin: Prof. Dr. Martin Böhm ++ Tel: 0631/3724-2316 ++ Mail: martin.boehm@fh-kl.de

Elvira Grub | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-kl.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Key Enabling Technologies auf der HANNOVER MESSE 2017
08.03.2017 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht Digitale Nachrüstung für bestehende Maschinen und Anlagen
01.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen