Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschen für Verkehrssicherheit – FH Kaiserslautern mit Projekt AEROS auf HMI

23.04.2012
Vom 23. – 27. April präsentiert die Fachhochschule Kaiserslautern auf der Hannovermesse (Halle 2, Stand C48) das Forschungsprojekt AEROS (Automatische ERfassung von Objekten aus Bildfolgen des Straßenraums). Ziel des Projekts ist die automatisierte Erfassung von Verkehrszeichen aus Bildfolgen des Straßenraums durch die Entwicklung geeigneter Bildverarbeitungsmethoden.
Geoinformationen und damit verbundene Technologien sind ein bedeutender Wirtschaftsfaktor in der modernen Informations- und Wissensgesellschaft. Die Dienstleister für Straßeninformationen sind ständig bestrebt, ihre Datenerfassungstechnologien auf hohem Niveau zu halten und sind offen für den Einsatz und die Vermarktung neuer innovativer Verfahren.

Die Straßenbau- und -verkehrsverwaltungen in Deutschland haben die gesetzlich vorgeschriebene Pflicht, die Sicherheit und Leichtigkeit des öffentlichen Straßenverkehrs zu gewährleisten. Zu diesem Zweck dienen Verkehrzeichen, deren Aufstellung durch verkehrsrechtliche Anordnung geregelt ist. Zur laufenden Gewährleistung der Verkehrssicherheit ist eine regelmäßige Überprüfung aller Verkehrszeichenstandorte erforderlich. Neben dieser gesetzlichen Pflicht haben die Behörden auch Eigeninteresse an der Vollständigkeit und Korrektheit der aufgestellten Zeichen, da im Zweifelsfalle die Behörde gegenüber Verkehrsteilnehmern bei Schadensereignissen aufgrund fehlender / nicht erkennbarer Zeichen haftet. Somit besteht auch unter dem Aspekt der Beweissicherung Handlungsbedarf in allen Verwaltungen.

Die Erfassung des sicherheitsrelevanten Bestands an Objekten im Straßenraum, wie Verkehrszeichen und Lichtsignalanlagen, aber auch Schutzplanken, Fahrbahnmarkierungen und vielen anderen Elementen in Straßeninformationsbanken (SIB), sowie die Laufendhaltung dieses Bestands, stellt eine immer wichtigere Aufgabe für Bund, Länder und Kommunen dar. Eine Erfassungsmethode ist, die Strecken mit kamerabestückten Fahrzeugen zu befahren. Die Bildfolgen werden anschließend manuell ausgewertet und die Daten für die SIB aufbereitet.

Die manuelle Auswertung der Bildfolgen
• ist sehr zeit- und kostenintensiv
• ist fehleranfällig
• zieht lange Bearbeitungszeiten bei hohem Datenaufkommen nach sich

Daher besteht in der Automatisierung dieses Prozessschritts erhebliches Verbesserungspotenzial. Mithilfe moderner Kamerasysteme und Bildverarbeitungsmethoden soll die Auswertung der Bildfolgen automatisiert werden. Im ersten Schritt wird dabei eine robuste Detektion und Identifizierung von Verkehrszeichen umzusetzen sein.
Zum Ende der Projektlaufzeit von AEROS soll ein System zur Verfügung stehen, welches folgende Eigenschaften besitzt:
• Das System lässt sich hardwareseitig möglichst aus Standardkomponenten, insbesondere bei der Kamera- und Beleuchtungstechnik, zusammensetzen
• Das System liefert bei normalen Witterungs- und Umgebungsbedingungen eine möglichst hohe Erkennungsrate bezüglich der Verkehrszeichen. Angestrebt wird eine Erkennungsrate von mindestens 95% der vom menschlichen Auge erkennbaren und nicht verdeckten und beschädigten Verkehrszeichen.
• Das System soll erweiterbar sein bezüglich weiterer Objekte des Straßenraums wie weitere Verkehrszeichen (z.B. für einen Einsatz außerhalb Deutschlands), Lichtsignalanlagen, Schutzplanken etc.
• Das System soll leicht anpassbar und integrierbar in bereits existierende Peripheriesysteme sein.

Das Projekt AEROS wird öffentlich gefördert durch das BMBF über die AiF (Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungseinrichtungen "Otto von Guerike"). Die Schirmherrschaft hat die Fachhochschule Kaiserslautern. In wissenschaftlicher Kooperation mit dem Fraunhofer Institut für Techno- und Wirtschaftsmathematik , Kaiserslautern und den Industriepartnern IVT (Informationssysteme für Verkehr und Technik) GmbH, Oppenheim und STRADIS Ingenieurgesellschaft mbH, Wiesbaden. Die Projektlaufzeit beträgt 3 Jahre und endet im Herbst 2013.

Ansprechpartnerin: Prof. Dr. Martin Böhm ++ Tel: 0631/3724-2316 ++ Mail: martin.boehm@fh-kl.de

Elvira Grub | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-kl.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Rittal mit neuer Push-in-Leiteranschlussklemme - Kontakte im Handumdrehen
26.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Neuer Blue e+ Chiller von Rittal - Exakt regeln und effizient kühlen
25.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik