Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Flugroboter erobern die HANNOVER MESSE

19.02.2009
  • weltweit einmaliges "Roboter-Ballett" feiert Premiere: Hightech-Funkleitsteuerung koordiniert fahrerlose Transportsysteme
  • mehr als nur Science-Fiction: Autonome Flugroboter werden in wenigen Jahren zivilen Luftraum erobern
  • Lösungsorientierte Factory Automation mit eindrucksvollen Anwendungsszenarien

Die neuesten Techniken der Fabrikautomation zeigt die Factory Automation auf der HANNOVER MESSE 2009. "Diese wirtschaftlichen Industrieanwendungen stehen für ein langfristig erfolgreiches Europa", weiß Matthias Goeke, alleinvertretungsberechtigter Geschäftsführer der Goeke Technology Group.

"Für uns und andere innovative Unternehmen ist die Leitmesse Factory Automation eine ideale Plattform, um dem Fachpublikum technisch herausragende Lösungen zu präsentieren."

Als internationale Leitmesse thematisiert die Factory Automation alle Aspekte vernetzter Automatisierungslösungen für die Fertigung und stellt zahlreiche Innovationen im Maschinenbau und der Robotik vor. Zudem runden Foren, Expertenrunden, Vorträge und Workshops das breit gefächerte Angebot ab.

Tiefe Einblicke in industrielle Produktionsverfahren: der Application Park

Der Application Park auf der Factory Automation, den die HANNOVER MESSE gemeinsam mit dem Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau e.V. (VDMA) präsentiert, stellt durch Live-Demonstrationen Automatisierungs-Know-how überzeugend unter Beweis. In Halle 17 werden die Besucher der HANNOVER MESSE 2009 hautnah Anwendungs­beispiele erleben können, denn für Anbieter von Komponenten oder Komplettlösungen ist es entscheidend, Vertrauen in die eigene Lösungskompetenz zu schaffen. Schließlich sind Auto­matisierungslösungen hochkomplex und jeder Anwender hat seine individuellen Bedürfnisse. Robotergestützte Automation und Iden­tifikationstechnologie werden 2009 die Schwerpunktthemen des Aus sein.

Fortsetzung einer Erfolgsgeschichte: die Mobile Areas

Mit spektakulären Vorführungen wird der in 2008 sehr erfolgreich eingeführte Ausstellungsbereich "Mobile Roboter & Autonome Systeme" auch 2009 wieder Fachpublikum wie Medienvertreter begeistern. "Für das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz in Bremen ist die HANNOVER MESSE die bedeutendste Technologie- und Industriemesse überhaupt; eine hervorragende Plattform für den Austausch zwischen Forschung und Industrie", so Prof. Dr. Frank Kirchner, Standortsprecher für das DFKI Bremen und Forschungsbereichsleiter Robotik: "Durch die Fokussierung des Themas 'Mobile Roboter und Autonome Systeme' in einer eigenen Halle, mit einem hochkarätigen Redner- und Diskussions­forum und Mobile Areas zur Systemdemonstration konnten wir 2008 dem Fachpublikum authentisch unser umfangreiches Kompetenz­spektrum in den Themenfeldern Unterwasser-, Weltraum- und Sicherheitsrobotik präsentieren."

Fliegende Roboter auf dem Messegelände

Dank einer Weiterentwicklung des innovativen Ausstellungskonzepts darf 2009 jenseits der Standgrenzen im gesamten Ausstellungsbereich mit so genannten UAVs (Unmanned Air Vehicles) geflogen werden. Auch die kletternden Glasfassaden-Putz-Roboter gehen nicht gerade bodenständig zu Werke. Das gilt vor allem für die Technik dieser mobilen Helfer, die zwar grundsolide, aber alles andere als altbacken ist.

"Durch die technische Entwicklung in der Informatik und bei den eingebetteten Systemen ist es möglich, die Autonomie technischer Systeme immer weiter zu erhöhen", erklärt Matthias Brucke, Bereichs­leiter Business Development im OFFIS Institut für Informatik. Er wird den autonomen Flugroboter "Guard" mit zur HANNOVER MESSE 2009 bringen, dessen Einsatzfelder Überwachung und Schutz von Landesgrenzen, Überwachung des maritimen Raums und der Küsten­bereiche sowie Überwachung kritischer Infrastrukturen für Verkehr, Energieversorgung und des urbanen Umfeldes sein könnten.

"In der Luftfahrt gibt es die Autopiloten schon lange, die das Flugzeug auf Kurs halten", sagt Brucke und stellt eine These auf, die plausibel klingen wird, wenn man auf der HANNOVER MESSE 2009 "Guard" durch die Luft schweben sieht: "Ich gehe davon aus, dass autonome Flugroboter in einigen Jahren Bestandteil des zivilen Luftraums sein werden und eventuell sogar Aufgaben in der Logistik oder im Transport übernehmen können."

Weltpremiere auf der HANNOVER MESSE 2009: das Roboter-Ballett

Die Götting KG aus dem niedersächsischen Lehrte plant als Hersteller von Sensoren zur Spurführung von so genannten Fahrerlosen Transport­fahrzeugen (FTF) für die HANNOVER MESSE 2009 eine Gemeinschaftsausstellung mit zehn FTF-Herstellern. Seit 1965 entwickelt und produziert die Götting KG Funk- und Sensortechnik. Das Unternehmen hat weltweit das umfangreichste Programm an verschiedenen Komponenten zur Spurführung von FTF. "Die Fahrerlosen Transportfahrzeuge, manchmal sagt man auch Fahrerlose Transport­systeme, haben in den letzten beiden Jahrzehnten insbesondere in Deutschland eine besondere Rolle gespielt", erklärt Hans-Hermann Götting, Geschäftsführer der Götting KG, und ergänzt: "In der Tat ist Deutschland Technologieführer weltweit. In Deutschland werden von mehr als 20 Unternehmen FTF angeboten. Die Götting KG sponsert die FTF-Welt und bietet für die Mitaussteller günstige Bedingungen, auch vor dem Hintergrund, dass fast alle Mitaussteller selbst Kunden der Götting KG sind."

Götting hat für die Präsentation seiner Produkte und der seiner Mitaussteller eine einzigartige Idee entwickelt, um den Ruf der HANNOVER MESSE "als Mekka der FTF-Welt", so Götting, neu zu begründen: "Alle fahrerlosen Fahrzeuge sind Mitglieder eines 'Balletts'. Dabei werden sie von einer Funkleitsteuerung kontrolliert. Die Bewegungsabläufe sind so koordiniert, dass sie trotz der engen Platzverhältnisse geordnet fahren und dabei nicht kollidieren." Es ist wohl das erste Mal, dass eine derartig große Anzahl von Fahrzeugen verschiedener Hersteller gemeinsam agiert. In der Vergangenheit hatten die Hersteller - die in einem hart umkämpften Markt im Wettbewerb stehen - es vermieden, in diesem Umfang zu kooperieren. "Nach unserem Kenntnisstand ist diese Darstellung bisher weltweit einmalig", freut sich Götting.

Marco Siebert | Deutsche Messe
Weitere Informationen:
http://www.hannovermesse.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Rittal mit neuer Push-in-Leiteranschlussklemme - Kontakte im Handumdrehen
26.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Neuer Blue e+ Chiller von Rittal - Exakt regeln und effizient kühlen
25.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

23. Baltic Sea Forum am 11. und 12. Oktober nimmt Wirtschaftspartner Finnland in den Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

6. Stralsunder IT-Sicherheitskonferenz im Zeichen von Smart Home

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

OLED auf hauchdünnem Edelstahl

21.09.2017 | Messenachrichten

Weniger (Flug-)Lärm dank Mathematik

21.09.2017 | Physik Astronomie

In Zeiten des Klimawandels: Was die Farbe eines Sees über seinen Zustand verrät

21.09.2017 | Geowissenschaften