Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fest wie Stahl und formbar wie Kunststoff: Metallische Massivgläser

01.04.2011
Metallschmelzen, die beim Abkühlen nicht kristallisieren, sondern zu metallischem Glas erstarren, haben faszinierende Eigenschaften als Werkstoffe: Sie sind fest wie Stahl, dabei hoch elastisch und formbar wie Kunststoffe.

Ralf Busch, Professor für metallische Werkstoffe an der Saar-Universität, und sein Team experimentieren mit unterschiedlichen Metall-Legierungen, um Werkstoffe mit idealen Eigenschaften zu entwickeln. Die Materialklasse der metallischen Gläser sowie erste technologische Anwendungen stellen die Werkstoffwissenschaftler vom 4. bis zum 8. April auf dem saarländischen Forschungsstand der Hannover Messe vor.

Glas gehört zu den ältesten Werkstoffen der Menschheit. Schon vor mehr als drei Jahrtausenden wurde es aus geschmolzenen Quarz (Siliziumdioxid) und anderen Zusätzen hergestellt. Dabei nutzte man ein Verfahren, das auch heute noch aktuell ist: Beim Abkühlen wird die Silikatschmelze immer zähflüssiger, sodass sie sich formen und beispielsweise zu Flaschen blasen lässt. Bei weiterer Abkühlung „gefriert“ die viskose Masse zu Quarzglas.

„Als Glas bezeichnet man eingefrorene Flüssigkeiten“, erklärt Ralf Busch, Professor für metallische Werkstoffe an der Universität des Saarlandes. „Kühlt beispielsweise Silikatschmelze normal ab, dann entsteht Glas. Im Glas liegen die Atome amorph, also ungeordnet, vor. Bei sehr langsamer Abkühlung wird die Schmelze dagegen zu Quarzkristall, in dem sich die Bausteine zu einem regelmäßigen Gitter angeordnet haben“, erläutert der Forscher.

Glas lässt sich nicht nur aus Quarz herstellen, sondern auch aus einer ganz anderen Gruppe von Werkstoffen: aus Metallen. Metallschmelzen, die beim Abkühlen nicht kristallisieren, sondern zu einem Glas einfrieren, sind das Spezialgebiet des Saarbrücker Werkstoffwissenschaftlers. „Schon vor fünfzig Jahren konnte man solche metallischen Gläser herstellen, die faszinierende Werkstoffeigenschaften hatten“, sagt Ralf Busch. „Dabei musste man allerdings die Metallschmelzen extrem hohen Abkühlraten von bis zu einer Million Grad pro Sekunde unterziehen.“ Man habe daher nur hauchdünne Folien aus den amorphen Metallen herstellen können, wie sie beispielsweise für Magnetstreifen in Diebstahlsicherungen in Kaufhäusern verwendet werden.

Später stießen Forscher auf Metallschmelzen, die für die Glasbildung besser geeignet waren: Sie fanden heraus, dass Mischungen aus großen und kleinen Metallatomen zähflüssig sind und viel langsamer kristallisieren. Daher musste man die Legierungsschmelze nicht mehr so schnell abkühlen, um metallisches Glas zu bilden. „Auf diese Weise lassen sich bis zu mehrere Zentimeter dicke metallische Massivgläser herstellen, die sich nun als Konstruktionswerkstoffe eignen“, sagt Professor Busch und erläutert die besonderen Eigenschaften dieser Materialien: „Das Material ist so fest wie hochfester Stahl und gleichzeitig äußerst elastisch. Es ist deshalb der beste bekannte Federwerkstoff.“ Die metallischen Schmelzen können im Prinzip genau so verarbeitet werden wie herkömmliches Silikatschmelzen oder auch wie Kunststoffe. Sie lassen sich beispielsweise zu Metallflaschen aufblasen. Ein weiterer Vorteil: Die Schmelze schrumpft nicht, wenn sich aus ihr ein Glas bildet. Anders als bei einer Kristallisation, bei der das Material Volumen einbüßt, kann man metallische Schmelzen in die Endform gießen, ohne dass eine Nachbearbeitung nötig wird.

Ralf Busch forscht mit seiner Arbeitsgruppe an der optimalen Zusammensetzung metallischer Legierungen, die einen besonders niedrigen Schmelzpunkt haben und beim Abkühlen nur zögernd kristallisieren. Solche Legierungen enthalten drei bis fünf Elemente des Periodensystems, beispielsweise Aluminium, Titan, Kupfer oder Nickel, berichtet er. Im Hinblick auf die technologische Umsetzung haben die Saarbrücker Wissenschaftler besonders mit Zirkon-Basislegierungen viel Erfahrung gesammelt. Bereits realisiert ist beispielsweise das Prinzip des Spritzgießens metallischer Massivgläser, das die Forscher auf der Hannover Messe vorstellen werden. Dabei arbeiten sie mit einem mittelständischen Feinguss-Unternehmen zusammen. Dieses Projekt wurde in den vergangenen zwei Jahren mit insgesamt 200.000 Euro vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) unterstützt. „Bei dem neuen Verfahren wird das Metall wie ein Kunststoff direkt in die Dauerform gespritzt, was das sehr aufwändige Verfahren des ‚Gießens in verlorene Formen’ ersetzt“, erläutert Ralf Busch. Und: „Beim Spritzgießen kann man sehr komplexe Strukturen formen, die nicht mehr nachbearbeitet werden müssen.“

Das „Upscaling“ dieser neuen Technologie über den Labormaßstab hinaus wollen Busch und sein Team mit einem neuen Saarbrücker Steinbeis-Zentrum für amorphe Metalle realisieren. Ziel des Zentrums wird es sein, die Technologie zur Herstellung und Verarbeitung der metallischen Gläser der Industrie verfügbar zu machen.

Pressefotos unter: http://www.uni-saarland.de/pressefotos

Fragen beantwortet:
Prof. Dr. Ralf Busch
Lehrstuhl für metallische Werkstoffe
Tel. 0681 302-3208
E-Mail. r.busch@mx.uni-saarland.de
Hinweis für Hörfunk-Journalisten: Sie können Telefoninterviews in Studioqualität mit Wissenschaftlern der Universität des Saarlandes führen, über Rundfunk-ISDN-Codec. Interviewwünsche bitte an die Pressestelle (0681/302-3610) richten.

Gerhild Sieber | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-saarland.de/fak8/lmw/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Rittal mit neuer Push-in-Leiteranschlussklemme - Kontakte im Handumdrehen
26.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Neuer Blue e+ Chiller von Rittal - Exakt regeln und effizient kühlen
25.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik