Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fest wie Stahl und formbar wie Kunststoff: Metallische Massivgläser

01.04.2011
Metallschmelzen, die beim Abkühlen nicht kristallisieren, sondern zu metallischem Glas erstarren, haben faszinierende Eigenschaften als Werkstoffe: Sie sind fest wie Stahl, dabei hoch elastisch und formbar wie Kunststoffe.

Ralf Busch, Professor für metallische Werkstoffe an der Saar-Universität, und sein Team experimentieren mit unterschiedlichen Metall-Legierungen, um Werkstoffe mit idealen Eigenschaften zu entwickeln. Die Materialklasse der metallischen Gläser sowie erste technologische Anwendungen stellen die Werkstoffwissenschaftler vom 4. bis zum 8. April auf dem saarländischen Forschungsstand der Hannover Messe vor.

Glas gehört zu den ältesten Werkstoffen der Menschheit. Schon vor mehr als drei Jahrtausenden wurde es aus geschmolzenen Quarz (Siliziumdioxid) und anderen Zusätzen hergestellt. Dabei nutzte man ein Verfahren, das auch heute noch aktuell ist: Beim Abkühlen wird die Silikatschmelze immer zähflüssiger, sodass sie sich formen und beispielsweise zu Flaschen blasen lässt. Bei weiterer Abkühlung „gefriert“ die viskose Masse zu Quarzglas.

„Als Glas bezeichnet man eingefrorene Flüssigkeiten“, erklärt Ralf Busch, Professor für metallische Werkstoffe an der Universität des Saarlandes. „Kühlt beispielsweise Silikatschmelze normal ab, dann entsteht Glas. Im Glas liegen die Atome amorph, also ungeordnet, vor. Bei sehr langsamer Abkühlung wird die Schmelze dagegen zu Quarzkristall, in dem sich die Bausteine zu einem regelmäßigen Gitter angeordnet haben“, erläutert der Forscher.

Glas lässt sich nicht nur aus Quarz herstellen, sondern auch aus einer ganz anderen Gruppe von Werkstoffen: aus Metallen. Metallschmelzen, die beim Abkühlen nicht kristallisieren, sondern zu einem Glas einfrieren, sind das Spezialgebiet des Saarbrücker Werkstoffwissenschaftlers. „Schon vor fünfzig Jahren konnte man solche metallischen Gläser herstellen, die faszinierende Werkstoffeigenschaften hatten“, sagt Ralf Busch. „Dabei musste man allerdings die Metallschmelzen extrem hohen Abkühlraten von bis zu einer Million Grad pro Sekunde unterziehen.“ Man habe daher nur hauchdünne Folien aus den amorphen Metallen herstellen können, wie sie beispielsweise für Magnetstreifen in Diebstahlsicherungen in Kaufhäusern verwendet werden.

Später stießen Forscher auf Metallschmelzen, die für die Glasbildung besser geeignet waren: Sie fanden heraus, dass Mischungen aus großen und kleinen Metallatomen zähflüssig sind und viel langsamer kristallisieren. Daher musste man die Legierungsschmelze nicht mehr so schnell abkühlen, um metallisches Glas zu bilden. „Auf diese Weise lassen sich bis zu mehrere Zentimeter dicke metallische Massivgläser herstellen, die sich nun als Konstruktionswerkstoffe eignen“, sagt Professor Busch und erläutert die besonderen Eigenschaften dieser Materialien: „Das Material ist so fest wie hochfester Stahl und gleichzeitig äußerst elastisch. Es ist deshalb der beste bekannte Federwerkstoff.“ Die metallischen Schmelzen können im Prinzip genau so verarbeitet werden wie herkömmliches Silikatschmelzen oder auch wie Kunststoffe. Sie lassen sich beispielsweise zu Metallflaschen aufblasen. Ein weiterer Vorteil: Die Schmelze schrumpft nicht, wenn sich aus ihr ein Glas bildet. Anders als bei einer Kristallisation, bei der das Material Volumen einbüßt, kann man metallische Schmelzen in die Endform gießen, ohne dass eine Nachbearbeitung nötig wird.

Ralf Busch forscht mit seiner Arbeitsgruppe an der optimalen Zusammensetzung metallischer Legierungen, die einen besonders niedrigen Schmelzpunkt haben und beim Abkühlen nur zögernd kristallisieren. Solche Legierungen enthalten drei bis fünf Elemente des Periodensystems, beispielsweise Aluminium, Titan, Kupfer oder Nickel, berichtet er. Im Hinblick auf die technologische Umsetzung haben die Saarbrücker Wissenschaftler besonders mit Zirkon-Basislegierungen viel Erfahrung gesammelt. Bereits realisiert ist beispielsweise das Prinzip des Spritzgießens metallischer Massivgläser, das die Forscher auf der Hannover Messe vorstellen werden. Dabei arbeiten sie mit einem mittelständischen Feinguss-Unternehmen zusammen. Dieses Projekt wurde in den vergangenen zwei Jahren mit insgesamt 200.000 Euro vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) unterstützt. „Bei dem neuen Verfahren wird das Metall wie ein Kunststoff direkt in die Dauerform gespritzt, was das sehr aufwändige Verfahren des ‚Gießens in verlorene Formen’ ersetzt“, erläutert Ralf Busch. Und: „Beim Spritzgießen kann man sehr komplexe Strukturen formen, die nicht mehr nachbearbeitet werden müssen.“

Das „Upscaling“ dieser neuen Technologie über den Labormaßstab hinaus wollen Busch und sein Team mit einem neuen Saarbrücker Steinbeis-Zentrum für amorphe Metalle realisieren. Ziel des Zentrums wird es sein, die Technologie zur Herstellung und Verarbeitung der metallischen Gläser der Industrie verfügbar zu machen.

Pressefotos unter: http://www.uni-saarland.de/pressefotos

Fragen beantwortet:
Prof. Dr. Ralf Busch
Lehrstuhl für metallische Werkstoffe
Tel. 0681 302-3208
E-Mail. r.busch@mx.uni-saarland.de
Hinweis für Hörfunk-Journalisten: Sie können Telefoninterviews in Studioqualität mit Wissenschaftlern der Universität des Saarlandes führen, über Rundfunk-ISDN-Codec. Interviewwünsche bitte an die Pressestelle (0681/302-3610) richten.

Gerhild Sieber | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-saarland.de/fak8/lmw/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Key Enabling Technologies auf der HANNOVER MESSE 2017
08.03.2017 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht Digitale Nachrüstung für bestehende Maschinen und Anlagen
01.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen