Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erfolgreiches Networking und Wissenstransfer auf der HANNOVER MESSE 2009

05.11.2008
  • Branchenübergreifende Sonderschauen präsentieren innovative Produktionstechniken und Verfahren für EnergieEffizienz in Industriellen Prozessen
  • WORLD ENERGY DIALOGUE als zentrales Technologieevent der HANNOVER MESSE ist ein einzigartiges Forum für aktuelle Energiefragen
  • 100 000 Euro für Hightech-Highlight: HERMES AWARD ist höchstdotierter Technologiepreis der Welt

Die HANNOVER MESSE 2009 wird wie bereits in diesem Jahr nicht nur die weltweit bedeutendste Technologieschau sein, sondern auch der weltweit größte Technologiekongress.

Denn voraussichtlich rund 90 Sonderveranstaltungen und 1 800 Vorträge sowie zahlreiche interdisziplinäre Foren sind weit mehr als eine Ergänzung der 13 internationalen Leitmessen unter dem Dach der HANNOVER MESSE 2009. Sie sind Garant dafür, dass die HANNOVER MESSE zu Networking und Wissenstransfer genutzt werden kann. Die wichtigsten Entscheider aus Industrie, Wirtschaft und Politik finden auf hochkarätigen Kongressen, Diskussionsforen und Sonderschauen beste Voraussetzungen für einen ebenso unkomplizierten wie regen Austausch. Zudem tragen Seminare und Workshops dazu bei, modernste Technologien zu erleben und zu erlernen.

EnergieEffizienz in Industriellen Prozessen - Systeme für die Zukunft

Erneut unter der Schirmherrschaft des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie (BMWi) stellt die Sonderschau Produkte vor, die sowohl bei der Herstellung als auch bei der Anwendung weniger Energie verbrauchen. Zudem werden Lösungen und Verfahren präsentiert, die den Energieverbrauch optimieren können.

Die Sonderschau EnergieEffizienz in Industriellen Prozessen wird sich als branchenübergreifende Plattform in exponierter Lage auf der HANNOVER MESSE 2009 präsentieren. Durch die umfangreiche Branchenpräsenz auf der Sonderschau haben die Aussteller die Möglichkeit, sich gezielt im Markt zu positionieren und zu etablieren. Denn nationale wie internationale Entscheider, Ingenieure, Einkäufer und Produktionsleiter aus dem industriellen, gewerblichen und politischen Umfeld werden sich bei dieser Sonderschau über zukunftsweisende Produktlösungen informieren. Eine klassische Win-win-Situation, schließlich profitiert nicht nur die Ökonomie, sondern auch die Ökologie von einer gesteigerten Energieeffizienz.

Energieversorgungssicherheit Thema des WORLD ENERGY DIALOGUE

Der weltweit wachsende Energiebedarf ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit, die neue Lösungen bei der Energieerzeugung und ihrer Verteilung erfordert. Energieversorgungssicherheit, also die intelligente Vernetzung der Systeme, steht im Zentrum des fünften WORLD ENERGY DIALOGUE im kommenden Jahr. Zudem wird inzwischen zum vierten Mal der Energy Efficiency Award an ein innovatives Unternehmen aus Industrie oder produzierendem Gewerbe verliehen, das ein erfolgreiches Referenzprojekt zur Steigerung der Energie- und Kosteneffizienz vorstellt. Aufgrund der positiven Besucher- und Ausstellerresonanz in den vergangenen Jahren wird der WORLD ENERGY DIALOGUE auch 2009 in Halle 27 stattfinden und somit zentral im Messegeschehen platziert sein.

Der HERMES AWARD - begehrter internationaler Industriepreis

Die Deutsche Messe wird anlässlich der HANNOVER MESSE 2009 wieder den HERMES AWARD verleihen. Der internationale Technologiepreis ist mit 100 000 Euro der weltweit höchstdotierte Technologiepreis. Er wird während der offiziellen Eröffnungsveranstaltung der HANNOVER MESSE 2009 am Sonntag vor Messebeginn verliehen. Zur Teilnahme zugelassen sind Produkte oder Innovationen und Lösungen - beispielsweise Verfahren, Softwarekomponenten oder Bauteile als Bestandteile eines Produktes oder einer technischen Innovation -, die erstmalig auf der HANNOVER MESSE 2009 ausgestellt werden oder im Vergleich zu früheren Messepräsentationen eine signifikante Weiterentwicklung darstellen. Wenn sie sich noch nicht in der industriellen Anwendung befinden, müssen sie zumindest bereits industriell erprobt sein. Chancen haben dabei nur die HERMES-AWARD-Kandidaten, die als besonders innovativ in Bezug auf ihre technologische sowie ökonomische Umsetzung beurteilt werden und einen wichtigen Lösungsbeitrag für industrielle oder gesellschaftliche Bedürfnisse leisten können.

Robotation Academy - gemeinsame Fortbildung mit den stählernen Kollegen

Ein gutes Beispiel für das Lernen auf der Messe ist die Robotation Academy, eine Kooperation von Volkswagen Coaching und Deutscher Messe. Carsten Stumpf, Marketing Manager der Kawasaki Robotics GmbH, beschreibt den Wert der Robotation Academy für Aussteller und Fachbesucher: "Die Kawasaki Robotics GmbH hat nun schon zum zweiten Mal an der Sonderveranstaltung VW Coaching teilgenommen. Diese Plattform dient dazu, in kleinen Schulungseinheiten dem Fachpublikum das Thema Robotics näher zu bringen und Neueinsteigern die erste Hemmschwelle zu nehmen. Hier arbeiten wir gerne mit und helfen, den Blick für das Thema Automation gerade im Mittelstand zu schärfen und so den Standort Deutschland weiter zu stabilisieren."

In seperat buchbaren Modulen erlernen die interessierten Fachbesucher innovative Robotertechnik anhand einer Auswahl von Robotic-Applikationen - vom theoretischen Ansatz bis zum praktischen Einsatz. Sie können erfahren, welche Robotertechniken für welche Lösungen zu empfehlen sind, wie man Roboter steuert und sinnvoll einsetzt und was man beispielsweise bei Laser-, Montage- und Schweißarbeiten mit Robotern beachten muss.

"tech transfer - Gateway2Innovation" - Marktplatz innovativer Ideen

Produkt- und Anwendungsideen sichern den technologischen Fortschritt. Doch vor dem Einsatz in der Welt der Industrie bedarf es professioneller Rahmenbedingungen und eines strategisch wie konzeptionell innovativen Ideenmanagements, um sie zur Marktreife zu führen. Die zentrale Einrichtung zum Thema Technologietransfer ist der Stand "tech transfer - Gateway2Innovation" in Halle 2 und wird - wie seit mehr als einem Jahrzehnt - höchst effektiv dazu beitragen, dass Ideen-Anbieter und Ideen-Nachfrager zusammenfinden. So lassen sich komplementäre Interessen entdecken und künftige Synergien vorbereiten. Eingebettet ist "tech transfer - Gateway2Innovation" in die Research & Technology, den Innovationsmarkt Forschung & Entwicklung. Im Umfeld von Universitäten und Forschungseinrichtungen, die Wirtschaftsentscheidern und Konstrukteuren aus allen Industriezweigen ihr Know-how und ihre neuesten Forschungsergebnisse präsentieren, können Aussteller und Fachbesucher der HANNOVER MESSE 2009 bestmöglich von der Initiative profitieren.

Globale Netzwerke und internationale Trends im Global Business Forum

Das Global Business Forum (GBF) ist eine weitere Institution der HANNOVER MESSE. Auch 2009 wird es als unverzichtbarer Impulsgeber für eine nachhaltige Wachstumsstrategie im Ausland allen Rat suchenden Unternehmern entscheidende Unterstützung bieten - vor allem bei Fragen zu Im- und Export sowie Unternehmensgründungen im Ausland. Das Konzept, das Ausstellung, Konferenz und Matchmaking-Events kombiniert, wird auch 2009 zahlreichen Firmen - insbesondere aus dem Mittelstand - einen erfolgreichen Einstieg in die Weltmärkte ermöglichen. Denn als eine der wichtigsten internationalen Exportplattformen wird die HANNOVER MESSE 2009 einmal mehr vor allem für die rund 3 000 europäischen Industrieunternehmen des Mittelstands von enormer Bedeutung sein.

WoMenPower - ein Forum für Chancengleichheit und Familien­management

Als Fachkongress wird WoMenPower zum sechsten Mal auf der HANNOVER MESSE 2009 stattfinden - und steht dabei nicht nur Frauen, sondern auch Männern offen. Schließlich bietet das eintägige Forum Workshops und Talkrunden nicht nur rund um das Thema "Frauen und Technik", sondern widmet sich vor allem den Problemfeldern "Chancengleichheit im Beruf" sowie "Karriere und Kinder". Und hier sind Männer nicht weniger gefordert als Frauen. Auch 2009 wird sich der hochkarätig besetzte WoMenPower-Kongress mit arbeitspolitischen Trends, Karriereperspektiven und Erfolgsstrategien, Unternehmens- und Führungskultur sowie innovativen Konzepten der Wirtschaft zur besseren Integration von Arbeitswelt, Karriere und Familie auseinandersetzen. Um diese Trends zu analysieren, wird begleitend zum Kongress eine Umfrage zu den jeweiligen Schwerpunktthemen durchgeführt, die wichtige Erkenntnisse über gesellschaftliche Entwicklungen ermöglicht.

Der RoboCup German Open - Hightech-Kicker und stahlharte Roboretter

Bereits zum dritten Mal finden die RoboCup German Open auf der HANNOVER MESSE als Kooperationsveranstaltung von Fraunhofer IAIS und Deutscher Messe statt. Wie im Vorjahr sind die RoboCup German Open eingebettet in den neuen Ausstellungsbereich "Mobile Roboter & Autonome Systeme". Dr. Ansgar Bredenfeld, Vorsitzender des Nationalkomitees RoboCup: "Hannover ist erneut Gastgeber für internationale Top-Teams aus der Robotik." Obwohl die meisten Menschen beim Stichwort "RoboCup" sofort an die faszinierenden Hightech-Kicker denken, die intelligent den Ball laufen lassen, hat das Roboterturnier noch weitaus mehr zu bieten. "Der Hightech-Wettbewerb bietet nicht nur Roboterfußball in verschiedenen Ligen, sondern auch Wettbewerbe für Service-Roboter und Rettungsroboter", so Bredenfeld. Die Vertreter der neueren Disziplinen wie RoboCupRescue und RoboCup@Home, bei denen Roboter vorführen, wie gut sie ein Katastrophenszenario meistern oder Aufgaben im Haushalt erfüllen können, sind ausgesprochen sehenswert. Die RoboCup German Open ergänzen das Aktions- und Informationsprogramm TectoYou für den Nachwuchs. So treffen sich hier neben Wissenschaftlern, Studenten, Technik- und Fußballfans auch Jugendliche und Schüler. Denn auch die RoboCup German Open wollen Schülerinnen und Schüler frühzeitig für Technik begeistern.

Der Jugend gehört die Zukunft - Nachwuchsinitiative TectoYou weist den Weg

Ziel der Initiative TectoYou ist es, jungen Menschen im Alter zwischen 15 und 21 Jahren Perspektiven im Bereich technischer Ausbildungen und Studiengänge aufzuzeigen. Auf der HANNOVER MESSE 2009 wird es bereits zum dritten Mal für den Nachwuchs die Gelegenheit geben, informative Gespräche mit Technik-Experten aus allen Bereichen zu führen. Mit TectoYou bietet die HANNOVER MESSE zusammen mit der Initiative "Deutschland ­ Land der Ideen" auch 2009 dafür ideale Voraussetzungen. Zentrales Element von TectoYou sind geführte Touren zu ausgewählten Ständen und - auf Wunsch - der persönliche Kontakt mit Mitarbeitern der ausstellenden Unternehmen. Ausgewähltes und geschultes TectoYou-Personal wird die Gruppen ganztägig betreuen und somit in enger Abstimmung mit den begleitenden Lehrkräften für einen qualitativ hochwertigen sowie ebenso nachhaltigen Informations- und Erlebniswert sorgen.

Marco Siebert | Deutsche Messe
Weitere Informationen:
http://www.hannovermesse.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Rittal mit neuer Push-in-Leiteranschlussklemme - Kontakte im Handumdrehen
26.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Neuer Blue e+ Chiller von Rittal - Exakt regeln und effizient kühlen
25.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Scharfe Röntgenblitze aus dem Atomkern

17.08.2017 | Physik Astronomie

Fake News finden und bekämpfen

17.08.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Effizienz steigern, Kosten senken!

17.08.2017 | Messenachrichten