Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Energieeffizienz in industriellen Prozessen

26.01.2009
Das Messemotto "Energieeffizienz in industriellen Prozessen" trifft eine höchst aktuelle Kernherausforderung für den Maschinen- und Anlagenbau.

Rexroth bekennt sich ausdrücklich, wie die gesamte Bosch-Gruppe, zu dem Ziel der Nachhaltigkeit, also dem sparsamen Umgang mit Ressourcen. Darum steht eine höhere Energieeffizienz schon lange bei unseren Entwicklungen im Mittelpunkt. Eine höhere Energieeffizienz in industriellen Prozessen schont die Umwelt und senkt die Betriebskosten nachhaltig.

Der Lebenszyklus einer Maschine eröffnet über die Zeit unterschiedlich große Einflussmöglichkeiten, um die Energieeffizienz zu erhöhen. Das größte Potenzial bieten die Konzeptions- und Modernisierungsphasen. Rexroth verfügt über die Infrastruktur, das Know-how und die Lösungen, um Maschinenhersteller und Anwender umfassend in diesen Zeitfenstern zu beraten und zu unterstützen. Im Ergebnis können Hersteller die Energieeffizienz bei einzelnen Maschinentypen um bis zu 45 Prozent mit heute schon verfügbaren Technologien steigern.

In der Konzeptions- wie in der Modernisierungsphase helfen intelligente, einfach zu bedienende Projektierungstools, die Effizienz für alle Antriebstechnologien zu optimieren. Konstrukteure können mit diesen Tools die jeweils notwendige Antriebsleistung punktgenau auslegen.

Im Wirkungsgrad optimierte elektrische Motoren und Axialkolbenpumpen, integrierte pneumatische Zylinder-/Ventileinheiten oder reibungsarme Lineartechnik leisten einen wichtigen Beitrag. Aber erst in der Kombination und mit intelligenten, auf die jeweilige Anwendung optimierten Regelungsstrategien, erschließen sie als mechatronische Systemlösungen das gesamte Einsparpotenzial.

So erzeugen drehzahlvariable Pumpenantriebe die Energie in Hydrauliksystemen bedarfsgerecht. Die Absenkung der Drehzahl bei geringem Leistungsabruf kann den Energiebedarf eines Hydraulikaggregats um bis zu 50 Prozent verringern.

Im Bereich der spanenden und umformenden Werkzeugmaschinen hat Rexroth innovative Taktzeit- und Energieanalyse-Tools entwickelt und in die CNC-Steuerung IndraMotion MTX integriert. Die Tools analysieren online jede Bewegung und jeden Prozessschritt der Maschine. Diese detaillierten Daten bilden die Basis für eine optimierte Bewegungsführung, die hohe Produktivität mit geringerem Energieverbrauch vereint.

Der Austausch pendelnder Prozessenergien - auch zwischen den verschiedenen Antriebstechnologien - ermöglicht darüber hinausgehende Effizienzsteigerungen. Ob bei Pressen, Werkzeugmaschinen oder Handlingeinrichtungen: Die intelligente Umschaltung von elektrischen Motoren in den Generatorbetrieb durch rückspeisefähige Versorgungsgeräte gewinnt bislang ungenutzte Energien zurück und stellt sie an anderer Stelle bedarfsgerecht zur Verfügung.

Wie hoch das konkrete Einsparpotenzial ist, zeigt der Vergleich einer hydraulischen Abkantpresse mit Konstantpumpe zu einer mit Rexroth-Serienkomponenten optimierten Variante. Durch den Einsatz eines Drehzahlvariablen Pumpenantriebs, hocheffizienter Servomotoren, rückspeisefähiger Antriebe und der elektrisch/hydraulischen Rekuperation sinkt der Energieverbrauch bei einer Abkantpresse mit 1.000 kN Presskraft um bis zu 45 Prozent. Die Einsparung in den Betriebskosten übersteigt innerhalb kürzester Zeit die Mehrkosten für die Automation.

Auch leistungsstarke Werkzeugmaschinen für die spanende Fertigung steigern ihre Effizienz durch Rexroth-Komponenten und -Lösungen unmittelbar. Die Beispielrechnung für eine Werkzeugmaschine mit zwei 40 kW-Spindeln: Im Wirkungsgrad optimierte Servomotoren, Drehzahlvariable Pumpenantriebe, elektrisch/hydraulische Rekuperation sowie bedarfsgerecht geregelte Pneumatik und eine kontinuierliche Bewegungsführung reduzieren den Energieverbrauch um bis zu 35 Prozent - das senkt die Stückkosten bei jedem Zyklus.

Rexroth stellt zahlreiche Produkte und Lösungen bereit, um die Energieeffizienz in industriellen Prozessen zu erhöhen. Dabei setzen wir ausschließlich auf offene Schnittstellen und international akzeptierte Softwarestandards. Damit können Anwender diese Fortschritte in nahezu allen Automatisierungsumgebungen schnell umsetzen.

Die Bosch Rexroth AG ist einer der weltweit führenden Spezialisten von Antriebs- und Steuerungstechnologien. Für über 500.000 Kunden entstehen unter der Marke Rexroth maßgeschneiderte Lösungen zum Antreiben, Steuern und Bewegen von Maschinen und Anlagen, die in der Industrie- und Fabrikautomation sowie in mobilen Anwendungen zum Einsatz kommen. Als The Drive & Control Company entwickelt, produziert und vertreibt Bosch Rexroth seine Komponenten und Systeme in über 80 Ländern. Das Unternehmen der Bosch-Gruppe erzielte 2007 mit nahezu 33.000 Mitarbeitern einen Umsatz von rund 5,4 Mrd. Euro.

Mehr Informationen unter: www.boschrexroth.com

Kontakt für Journalisten:
Bosch Rexroth AG
Dr. Wiebke Wittsche
97814 Lohr a. Main
Tel.: +49 9352 18-1573
Fax: +49 9352 18-1812
wiebke.wittschen@boschrexroth.de

Dr. Wiebke Wittsche | Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.hannovermesse.de
http://www.boschrexroth.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Rittal mit neuer Push-in-Leiteranschlussklemme - Kontakte im Handumdrehen
26.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Neuer Blue e+ Chiller von Rittal - Exakt regeln und effizient kühlen
25.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

NASA detects solar flare pulses at Sun and Earth

17.11.2017 | Physics and Astronomy

NIST scientists discover how to switch liver cancer cell growth from 2-D to 3-D structures

17.11.2017 | Health and Medicine

The importance of biodiversity in forests could increase due to climate change

17.11.2017 | Studies and Analyses