Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Energieeffizienz in industriellen Prozessen

26.01.2009
Das Messemotto "Energieeffizienz in industriellen Prozessen" trifft eine höchst aktuelle Kernherausforderung für den Maschinen- und Anlagenbau.

Rexroth bekennt sich ausdrücklich, wie die gesamte Bosch-Gruppe, zu dem Ziel der Nachhaltigkeit, also dem sparsamen Umgang mit Ressourcen. Darum steht eine höhere Energieeffizienz schon lange bei unseren Entwicklungen im Mittelpunkt. Eine höhere Energieeffizienz in industriellen Prozessen schont die Umwelt und senkt die Betriebskosten nachhaltig.

Der Lebenszyklus einer Maschine eröffnet über die Zeit unterschiedlich große Einflussmöglichkeiten, um die Energieeffizienz zu erhöhen. Das größte Potenzial bieten die Konzeptions- und Modernisierungsphasen. Rexroth verfügt über die Infrastruktur, das Know-how und die Lösungen, um Maschinenhersteller und Anwender umfassend in diesen Zeitfenstern zu beraten und zu unterstützen. Im Ergebnis können Hersteller die Energieeffizienz bei einzelnen Maschinentypen um bis zu 45 Prozent mit heute schon verfügbaren Technologien steigern.

In der Konzeptions- wie in der Modernisierungsphase helfen intelligente, einfach zu bedienende Projektierungstools, die Effizienz für alle Antriebstechnologien zu optimieren. Konstrukteure können mit diesen Tools die jeweils notwendige Antriebsleistung punktgenau auslegen.

Im Wirkungsgrad optimierte elektrische Motoren und Axialkolbenpumpen, integrierte pneumatische Zylinder-/Ventileinheiten oder reibungsarme Lineartechnik leisten einen wichtigen Beitrag. Aber erst in der Kombination und mit intelligenten, auf die jeweilige Anwendung optimierten Regelungsstrategien, erschließen sie als mechatronische Systemlösungen das gesamte Einsparpotenzial.

So erzeugen drehzahlvariable Pumpenantriebe die Energie in Hydrauliksystemen bedarfsgerecht. Die Absenkung der Drehzahl bei geringem Leistungsabruf kann den Energiebedarf eines Hydraulikaggregats um bis zu 50 Prozent verringern.

Im Bereich der spanenden und umformenden Werkzeugmaschinen hat Rexroth innovative Taktzeit- und Energieanalyse-Tools entwickelt und in die CNC-Steuerung IndraMotion MTX integriert. Die Tools analysieren online jede Bewegung und jeden Prozessschritt der Maschine. Diese detaillierten Daten bilden die Basis für eine optimierte Bewegungsführung, die hohe Produktivität mit geringerem Energieverbrauch vereint.

Der Austausch pendelnder Prozessenergien - auch zwischen den verschiedenen Antriebstechnologien - ermöglicht darüber hinausgehende Effizienzsteigerungen. Ob bei Pressen, Werkzeugmaschinen oder Handlingeinrichtungen: Die intelligente Umschaltung von elektrischen Motoren in den Generatorbetrieb durch rückspeisefähige Versorgungsgeräte gewinnt bislang ungenutzte Energien zurück und stellt sie an anderer Stelle bedarfsgerecht zur Verfügung.

Wie hoch das konkrete Einsparpotenzial ist, zeigt der Vergleich einer hydraulischen Abkantpresse mit Konstantpumpe zu einer mit Rexroth-Serienkomponenten optimierten Variante. Durch den Einsatz eines Drehzahlvariablen Pumpenantriebs, hocheffizienter Servomotoren, rückspeisefähiger Antriebe und der elektrisch/hydraulischen Rekuperation sinkt der Energieverbrauch bei einer Abkantpresse mit 1.000 kN Presskraft um bis zu 45 Prozent. Die Einsparung in den Betriebskosten übersteigt innerhalb kürzester Zeit die Mehrkosten für die Automation.

Auch leistungsstarke Werkzeugmaschinen für die spanende Fertigung steigern ihre Effizienz durch Rexroth-Komponenten und -Lösungen unmittelbar. Die Beispielrechnung für eine Werkzeugmaschine mit zwei 40 kW-Spindeln: Im Wirkungsgrad optimierte Servomotoren, Drehzahlvariable Pumpenantriebe, elektrisch/hydraulische Rekuperation sowie bedarfsgerecht geregelte Pneumatik und eine kontinuierliche Bewegungsführung reduzieren den Energieverbrauch um bis zu 35 Prozent - das senkt die Stückkosten bei jedem Zyklus.

Rexroth stellt zahlreiche Produkte und Lösungen bereit, um die Energieeffizienz in industriellen Prozessen zu erhöhen. Dabei setzen wir ausschließlich auf offene Schnittstellen und international akzeptierte Softwarestandards. Damit können Anwender diese Fortschritte in nahezu allen Automatisierungsumgebungen schnell umsetzen.

Die Bosch Rexroth AG ist einer der weltweit führenden Spezialisten von Antriebs- und Steuerungstechnologien. Für über 500.000 Kunden entstehen unter der Marke Rexroth maßgeschneiderte Lösungen zum Antreiben, Steuern und Bewegen von Maschinen und Anlagen, die in der Industrie- und Fabrikautomation sowie in mobilen Anwendungen zum Einsatz kommen. Als The Drive & Control Company entwickelt, produziert und vertreibt Bosch Rexroth seine Komponenten und Systeme in über 80 Ländern. Das Unternehmen der Bosch-Gruppe erzielte 2007 mit nahezu 33.000 Mitarbeitern einen Umsatz von rund 5,4 Mrd. Euro.

Mehr Informationen unter: www.boschrexroth.com

Kontakt für Journalisten:
Bosch Rexroth AG
Dr. Wiebke Wittsche
97814 Lohr a. Main
Tel.: +49 9352 18-1573
Fax: +49 9352 18-1812
wiebke.wittschen@boschrexroth.de

Dr. Wiebke Wittsche | Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.hannovermesse.de
http://www.boschrexroth.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Hohe Akzeptanz vor Markteinführung - Die Entwicklung des Großschranksystems VX25 von Rittal
24.04.2018 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Rittal digitalisiert Fertigung - Produktion weltweit nach Industrie 4.0
25.04.2018 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

Je mehr die Elektronik Autos lenkt, beschleunigt und bremst, desto wichtiger wird der Schutz vor Cyber-Angriffen. Deshalb erarbeiten 15 Partner aus Industrie und Wissenschaft in den kommenden drei Jahren neue Ansätze für die IT-Sicherheit im selbstfahrenden Auto. Das Verbundvorhaben unter dem Namen „Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung mit 7,2 Millionen Euro gefördert. Infineon leitet das Projekt.

Bereits heute bieten Fahrzeuge vielfältige Kommunikationsschnittstellen und immer mehr automatisierte Fahrfunktionen, wie beispielsweise Abstands- und...

Im Focus: Powerful IT security for the car of the future – research alliance develops new approaches

The more electronics steer, accelerate and brake cars, the more important it is to protect them against cyber-attacks. That is why 15 partners from industry and academia will work together over the next three years on new approaches to IT security in self-driving cars. The joint project goes by the name Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) and has funding of €7.2 million from the German Federal Ministry of Education and Research. Infineon is leading the project.

Vehicles already offer diverse communication interfaces and more and more automated functions, such as distance and lane-keeping assist systems. At the same...

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Im Fokus: Klimaangepasste Pflanzen

25.05.2018 | Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Berufsausbildung mit Zukunft

25.05.2018 | Unternehmensmeldung

Untersuchung der Zellmembran: Forscher entwickeln Stoff, der wichtigen Membranbestandteil nachahmt

25.05.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

25.05.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics