Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Energieeffiziente Entwicklungen in der Kunststofftechnik

27.03.2015

Professur Kunststoffe der TU Chemnitz präsentiert vom 13. bis 17. April 2015 auf der Hannover Messe ihre Forschung zur energieeffizienten Herstellung und Verarbeitung von Kunststoffbauteilen

Die Professur Kunststoffe der Technischen Universität Chemnitz stellt vom 13. bis 17. April 2015 auf der Hannover Messe am Gemeinschaftsstand „Forschung für die Zukunft“ (Halle 2, Stand A38) aktuelle Forschungsergebnisse vor.

Der Schwerpunkt liegt dabei auf Energie-Einsparpotenzialen und Prozessoptimierungen über der gesamten Wertschöpfungskette vom Spritzguss bis zur Fügetechnik und Oberflächenveredelung.

„Ressourcenschonende Produktentwicklungen gehen heute mit den Schlagworten Leichtbau und Funktionsintegration einher, die ohne zuverlässige Verarbeitung und Verwendung von Kunststoffen kaum möglich sind“, sagt Prof. Dr. Michael Gehde, Inhaber der Professur Kunststoffe.

Deshalb präsentieren die Forscher auf der Hannover Messe ihre Erkenntnisse zur energieeffizienten Herstellung und Verarbeitung von Kunststoffbauteilen. Im Fokus stehen der Thermo- und Duroplastspritzguss, die Kunststofffügetechnik und die Oberflächenveredelung.

Oberflächenveredelung in den Spritzgießprozess integriert

Die Wissenschaftler stellen unter anderem ihr neuentwickeltes Verfahren „In-Mold Printing“ vor. Dabei ist es möglich, ein Kunststoffprodukt während des Spritzgießens zu dekorieren oder zu modifizieren. Vor- oder Nachbehandlungen der zu bedruckenden Kunststoffoberfläche und der Einsatz von Trägerfolien entfallen.

„Dieses Verfahren integriert die bisher aufwändige und nachträglich durchzuführende Oberflächenveredelung in den Spritzgießprozess von Thermoplasten. Das In-Mold Printing verkürzt so die Prozesskette und weist neben hohen energetischen Einsparungen ein enormes wirtschaftliches Potenzial auf“, schätzt Prof. Gehde ein.

Spritzgussprozessentwicklung für langglasfaserverstärkte Duroplaste

Duroplastische Kunststoffe verfügen über ein enormes Werkstoffpotenzial (hohe Härte, Steifigkeit und thermische Belastbarkeit). Zudem haben sie bereits in der Rohstoffbilanz gegenüber einem Thermoplast eine um 40 Prozent und gegenüber Aluminium sogar um 85 Prozent bessere Energieeffizienz. Dies haben die Chemnitzer Forscher im abgeschlossenen Projekt FiberSet ausgenutzt, das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert wurde.

Die Ergebnisse sind auf der Hannover Messe zu sehen. Die Kunststofftechniker entwickelten eine geschlossene Prozesskette zur Großserienherstellung von Motorträgern aus langglasfaserverstärktem Duroplast. „Die gefertigten Motorträger benötigen keine zusätzlichen Metallhülsen oder Verstärkungsrippen und führen somit, neben einer energetisch günstigeren Fertigung zu einer Verkürzung der Prozesskette und einer Materialersparnis im Vergleich zu Aluminium oder thermoplastischer Matrix“, so Gehde.

Effizientes Infrarotschweißen

Als dritten Schwerpunkt thematisieren die Wissenschaftler auf der Messe das Infrarotschweißen von Kunststoffen. Sie stellen einen konturfolgenden Infrarotstrahler für den kurz- und mittelwelligen Strahlungsbereich, den sie gemeinsam mit der Eugen Riexinger GmbH & Co. KG in Bad Liebenzell entwickelt haben. „Dieser bietet eine Reihe von technologischen Vorteilen gegenüber den konventionellen Standardstrahlern“, fasst Gehde zusammen und erklärt:

„Durch seine Bauart ist es möglich die Fügeteile mit einem Strahler gleichzeitig zu erwärmen und somit eine effizientere Ausnutzung der Infrarotstrahlung zu ermöglichen. Dieser Effekt wird durch den Einsatz von Metallreflektoren weiter erhöht.“ Des Weiteren benötige der Strahler wenig Bauraum und besitze ein geringes Eigengewicht. „Bei der Verwendung dieses neuen Strahlertyps ergeben sich neben verkürzten Prozesszeiten Energieeinsparungen von bis zu 30 Prozent“, so Gehde, der gemeinsam mit seinem Team auf der Hannover Messe mit weiteren möglichen Kooperationspartnern ins Gespräch kommen möchte.

Kontakt: Prof. Dr. Michael Gehde, Inhaber der Professur Kunststoffe, Telefon 0371 531-23130, E-Mail kunststoffe@mb.tu-chemnitz.de, http://www.kt-chemnitz.de

Katharina Thehos | Technische Universität Chemnitz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich
27.03.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

nachricht Fließender Übergang zwischen Design und Simulation
27.03.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE