Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Energieeffizient und flexibel: Neuartiger Holzhacker zur Produktion von Brennholz und Hackschnitzel

20.04.2012
Eine neuartige Säge-Spalt-Hack-Kombination zur automatisierten Produktion von Grobhackgut stellt die Fachhochschule Köln auf dem Gemeinschaftsstand Innovationsland Nordrhein-Westfalen der Hannover Messe 2012 vor.

Eine neuartige Säge-Spalt-Hack-Kombination zur automatisierten Produktion von Grobhackgut stellt die Fachhochschule Köln auf dem Gemeinschaftsstand Innovationsland Nordrhein-Westfalen der Hannover Messe 2012 (23. bis 27. April in Hannover) vor (Halle 2, Stand C38).


Modelldarstellung der neuentwickelten Säge-Spalt-Hack-Kombination
Grafik: FH Köln/Institut für Produktentwicklung und Konstruktionstechnik

Mit diesem neuartigen Holzhacker, den das Labor für Fertigungssysteme der FH Köln in Kooperation mit der Zimmermann GmbH in Neustadt/Wied entwickelt hat, können erstmalig Holzscheite, Anzündhölzer und Hackschnitzel auf einer einzigen Maschine produziert werden. Neben einer verbesserten Energiebilanz durch eine sehr gute Auswurfleistung bei sehr geringer Leistungsaufnahme eröffnet die Säge-Spalt-Hack-Kombination den Betreibern von Holzvergaseranlagen auch zusätzliche Einnahmemöglichkeiten und erhöht damit die Wirtschaftlichkeit der Maschine. Gefördert wird das Kooperationsprojekt vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi).

Der von Prof. Dr.-Ing. Ulf Müller, Leiter des Instituts für Produktentwicklung und Konstruktionstechnik der Fachhochschule Köln, und seinen Mitarbeitern entwickelte Prototyp hat mehrere Vorteile: Die Säge-Spalt-Hack-Kombination der Maschine zeichnet sich durch Flexibilität aus. Wird die Maschine nicht zur Produktion von Hackschnitzeln benötigt, so kann sie in wenigen Sekunden umgerüstet werden, um Scheitholz und Anmachholz für Endverbraucher oder Einzelhändler herzustellen. Für die Betreiber von Holzvergaseranlagen ergeben sich daraus mögliche Nebeneinkünfte, durch die sich die Wirtschaftlichkeit der Maschine erhöht. Baumstämme von unterschiedlicher Dicke lassen sich von der Maschine verarbeiten. Das große Sägeblatt ermöglicht es, Baumscheiben von bis 350 mm Durchmesser zu sägen. Durch das Doppelstrangspaltverfahren kann die Maschine auf zwei Seiten Holzscheite von unterschiedlicher Größe spalten. Die maximale Auswurfleistung des Prototypen liegt bei 250 Kubikmeter Hackschnitzel pro Tag.

Brennholz und Hackschnitzel können – bei entsprechenden technischen Voraussetzungen – auch automatisiert erzeugt werden. Der daraus resultierende geringe Personalbedarf macht das System für Einzelunternehmer, Kleinbetriebe und mittelständische Unternehmen gleichermaßen attraktiv. Die Maschine ist modular aufgebaut und soll in den kommenden Monaten zu einer Baukastenlösung erweitert werden, um die kundenindividuellen Anforderungen an Rohstoffgeometrie, Leistung, Stellfläche und Automatisierungsgrad optimal erfüllen zu können. Voraussichtlich im Juni 2012 wird die Zimmermann GmbH die ersten Säge-Spalt-Hack-Kombinationen an Kunden ausliefern.

Mit einem weiteren Kooperationsprojekt ist der Campus Gummersbach der Fachhochschule Köln, auf dem NRW-Gemeinschaftsstand Energie (Halle 27, Stand E60) während der Hannover Messe 2012 präsent: Mit dem Bergischen Abfallwirtschaftsverband hat die Fachhochschule Köln das Projekt metabolon entwickelt, das eine ehemalige Zentraldeponie zu einem international anerkannten Wissenszentrum für Aufbereitung, Einsatz und Verwertung erneuerbarer Energien gemacht hat. Weitere Informationen über:
http://www.f10.fh-koeln.de/Nachrichten/2011/02/f10_msg_06337.html

Die Fachhochschule Köln ist die größte Hochschule für Angewandte Wissenschaften in Deutschland. 19.700 Studierende werden von rund 430 Professorinnen und Professoren unterrichtet. Das Angebot der elf Fakultäten und des Instituts für Tropentechnologie umfasst rund 75 Studiengänge, jeweils etwa die Hälfte in Ingenieurwissenschaften bzw. Geistes- und Gesellschaftswissenschaften: von Architektur über Elektrotechnik und Maschinenbau, Design, Restaurierung, Informationswissenschaft, Sprachen und Soziale Arbeit bis hin zu Wirtschaftsrecht und Medieninformatik sowie Angewandte Naturwissenschaften. Die Fachhochschule Köln ist Vollmitglied in der Vereinigung Europäischer Universitäten (EUA), sie gehört dem Fachhochschulverbund UAS 7 und der Innovationsallianz der nordrhein-westfälischen Hochschulen an. Die Hochschule ist zudem eine nach den europäischen Öko-Management-Richtlinien EMAS und ISO 14001 geprüfte und zertifizierte umweltorientierte Einrichtung und zertifiziert als familiengerechte Hochschule.

Weitere Informationen
Fachhochschule Köln
Fakultät für Anlagen, Energie- und Maschinensysteme (F09)
Institut für Produktentwicklung und Konstruktionstechnik
Labor für Fertigungssysteme Köln
Prof. Dr.-Ing. Ulf Müller
Tel.: 0221/ 8275-2914
E-Mail: ulf.mueller@fh-koeln.de

Kontakt für die Medien
Fachhochschule Köln
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Petra Schmidt-Bentum
Tel.: 0221/8275-3119
E-Mail: petra.schmidt-bentum@fh-koeln.de
www.fh-koeln.de
www.facebook.com/fhkoeln
www.twitter.com/fhkoeln

Petra Schmidt-Bentum | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-koeln.de
http://www.f10.fh-koeln.de/Nachrichten/2011/02/f10_msg_06337.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Rittal mit neuer Push-in-Leiteranschlussklemme - Kontakte im Handumdrehen
26.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Neuer Blue e+ Chiller von Rittal - Exakt regeln und effizient kühlen
25.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Optisches Nanoskop ermöglicht Abbildung von Quantenpunkten

Physiker haben eine lichtmikroskopische Technik entwickelt, mit der sich Atome auf der Nanoskala abbilden lassen. Das neue Verfahren ermöglicht insbesondere, Quantenpunkte in einem Halbleiter-Chip bildlich darzustellen. Dies berichten die Wissenschaftler des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel zusammen mit Kollegen der Universität Bochum in «Nature Photonics».

Mikroskope machen Strukturen sichtbar, die dem menschlichen Auge sonst verborgen blieben. Einzelne Moleküle und Atome, die nur Bruchteile eines Nanometers...

Im Focus: Optical Nanoscope Allows Imaging of Quantum Dots

Physicists have developed a technique based on optical microscopy that can be used to create images of atoms on the nanoscale. In particular, the new method allows the imaging of quantum dots in a semiconductor chip. Together with colleagues from the University of Bochum, scientists from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute reported the findings in the journal Nature Photonics.

Microscopes allow us to see structures that are otherwise invisible to the human eye. However, conventional optical microscopes cannot be used to image...

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

23.01.2018 | Veranstaltungen

Gemeinsam innovativ werden

23.01.2018 | Veranstaltungen

Leichtbau zu Ende gedacht – Herausforderung Recycling

23.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Lebensrettende Mikrobläschen

23.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

3D-Druck von Metallen: Neue Legierung ermöglicht Druck von sicheren Stahl-Produkten

23.01.2018 | Maschinenbau

CHP1-Mutation verursacht zerebelläre Ataxie

23.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics