Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Energie sparen mit Supraleitern

26.01.2010
SuperConducting City 2010 präsentiert neue Konzepte für Energieverteilung und Industrie

Der Industrieverband Supraleitung (IV Supra) präsentiert sich im Rahmen der HANNOVER MESSE 2010 auf dem Gemeinschaftsstand SuperConducting City in Halle 13 im direkten Umfeld der Energiethemen. Gezeigt werden neue Konzepte, marktrelevante Verfahren und Produkte auf der Basis von Supraleitung in den unterschiedlichen Anwendungsbereichen. Zu den Ausstellungsschwerpunkten zählen Kabel, Strombegrenzer, Transformatoren, Generatoren und Motoren, aber auch industrielle Anwendungen und Werkstofftechnologie.

Supraleiter haben einen sehr geringen Widerstand und können dadurch große elektrische Leistung bei kleinem Querschnitt übertragen. Im Vergleich zu klassischem Kupfer-Leitungsdraht transportieren die neuen Materialien bei gleichem Leitungsquerschnitt hundertmal mehr Strom - und das mit extrem geringen Übertragungsverlusten. In Deutschland steht die zweite Generation der Hochtemperatur-Supraleiter (HTS) soeben an der Schwelle zur kommerziellen Produktion. Komponenten auf Basis der neuen Technologie machen die Energieerzeugung effizienter, beeinflussen die Organisation von Stromnetzen und vereinfachen industrielle Prozesse. Supraleiter sind auf dem Sprung zum kommerziellen Erfolg. Welche Technologien sich durchsetzen werden, zeigt die SuperConducting City auf der HANNOVER MESSE 2010.

Energieverteilung

Supraleiter haben großes Potenzial, wenn es darum geht, die Energieverteilung effizienter zu gestalten. Besonders städtische Ballungsräume können von der Verkabelung mit neuen Hochtemperatur-Supraleitern (HTS) profitieren: "Eine jüngst erschienene Studie hat ergeben, dass der Einsatz von HTS-Kabeln auf der Mittelspannungsebene die Verluste in städtischen Verteilungsnetzen um bis zu 66 Prozent und damit den CO2-Ausstoß signifikant reduzieren kann", erläutert Dr. Werner Prusseit, Geschäftsführer der Theva Dünnschichttechnik GmbH und Präsident des Industrieverbands Supraleitung e.V. Außerdem brauchen HTS-Leiter weniger Platz, weil sie keine elektrischen und magnetischen Felder abstrahlen und ohne nennenswerte Verlustwärme enger verlegt werden können.

Strombegrenzer

Bei der SuperConducting City wird das Augenmerk auch auf eine weitere Eigenschaft von Supraleitern gelegt: HTS-Leiter besitzen von Haus aus eine "integrierte" Kurzschlussstrombegrenzung. Erwärmt sich supraleitendes Material bei Überstrom zu stark, zum Beispiel durch einen Kurzschluss, verliert es schlagartig seine Supraleitfähigkeit. Das verhindert Auswirkungen von Kurzschlussströmen auf das Hochspannungsnetz und erleichtert dadurch die Kopplung von Netzbereichen. Der US-amerikanische Aussteller American Superconductor nutzt die automatische Kurzschlussstrombegrenzung von Supraleitern zum Beispiel für so genannte "Selbstheilende Netze" wie das Secure Super Grid™ (SSG). Mit dieser Technologie ist die Übertragung großer Leistungen bei gleichzeitiger automatischer Unterdrückung von Fehlerströmen möglich. "Supraleitungs-Pipelines" kombinieren HTS-Gleichstromkabel mit Hochleistungs-Stromrichtern und bieten damit eine optimale Lösung für die Übertragung von erneuerbarer Energie über weite Strecken.

Motoren und Generatoren

Auch die neuesten Supraleitungs-Entwicklungen auf dem Motoren- und Generatorensektor sind Thema der SuperConducting City. Ein interessanter Anwendungsfall sind Platz sparende Generatoren für Windkraftanlagen. HTS-Generatoren für Offshore-Anlagen fallen nicht nur kleiner und leichter aus, sondern arbeiten auch zuverlässiger. Erste kommerzielle Anwendungen gibt es im Bereich Wasserkraft. Im Auftrag von E.On wird Zenergy mit seinem englischen Partner Converteam noch dieses Jahr den ersten supraleitenden Wasserkraftgenerator im bayerischen Wasserkraftwerk Hirschaid installieren. Auch hier punktet die Supraleitung mit einem höheren Wirkungsgrad.

Supraleitung für die Industrie

Energie lässt sich mit Supraleitern auch in der Industrie sparen - beispielsweise durch den Einsatz von HTS-Technologie in Induktionsheizern. Induktionsheizer werden in der metallverarbeitenden Industrie eingesetzt. Durch starke Elektromagnete werden dabei Wirbelströme erzeugt, die Nichteisen-Metalle im Fertigungsprozess für die Weiterverarbeitung erwärmen. Im Gegensatz zu konventionellen Geräten mit einem bescheidenen Wirkungsgrad von 50 Prozent erreichen Supraleiter-Spulen bei gut leitenden Werkstücken einen Wirkungsgrad von deutlich über 80 Prozent.

Brigitte Mahnken-Brandhorst | Deutsche Messe
Weitere Informationen:
http://www.hannovermesse.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Rittal mit neuer Push-in-Leiteranschlussklemme - Kontakte im Handumdrehen
26.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Neuer Blue e+ Chiller von Rittal - Exakt regeln und effizient kühlen
25.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Im Focus: Quantensensoren entschlüsseln magnetische Ordnung in neuartigem Halbleitermaterial

Physiker konnte erstmals eine spiralförmige magnetische Ordnung in einem multiferroischen Material abbilden. Diese gelten als vielversprechende Kandidaten für zukünftige Datenspeicher. Der Nachweis gelang den Forschern mit selbst entwickelten Quantensensoren, die elektromagnetische Felder im Nanometerbereich analysieren können und an der Universität Basel entwickelt wurden. Die Ergebnisse von Wissenschaftlern des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel sowie der Universität Montpellier und Forschern der Universität Paris-Saclay wurden in der Zeitschrift «Nature» veröffentlicht.

Multiferroika sind Materialien, die gleichzeitig auf elektrische wie auch auf magnetische Felder reagieren. Die beiden Eigenschaften kommen für gewöhnlich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Autonomes Fahren wirft viele Fragen auf

20.09.2017 | Veranstaltungen

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungen

Biowissenschaftler tauschen neue Erkenntnisse über molekulare Gen-Schalter aus

19.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Molekulare Kraftmesser

20.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Von der Weser bis zur Nordsee: PLAWES erforscht Mikroplastik-Kontaminationen in Ökosystemen

20.09.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strom im Flug erzeugen

20.09.2017 | Energie und Elektrotechnik