Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Von Elektromobilität bis Industrie 4.0

25.02.2013
Fraunhofer Academy präsentiert Weiterbildungsangebote auf der Hannover Messe

Weiterbildungsinteressierte aus verschiedensten Technologiebereichen werden auf der Hannover Messe 2013, vom 8. bis 12. April, bei der Fraunhofer Academy fündig. Auf dem Fraunhofer-Hauptstand »Morgenfabrik« (Halle 2, D18) ist sie Ansprechpartner für alle Fach- und Führungskräfte, die sich basierend auf Fraunhofer Know-how weiterbilden wollen. Im Vordergrund stehen in diesem Jahr – passend zum Motto des Hauptstands – einerseits die Themen Logistik und Produktion. Zudem geht es um das Thema Elektromobilität, denn im August startet unter dem Dach der Fraunhofer Academy erstmals ein Seminar des Fraunhofer-Instituts für Fertigungstechnik und Angewandte Materialforschung IFAM und der TÜV Rheinland Akademie, das zur zertifizierten »Fachkraft für Elektromobilität« ausbildet.

Weiterbildung zur »Fachkraft für Elektromobilität«

»Die Entwicklung hin zu Elektroantrieben verändert in der Automobilbranche die etablierten Zulieferer- und Fahrzeugherstellerstrukturen«, so Dr. Roman Götter, Geschäftsführer der Fraunhofer Academy. »Auf die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter kommen mit dem Technologiewechsel viele neue Anforderungen und Herausforderungen zu«, fügt er hinzu. Das Fraunhofer IFAM und die TÜV Rheinland Akademie reagieren auf diese Entwicklung und bieten unter dem Dach der Fraunhofer Academy ab August 2013 das Seminar »Fachkraft für Elektromobilität« an. Es richtet sich an Personen mit einer technisch-gewerblichen Ausbildung aus der Zulieferindustrie, Produktion und Entwicklung sowie Sachverständige und Gutachter. Im Rahmen des fünftägigen Seminars vermitteln Experten die wichtigsten Themen der Elektromobilität wie Energie- und Speichertechnik, Antriebstechnik, Fahrzeugkonzepte, Normen und Sicherheit. In Praxis-Einheiten erlernen die Teilnehmenden die Funktionsweise der verschiedenen Komponenten. Auf der Hannover Messe können sich Interessierte bei der Fraunhofer Academy auf dem Fraunhofer-Gemeinschaftsstand (Halle 2, D18) informieren. Anhand eines interaktiven Modell-Elektroautos veranschaulicht das Fraunhofer IFAM, die technische Neuerungen auf dem Gebiet der Elektromobilität und macht die Mobilität der Zukunft damit erleb- und erfahrbar.

Weitere Informationen unter www.ifam.fraunhofer.de/fachkraft-emobility

»Wertstrom-Engineering« und Logistikmanagement

Nachdem auf der Hannover Messe 2011 erstmals öffentlich von der »vierten industriellen Revolution« die Rede war, macht die Hannover Messe 2013 mit dem Motto »Integrated Industry« die zunehmende Vernetzung aller Bereiche der Industrie zu ihrem Leitthema. Auch der Hauptstand der Fraunhofer-Gesellschaft (Halle 2, D18) widmet sich dieser Thematik unter dem Motto »Morgenfabrik«. Die Fraunhofer Academy stellt dort unter anderem ihre Weiterbildungsangebote im Bereich Logistik und Produktion (www.academy.fraunhofer.de/de/logistik_produktion.html) vor, darunter das Seminar »Wertstrom-Engineering« sowie drei berufsbegleitende Logistik-Studiengänge mit unterschiedlichen Abschlüssen, die in Kooperation mit unterschiedlichen Hochschulen angeboten werden:

Bei der Methode »Wertstrom-Engineering« handelt es sich um eine Weiterentwicklung des weit verbreiteten Wertstromdesign. Das Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO hat diese Methode auf Arbeitsprozesse in der variantenreichen Einzel- oder Kleinserienfertigung erweitert und zum »Wertstrom- Engineering« optimiert. »Verantwortliche und Berater aus Produktion und Logistik, die die Methode kennenlernen und erproben möchten, können sich jederzeit gerne an uns wenden“, so Dr. Wolfgang Schweizer vom Fraunhofer IAO. »Unsere Schulungen versetzen die Teilnehmenden in die Lage, ein individuelles Konzept zu entwickeln, um die Wirtschaftlichkeit ihres Unternehmens zu verbessern«, fügt er hinzu. Anmeldung unter http://www.academy.fraunhofer.de/de/logistik_produktion/ wertstrom-engineering.html

Der Studiengang »MASTER:ONLINE Logistikmanagement« wird unter dem Dach der Fraunhofer Academy vom Institut für Arbeitswissenschaft und Technologiemanagement (IAT) der Universität Stuttgart in Kooperation mit dem Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO verantwortet. Er richtet sich an Berufstätige und Verantwortliche in der Logistik mit einem ersten überdurchschnittlichen Hochschulabschluss (im ingenieur- oder betriebswirtschaftlichen Bereich) sowie einer mindestens zweijährigen, einschlägigen Berufspraxis.

Das berufsbegleitende Diplomstudium Logistikmanagement (DAS) wird vom 25.02.2013 Seite 3 Lehrstuhl für Logistikmanagement der Universität St. Gallen in Kooperation mit dem Fraunhofer-Institut für Materialfl uss und Logistik IML in Dortmund angeboten und richtet sich an Führungskräfte in Logistik und Produktion. Voraussetzung für die Teilnahme ist Führungserfahrung, ein erster akademischer Abschluss ist nicht zwingend notwendig. Das Diplomstudium Logistikmanagement kann wahlweise in einer Langzeitvariante von 23 Monaten oder einer Kurzzeitvariante von elf Monaten absolviert werden. Nach erfolgreichem Abschluss wird den Studierenden das »Executive Diploma HSG in Logistics Management der Universität St. Gallen« (DAS) und das »EMLog - European Master Logistican at the Strategic Level« der »European Logistics Association« (ELA) verliehen.

Der Bachelor of Science in Logistikmanagement der Euro-FH Hamburg und des Fraunhofer IML richtet sich an Personen mit abgeschlossener Berufsausbildung und mehrjähriger Berufserfahrung, die sich zur ausgebildeten Logistik-Fachkraft mit fundiertem Management-Know-how weiterentwickeln möchten. Der berufsbegleitende Studiengang ist modular aufgebaut und beinhaltet unter anderem die Themen Phasenspezifi sche Logistik, Personal und Organisation, Internationale Wirtschaft, Transportsysteme, Investition und Finanzierung, Materialfl usssysteme, E-Logistik, Supply Chain Management.

Weitere Informationen zu den Studiengängen unter http://www.academy.fraunhofer. de/de/logistik_produktion.html

Fraunhofer Academy

Als Beitrag zu einer neuen Innovationskultur bietet die Fraunhofer Academy in Kooperation mit renommierten Partnerhochschulen Fach- und Führungskräften exzellente Weiterbildung. Die Basis bildet die Forschungstätigkeit der Fraunhofer- Institute. Die enge Verknüpfung von Forschung, industrieller Anwendung und berufsbegleitender Fortbildung ist das besondere Leistungsmerkmal der Fraunhofer Academy. Das Weiterbildungsangebot umfasst berufsbegleitende Studiengänge, Zertifi katsprogramme und Seminare in den Bereichen Technologie und Innovation, Information und Kommunikation, Energie und Nachhaltigkeit, Logistik und Produktion sowie Fertigungs- und Prüftechnik. www.academy.fraunhofer.de

Fraunhofer-Gesellschaft Die Fraunhofer-Gesellschaft betreibt in Deutschland derzeit mehr als 80 Forschungseinrichtungen, davon 66 Institute. Mehr als 22.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, überwiegend mit natur- oder ingenieurwissenschaftlicher Ausbildung, bearbeiten das jährliche Forschungsvolumen von 1,9 Milliarden Euro.

Stefanie Seidl | factum PR
Weitere Informationen:
http://www.academy.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Rittal mit neuer Push-in-Leiteranschlussklemme - Kontakte im Handumdrehen
26.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Neuer Blue e+ Chiller von Rittal - Exakt regeln und effizient kühlen
25.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise