Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Elektromobilität - Mit hohem Tempo zu Innovationen

15.04.2010
Batteriesystem, Ladegerät und Radnabenmotor - wie sehen die Komponenten der künftigen Fahrzeuge aus und wie funktionieren sie im Zusammenspiel? Fraunhofer-Forscher entwickeln Bauteile für Elektrofahrzeuge und testen sie am Demonstrator-Fahrzeug "Frecc0".

33 Fraunhofer-Institute arbeiten in fachübergreifender Kooperation an vielfältigen Themen der Elektromobilität. Ziel ist, Unternehmen dabei zu unterstützen ihr Innovationstempo zu beschleunigen. Auf der Hannover Messe 2010 präsentieren die Forscher erste Ergebnisse (19. - 23. April, Halle 2, Stand D22).

Vieles wird sich ändern beim Umstieg auf Elektroautos: Die Fahrzeugindustrie wird einige Bauteile für Pkws bald nicht mehr herstellen - dafür kommen neue hinzu. Die Energiekonzerne benötigen veränderte Geschäftsmodelle und Tarifstrukturen für die Stromversorgung der Fahrzeuge. Elektromobilität muss in Deutschland systematisch, ganzheitlich und unter dem Blickwinkel eines komplexen Systems vorangetrieben werden.

"Wir arbeiten umfassend am Thema Elektromobilität: an Konzepten, Systemintegration, Energieerzeugung- und -verteilung, Speichertechnologien und vielem mehr. Die Kompetenzen sind in der Fraunhofer-Gesellschaft in einmaliger Weise vorhanden und in unserem Zusammenschluss 'Fraunhofer- Systemforschung Elektromobilität' gebündelt", betont Forschungsvorstand Professor Ulrich Buller. Ziel der Fraunhofer-Forscher ist die Entwicklung von Prototypen für Hybrid- und Elektrofahrzeuge, um den Einstieg der deutschen Automobilindustrie in die Elektromobilität zu unterstützen. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung BMBF fördert dieses Vorhaben mit insgesamt 44 Millionen Euro aus den Konjunkturprogrammen I und II.

Demonstratorfahrzeug als wissenschaftliche Versuchsplattform

So arbeiten die Forscher des Verbundprojekts nicht nur an neuen Bauteilen, sondern auch an einem elektrisch betriebenen Demonstrator-Fahrzeug, dem "Frecc0", das ist die Abkürzung für "Fraunhofer e-concept car Typ 0". Dieses im Aufbau befindliche Fahrzeug dient als wissenschaftliche Integrationsplattform und soll die Systemkompetenz der Fraunhofer-Institute demonstrieren. Den "Frecc0" können auch Automobilhersteller und Zulieferer nutzen, um ab 2011 gemeinsam mit Fraunhofer neue Komponenten zu testen. Basis ist ein bestehendes Fahrzeug: Der neue Artega GT der Fa. Artega Automobil GmbH bietet eine optimale Plattform für die Integration der Fraunhofer-Komponenten. Die Forscher testen zum Beispiel, wie sich ein crashsicheres Batteriesystem, ein Radnabenmotor oder ein Ladegerät im Gesamtsystem Auto verhalten.

Vernetzt forschen am Batteriesystem

An dem Batteriesystem arbeiten Experten aus elf Fraunhofer-Instituten unter Hochdruck - keine einfache Aufgabe, denn an Batterien und elektrische Systeme im Fahrzeug werden höchste Anforderungen gestellt. Sie müssen sicher, langlebig und effizient sein. Und der Fahrer muss jederzeit wissen, wie weit er noch kommt, bis er die Batterie wieder aufladen muss. Er will über Störungen informiert werden, damit er im Fall des Falles rechtzeitig eine Werkstatt aufsuchen kann. Während sich der Füllpegel eines Benzintanks leicht ermitteln lässt, ist dies bei der Batterie eines Elektroautos nicht so einfach. Denn ein solches Lithium-Ionen-Batteriesystem besteht meist aus mehreren hundert Zellen, und die entladen sich nicht immer gleichmäßig schnell. Und wenn einzelne Zellen ausfallen oder nicht mehr die vorgesehene Leistung bringen, kann die gesamte Batterie in Mitleidenschaft gezogen werden.

Um diesen Problemen zu begegnen, werden ausgefeilte und miteinander vernetzte Batteriemanagementsysteme und ein übergeordnetes Energiemanagementsystem eingesetzt. Die Forscher entwickeln ein solches System, für das es bisher nur Vorbilder bei stationären Batteriesystemen gibt. Projektleiter Dr. Matthias Vetter vom Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE in Freiburg, der das Vorhaben koordiniert, erklärt das Grundprinzip: "Die Elektronik misst in Bruchteilen von Sekunden den Strangstrom, die Einzelzellspannung sowie die Temperatur jeder Zelle und ermittelt daraus deren Lade- und Alterungszustand. So lässt sich für jede einzelne Zell erkennen, ob Überladungen, Tiefentladungen, zu starke Erwärmung oder vorzeitige Alterung drohen."

Eine Herausforderung für die Wissenschaftler ist es, während des laufenden Betriebs zuverlässige Werte zu ermitteln. Die Daten können hier meist nicht in der benötigten Qualität erfasst werden. Man muss von unsicheren Messungen auf den eigentlichen Messwert und innere Zustände wie Lade- und Alterungszustand Rückschlüsse ziehen. Vetter erklärt das komplexe Auto-Batteriesystem: "Es enthält zwei Stränge mit je acht Modulen à zwölf Zellen. Zur Steuerung werden insgesamt 16 miteinander vernetzte Batteriemanagementsysteme eingesetzt. Diese kommunizieren über den in der Automobilindustrie weit verbreiteten Datenbus CAN (Controller Area Network) mit einem in das Batteriepack integrierten Energiemanagementsystem. Das System kann beispielsweise unterschiedliche Ladezustände der Zellen ausgleichen und so immer maximale Leistung und Energie bereitstellen. Dabei gelingt es auch, Prognosen abzugeben". Die Elektronik misst auch die Vor- und Rücklauftemperaturen des angeschlossenen Kühlkreises. Dessen Pumpe soll einerseits dafür sorgen, dass keine Überhitzung entsteht, andererseits selbst so wenig Energie wie möglich verbrauchen. Dazu steuert das System auch den Kühlkreislauf mittels einer modellbasierten Regelung und optimiert so den Energieverbrauch, verringert die Temperaturspitzen und erhöht die Zuverlässigkeit.

Gleichzeitig übernimmt das System die Kommunikation mit dem Fahrzeug. Es gibt zum Beispiel Prognosen ab zu Reichweite und Grenzwerten sowohl für die Antriebsregelung als auch für den Ladebetrieb. Zudem überwacht es selbst, ob die geforderten Leistungen kritische Strom- und Spannungsgrenzen verletzen. Der Fahrer kann dann jederzeit an seiner Instrumententafel ablesen, wie weit er noch fahren kann, bis er die Batterie aufladen muss.

Auch bei einem Unfall sorgt das System vor: Über Leistungsschalter ist das übergeordnete Energiemanagement in der Lage, die Batterie insgesamt oder auch nur strangweise abzuschalten. Dies könnte nötig sein, falls einzelne Zellen sich überhitzen, einen internen Kurzschluss erleiden oder komplett gealtert sind. Auch im Falle eines Unfalls muss gewährleistet sein, dass keine Spannung an der Karosserie liegt, damit Rettungskräfte das Auto gefahrlos öffnen können. Ent-sprechende Sensoren sorgen dafür.

Die Wissenschaftler bringen ihr Know-how ein - von der Konzeption des Batteriesystems über Sicherheitstests, von der Verbindungstechnik bis zum Recycling. Durch gemeinsame Anstrengungen ist es möglich, die Forschungsprojekte rasch voranzutreiben und zur Marktreife zu bringen. Denn wenn die deutsche Wirtschaft im internationalen Wettbewerb mithalten will, muss sie ihr Innovationstempo beschleunigen.

Marion Horn | Fraunhofer
Weitere Informationen:
http://www.fraunhofer.de
http://www.fraunhofer.de/veranstaltungen-messen/hannover-messe-2010/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Rittal mit neuer Push-in-Leiteranschlussklemme - Kontakte im Handumdrehen
26.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Neuer Blue e+ Chiller von Rittal - Exakt regeln und effizient kühlen
25.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs

27.04.2017 | Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

VLC 200 GT von EMAG: Neue passgenaue Dreh-Schleif-Lösung für die Bearbeitung von Pkw-Getrieberädern

27.04.2017 | Maschinenbau

Induktive Lötprozesse von eldec: Schneller, präziser und sparsamer verlöten

27.04.2017 | Maschinenbau

Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

27.04.2017 | Informationstechnologie