Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Effizienter und intelligenter Einsatz von CFK-Werkstoffen

13.03.2012
Leichtbau-Cluster Landshut, Karlsruher Institut für Technologie (KIT), INVENT GmbH, GMA Werkstofftechnik GmbH und TU Chemnitz präsentieren Anwendungsbeispiele mit CFK

CFK-Werkstoffe (Carbon-faserverstärkte Kunststoffe) sind aus der Industrie nicht mehr wegzudenken und in den unterschiedlichsten Bereichen verbreitet. Ursprünglich wurden sie für Anwendungen in der Luftfahrt und im Rennsport entwickelt. Produkte aus faserverstärkten Kunststoffen haben eine hohe Steifigkeit und Festigkeit sowie eine niedrige Dichte.

Sie sind äußerst korrosionsbeständig, überzeugen mit hoher Schwingfestigkeit, einer geringen Wärmedehnung und verfügen über konstruierbare Eigenschaften. Langfristig müssen sich Entwickler und Einkäufer verstärkt mit Faserverbundwerkstoffen auseinandersetzen. Bereits im vergangenen Jahr waren die CFK-Werkstoffe auf der HANNOVER MESSE Gegenstand der Industrial Supply, dem Zuliefersektor der HANNOVER MESSE. In diesem Jahr wird das Thema rund um diese Hochleistungswerkstoffe weiter ausgebaut.

"CFK-Werkstoffe bilden auf der Industrial Supply seit einigen Jahren eine wichtige Schlüsselgruppe in der Industrie. Im Zuliefersektor gehören sie seit langem zu den Innovationsträgern. Zulieferunternehmen arbeiten kontinuierlich daran, hochinnovative Produkte schnellstmöglich auf den Weltmarkt zu bringen. Die Industrial Supply bietet dafür den idealen Rahmen, indem sie Internationalität mit Experten-Knowhow und dem richtigen Mix aus unterschiedlichen Industriezweigen an einem Ort zusammenbringt", sagt Arno Reich, Projektleiter Industrial Supply bei der Deutschen Messe AG.

Der deutsche Fachverband für faserverstärkte Kunststoffe/Composites AVK (Industrievereinigung Verstärkte Kunststoffe e. V.) präsentiert sich mit seinen Mitgliedsunternehmen in diesem Jahr zum zweiten Mal auf der HANNOVER MESSE. "In der Welt von morgen werden (Faserverbund-) Produkte, deren Herstellung und Nutzung die Umwelt schonen, energieeffizient, Gewicht sparend sowie nachhaltig sind, einen noch höheren Stellenwert haben als schon heute", sagt Dr. Elmar Witten, AVK-Geschäftsführer. "Die gegenwärtige Diskussion um den Einsatz von CFK lässt bereits verfügbare, anwendbare und finanzierbare Faserverbund-Konzepte - beispielsweise mit Glasfasern oder auch mit Naturfasern - oftmals in den Hintergrund treten", ergänzt Witten.

Spezial-Eigenschaften von CFK-Werkstoffen

Die Vorteile der CFK-Bauteile in Maschinen und Fahrzeugen sind niedrige Masse, hohe Laufgeschwindigkeit und ausgezeichnete Ermüdungsfestigkeit. Darüber hinaus sorgen sie aufgrund einer Schwingungsdämpfung für Laufruhe. Sie sind leicht zu montieren und zu demontieren und stehen für niedrige Wartungskosten und geringe Stillstandzeiten. Die Energieersparnis bei der Herstellung und im Einsatz ist vorbildlich.

Auf der Industrial Supply 2012 präsentiert sich das Leichtbau-Cluster Landshut bereits zum zweiten Mal als zukunftsorientiertes Netzwerk. Gegenstand der Präsentation sind beispielsweise Leichtbau-Exponate und Anwendungen für unterschiedliche Zielbranchen in Form von Entwicklungen, Systemen und Produktlösungen. Darüber hinaus organisiert der Leichtbau-Cluster einen Gemeinschaftsstand mit Partnern aus dem Netzwerk.

Ein starker Treiber des Leichtbau-Trends ist die Elektromobilität.
"Da die elektrischen Komponenten und Energiespeicher das Gewicht eines Fahrzeugs erheblich beeinflussen, ist der Leichtbau ein unverzichtbares Element für eine effiziente und nachhaltige Mobilität. Denn im Vergleich zu den konventionellen Kraftstoffen ist die Energiedichte der derzeit bekannten Speichermedien deutlich geringer. Somit muss neben der For-schung und Entwicklung neuer Energiespeicher auch in den Leichtbau nachhaltig investiert werden. Dabei kann der Einsatz der Kohlefaser eine bedeutende Rolle spielen", sagt Marc Bicker, Projektleiter vom Leichtbau-Cluster Landshut.

Allgemein sind derzeit die Kosten und der Zeitaufwand in der Serienfertigung von Bauteilen aus Kohlefasern herausfordernd. Nicht zuletzt sind die Materialpreise für Kohlefasergelege hoch. Von OEMs und Zulieferern, aber auch von Hochschulen und Instituten wird die Serienfertigung in hohen Stückzahlen hergestellter CFK-Bauteile - abseits vom Rennsport oder hoher Preissegmente - mit Nachdruck verfolgt.

Neue Technologien und Anwendungen in der Bauteilkonstruktion sowie der Fertigung von Faserverbundstrukturen werden auch bei der diesjäh-rigen HANNOVER MESSE vom 23. bis 27. April 2012 ein bedeutendes Thema sein. Bicker: "Experten werden dazu in Vorträgen über Trends und Entwicklungen referieren, Aussteller zeigen ihre Produkte, aber auch Dienstleistungen rund um das Thema. Auf der Solutions Area Leichtbau werden in Form von Leichtbau-Exponaten und Live-Demonstrationen interdisziplinäre und praxisorientierte Lösungen für unterschiedliche Zielbranchen vorgestellt. Sie sollen den Fachbesuchern Denkanstöße für ihre eigene Unternehmung geben. Das Kennenlernen und Übertragen von art- und branchenfremden Innovationen und Technologien ist eines der Ziele."

Das Karlsruher Institut für Technologie (KIT) präsentiert auf der Solutions Area eine Felge aus CFK mit einem Eigengewicht von nur 1,5 Kilogramm. Gegenüber einer vergleichbaren Felge aus Aluminium bedeutet das eine Gewichtsersparnis von 2,5 Kilogramm. Auch der Fertigungsprozess der CFK-Felge wurde am KIT analysiert und optimiert. Mit dem Einsatz des Vacuum-Assisted-Resin-Transfer-Moulding-Prozesses (VARTM-Prozess) können gegenüber einem Pregpreg-/Autoklav-Verfahren die Materialkosten und Fertigungszeit gesenkt werden.

Wabenstrukturen aus CFK für Satellitenantennen, CCORE, zeigt die Firma INVENT GmbH. Die Waben aus dem Kohlefaserverbundwerkstoff weisen ein geringes Raumgewicht, hohe Steifigkeit und Temperaturstabilität auf. Für die Fertigung dieser Waben wurde eine spezielle Fertigungstechnologie entwickelt. Sie ermöglicht es, die Wabenstruktur auf die erforderlichen Eigenschaften im Einsatz - zumeist in optischen Strukturen oder Reflektorantennen - in der Raumfahrtindustrie auszurichten.

In Form von Live-Demonstrationen werden auf der Solutions Area auch Testverfahren für Bauteile aus Verbundwerkstoffen gezeigt: Die Firma GMA Werkstofftechnik GmbH zeigt die Ultraschallprüfung. Die Technische Universität Chemnitz präsentiert die Strukturprüfung mit Sensoren innerhalb des Bauteils im Betrieb. Denn insbesondere in dynamisch belasteten Bauteilen aus Verbundwerkstoffen ist die Qualitätssicherung ein bedeutendes Thema.

Über die HANNOVER MESSE

Das weltweit bedeutendste Technologieereignis wird vom 23. bis 27.
April 2012 in Hannover ausgerichtet. Die HANNOVER MESSE 2012 vereint acht Leitmessen an einem Ort: Industrial Automation, Energy, MobiliTec, Digital Factory, Industrial Supply, CoilTechnica, IndustrialGreenTec und Research & Technology. Die zentralen Themen der HANNOVER MESSE 2012 sind Industrieautomation, Energietechnologien, industrielle Zulieferung und Dienstleistungen sowie Forschung und Entwicklung. China ist das Partnerland der HANNOVER MESSE 2012.

Ansprechpartnerin für die Redaktion:

Silke Tatge
Tel.: +49 511 89-31614
E-Mail: silke.tatge@messe.de

Silke Tatge | Deutsche Messe Hannover
Weitere Informationen:
http://www.hannovermesse.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Hohe Akzeptanz vor Markteinführung - Die Entwicklung des Großschranksystems VX25 von Rittal
24.04.2018 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Rittal digitalisiert Fertigung - Produktion weltweit nach Industrie 4.0
25.04.2018 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kosmische Ravioli und Spätzle

Die inneren Monde des Saturns sehen aus wie riesige Ravioli und Spätzle. Das enthüllten Bilder der Raumsonde Cassini. Nun konnten Forscher der Universität Bern erstmals zeigen, wie diese Monde entstanden sind. Die eigenartigen Formen sind eine natürliche Folge von Zusammenstössen zwischen kleinen Monden ähnlicher Grösse, wie Computersimulationen demonstrieren.

Als Martin Rubin, Astrophysiker an der Universität Bern, die Bilder der Saturnmonde Pan und Atlas im Internet sah, war er verblüfft. Die Nahaufnahmen der...

Im Focus: Self-illuminating pixels for a new display generation

There are videos on the internet that can make one marvel at technology. For example, a smartphone is casually bent around the arm or a thin-film display is rolled in all directions and with almost every diameter. From the user's point of view, this looks fantastic. From a professional point of view, however, the question arises: Is that already possible?

At Display Week 2018, scientists from the Fraunhofer Institute for Applied Polymer Research IAP will be demonstrating today’s technological possibilities and...

Im Focus: Raumschrott im Fokus

Das Astronomische Institut der Universität Bern (AIUB) hat sein Observatorium in Zimmerwald um zwei zusätzliche Kuppelbauten erweitert sowie eine Kuppel erneuert. Damit stehen nun sechs vollautomatisierte Teleskope zur Himmelsüberwachung zur Verfügung – insbesondere zur Detektion und Katalogisierung von Raumschrott. Unter dem Namen «Swiss Optical Ground Station and Geodynamics Observatory» erhält die Forschungsstation damit eine noch grössere internationale Bedeutung.

Am Nachmittag des 10. Februars 2009 stiess über Sibirien in einer Höhe von rund 800 Kilometern der aktive Telefoniesatellit Iridium 33 mit dem ausgedienten...

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Kosmische Ravioli und Spätzle

22.05.2018 | Physik Astronomie

Licht zur Herstellung energiereicher Chemikalien nutzen

22.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics