Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Effizienter und intelligenter Einsatz von CFK-Werkstoffen

13.03.2012
Leichtbau-Cluster Landshut, Karlsruher Institut für Technologie (KIT), INVENT GmbH, GMA Werkstofftechnik GmbH und TU Chemnitz präsentieren Anwendungsbeispiele mit CFK

CFK-Werkstoffe (Carbon-faserverstärkte Kunststoffe) sind aus der Industrie nicht mehr wegzudenken und in den unterschiedlichsten Bereichen verbreitet. Ursprünglich wurden sie für Anwendungen in der Luftfahrt und im Rennsport entwickelt. Produkte aus faserverstärkten Kunststoffen haben eine hohe Steifigkeit und Festigkeit sowie eine niedrige Dichte.

Sie sind äußerst korrosionsbeständig, überzeugen mit hoher Schwingfestigkeit, einer geringen Wärmedehnung und verfügen über konstruierbare Eigenschaften. Langfristig müssen sich Entwickler und Einkäufer verstärkt mit Faserverbundwerkstoffen auseinandersetzen. Bereits im vergangenen Jahr waren die CFK-Werkstoffe auf der HANNOVER MESSE Gegenstand der Industrial Supply, dem Zuliefersektor der HANNOVER MESSE. In diesem Jahr wird das Thema rund um diese Hochleistungswerkstoffe weiter ausgebaut.

"CFK-Werkstoffe bilden auf der Industrial Supply seit einigen Jahren eine wichtige Schlüsselgruppe in der Industrie. Im Zuliefersektor gehören sie seit langem zu den Innovationsträgern. Zulieferunternehmen arbeiten kontinuierlich daran, hochinnovative Produkte schnellstmöglich auf den Weltmarkt zu bringen. Die Industrial Supply bietet dafür den idealen Rahmen, indem sie Internationalität mit Experten-Knowhow und dem richtigen Mix aus unterschiedlichen Industriezweigen an einem Ort zusammenbringt", sagt Arno Reich, Projektleiter Industrial Supply bei der Deutschen Messe AG.

Der deutsche Fachverband für faserverstärkte Kunststoffe/Composites AVK (Industrievereinigung Verstärkte Kunststoffe e. V.) präsentiert sich mit seinen Mitgliedsunternehmen in diesem Jahr zum zweiten Mal auf der HANNOVER MESSE. "In der Welt von morgen werden (Faserverbund-) Produkte, deren Herstellung und Nutzung die Umwelt schonen, energieeffizient, Gewicht sparend sowie nachhaltig sind, einen noch höheren Stellenwert haben als schon heute", sagt Dr. Elmar Witten, AVK-Geschäftsführer. "Die gegenwärtige Diskussion um den Einsatz von CFK lässt bereits verfügbare, anwendbare und finanzierbare Faserverbund-Konzepte - beispielsweise mit Glasfasern oder auch mit Naturfasern - oftmals in den Hintergrund treten", ergänzt Witten.

Spezial-Eigenschaften von CFK-Werkstoffen

Die Vorteile der CFK-Bauteile in Maschinen und Fahrzeugen sind niedrige Masse, hohe Laufgeschwindigkeit und ausgezeichnete Ermüdungsfestigkeit. Darüber hinaus sorgen sie aufgrund einer Schwingungsdämpfung für Laufruhe. Sie sind leicht zu montieren und zu demontieren und stehen für niedrige Wartungskosten und geringe Stillstandzeiten. Die Energieersparnis bei der Herstellung und im Einsatz ist vorbildlich.

Auf der Industrial Supply 2012 präsentiert sich das Leichtbau-Cluster Landshut bereits zum zweiten Mal als zukunftsorientiertes Netzwerk. Gegenstand der Präsentation sind beispielsweise Leichtbau-Exponate und Anwendungen für unterschiedliche Zielbranchen in Form von Entwicklungen, Systemen und Produktlösungen. Darüber hinaus organisiert der Leichtbau-Cluster einen Gemeinschaftsstand mit Partnern aus dem Netzwerk.

Ein starker Treiber des Leichtbau-Trends ist die Elektromobilität.
"Da die elektrischen Komponenten und Energiespeicher das Gewicht eines Fahrzeugs erheblich beeinflussen, ist der Leichtbau ein unverzichtbares Element für eine effiziente und nachhaltige Mobilität. Denn im Vergleich zu den konventionellen Kraftstoffen ist die Energiedichte der derzeit bekannten Speichermedien deutlich geringer. Somit muss neben der For-schung und Entwicklung neuer Energiespeicher auch in den Leichtbau nachhaltig investiert werden. Dabei kann der Einsatz der Kohlefaser eine bedeutende Rolle spielen", sagt Marc Bicker, Projektleiter vom Leichtbau-Cluster Landshut.

Allgemein sind derzeit die Kosten und der Zeitaufwand in der Serienfertigung von Bauteilen aus Kohlefasern herausfordernd. Nicht zuletzt sind die Materialpreise für Kohlefasergelege hoch. Von OEMs und Zulieferern, aber auch von Hochschulen und Instituten wird die Serienfertigung in hohen Stückzahlen hergestellter CFK-Bauteile - abseits vom Rennsport oder hoher Preissegmente - mit Nachdruck verfolgt.

Neue Technologien und Anwendungen in der Bauteilkonstruktion sowie der Fertigung von Faserverbundstrukturen werden auch bei der diesjäh-rigen HANNOVER MESSE vom 23. bis 27. April 2012 ein bedeutendes Thema sein. Bicker: "Experten werden dazu in Vorträgen über Trends und Entwicklungen referieren, Aussteller zeigen ihre Produkte, aber auch Dienstleistungen rund um das Thema. Auf der Solutions Area Leichtbau werden in Form von Leichtbau-Exponaten und Live-Demonstrationen interdisziplinäre und praxisorientierte Lösungen für unterschiedliche Zielbranchen vorgestellt. Sie sollen den Fachbesuchern Denkanstöße für ihre eigene Unternehmung geben. Das Kennenlernen und Übertragen von art- und branchenfremden Innovationen und Technologien ist eines der Ziele."

Das Karlsruher Institut für Technologie (KIT) präsentiert auf der Solutions Area eine Felge aus CFK mit einem Eigengewicht von nur 1,5 Kilogramm. Gegenüber einer vergleichbaren Felge aus Aluminium bedeutet das eine Gewichtsersparnis von 2,5 Kilogramm. Auch der Fertigungsprozess der CFK-Felge wurde am KIT analysiert und optimiert. Mit dem Einsatz des Vacuum-Assisted-Resin-Transfer-Moulding-Prozesses (VARTM-Prozess) können gegenüber einem Pregpreg-/Autoklav-Verfahren die Materialkosten und Fertigungszeit gesenkt werden.

Wabenstrukturen aus CFK für Satellitenantennen, CCORE, zeigt die Firma INVENT GmbH. Die Waben aus dem Kohlefaserverbundwerkstoff weisen ein geringes Raumgewicht, hohe Steifigkeit und Temperaturstabilität auf. Für die Fertigung dieser Waben wurde eine spezielle Fertigungstechnologie entwickelt. Sie ermöglicht es, die Wabenstruktur auf die erforderlichen Eigenschaften im Einsatz - zumeist in optischen Strukturen oder Reflektorantennen - in der Raumfahrtindustrie auszurichten.

In Form von Live-Demonstrationen werden auf der Solutions Area auch Testverfahren für Bauteile aus Verbundwerkstoffen gezeigt: Die Firma GMA Werkstofftechnik GmbH zeigt die Ultraschallprüfung. Die Technische Universität Chemnitz präsentiert die Strukturprüfung mit Sensoren innerhalb des Bauteils im Betrieb. Denn insbesondere in dynamisch belasteten Bauteilen aus Verbundwerkstoffen ist die Qualitätssicherung ein bedeutendes Thema.

Über die HANNOVER MESSE

Das weltweit bedeutendste Technologieereignis wird vom 23. bis 27.
April 2012 in Hannover ausgerichtet. Die HANNOVER MESSE 2012 vereint acht Leitmessen an einem Ort: Industrial Automation, Energy, MobiliTec, Digital Factory, Industrial Supply, CoilTechnica, IndustrialGreenTec und Research & Technology. Die zentralen Themen der HANNOVER MESSE 2012 sind Industrieautomation, Energietechnologien, industrielle Zulieferung und Dienstleistungen sowie Forschung und Entwicklung. China ist das Partnerland der HANNOVER MESSE 2012.

Ansprechpartnerin für die Redaktion:

Silke Tatge
Tel.: +49 511 89-31614
E-Mail: silke.tatge@messe.de

Silke Tatge | Deutsche Messe Hannover
Weitere Informationen:
http://www.hannovermesse.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen
28.03.2017 | Technische Universität Chemnitz

nachricht Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich
27.03.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten