Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Effiziente Produktionslösungen von Siemens stützen die Energiewende und stärken die Wettbewerbsfähigkeit

24.04.2012
Die Erhöhung der Energie- und Ressourceneffizienz in der produzierenden Industrie steht im Mittelpunkt des diesjährigen Siemens-Auftrittes auf der Hannover Messe.

"Mehr Effizienz muss dabei nicht zu Lasten der Produktivität gehen. Vielmehr sind beide Ziele vereinbar", sagte Siegfried Russwurm, CEO des Sektors Industry auf der Siemens-Pressekonferenz in Hannover. Eine moderne, nachhaltige Produktion könne durch die erzielbaren Einsparungen einen wichtigen Beitrag zur Energiewende leisten und dabei gleichzeitig die Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen steigern.

Als weltweit führender Industrieausrüster spielt Siemens hierbei eine Schlüsselrolle. Vor allem die stärkere Vernetzung der einzelnen Pro-duktionsschritte durch Industriesoftware bietet noch große Potenziale zur Optimierung von Produktionsprozessen. "Mit den hierfür notwendigen Technologien erweitern wir unser Portfolio kontinuierlich. Alleine im letzten halben Jahr haben wir uns mit fünf Anbietern in-dustrieller IT und Software verstärkt", so Russwurm.

In Industrieländern wie Deutschland entfallen annähernd 30 Prozent des Endenergieverbrauchs auf industrielle Anlagen. Auf Grund der steigenden Energie- und Rohstoffpreise wird Ressourceneffizienz immer mehr zu einem bestimmenden Wettbewerbsfaktor. Laut Russwurm müssen deswegen neben dem Ausbau Erneuerbarer Energien auch klare Rahmenbedingungen zur Entwicklung und Förderung von Effizienz- und Speichertechnologien geschaffen werden: "Was noch fehlt, um aus 'weniger' 'mehr' zu machen, ist eine bessere Einbindung industrieller Verbraucher und intelligenter Speichermöglichkeiten in die Energie- und Umweltpolitik".

Entscheidend ist dabei, dass das Einsparpotenzial über den kompletten Lebenszyklus von Produkten adressiert und realisiert wird. "Unsere Kunden wollen mit weniger Ressourcen mehr Output erzielen. In Hannover zeigen wir, wie wir diesen Anspruch in einer ganzheitlichen Betrachtung über die gesamte Wertschöpfung umsetzen", sagte Russwurm. Hierzu präsentiert Siemens integrierte Technologien, die den gesamten Wertschöpfungsprozess vom Produktdesign über die Planung und dem Produktionsengineering bis zur eigentlichen Produktion inklusive den entsprechenden Dienstleistungen abdecken.

Beispielsweise lassen sich durch den Einsatz von PLM-Software und virtuellen Prototypen nicht nur die Markteinführungszeiten um bis zu 50 Prozent kürzen, sondern auch gleichzeitig Ressourcen und Energiekosten einsparen. Beim Betrieb industrieller Anlagen ermöglichen integrierte Antriebssysteme einen bis zu 70 Prozent geringeren Energieverbrauch. Auf der Hannover Messe stellt Siemens seine neue Getriebemotorenreihe Simogear vor, die Wirkungsgrade von bis zu 96 Prozent erreicht. Zudem lässt sich die Effizienz von Industrieanlagen durch datentechnisch integrierte Dienstleistungen steigern: Ein Getränkeproduzent in China spart mit Siemens-Service fast ein Viertel des Energieverbrauchs und rund 100 Millionen Liter Wasser pro Jahr ein.

Eine Schlüsselrolle bei der nachhaltigen Produktion spielt laut Russwurm die intelligente Vernetzung der einzelnen Produktionsschritte durch industrielle IT und Software: Unternehmen verknüpfen Informationen über ihre gesamte Wertschöpfung, um produktiver und effizienter zu werden. Um die entsprechenden Anforderung zu erfüllen, hat Siemens sich in den vergangenen Monaten vor allem bei Industriesoftware verstärkt. Seit September 2011 hat das Unternehmen mit der Übernahme von Active SA (Pharma- und Biotechnik-Produktion), Vistagy Inc. (Konstruktion von Verbundwerkstoffen), RuggedCom Inc. (Industrietaugliche Kommunikation), der IBS AG (Qualitäts- und Produktionsmanagement) und Innotec do Brasil (Ganzheitliches Anlagenmanagement) seine Kompetenzen bei industriellen IT- und Softwarelösungen gezielt ausgebaut.

Die Siemens AG (Berlin und München) ist ein weltweit führendes Unternehmen der Elektronik und Elektrotechnik. Der Konzern ist auf den Gebieten Industrie, Energie sowie im Gesundheitssektor tätig und liefert Infrastrukturlösungen, insbesondere für Städte und urbane Ballungsräume. Siemens steht seit mehr als 160 Jahren für technische Leistungsfähigkeit, Innovation, Qualität, Zuverlässigkeit und Internationalität. Siemens ist außerdem weltweit der größte Anbieter umweltfreundlicher Technologien. Rund 40 Prozent des Konzernumsatzes entfallen auf grüne Produkte und Lösungen. Insgesamt erzielte Siemens im vergangenen Geschäftsjahr, das am 30. September 2011 endete, auf fortgeführter Basis einen Umsatz von 73,5 Milliarden Euro und einen Gewinn nach Steuern von 7,0 Milliarden Euro. Ende September 2011 hatte das Unternehmen auf dieser fortgeführten Basis weltweit rund 360.000 Beschäftigte. Weitere Informationen finden Sie im Internet unter http://www.siemens.com

Der Siemens-Sektor Industry (Erlangen) ist der weltweit führende Anbieter innovativer und umweltfreundlicher Produkte und Lösungen für Industrieunternehmen. Mit durchgängiger Automatisierungstechnik und Industriesoftware, fundierter Branchenexpertise und technologiebasiertem Service steigert der Sektor die Produktivität, Effizienz und die Flexibilität seiner Kunden. Der Sektor Industry hat weltweit mehr als 100.000 Beschäftigte und umfasst die Divisionen Industry Automation, Drive Technologies und Customer Services sowie die Business Unit Metals Technologies. Weitere Informationen finden Sie im Internet unter http://www.siemens.com/industry

Reference Number: I201204052d

Ansprechpartner
Herr Alexander Machowetz
Sektor Industry
Siemens AG
Werner-von-Siemens-Str. 50
91052 Erlangen
Tel: +49 (9131) 7-25562
alexander.machowetz@siemens.com

Alexander Machowetz | Siemens Energy
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/presse/hannovermesse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Prüfvorgänge servicefreundlich gestalten
20.04.2016 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

nachricht Modulare Steckverbinder in Snap-in-Rahmen
20.04.2016 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie