Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Effiziente Produktionslösungen von Siemens stützen die Energiewende und stärken die Wettbewerbsfähigkeit

24.04.2012
Die Erhöhung der Energie- und Ressourceneffizienz in der produzierenden Industrie steht im Mittelpunkt des diesjährigen Siemens-Auftrittes auf der Hannover Messe.

"Mehr Effizienz muss dabei nicht zu Lasten der Produktivität gehen. Vielmehr sind beide Ziele vereinbar", sagte Siegfried Russwurm, CEO des Sektors Industry auf der Siemens-Pressekonferenz in Hannover. Eine moderne, nachhaltige Produktion könne durch die erzielbaren Einsparungen einen wichtigen Beitrag zur Energiewende leisten und dabei gleichzeitig die Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen steigern.

Als weltweit führender Industrieausrüster spielt Siemens hierbei eine Schlüsselrolle. Vor allem die stärkere Vernetzung der einzelnen Pro-duktionsschritte durch Industriesoftware bietet noch große Potenziale zur Optimierung von Produktionsprozessen. "Mit den hierfür notwendigen Technologien erweitern wir unser Portfolio kontinuierlich. Alleine im letzten halben Jahr haben wir uns mit fünf Anbietern in-dustrieller IT und Software verstärkt", so Russwurm.

In Industrieländern wie Deutschland entfallen annähernd 30 Prozent des Endenergieverbrauchs auf industrielle Anlagen. Auf Grund der steigenden Energie- und Rohstoffpreise wird Ressourceneffizienz immer mehr zu einem bestimmenden Wettbewerbsfaktor. Laut Russwurm müssen deswegen neben dem Ausbau Erneuerbarer Energien auch klare Rahmenbedingungen zur Entwicklung und Förderung von Effizienz- und Speichertechnologien geschaffen werden: "Was noch fehlt, um aus 'weniger' 'mehr' zu machen, ist eine bessere Einbindung industrieller Verbraucher und intelligenter Speichermöglichkeiten in die Energie- und Umweltpolitik".

Entscheidend ist dabei, dass das Einsparpotenzial über den kompletten Lebenszyklus von Produkten adressiert und realisiert wird. "Unsere Kunden wollen mit weniger Ressourcen mehr Output erzielen. In Hannover zeigen wir, wie wir diesen Anspruch in einer ganzheitlichen Betrachtung über die gesamte Wertschöpfung umsetzen", sagte Russwurm. Hierzu präsentiert Siemens integrierte Technologien, die den gesamten Wertschöpfungsprozess vom Produktdesign über die Planung und dem Produktionsengineering bis zur eigentlichen Produktion inklusive den entsprechenden Dienstleistungen abdecken.

Beispielsweise lassen sich durch den Einsatz von PLM-Software und virtuellen Prototypen nicht nur die Markteinführungszeiten um bis zu 50 Prozent kürzen, sondern auch gleichzeitig Ressourcen und Energiekosten einsparen. Beim Betrieb industrieller Anlagen ermöglichen integrierte Antriebssysteme einen bis zu 70 Prozent geringeren Energieverbrauch. Auf der Hannover Messe stellt Siemens seine neue Getriebemotorenreihe Simogear vor, die Wirkungsgrade von bis zu 96 Prozent erreicht. Zudem lässt sich die Effizienz von Industrieanlagen durch datentechnisch integrierte Dienstleistungen steigern: Ein Getränkeproduzent in China spart mit Siemens-Service fast ein Viertel des Energieverbrauchs und rund 100 Millionen Liter Wasser pro Jahr ein.

Eine Schlüsselrolle bei der nachhaltigen Produktion spielt laut Russwurm die intelligente Vernetzung der einzelnen Produktionsschritte durch industrielle IT und Software: Unternehmen verknüpfen Informationen über ihre gesamte Wertschöpfung, um produktiver und effizienter zu werden. Um die entsprechenden Anforderung zu erfüllen, hat Siemens sich in den vergangenen Monaten vor allem bei Industriesoftware verstärkt. Seit September 2011 hat das Unternehmen mit der Übernahme von Active SA (Pharma- und Biotechnik-Produktion), Vistagy Inc. (Konstruktion von Verbundwerkstoffen), RuggedCom Inc. (Industrietaugliche Kommunikation), der IBS AG (Qualitäts- und Produktionsmanagement) und Innotec do Brasil (Ganzheitliches Anlagenmanagement) seine Kompetenzen bei industriellen IT- und Softwarelösungen gezielt ausgebaut.

Die Siemens AG (Berlin und München) ist ein weltweit führendes Unternehmen der Elektronik und Elektrotechnik. Der Konzern ist auf den Gebieten Industrie, Energie sowie im Gesundheitssektor tätig und liefert Infrastrukturlösungen, insbesondere für Städte und urbane Ballungsräume. Siemens steht seit mehr als 160 Jahren für technische Leistungsfähigkeit, Innovation, Qualität, Zuverlässigkeit und Internationalität. Siemens ist außerdem weltweit der größte Anbieter umweltfreundlicher Technologien. Rund 40 Prozent des Konzernumsatzes entfallen auf grüne Produkte und Lösungen. Insgesamt erzielte Siemens im vergangenen Geschäftsjahr, das am 30. September 2011 endete, auf fortgeführter Basis einen Umsatz von 73,5 Milliarden Euro und einen Gewinn nach Steuern von 7,0 Milliarden Euro. Ende September 2011 hatte das Unternehmen auf dieser fortgeführten Basis weltweit rund 360.000 Beschäftigte. Weitere Informationen finden Sie im Internet unter http://www.siemens.com

Der Siemens-Sektor Industry (Erlangen) ist der weltweit führende Anbieter innovativer und umweltfreundlicher Produkte und Lösungen für Industrieunternehmen. Mit durchgängiger Automatisierungstechnik und Industriesoftware, fundierter Branchenexpertise und technologiebasiertem Service steigert der Sektor die Produktivität, Effizienz und die Flexibilität seiner Kunden. Der Sektor Industry hat weltweit mehr als 100.000 Beschäftigte und umfasst die Divisionen Industry Automation, Drive Technologies und Customer Services sowie die Business Unit Metals Technologies. Weitere Informationen finden Sie im Internet unter http://www.siemens.com/industry

Reference Number: I201204052d

Ansprechpartner
Herr Alexander Machowetz
Sektor Industry
Siemens AG
Werner-von-Siemens-Str. 50
91052 Erlangen
Tel: +49 (9131) 7-25562
alexander.machowetz@siemens.com

Alexander Machowetz | Siemens Energy
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/presse/hannovermesse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Rittal mit neuer Push-in-Leiteranschlussklemme - Kontakte im Handumdrehen
26.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Neuer Blue e+ Chiller von Rittal - Exakt regeln und effizient kühlen
25.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Im Neptun regnet es Diamanten: Forscherteam enthüllt Innenleben kosmischer Eisgiganten

21.08.2017 | Physik Astronomie

Ein Holodeck für Fliegen, Fische und Mäuse

21.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Institut für Lufttransportsysteme der TUHH nimmt neuen Cockpitsimulator in Betrieb

21.08.2017 | Verkehr Logistik