Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Effiziente Instandhaltung durch Digitalisierung

05.04.2017

Die Bedeutung der Digitalisierung für Produktion und Logistik wächst rasant. Das Fraunhofer IFF stellt auf der Hannover Messe 2017 neue Industrie-4.0-Lösungen für die Prozessindustrie und den Maschinen- und Anlagenbau vor. Der Schwerpunkt der Präsentationen liegt auf der digitalen Unterstützung von Instandhaltungsmaßnamen.

Das Angebot an Industrie-4.0-Lösungen für fast alle Branchen wächst. In der Prozessindustrie steckt die Digitalisierung jedoch noch in den Kinderschuhen. Viele Firmen aus der Chemie- und der Pharmaziebranche, der Stahl- und Zementherstellung und deren Zulieferer müssen deshalb befürchten, von der technologischen Entwicklung ein Stück weit abgekoppelt zu werden. Dabei gibt es großen Bedarf an Assistenzsystemen, etwa für eine effizientere Wartung und Instandhaltung.


Digitaler Zwilling. Mit der am Fraunhofer IFF entwickelten Software VINCENT kann die Steuerungsentwicklung einer Anlage per Knopfdruck automatisch generiert und getestet werden.

Fraunhofer IFF/ Uwe Völkner

Denn bei der Störungsbehebung verfahrenstechnischer Anlagen geht derzeit viel wertvolle Zeit verloren, zum Beispiel, um die relevanten Informationen und Dokumente zusammenzutragen oder um Wissen erfahrener Mitarbeiter einzuholen.

Dieses wichtige Erfahrungswissen der Mitarbeiter aus Instandhaltung und Produktion ist darüber hinaus enorm gefährdet, denn es ist bei Krankheit nicht verfügbar oder geht beim Ausscheiden aus dem Betrieb ganz verloren. Stattdessen wäre es wünschenswert, es für die automatische Anlagensteuerung permanent zur Verfügung zu haben. Hier können Industrie-4.0-Lösungen helfen.

Am Fraunhofer-Institut für Fabrikbetrieb und -automatisierung IFF entwickeln Forscher deshalb gemeinsam mit Industriepartnern ein neues, digitales Monitoring-Verfahren, das Industrie-4.0-Technologien auch für die Prozessindustrie nutzbar macht. Es soll die Instandhaltung und Wartung verfahrenstechnischer Anlagen künftig deutlich vereinfachen.

Dafür setzen sie auf den digitalen Zwilling der Anlage. Mit Hilfe dieses digitalen Pendants werden alle relevanten Ebenen des Anlagenbetriebs, d.h. die Konstruktions- und Planungsdaten, das Mitarbeiter-Knowhow und die Versorgungskette für die Lieferung von Ersatzteilen, zusammengeführt und miteinander vernetzt. Schritt für Schritt können so die Digitalisierung der Anlagenüberwachung und eine vorrausschauende Instandhaltung in der Prozessindustrie realisiert werden.

Industrie-4.0-CheckUp

Branchenübergreifend herrscht bei derzeit vielen, insbesondere kleinen und mittleren Unternehmen aber noch immer Unsicherheit, wie sie Digitalisierungsmaßnahmen tatsächlich gewinnbringend in ihre Prozesse einbinden können. Welche Möglichkeiten gibt es und welche Maßnahmen sind für sie die richtigen? Denn nicht jedes Vorhaben zur Nutzung von 4.0-Technologien ist für jeden Betrieb zielführend und wirtschaftlich.

Um produzierende Unternehmen auf ihrem Weg in die Digitalisierung zu unterstützen, haben die Forscher des Fraunhofer IFF einen Industrie-4.0-CheckUp entwickelt. Der CheckUp auf Basis eines Reifegradmodells macht schrittweise deutlich, auf welcher Stufe von Industrie 4.0 sich ein Unternehmen befindet. Anschließend können die Digitalisierungspotenziale des Unternehmens systematisch analysiert und effektive Maßnahmen individuell geplant werden.

Fraunhofer-Plattform für die Wirtschaft vernetzt Produktion und IT

Mit Virtual Fort Knox stellen die Forscher des Fraunhofer-Verbunds Produktion schließlich eine sichere Cloud-Plattform vor, welche die Zusammenarbeit von produzierenden Unternehmen und Anbietern von IT-Lösungen intensiviert. Das System unterstützt den Mittelstand unter Garantie des sicheren Datenaustauschs bei der Digitalisierung von Produktionsabläufen und Entwicklung neuer Geschäftsmodelle – ganz im Sinne von Industrie 4.0. Dabei stehen Individualität und Flexibilität im Mittelpunkt.

Vom 24. bis 28. April können Besucher der Hannover Messe (Halle 2, Stand C16/C22 + Halle 17, Stand C 18) diese Entwicklungen eindrucksvoll erleben.

Weitere Informationen:

http://www.iff.fraunhofer.de/de/presse/2017/hannover-messe-effiziente-instandhal...

René Maresch | Fraunhofer-Institut für Fabrikbetrieb und -automatisierung IFF

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt
24.04.2018 | Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM)

nachricht IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge
24.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von der Genexpression zur Mikrostruktur des Gehirns

24.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Bestrahlungserfolg bei Hirntumoren lässt sich mit kombinierter PET/MRT vorhersagen

24.04.2018 | Medizintechnik

RWI/ISL-Containerumschlag-Index auf hohem Niveau deutlich rückläufig

24.04.2018 | Wirtschaft Finanzen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics