Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

E-Energy - Internet der Energie im Fokus der HANNOVER MESSE

01.04.2010
- Sechs Modellregionen präsentieren intelligente Lösungen rund um eine flächendeckende, sichere und umweltfreundliche Energieversorgung
- Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie übernimmt Schirmherrschaft

E-Energy steht für die umfassende Optimierung und digitale Vernetzung des Energieversorgungssystems in jede mögliche Richtung - idealerweise in Form eines intelligenten Stromnetzes, eines Smart Grids. Das Konzept rund um Smart Metering, Smart Building und Energie-IKT stellt die herkömmliche Einbahnstraße vom Erzeuger zum Verbraucher auf den Kopf. Einen aktuellen Einblick in den Stand der Projekte bietet die HANNOVER MESSE 2010. Im Rahmen der Leitmesse Energy trifft sich die neue Generation der Energiewirtschaft auf dem E-Energy-Gemeinschaftsstand in Halle 13.

Das "Internet der Energie" muss nicht nur auf liberalisierten und damit weitgehend dezentralisierten Märkten wirtschaftlich funktionieren, sondern auch den Spagat zwischen steigender Nachfrage, sicherer Versorgung und Umweltverträglichkeit schaffen. Große Hoffnungen liegen auf der flächendeckenden Einbindung von Informations- und Kommunikationstechnologien. Sie sollen das System revolutionieren und alle Teilnehmer so vernetzen, dass Erzeugungsanlagen - auch solche auf Basis erneuerbarer Energien - mit den Einrichtungen der Stromnetze und den Verbrauchern bidirektional kommunizieren. Im so geschaffenen Smart Grid bekommt auch der Endkunde dank Visualisierung von Verbräuchen endlich die Möglichkeit, den Wandel vom passiven Kunden zum aktiven Teilnehmer zu vollziehen. Laut der Fraunhofer-Studie "E-Energy" ist auf diesem Wege allein in deutschen Haushalten eine Energieeinsparung von konservativ geschätzten 9,5 Terawattstunden pro Jahr realisierbar.

Die wegweisenden Aktivitäten in diesem Bereich werden in Deutschland unter dem Dach der Förderinitiative "E-Energy-IKT-basiertes Energiesystem der Zukunft" gebündelt. Sechs Projekte mit integralem Systemansatz - die energiewirtschaftliche Ebene muss ebenso berücksichtigt sein wie die technische - gingen aus dieser Initiative hervor. Diese ausgewählten Konsortien werden bis 2012 die erarbeiteten Vorschläge bis zur Marktreife entwickeln und ihre Marktfähigkeit anhand von Pilotprojekten testen.

Über die neuesten Projektfortschritte und einen Zwischenstand in den Modellregionen können sich Besucher am Gemeinschaftsstand E-Energy auf der HANNOVER MESSE informieren, für den das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie die Schirmherrschaft übernommen hat. Dabei wird eine breite Themenpalette abgedeckt: Die Modellregion Aachen beispielsweise entwickelt im Projekt "Smart Watts" intelligente Stromzähler zu einer Energiezentrale im Haushalt. Das Ziel des Projekts "RegModHarz" ist eine effiziente Energieinfrastruktur mit einem optimalen Anteil regionaler regenerativer Energien - betrieben nach marktwirtschaftlichen Kriterien. Dafür werden verschiedene erneuerbare Energieerzeuger, steuerbare Verbraucher und Energiespeicher zu einem Virtuellen Kraftwerk (VK), dem "RegenerativKraftwerk" Harz" gekoppelt.

Auf die Energieversorgung städtischer Ballungsräume konzentriert sich das Projekt "Modellstadt Mannheim": Es unternimmt einen repräsentativen Großversuch zur Verbesserung von Energieeffizienz, Netzqualität und Integration erneuerbarer sowie dezentraler Energien. Verbrauchskomponenten werden dabei mittels Breitband-Powerline-Infrastruktur spartenübergreifend (Strom, Gas, Wärme, Wasser) vernetzt.

Das Forschungsvorhaben "MeRegio" (Minimum Emission Region) im Raume Karlsruhe/Stuttgart zielt auf den Einsatz von IKT zur direkten CO2-Minimierung durch die Entwicklung einer "Minimum Emission"-Zertifizierung. In der Modellregion Rhein-Ruhr wird an einer intelligenten Verbrauchssteuerung sowie einer zeitnahen Verbrauchsdatenerfassung und -bereitstellung gearbeitet. Und das Projekt "eTelligence" in Cuxhaven will künftig verstärkt Strom aus Windenergie wirtschaftlich in den regionalen Markt integrieren. Kern von eTelligence ist ein regionaler Strommarktplatz, der Erzeuger, Verbraucher mit verschiebbaren Lasten, Energiedienstleister und Netzbetreiber zusammenführt.

Neben den Modellregionen sind folgende Aussteller vertreten: Alcatel-Lucent, Bittner + Krull, devolo, Deutsche Telekom Technischer Service, ITF-EDV Fröschl, Kellendonk, Landis + Gyr, T-Systems Multimedia Solutions, Vodafone D2 und Wilken.

Brigitte Mahnken-Brandhorst | Deutsche Messe
Weitere Informationen:
http://www.messe.de
http://www.hannovermesse.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Rittal mit neuer Push-in-Leiteranschlussklemme - Kontakte im Handumdrehen
26.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Neuer Blue e+ Chiller von Rittal - Exakt regeln und effizient kühlen
25.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte