Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

E-Energy - Internet der Energie im Fokus der HANNOVER MESSE

01.04.2010
- Sechs Modellregionen präsentieren intelligente Lösungen rund um eine flächendeckende, sichere und umweltfreundliche Energieversorgung
- Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie übernimmt Schirmherrschaft

E-Energy steht für die umfassende Optimierung und digitale Vernetzung des Energieversorgungssystems in jede mögliche Richtung - idealerweise in Form eines intelligenten Stromnetzes, eines Smart Grids. Das Konzept rund um Smart Metering, Smart Building und Energie-IKT stellt die herkömmliche Einbahnstraße vom Erzeuger zum Verbraucher auf den Kopf. Einen aktuellen Einblick in den Stand der Projekte bietet die HANNOVER MESSE 2010. Im Rahmen der Leitmesse Energy trifft sich die neue Generation der Energiewirtschaft auf dem E-Energy-Gemeinschaftsstand in Halle 13.

Das "Internet der Energie" muss nicht nur auf liberalisierten und damit weitgehend dezentralisierten Märkten wirtschaftlich funktionieren, sondern auch den Spagat zwischen steigender Nachfrage, sicherer Versorgung und Umweltverträglichkeit schaffen. Große Hoffnungen liegen auf der flächendeckenden Einbindung von Informations- und Kommunikationstechnologien. Sie sollen das System revolutionieren und alle Teilnehmer so vernetzen, dass Erzeugungsanlagen - auch solche auf Basis erneuerbarer Energien - mit den Einrichtungen der Stromnetze und den Verbrauchern bidirektional kommunizieren. Im so geschaffenen Smart Grid bekommt auch der Endkunde dank Visualisierung von Verbräuchen endlich die Möglichkeit, den Wandel vom passiven Kunden zum aktiven Teilnehmer zu vollziehen. Laut der Fraunhofer-Studie "E-Energy" ist auf diesem Wege allein in deutschen Haushalten eine Energieeinsparung von konservativ geschätzten 9,5 Terawattstunden pro Jahr realisierbar.

Die wegweisenden Aktivitäten in diesem Bereich werden in Deutschland unter dem Dach der Förderinitiative "E-Energy-IKT-basiertes Energiesystem der Zukunft" gebündelt. Sechs Projekte mit integralem Systemansatz - die energiewirtschaftliche Ebene muss ebenso berücksichtigt sein wie die technische - gingen aus dieser Initiative hervor. Diese ausgewählten Konsortien werden bis 2012 die erarbeiteten Vorschläge bis zur Marktreife entwickeln und ihre Marktfähigkeit anhand von Pilotprojekten testen.

Über die neuesten Projektfortschritte und einen Zwischenstand in den Modellregionen können sich Besucher am Gemeinschaftsstand E-Energy auf der HANNOVER MESSE informieren, für den das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie die Schirmherrschaft übernommen hat. Dabei wird eine breite Themenpalette abgedeckt: Die Modellregion Aachen beispielsweise entwickelt im Projekt "Smart Watts" intelligente Stromzähler zu einer Energiezentrale im Haushalt. Das Ziel des Projekts "RegModHarz" ist eine effiziente Energieinfrastruktur mit einem optimalen Anteil regionaler regenerativer Energien - betrieben nach marktwirtschaftlichen Kriterien. Dafür werden verschiedene erneuerbare Energieerzeuger, steuerbare Verbraucher und Energiespeicher zu einem Virtuellen Kraftwerk (VK), dem "RegenerativKraftwerk" Harz" gekoppelt.

Auf die Energieversorgung städtischer Ballungsräume konzentriert sich das Projekt "Modellstadt Mannheim": Es unternimmt einen repräsentativen Großversuch zur Verbesserung von Energieeffizienz, Netzqualität und Integration erneuerbarer sowie dezentraler Energien. Verbrauchskomponenten werden dabei mittels Breitband-Powerline-Infrastruktur spartenübergreifend (Strom, Gas, Wärme, Wasser) vernetzt.

Das Forschungsvorhaben "MeRegio" (Minimum Emission Region) im Raume Karlsruhe/Stuttgart zielt auf den Einsatz von IKT zur direkten CO2-Minimierung durch die Entwicklung einer "Minimum Emission"-Zertifizierung. In der Modellregion Rhein-Ruhr wird an einer intelligenten Verbrauchssteuerung sowie einer zeitnahen Verbrauchsdatenerfassung und -bereitstellung gearbeitet. Und das Projekt "eTelligence" in Cuxhaven will künftig verstärkt Strom aus Windenergie wirtschaftlich in den regionalen Markt integrieren. Kern von eTelligence ist ein regionaler Strommarktplatz, der Erzeuger, Verbraucher mit verschiebbaren Lasten, Energiedienstleister und Netzbetreiber zusammenführt.

Neben den Modellregionen sind folgende Aussteller vertreten: Alcatel-Lucent, Bittner + Krull, devolo, Deutsche Telekom Technischer Service, ITF-EDV Fröschl, Kellendonk, Landis + Gyr, T-Systems Multimedia Solutions, Vodafone D2 und Wilken.

Brigitte Mahnken-Brandhorst | Deutsche Messe
Weitere Informationen:
http://www.messe.de
http://www.hannovermesse.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Prüfvorgänge servicefreundlich gestalten
20.04.2016 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

nachricht Modulare Steckverbinder in Snap-in-Rahmen
20.04.2016 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

ICTM Conference 2017: Production technology for turbomachine manufacturing of the future

16.11.2016 | Event News

Innovation Day Laser Technology – Laser Additive Manufacturing

01.11.2016 | Event News

#IC2S2: When Social Science meets Computer Science - GESIS will host the IC2S2 conference 2017

14.10.2016 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flüssiger Wasserstoff im freien Fall

05.12.2016 | Maschinenbau

Forscher sehen Biomolekülen bei der Arbeit zu

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungsnachrichten