Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Digital Factory – Die Leitmesse der Innovationsmacher

21.03.2011
– RapidX zum vierten Mal
– Dritte MES-Tagung
– Runde zwei für Technology Cinema 3D
– MPDV mit MES-Expertenforum in Halle 17, B54

Wer wissen will, mit welchen Mitteln und Werkzeugen die innovativen Maschinen, Anlagen, Autos und Gebrauchsgüter unserer Zeit entwickelt und gefertigt werden, besucht die Digital Factory vom 4. bis 8. April 2011 im Rahmen der HANNOVER MESSE.

Die hier ausgestellte IT ist der Motor, der die Aussteller aller anderen Leitmessen in Hannover zu ihren Produkten führt. Rund 200 Aussteller präsentieren ihre IT-Lösungen für die Industrie auf 4 500 Quadratmetern. Unter ihnen Firmen wie AUCOTEC, Autodesk, Dassault Systemes, EPLAN, ISD, Megatech, Microsoft, MPDV Mikrolab, PROXIA, PSIPENTA, Siemens Industry Software, Solidworks und WSCAD.

RapidX mit der „Festo Fast Factory“

Ein Beispiel für den IT-Motor der Industrie auf der Digital Factory ist die vierte Folge von RapidX. Die Prozesskette überzeugt in diesem Jahr mit der „Festo Fast Factory“. Für den durch die Medien inzwischen berühmten Elefantenrüssel, einem bionischen Handling-Assistenten, hat der Hersteller Festo im Herbst letzten Jahres den Deutschen Zukunftspreis erhalten.

Auf der Digital Factory ist dieser hochmoderne Greifarm nun Demonstrationsobjekt von RapidX. Die Sonderschau wird in Zusammenarbeit mit der NC-Gesellschaft und dem sendlercircle organisiert und ausgerichtet. Festo bildet dabei zusammen mit dem Fraunhofer IPA, CAD-Anbieter PTC, Simulationsspezialist CADFEM, Fertigungsoptimierer Materialise und Maschinenhersteller EOS die Prozesskette ab, die zu solch intelligenten Produkten führt.

Für die Vertreter der Fachpresse gibt es eine Sonderführung am Messe-Montag, 4. April, ab 14 Uhr. Beginn ist auf dem RapidX-Stand in Halle 17, C48.

Technology Cinema 3D als Querschnittsthema

Ein weiterer IT-Motor ist die Visualisierung. Mit dem zum zweiten Mal ausgerichteten Technology Cinema 3D adressiert die Digital Factory ein Querschnittsthema, das wie kein zweites die Effizienz der Arbeit nicht nur in der virtuellen Produktentstehung bestimmt. Auch Vertrieb, Einkauf, Marketing und Service wären heute nicht, was sie sind, wenn sie sich nicht Virtueller Realität und 3D-Darstellung bedienen würden.

Wie im vergangenen Jahr wird der Visualisierungsspezialist ICIDO aus Stuttgart dieses Thema auf einer Fläche von rund 500 Quadratmetern moderieren. Von 3D-Videos mit brillenlosen Displaytechnologien über einen 152“ 3D-Fernseher der Firma Panasonic (exklusiv auf der HANNOVER MESSE) bis zur schmalsten Virtual-Reality-Projektion mit einer Bildschirmbreite von 5,90 Metern bei einer Tiefe von lediglich 50 Zentimetern findet der Besucher, was es an Hardware gibt.

Experten des Fraunhofer IPK, der Firma ci-base, der Innovationsallianz Virtuelle Technologien (ein Projekt von BMW und Volkswagen), der Firma viscon und der Firma Schneider digital stehen bereit, um die Besucher in die Cyber-Welt zu entführen.

MES-Tagung: „Prozesse effizienter machen! – flexibler, schneller, transparent“

Neben den Sonderschauen gibt es mit der MES-Tagung zum dritten Mal eine Veranstaltung, bei der sich Besucher mit Experten abseits der Ausstellungshalle im Convention Center austauschen und von Praktikern lernen können. Erstmals werden an zwei Messetagen zwei unterschiedliche MES-Bereiche diskutiert. Am Messe-Mittwoch geht es im Convention Center in Saal 15/16 um „MES in der diskreten Fertigung“. Am Messe-Donnerstag steht „MES in der Prozessindustrie“ im Convention Center in Saal 12 im Mittelpunkt.

Die MES-Tagung hat an beiden Veranstaltungstagen einige Fachvorträge im Programm. Ein Fachvortrag ist unter anderem zu „MES-Projekte effizient spezifizieren – abteilungsübergreifend agieren“. Dabei geht es um eine Methode zur Beschreibung von MES-Projekten und um eine Spezifikation anhand von Modellierungsstandards. Beides wird mit Praxisbeispielen aus der diskreten Fertigung belegt. Am Messe-Donnerstag lautet ein Beitrag auf „Energiekosten-Überwachung und effizienter Energieeinsatz“. Dabei geht es um die Basis für eine effiziente Energiebereitstellung, wie Energiekostenberechnungen unterstützen und um zeitliche Optimierung der Energieflüsse.

Zusätzlich zu den bisherigen Partnern VDMA und VDI sind dieses Jahr auch die NAMUR, die Interessengemeinschaft Automatisierungstechnik der Prozessindustrie, und der ZVEI, Zentralverband Elektrotechnik- und Elektronikindustrie e. V. dabei, sodass die diskrete und die kontinuierlich produzierende Industrie gleichermaßen vertreten sind. Die Vertreter der Verbände einigten sich für die MES-Tagung auf den Titel „Prozesse effizienter machen! – flexibler, schneller, transparent“.

Darüber hinaus richtet der MES-Anbieter MPDV auf der Digital Factory ein Expertenforum zum Thema „Wie die Produktion perfekt wird“ aus. Fachleute des Vereins Deutscher Ingenieure (VDI), des Verbands Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA), des Fachverbands MESA, der MPDV Mikrolab GmbH sowie des Springer Verlags gestalten das Forum auf dem MPDV-Stand in Halle 17, B54. Erstmals präsentiert sich dabei auch der neu gegründete Fachverband MES-DACH.

„Um ihre Produktion perfekt machen zu können, benötigen Industrieunternehmen enorm viel Wissen, denn die Ausgangssituation ist oft komplex. Bei unserem Expertenforum gehen wir individuell auf die Fragen der Besucher ein und können die Themen aus mehreren Blickwinkeln beleuchten, weil die Spezialisten aus unterschiedlichen Fachrichtungen kommen“, sagt der Leiter des MPDV Campus, Jochen Schumacher.

Über die HANNOVER MESSE

Das weltweit bedeutendste Technologieereignis wird vom 4. bis 8. April 2011 in Hannover ausgerichtet. Die HANNOVER MESSE 2011 vereint 13 Leitmessen an einem Ort: Industrial Automation, Motion, Drive & Automation, Energy, Power Plant Technology, Wind, MobiliTec, Digital Factory, ComVac, Industrial Supply, CoilTechnica, SurfaceTechnology, MicroNanoTec und Research & Technology. Die zentralen Themen der HANNOVER MESSE 2011 sind Industrieautomation, Energietechnologien, Antriebs- und Fluidtechnik, industrielle Zulieferung und Dienstleistungen sowie Zukunftstechnologien. Frankreich ist das Partnerland der HANNOVER MESSE 2011.

Ansprechpartnerin für die Redaktion:
Silke Tatge
Tel.: +49 511 89-31614
E-Mail: silke.tatge@messe.de

Silke Tatge | Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.hannovermesse.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Rittal mit neuer Push-in-Leiteranschlussklemme - Kontakte im Handumdrehen
26.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Neuer Blue e+ Chiller von Rittal - Exakt regeln und effizient kühlen
25.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Im Neptun regnet es Diamanten: Forscherteam enthüllt Innenleben kosmischer Eisgiganten

21.08.2017 | Physik Astronomie

Ein Holodeck für Fliegen, Fische und Mäuse

21.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Institut für Lufttransportsysteme der TUHH nimmt neuen Cockpitsimulator in Betrieb

21.08.2017 | Verkehr Logistik