Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Digital Factory - Das digitale Herz der Industrie schlägt in Halle 7

15.03.2012
Industrielle Softwarelösungen für die Produktion und Produktentwicklung sowie deren Einbindung in die Unternehmensprozesse stehen vom 23. bis 27. April 2012 im Mittelpunkt der Digital Factory.

Die internationale Leitmesse für integrierte Prozesse und IT-Lösungen wird in diesem Jahr erstmals an ihrem neuen Standort in Halle 7 ausgerichtet. Mit dem Umzug erhält die Digital Factory eine ideale Positionierung: Einerseits werden die IT-Themen der HANNOVER MESSE noch näher an die zentralen Industriekommunikationsthemen der Industrial Automation herangeführt.

Andererseits werden die Schnittmengen zwischen den Digital-Factory-Ausstellern und ihren IT-Anwendern im Zulieferbereich der Industrial Supply aufgezeigt. Mit dem Umzug entstehen für die Aussteller neue Synergien.

Die Schwerpunkte der internationalen Leitmesse für integrierte Prozesse und IT-Lösungen sind: Virtuelle Produktentwicklung (CAx), Produkt-Lebenszyklus-Management (PLM), Enterprise Resource Planning (ERP), Manufacturing Execution Systems (MES), Rapid Manufacturing und Rapid Prototyping.

"Die Digital Factory ist ein hervorragendes Beispiel für die industrielle Themenvernetzung auf der HANNOVER MESSE. Ihr diesjähriger Fokus liegt auf der Prozessintegration. Das Schwerpunktthema betrifft alle Anwendungsbereiche und wird an jedem Ausstellungsstand dargestellt. Indem die Digital Factory an ihrem neuen Standort in Halle 7 als Schnittstelle zu Zuliefer- und Industrieautomationsthemen positioniert ist, untermauert sie ihre Bedeutung im gesamten HANNOVER-MESSE-Kontext", sagt Oliver Frese, Geschäftsbereichsleiter der HANNOVER MESSE bei der Deutschen Messe AG.

Trendthemen der IT auf der Digital Factory 2012

Die großen Trendthemen der Informationstechnologie sind in diesem Jahr auch die der Digital Factory. Cloud-Computing: Immer mehr Anbieter von Software für die industriellen Prozesse gehen dazu über, ein Angebot in der Cloud zu positionieren. In der Digital Factory betrifft dies vor allem ERP. Aber auch in den Bereichen CAx, MES und PLM werden zunehmend internetbasierte Applikationen angeboten, die der Endnutzer lediglich zeitweise nutzt und bezahlt.

Die Nutzung von mobilen Endgeräten: Ob Entwicklung, Fertigung, Logistik oder Service - die kleinen Geräte mit Touchscreen sind überall angekommen und erleichtern die Arbeit erheblich. Das gilt für den laufenden Betrieb an der Maschine ebenso wie für Servicedienste, die mit einem mobilen Endgerät auch per Fernwartung vorgenommen werden können.

Das diesjährige zentrale Thema der Digital Factory, Prozessintegration, bedeutet: Nur wenn in der automatisierten Fertigung auch die richtigen Daten aus der Entwicklung zur Verfügung stehen, können Fehler nachhaltig reduziert werden.

Um Produktionsanlagen zu simulieren oder virtuell in Betrieb nehmen zu können, müssen grundlegende Informationen wie Produktions- und Montagedaten aus der Produktentwicklung zur Verfügung stehen. Um eine bessere Synchronisation der verschiedenen Fachdisziplinen im Engineering zu erreichen, ist die Integration aller relevanten Prozesse notwendig.

Sonderschauen der Digital Factory

Neben dem regulären Ausstellungsprogramm wartet die Digital Factory mit zwei Sonderveranstaltungen auf. Am Messe-Mittwoch und Messe-Donnerstag steht die vierte MES-Tagung mit interessanten Erfahrungsberichten aus der Praxis im Convention Center auf dem Programm. Die Spitzenverbände der deutschen Industrie, NAMUR, VDI, VDMA und ZVEI, sind inhaltliche Träger der Veranstaltung.

Am Mittwoch, 25. April, geht es um die diskrete Fertigung, am Donnerstag, 26. April, um die kontinuierliche Produktion. Eröffnet wird der erste Tag mit einer Key Note von Stefan Hoppe von der Firma Beckhoff Automation GmbH, gleichzeitig Präsident der OPC Foundation Europe.

Das Technology Cinema 3D zeigt in seiner dritten Ausgabe - in Gestalt einer originellen Container-Architektur - Visualisierung quer durch die industriellen Anwendungsbereiche. Zahlreiche Partner tragen die Veranstaltung in diesem Jahr, unter anderem ESI-Group mit ICIDO, eyevis, Schneider Digital, PI-VRA und Christie. Inhaltlich unterstützt wird das Technology Cinema 3D vom Netzwerk für Virtual Reality und Virtual Engineering VDC Fellbach. Die Organisation hat die Ulmer Firma ProzessPiraten GmbH im Auftrag der HANNOVER MESSE übernommen. Inhaltliches Beispiel des Technology Cinema 3D ist die Firma Smart Hydro Power. Der Hersteller von Mikro-Wasserkraftwerken stellt ein zum Leitthema "greentelligence" der HANNOVER MESSE passendes Produkt aus. Gleichzeitig liefert Smart Hydro Power die
Produkt- und Anlagendaten, die von allen Ausstellern des Technology Cinema 3D für unterschiedliche Visualisierungs-Anwendungen genutzt werden. In Ergänzung zum Technology Cinema 3D richtet das VDC Fellbach am Messe-Mittwoch einen Virtual Reality-Workshop aus. Im Mittelpunkt stehen Virtual-Engineering-Anwendungen für die Bereiche

Maschinen- und Anlagenbau sowie Energie.

Über die HANNOVER MESSE

Das weltweit bedeutendste Technologieereignis wird vom 23. bis 27.
April 2012 in Hannover ausgerichtet. Die HANNOVER MESSE 2012 vereint acht Leitmessen an einem Ort: Industrial Automation, Energy, MobiliTec, Digital Factory, Industrial Supply, CoilTechnica, IndustrialGreenTec und Research & Technology. Die zentralen Themen der HANNOVER MESSE 2012 sind Industrieautomation und IT, Energie- und Umwelttechnologien, Industrielle Zulieferung, Produktionstechnologien und Dienstleistungen sowie Forschung und Entwicklung. China ist das Partnerland der HANNOVER MESSE 2012.
Ansprechpartnerin für die Redaktion:
Silke Tatge
Tel.: +49 511 89-31614
E-Mail: silke.tatge@messe.de

Silke Tatge | Deutsche Messe Hannover
Weitere Informationen:
http://www.hannovermesse.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Prüfvorgänge servicefreundlich gestalten
20.04.2016 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

nachricht Modulare Steckverbinder in Snap-in-Rahmen
20.04.2016 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau