Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Fabrik der Zukunft aus Ostwestfalen-Lippe – „Industrie 4.0 mit Bodenhaftung“

31.03.2014

Ein Fertigungssystem, flexibel und ressourcenschonend, dazu menschlich und intuitiv. Ein hochkomplexes System, dessen einzelne technische Komponenten sogar intelligent sind. Unmöglich? In Ostwestfalen-Lippe glaubt man genau an diese Vision.

Das Fraunhofer-Anwendungszentrum Industrial Automation (IOSB-INA) forscht und arbeitet ganz konkret mit dem inIT – Institut für industrielle Informationstechnik und der Produktionstechnik der Hochschule OWL an der Fabrik der Zukunft, der SmartFactoryOWL. Auf der Hannover Messe 2014 wird sie zum ersten Mal gezeigt.


Bis zur Hannover Messe wird noch fleißig an der Anlage getüfftelt. Von der Anlage, die Lego-Figuren zusammen bauen kann, können sich die Besucher live auf der Hannover Messe überzeugen.

Glaubt man den Forschern, haben wir es bald mit intelligenten Fabrikanlagen zu tun. Das sogenannte „Internet der Dinge“ hält Einzug in alle Lebensbereiche des Menschen. Egal ob im Haushalt, Auto oder in Produktionsanlagen, sogenannte eingebettete Systeme begleiten uns in unserem Alltag. Kaffeemaschinen, Toaster und sogar Pflanzen können „mitreden“ und angesprochen werden.

Im Verborgenen arbeiten Computersysteme, die mit dem Internet vernetzt, dem Benutzer viele Annehmlichkeiten ermöglichen. Für Produktionsanlagen heißt das, Anlagen steuern sich selbst, Werkstücke, die über das Band laufen, sagen selbst wohin sie transportiert und weiterverarbeitet werden wollen. Dadurch wird die Produktion flexibel und Produkte mit kürzeren Lebenszyklen sowie Einzelfertigung möglich.

Im Rahmen der Hightech-Strategie der Bundesregierung wurde dem Trend der Verschmelzung von Produktionstechnik mit Informationstechnologie ein klingender Name gegeben, „Industrie 4.0“, die vierte industrielle Revolution. Technologisch basiert Industrie 4.0 auf dem „Internet der Dinge“ (IOT=Internet of things), welches die Trennung von virtueller und realer Welt weitgehend aufhebt. Im Mittelpunkt steht die Vision einer intelligenten Fabrik (Smart Factory).

Seit 2005 arbeiten die Lemgoer Forscher bereits konkret an Technologien, um die intelligente Fabrik der Zukunft zu realisieren. 2014 bleibt der Forschungsschwerpunkt derselbe, aber die bewährte Forschungs- und Demonstrationsplattform „Lemgoer Modellfabrik“ entwickelt sich „evolutionär“ weiter zur Smart Factory.

Die Realisierung des Gesamtszenarios Industrie 4.0 sehen die Lemgoer Forscher jedoch noch nicht in greifbarer Nähe. In Hannover wollen sie aber zeigen, „dass bereits bestehende Lösungen existieren und die intelligente Fabrik für viele Handlungsfelder längst keine Utopie mehr ist“, so Professor Jürgen Jasperneite, Leiter der Lemgoer Institute Fraunhofer und inIT. Inmitten von Ostwestfalen-Lippe, in der SmartFactoryOWL, ist dies bereits gelebte Realität.

Auf der Hannover Messe wollen die Forscher konkrete Lösungen am Beispiel der Produktionstechnik zeigen. Aus ihrer Smart Factory bringen sie dazu ein wandlungsfähiges Montagesystem mit.

„Sowohl mechatronisch als auch automatisierungs- bzw. softwareseitig konsequent modularisiert, werden gleichzeitig die wichtigsten Handlungsfelder der Smart Factory, wie Wandlungsfähigkeit, Plug-and-Play und Benutzerfreundlichkeit durch Augmented Reality Techniken demonstriert“ erklärt sein Kollege von der Hochschule OWL, Professor Sven Hinrichsen die Theorie. „Aber“, so Hinrichsen weiter „das Ganze an einem praxisorientierten Montagesystem, ganz bodenständig, konkret und zum Anfassen - sozusagen Industrie 4.0 mit Bodenhaftung“.

Die Nähe zur Praxis zeigt sich auch in der Integration der Komponenten und Softwarelösungen der Partnerunternehmen des Netzwerkes um das CENTRUM INDUSTRIAL IT (CIIT) in die Smart Factory. Für die Hannover Messe wurden diese in das Fertigungssystem integriert und zeigen das Zusammenspiel im echten Produktionsbetrieb.

Die Messebesucher mit ihrer „Begeisterung anstecken und echte Lösungen zeigen“, so stellen sich die Lemgoer ihren Auftritt in Hannover vor. Und daher ist es sicher nicht ohne Grund, dass auf dem Montagesystem der SmartFactoryOWL auch etwas Cleveres gefertigt wird: Figuren aus Lego-Bausteinen. Der Messebesucher wird interaktiv in die Produktion eingebunden und darf sich aus gewöhnlichen Lego-Steinen, eine - individuell für ihn angefertigte - Figur konfigurieren. Auf Wunsch wird auch sein Name darauf gelasert. „Und als echter OWLer ‘Lokalpatrioten‘ fertigen wir auch gerne das Hermannsdenkmal“, schmunzelt Jasperneite.

Das Montagesystem der SmartFactoryOWL wird auf dem Stand des BMBF-Spitzenclusters „it's OWL - Intelligente Technische Systeme OstWestfalenLippe“ in Halle 16 Stand AO4 zu sehen sein. Das Cluster gilt bundesweit als eine der größten Initiativen zu Industrie 4.0. Der Standort in Lemgo ist eines der drei regionalen Leistungszentren.

Über das CIIT:
CIIT –Wissenschaft und Wirtschaft unter einem Dach

Das CENTRUM INDUSTRIAL IT (CIIT) ist Deutschlands erstes Science-to-Business-Center im Bereich der industriellen Automation. Das Feld der industriellen Automation ist der Innovationsmotor für den deutschen Maschinen- und Anlagenbau.
Das CIIT ist der Ort, an dem voneinander unabhängige Unternehmen und Forschungsinstitute rund um dieses Thema beheimatet sind und gemeinsame Forschungsprojekte bearbeiten.

Unter einem Dach arbeiten und forschen, neben den beiden Instituten, dem Fraunhofer-Anwendungszentrum Industrial Automation (IOSB-INA) und dem Institut für industrielle Informationstechnik (inIT) der Hochschule OWL, gleichzeitig namhafte Technologieunternehmen. Sogar Wettbewerber, wie Phoenix Contact und Weidmüller ziehen hier in Sachen angewandter Grundlagenforschung an einem Strang. Gemeinsam mit ISI Automation, OWITA und KW-Software wird die Zukunft der IT-basierten Automatisierungstechnik gestaltet. Externe Partner wie MSF-Vathauer oder Fischer Mess- und Regeltechnik ergänzen das Netzwerk über Gebäudegrenzen hinaus. Seit 2010 bilden Unternehmen und Forschungseinrichtungen mit mehr als 200 hochqualifizierten Arbeitsplätzen, zusammen die gesamte Wertschöpfungskette von der Forschung bis hin zur Marktreife ab.

Das CIIT hat sich inmitten der Maschinenbauregion Ostwestfalen-Lippe, auf dem Campus der Hochschule OWL, angesiedelt. Ideale Voraussetzungen also für den Austausch zwischen Wirtschaft, Forschung und Wissenschaft.

Das CIIT wurde 2008 von der Initiative „Innovation und Wissen" zu einem Leitprojekt in der Region OWL ausgewählt. 2012 erhielt das CIIT das Prädikat „Ausgewählter Ort im Land der Ideen“ durch die Bundesregierung und Deutsche Bank. 2013 folgten die Auszeichnungen als „Ort des Fortschritts“ und „Germany at its best“ durch die beiden nordrhein-westfälische Ministerien für Innovation, Wissenschaft und Forschung und Wirtschaft, Energie, Industrie, Mittelstand und Handwerk. Das CIIT ist eines der drei regionalen Leistungszentren im BMBF-Spitzencluster „it’s OWL – Intelligente Technische Systeme OstWestfalenLippe“.

Pressekontakt:
Sybille Hilker
Dipl. Medienwissenschaftlerin
Leitung Geschäftsstelle CIIT | Presse- & Öffentlichkeitsarbeit/Marketing CIIT &
inIT - Institut für industrielle Informationstechnik der Hochschule OWL
CENTRUM INDUSTRIAL IT (CIIT)
Tel.: + 49 (0) 52 61 / 7 02 – 59 97

Weitere Informationen:

http://www.ciit-owl.de

Sybille Hilker | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Integrating Light – Your Partner LZH: Das LZH auf der Hannover Messe 2017
30.03.2017 | Laser Zentrum Hannover e.V.

nachricht Schluss mit Ölwechsel auf Verdacht: Sensor warnt, wenn Öl im Blockheizkraftwerk schlecht wird
30.03.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Herzerkrankungen: Wenn weniger mehr ist

30.03.2017 | Medizin Gesundheit

Flipper auf atomarem Niveau

30.03.2017 | Physik Astronomie

Europaweite Studie zu „Smart Engineering“

30.03.2017 | Studien Analysen