Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dichter, schneller, effektiver

12.04.2010
Fraunhofer SCAI präsentiert innovative Software und Services für Planung und Optimierung auf der Hannover Messe

Kluge Logistikplanung spart Zeit und Geld durch dichtere Behälterfüllungen, höhere Anlagenauslastungen und geringere Lagerkapazitäten. Das Fraunhofer-Institut für Algorithmen und Wissenschaftliches Rechnen SCAI in Sankt Augustin stellt seine innovativen Lösungen für Simulation, Planung und Optimierung vom 19. bis zum 23. April auf der Hannover Messe vor (Halle 17 am Stand E58).

Erfahrene Verpackungsplaner tüfteln oft lange an der optimalen Packung von Bauteilen in Transportbehältern. Aber einer kann es besser: der PackAssistant. Die Software des Fraunhofer SCAI erzielt um bis zu 20 Prozent höhere Packungsdichten. PackAssistant berechnet, wie sich Behälter bestmöglich befüllen lassen. Aufwändige Packversuche mit Musterstücken sind somit nicht mehr notwendig. Stattdessen kann die Behälterkonzeption schon erfolgen, bevor das erste Werkstück produziert ist, weil die Software mit den Computerentwürfen der Bauteile arbeitet.

Durch kontinuierliche Verbesserung des Programms werden jetzt die Packungen noch dichter und die Berechnungszeiten verringern sich deutlich, wie erste Testläufe zeigen. Außerdem läuft die Software künftig auch auf Multicore-Rechnern und führt so noch schneller zur optimierten Verpackung. PackAssistant kann zudem die Ergebnisse als CAD Datensatz ausgeben und Schüttgutfüllungen abschätzen. Durch eine zusätzliche wichtige Neuerung bietet das Programm die Möglichkeit, komplexe Modelle mit großer Datenfülle zu berechnen. Dazu reduziert PackAssistant die Datenmenge so, dass Bauteile schnell, Speicher sparend und exakt berechnet werden können.

Um Kapazitäten von Produktionssystemen und innerbetrieblichen Logistikprozessen bestmöglich auszuschöpfen, ist sorgfältige Planung nötig. Hierfür bietet Fraunhofer SCAI einen Service zur Logistiksimulation an. Gemeinsam mit den Kunden simulieren die Experten aus Sankt Augustin individuelle Produktions- und Logistikkonzepte. In einem Projekt für den Fahrwerkshersteller BPW Bergische Achsen konnte der Zwischenlagerbestand deutlich reduziert werden, ohne die Termintreue zu gefährden.

Zum Angebot dieser Forschungsdienstleistung gehört es dabei auch, Extremsituationen vorherzusehen und Notfall- sowie Alternativszenarien zu entwickeln. Ergebnis der Analysen sind an die Kundenbedürfnisse angepasste Konzepte. Logistiksimulation setzt erhebliche Optimierungspotenziale frei: Investitionskosten können bis zu 20, Bestand und Durchlaufzeit sogar bis zu 60 Prozent reduziert werden.

Das Fraunhofer-Institut SCAI ist Partner der Wirtschaft für Computersimulation und Optimierung sowie für Informationsextraktion aus großen Datenbeständen. SCAI entwickelt Software und Dienstleistungen zugeschnitten auf industrielle Anforderungen. So zum Beispiel das Multiphysics-Werkzeug MpCCI, dessen neueste Version 4.0 noch mehr Simulationscodes unterstützt und damit das weltweit führende Programm für gekoppelte Simulationen ist.

Fraunhofer SCAI finden Sie auf der Hannover Messe vom 19. bis zum 23. April in Halle 17 am Stand E58.

Michael Krapp | Fraunhofer
Weitere Informationen:
http://www.scai.fraunhofer.de/opt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Rittal mit neuer Push-in-Leiteranschlussklemme - Kontakte im Handumdrehen
26.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Neuer Blue e+ Chiller von Rittal - Exakt regeln und effizient kühlen
25.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie