Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dichter, schneller, effektiver

12.04.2010
Fraunhofer SCAI präsentiert innovative Software und Services für Planung und Optimierung auf der Hannover Messe

Kluge Logistikplanung spart Zeit und Geld durch dichtere Behälterfüllungen, höhere Anlagenauslastungen und geringere Lagerkapazitäten. Das Fraunhofer-Institut für Algorithmen und Wissenschaftliches Rechnen SCAI in Sankt Augustin stellt seine innovativen Lösungen für Simulation, Planung und Optimierung vom 19. bis zum 23. April auf der Hannover Messe vor (Halle 17 am Stand E58).

Erfahrene Verpackungsplaner tüfteln oft lange an der optimalen Packung von Bauteilen in Transportbehältern. Aber einer kann es besser: der PackAssistant. Die Software des Fraunhofer SCAI erzielt um bis zu 20 Prozent höhere Packungsdichten. PackAssistant berechnet, wie sich Behälter bestmöglich befüllen lassen. Aufwändige Packversuche mit Musterstücken sind somit nicht mehr notwendig. Stattdessen kann die Behälterkonzeption schon erfolgen, bevor das erste Werkstück produziert ist, weil die Software mit den Computerentwürfen der Bauteile arbeitet.

Durch kontinuierliche Verbesserung des Programms werden jetzt die Packungen noch dichter und die Berechnungszeiten verringern sich deutlich, wie erste Testläufe zeigen. Außerdem läuft die Software künftig auch auf Multicore-Rechnern und führt so noch schneller zur optimierten Verpackung. PackAssistant kann zudem die Ergebnisse als CAD Datensatz ausgeben und Schüttgutfüllungen abschätzen. Durch eine zusätzliche wichtige Neuerung bietet das Programm die Möglichkeit, komplexe Modelle mit großer Datenfülle zu berechnen. Dazu reduziert PackAssistant die Datenmenge so, dass Bauteile schnell, Speicher sparend und exakt berechnet werden können.

Um Kapazitäten von Produktionssystemen und innerbetrieblichen Logistikprozessen bestmöglich auszuschöpfen, ist sorgfältige Planung nötig. Hierfür bietet Fraunhofer SCAI einen Service zur Logistiksimulation an. Gemeinsam mit den Kunden simulieren die Experten aus Sankt Augustin individuelle Produktions- und Logistikkonzepte. In einem Projekt für den Fahrwerkshersteller BPW Bergische Achsen konnte der Zwischenlagerbestand deutlich reduziert werden, ohne die Termintreue zu gefährden.

Zum Angebot dieser Forschungsdienstleistung gehört es dabei auch, Extremsituationen vorherzusehen und Notfall- sowie Alternativszenarien zu entwickeln. Ergebnis der Analysen sind an die Kundenbedürfnisse angepasste Konzepte. Logistiksimulation setzt erhebliche Optimierungspotenziale frei: Investitionskosten können bis zu 20, Bestand und Durchlaufzeit sogar bis zu 60 Prozent reduziert werden.

Das Fraunhofer-Institut SCAI ist Partner der Wirtschaft für Computersimulation und Optimierung sowie für Informationsextraktion aus großen Datenbeständen. SCAI entwickelt Software und Dienstleistungen zugeschnitten auf industrielle Anforderungen. So zum Beispiel das Multiphysics-Werkzeug MpCCI, dessen neueste Version 4.0 noch mehr Simulationscodes unterstützt und damit das weltweit führende Programm für gekoppelte Simulationen ist.

Fraunhofer SCAI finden Sie auf der Hannover Messe vom 19. bis zum 23. April in Halle 17 am Stand E58.

Michael Krapp | Fraunhofer
Weitere Informationen:
http://www.scai.fraunhofer.de/opt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Hannover Messe Preview 2017: Industrie 4.0: Virtueller Zwilling steuert die Produktion
09.02.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

nachricht Hannover Messe Preview 2017: Bauteil mit Verantwortung
09.02.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie