Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dichter, schneller, effektiver

12.04.2010
Fraunhofer SCAI präsentiert innovative Software und Services für Planung und Optimierung auf der Hannover Messe

Kluge Logistikplanung spart Zeit und Geld durch dichtere Behälterfüllungen, höhere Anlagenauslastungen und geringere Lagerkapazitäten. Das Fraunhofer-Institut für Algorithmen und Wissenschaftliches Rechnen SCAI in Sankt Augustin stellt seine innovativen Lösungen für Simulation, Planung und Optimierung vom 19. bis zum 23. April auf der Hannover Messe vor (Halle 17 am Stand E58).

Erfahrene Verpackungsplaner tüfteln oft lange an der optimalen Packung von Bauteilen in Transportbehältern. Aber einer kann es besser: der PackAssistant. Die Software des Fraunhofer SCAI erzielt um bis zu 20 Prozent höhere Packungsdichten. PackAssistant berechnet, wie sich Behälter bestmöglich befüllen lassen. Aufwändige Packversuche mit Musterstücken sind somit nicht mehr notwendig. Stattdessen kann die Behälterkonzeption schon erfolgen, bevor das erste Werkstück produziert ist, weil die Software mit den Computerentwürfen der Bauteile arbeitet.

Durch kontinuierliche Verbesserung des Programms werden jetzt die Packungen noch dichter und die Berechnungszeiten verringern sich deutlich, wie erste Testläufe zeigen. Außerdem läuft die Software künftig auch auf Multicore-Rechnern und führt so noch schneller zur optimierten Verpackung. PackAssistant kann zudem die Ergebnisse als CAD Datensatz ausgeben und Schüttgutfüllungen abschätzen. Durch eine zusätzliche wichtige Neuerung bietet das Programm die Möglichkeit, komplexe Modelle mit großer Datenfülle zu berechnen. Dazu reduziert PackAssistant die Datenmenge so, dass Bauteile schnell, Speicher sparend und exakt berechnet werden können.

Um Kapazitäten von Produktionssystemen und innerbetrieblichen Logistikprozessen bestmöglich auszuschöpfen, ist sorgfältige Planung nötig. Hierfür bietet Fraunhofer SCAI einen Service zur Logistiksimulation an. Gemeinsam mit den Kunden simulieren die Experten aus Sankt Augustin individuelle Produktions- und Logistikkonzepte. In einem Projekt für den Fahrwerkshersteller BPW Bergische Achsen konnte der Zwischenlagerbestand deutlich reduziert werden, ohne die Termintreue zu gefährden.

Zum Angebot dieser Forschungsdienstleistung gehört es dabei auch, Extremsituationen vorherzusehen und Notfall- sowie Alternativszenarien zu entwickeln. Ergebnis der Analysen sind an die Kundenbedürfnisse angepasste Konzepte. Logistiksimulation setzt erhebliche Optimierungspotenziale frei: Investitionskosten können bis zu 20, Bestand und Durchlaufzeit sogar bis zu 60 Prozent reduziert werden.

Das Fraunhofer-Institut SCAI ist Partner der Wirtschaft für Computersimulation und Optimierung sowie für Informationsextraktion aus großen Datenbeständen. SCAI entwickelt Software und Dienstleistungen zugeschnitten auf industrielle Anforderungen. So zum Beispiel das Multiphysics-Werkzeug MpCCI, dessen neueste Version 4.0 noch mehr Simulationscodes unterstützt und damit das weltweit führende Programm für gekoppelte Simulationen ist.

Fraunhofer SCAI finden Sie auf der Hannover Messe vom 19. bis zum 23. April in Halle 17 am Stand E58.

Michael Krapp | Fraunhofer
Weitere Informationen:
http://www.scai.fraunhofer.de/opt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Prüfvorgänge servicefreundlich gestalten
20.04.2016 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

nachricht Modulare Steckverbinder in Snap-in-Rahmen
20.04.2016 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wie der Nordatlantik zum Wärmepirat wurde

23.01.2017 | Geowissenschaften

Immunabwehr ohne Kollateralschaden

23.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

23.01.2017 | Physik Astronomie