Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DFKI auf der Hannover Messe 2012 – Alle Themen im Überblick

16.04.2012
Das E-Auto der Zukunft wandelt seine Form, die Fabrik von morgen denkt und ein Kegelscanner ist der Schutzengel autonomer Fahrzeuge: Innovative IT-Lösungen zeigt das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) vom 23. bis 27. April 2012 auf der Hannover Messe.
Exponate der Fachbereiche Robotics Innovation Center und Cyber-Physical Systems sind zu Gast auf den Ständen der Bundesregierung, des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie (BMWi) und der Götting KG. Die SmartFactoryKL des Forschungsbereichs Innovative Fabriksysteme ist zentrales Ausstellungsstück des Industrial IT Forums.

Elektromobilität mit Köpfchen – EO smart connecting car
Das EO smart connecting car des DFKI Robotics Innovation Center ist extrem beweglich und passt seine Form individuellen Mobilitätsbedürfnissen an. Es kann künftig Module wie Passagierkabinen oder Laderampen ankoppeln und sich mit anderen Fahrzeugen zu „Road Trains“ zusammenschließen. Indem es das Fahrwerk zusammenschiebt, bockt sich die Fahrerkuppel auf. Dadurch wächst das Auto von ca. 1,60 m auf 2,10 m in die Höhe und verkürzt sich um 0,80 m auf knapp 1,50 m. Die Vision: Daten und Energie übertragen sich in der Autokette von einem auf das andere Fahrzeug. Gleiche Wegstrecken werden gemeinsam energiesparend zurückgelegt. Jedes der vier Räder kann sich um 90° drehen, um z.B. in enge Parklücken seitwärts einzuparken. Entwicklungsziel ist das autonome Fahren, Einparken und Andocken an Ladestationen. Neben EO smart connecting car zeigen DFKI-Forscher anhand einer interaktiven Ladesäule, wie in der Modellregion Elektromobilität Bremen/Oldenburg durch Flottenversuche mit E-Fahrzeugen Daten zum Fahr- und Ladeverhalten erhoben sowie analysiert werden. Die Fahrzeuge sind mit speziellen Datenloggern ausgestattet. Die Daten dienen der Entwicklung einer intelligenten Infrastruktur für Elektromobilität.

Halle 25, Stand L25, Die Bundesregierung
Weitere Informationen: www.dfki.de/robotik
Fabrik der Zukunft: Industrie 4.0 mit der DFKI-SmartFactoryKL
Produkte steuern ihren Fabrikationsprozess selbst und übernehmen ihre eigene Qualitätskontrolle. Starre Fabrikstraßen werden zu modularen, effizienten Systemen und schonen Ressourcen. Der Mensch wird durch smarte Ausbildungs- und Assistenzsysteme unterstützt. Die SmartFactoryKL des DFKI-Forschungsbereichs Innovative Fabriksysteme ist eine herstellerunabhängige Forschungs- und Demonstrationsplattform, in der neue Informationstechnologien in einer realitätsnahen Produktionsumgebung getestet und weiterentwickelt werden. Im Forum Industrial IT können Besucher auf einem 200 m² großen Messestand die Kerntechnologien von Industrie 4.0 an einem Produktionsprozess live erleben. DFKI-Forscher aus Kaiserslautern zeigen zusammen mit Partnern aus der Industrie, was sich hinter den Begriffen „vierte industrielle Revolution“, „Industrie 4.0“ oder dem Einsatz „Cyber-Physischer Systeme“ verbirgt. Der Messedemonstrator veranschaulicht den konkreten Einsatz dieser innovativen Informations- und Kommunikations-Technologien und legt damit nahe, wie sich die deutsche Industrie einen maßgeblichen Innovationsvorsprung sichern kann.
Halle 8, Stand D06, DFKI-SmartFactoryKL
Weitere Informationen: www.smartfactory-kl.de
IGEL: Sicherer Kegelscanner verhindert Kollisionen
Ein intelligenter Scanner schützt autonom fahrende Industriefahrzeuge vor Kollisionen, indem er diese vorhersieht: Im kürzlich abgeschlossenen Projekt IGEL (Sicherer Kegelscanner) hat der Bremer DFKI-Forschungsbereich Cyber-Physical Systems mit der Götting KG kooperiert und die Software für einen Laserscanner entwickelt, der anstelle der üblichen zweidimensionalen eine kegelförmige Fläche abtastet. Die Software berechnet aus Entfernungsmessdaten eine Referenzebene, so dass Hindernisse im Boden wie Löcher und Gräben genauso wie Hindernisse auf dem Boden erkannt werden können. Bodenebenen- und Hinderniserkennung erfolgen sicherheitsgerichtet nach IEC 61508:3. Auf dem Messestand kann der Besucher an einem Demonstrationsaufbau live erleben und erproben, wie Bodenebene und Hindernisse erkannt werden.

Halle 17, Stand F48, Götting KG
Weitere Informationen: www.dfki.de/cps

Landmaschinen arbeiten Hand in Hand: Preisgekrönte Logistiklösung „marion“
Wertschöpfungsketten in der Landwirtschaft können durch planbasierte Robotersteuerung optimiert werden. Das verspricht Logistiklösung „marion“, die am 23. April 2012 auf der HMI von der Initiative „365 Orte im Land der Ideen 2012“ ausgezeichnet wird. Als Grundlage dient ein Planungssystem, mit dem die Maschinen auf Veränderungen in der Umgebung reagieren und ihre Routen aufeinander abstimmen können. Das macht Ernteprozesse produktiver. Forscher des DFKI Robotics Innovation Center entwickeln „marion“ gemeinsam mit dem Landmaschinenhersteller Claas, der Firma Still und Atos C-LAB in einem Verbundprojekt des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie (BMWi). In Hannover erleben die Besucher auf dem Stand des BMWi einen Gabelstapler der Firma Still, der im Projekt „marion“ weiterentwickelt wird. Die Preisverleihung als „Ort im Land der Ideen 2012“ findet am Montag, 23. April 2012, um 16:00 Uhr in Halle 16 auf dem OWL-Gemeinschaftsstand (A04) statt.
Halle 2, Stand D30, Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi)
Weitere Informationen: www.projekt-marion.de
Weitere Informationen zu den DFKI-Exponaten unter:
www.dfki.de/web/aktuelles/dfki-auf-der-hannovermesse-2012

Bilder stehen unter ftp://ftp.dfki.de/OUTGOING/ zum Download bereit. Diese können Sie mit Nennung des Copyrights DFKI GmbH verwenden.

Bildunterschriften:
Das intelligente E-Auto EO smart connecting car kann seine Form verändern und sich
so individuellen Mobilitätsbedürfnissen anpassen.
(Datei: EO_smart_connecting_car_Stills_Animation.zip, EO_Foto.zip)

SmartFactoryKL – Intelligente Fabriksteuerung durch Vernetzung smarter Technologien
(Dateien: DFKI_SmartFactory_1.jpeg, DFKI_SmartFactory_2.jpeg, DFKI_SmartFactory_Mobile_pumpensteuerung.jpeg)

Kontakt
Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) GmbH
Team Unternehmenskommunikation Bremen
uk-hb@dfki.de
Tel.: (0421) 178 45 4121

Swantje Schmidt | idw
Weitere Informationen:
http://www.dfki.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Rittal mit neuer Push-in-Leiteranschlussklemme - Kontakte im Handumdrehen
26.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Neuer Blue e+ Chiller von Rittal - Exakt regeln und effizient kühlen
25.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Im Focus: XENON1T: Das empfindlichste „Auge“ für Dunkle Materie

Gemeinsame Meldung des MPI für Kernphysik Heidelberg, der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

„Das weltbeste Resultat zu Dunkler Materie – und wir stehen erst am Anfang!“ So freuen sich Wissenschaftler der XENON-Kollaboration über die ersten Ergebnisse...

Im Focus: World's thinnest hologram paves path to new 3-D world

Nano-hologram paves way for integration of 3-D holography into everyday electronics

An Australian-Chinese research team has created the world's thinnest hologram, paving the way towards the integration of 3D holography into everyday...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

Flugzeugreifen – Ähnlich wie PKW-/LKW-Reifen oder ganz verschieden?

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Myrte schaltet „Anstandsdame“ in Krebszellen aus

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

22.05.2017 | Physik Astronomie

Wie sich das Wasser in der Umgebung von gelösten Molekülen verhält

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie