Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutschland hält Spitzenposition in der Elektrotechnik und Automation

20.04.2010
Die deutsche Elektro- und IT-Branche ist ein wichtiger Wachstumsmotor für den Standort Deutschland. Dies bestätigt der "VDE-Trendreport 2010 Elektro- und Informationstechnik", eine Umfrage unter den 1.300 VDE-Mitgliedsunternehmen und Hochschulen der Elektro- und Informationstechnik.

Fast zwei Drittel der Befragten sind überzeugt davon, dass Deutschland aufgrund seiner guten Technologieposition gestärkt aus der Krise hervorgehen wird. In der Elektrotechnik, bei E-Energy/Smart Grids sowie in der Medizintechnik und Automation werden die hiesigen Unternehmen in den nächsten zehn Jahren Spitzenpositionen einnehmen.

Mehr als die Hälfte der Befragten will auch in diesem Jahr mindestens so viel in den Bereich FuE (Forschung und Entwicklung) investieren wie vor der Krise. Allerdings rechnen 56 Prozent in den nächsten zwei Jahren mit der Verlagerung von Unternehmenskapazitäten ins Ausland, wohingegen Rückverlagerungen von 37 Prozent erwartet werden. Drei Viertel der Befragten sehen im hohen Ausbildungsniveau die größte Chance für den Standort Deutschland. Zugleich stellt der Fachkräftemangel neben Defiziten bei gesetzlichen Rahmenbedingungen jedoch das größte Innovationshemmnis dar. Fast alle Befragten bestätigen, dass sich der internationale Wettbewerb um Fachkräfte der Elektro- und Informationstechnik verschärfen wird.

Dem VDE-Trendreport zufolge kann sich Deutschland in den wichtigen Technologiebereichen als Innovationsführer behaupten: 81 Prozent der Unternehmen und Hochschulen sehen den Standort in der Produktionstechnik/Automation, 75 Prozent in der Elektrotechnik, 71 Prozent bei E-Energy/Smart Grids und 63 Prozent in der Medizintechnik auf einer Spitzenposition.

Im Bereich E-Mobility, wo Deutschland heute auf Platz zwei hinter Japan gesehen wird, trauen 41 Prozent der Befragten Deutschland bis 2020 den Sprung an die Spitze zu. Gleiches gilt für die IKT-Infrastruktur, wo Deutschland derzeit noch knapp hinter den USA liegt. Für den Bereich der Mikrosystemtechnik wird 2020 ein Kopf-an-Kopf-Rennen mit China und den USA vorausgesagt.

Bei den intelligenten Assistenzsystemen (Ambient Assisted Living) betrachtet etwa jeder dritte Befragte Deutschland gemeinsam mit Japan und den USA als Spitzenreiter. Auf dem Gebiet Safety/Security wird Deutschland seinen starken zweiten Platz hinter den USA halten können.

Künftig nicht mehr ganz so stark aufgestellt ist die hiesige Wirtschaft jedoch in der Nanotechnik, wo die Deutschland sich mit dem zweiten Platz hinter den USA begnügen muss. Auch wenn der Vorsprung immer kleiner wird, können die USA ihre Spitzenposition in der Informationstechnik halten - vor Indien, das sich bis 2020 auf den zweiten Platz vorarbeiten kann. Laut Umfrage wird China in nahezu allen Technologie-Bereichen aufholen und beispielsweise in der Mikroelektronik bis 2020 vor den USA an die Spitze setzen. Eine robuste Position in der Elektro- und Informationstechnik ist besonders wichtig, da jede dritte technologische Entwicklung der Anwenderbranchen auf Innovationen der Elektroindustrie zurückzuführen ist.

Für die Redaktion:
Der VDE-Trendreport 2010 basiert auf einer Umfrage unter den 1.300 VDE-Mitgliedsunternehmen sowie Hochschullehrern der Elektro- und Informationstechnik. Die Studie kann für 250 Euro im InfoCenter unter www.vde.com bestellt werden. Für VDE-Mitglieder und Journalisten ist sie kostenlos. Mehr Infos zum VDE unter www.vde.com.
Pressekontakt:
Melanie Mora
Tel. 069 6308461
Mobil 0175 1874333
melanie.mora@vde.com/

| Deutsche Messe
Weitere Informationen:
http://www.hannovermesse.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Prüfvorgänge servicefreundlich gestalten
20.04.2016 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

nachricht Modulare Steckverbinder in Snap-in-Rahmen
20.04.2016 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flüssiger Wasserstoff im freien Fall

05.12.2016 | Maschinenbau

Forscher sehen Biomolekülen bei der Arbeit zu

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungsnachrichten