Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dem Licht auf der Spur: Pforzheimer bewegliche Photovoltaikanlage auf der Hannover Messe

04.04.2014

Die Anlage wird automatisch gesteuert und richtet sich nach dem Licht aus – der sogenannte „Smart Tracker“. Die moderne Photovoltaikanlage zur Energieerzeugung wurde vom Institut für Smart Systems und Services (IoS³) der Hochschule Pforzheim entwickelt. Ab kommenden Montag, 7. April 2014, stellt das Pforzheimer Institut den „Smart Tracker“ auf der Hannover Messe vor. Die Präsentation der Hochschule ist Bestandteil des Baden-Württemberg Standes. Zur renommierten Industriemesse werden Aussteller aus 62 Ländern erwartet.

Bis zu 45 Prozent mehr Energie lässt sich durch sogenannte nachführbare Photovoltaikanlagen gewinnen. Diese deutliche Ertragssteigerung gegenüber starren Anlagen ermöglichen sensorische und astronomische Ausrichtungen.


Modell des Pforzheimer Smart Trackers

Hochschule Pforzheim

Die Anlage „wartet“ nicht mehr bis die Sonne die Kollektoren erreicht, sondern richtet sich aktiv auf das einfallende Licht aus. Dabei werden die Photovoltaikflächen nicht nur nach dem Sonnenstand (astronomisch), sondern auch nach dem Lichteinfall justiert. Ein Vorteil gerade bei bewölktem Himmel, wenn beispielsweise eine schneebedeckte Fläche mehr reflektiert als die verdeckte Sonne.

„Wir möchten auf der Messe Industriepartner begeistern und mittelfristig eine Großanlage entsprechend automatisieren.“ skizziert Professor Dr. Thomas Greiner. Der Leiter des IoS³ demonstriert die Technik auf dem baden-württembergischen Stand mit Hilfe eines Modells.

Neben der astronomischen und sensorischen Nachführung hebt Professor Greiner die Steuerung des „Smart Trackers“ hervor. Im Gegensatz zu bisherigen Anlagen erfolgt diese zentral über sogenanntes Cloud Computing.

Ein Verfahren, das eine weltweite Steuerung verschiedener Anlagen über ein einziges Kontrollzentrum erlaubt. „Damit werden die Kosten deutlich reduziert. Der Betrieb, die Wartung und Überwachung können wesentlich einfacher und kostensparender erfolgen“, so der Pforzheimer Professor.

Das Institut IoS³ beschäftigt sich schon länger mit Themen aus dem Bereich der intelligenten Vernetzung von Industrieanlagen – der Industrie 4.0. Dieses Thema steht im Fokus der diesjährigen Hannover Messe.

„Unser Projekt demonstriert eindrucksvoll die Leistungsfähigkeit dieses vernetzten Ansatzes für den Energiesektor“, bestätigt Thomas Greiner. Der „Smart Tracker“ ist ein Prototyp, dessen Funktionsumfang und Bedienkomfort in Zukunft weiter ausgebaut wird.

Das Team der Hochschule präsentiert das System den Besuchern am Gemeinschaftsstand des Landes Baden-Württemberg C17 in der Halle 2.

Sabine Laartz | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.hs-pforzheim.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Hannover Messe Preview 2017: Industrie 4.0: Virtueller Zwilling steuert die Produktion
09.02.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

nachricht Hannover Messe Preview 2017: Bauteil mit Verantwortung
09.02.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften