Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Condition Monitoring reduziert Servicekosten für Hydrauliksysteme

26.01.2009
Sonderschau zeigt neue Trends in der Zustandsüberwachung von Maschinen

Der Aspekt "Total Cost of Ownership (TCO)" erlangt auch in der Industrie zunehmend mehr Bedeutung. Es stehen nicht mehr nur Produktionsleistung oder Automatisierungsgrad im Vordergrund, sondern vielmehr die Gesamtkosten für eine hohe Verfügbarkeit. Wie diese minimiert werden können, erfahren Maschinen- und Anlagenbauer auf der diesjährigen Sonderschau "Condition Monitoring Systems" der HANNOVER MESSE (20. bis 24. April 2009).

Alle zwei Jahre findet die internationale Leitmesse der Antriebs- und Fluidtechnik "Motion, Drive & Automation" (MDA) im Rahmen der HANNOVER MESSE statt. Dabei geben die Trendsetter der Branchen Hydraulik, Pneumatik, elektrische sowie mechanische Antriebstechnik ein Stelldichein der Superlative. Manfred Kutzinski, Projektleiter der Deutschen Messe AG, erklärt: "Die Beteiligung befindet sich trotz der wirtschaftlich schwierigen Rahmenbedingungen auf hohem Niveau."

Um die Erwartungen der Besucher nach neuen effizienteren Trendlösungen zu erfüllen, fördert die Deutsche Messe die Etablierung von Sonderschauen wie Wasserhydraulik in Halle 23 oder E-Motive in Halle 24. Bereits zum dritten Mal findet die Sonderschau "Condition Monitoring Systems" (CMS) in Halle 24 statt. Sie befindet sich inmitten der Antriebs- und Fluidtechnik. Diese Branchen profitieren sehr intensiv von den Möglichkeiten moderner Überwachungssysteme für Maschinen und Anlagen.

Ölqualitäts-Check für Serieneinsatz und zur Nachrüstung

Was früher hauptsächlich Idealisten und Trendsettern im Maschinen- und Anlagenbau vorbehalten war, öffnet sich nun auch den Massenmärkten. Ein gutes Beispiel für diese Entwicklung sind Ölanalysegeräte. Peter Michael Synek, Projektmanager beim Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau e. V. (VDMA) und Mitorganisator der CMS-Sonderschau, erwähnt: "Während CM Systeme vor einigen Jahren noch groß und teuer waren, gibt es mittlerweile Low-cost-Lösungen, die in die Maschinenkonstruktion integriert sind - entweder von Anfang an oder zum Nachrüsten."

In der CMS-Sonderschau in Halle 24 stellt beispielsweise Argo-Hytos solche "Mini-Laboratorien" vor, die weniger als 1 000 Euro kosten und zu jeder Zeit detektieren, wie es dem Hydrauliksystem geht. Die aus einem gemeinschaftlich durchgeführten Entwicklungsprojekt des Herstellers und des Instituts für Fluidtechnische Antriebe und Steuerungen (IFAS) in Aachen entstandenen Sensoren wurden im Feldtest mit einem Betonpumpenhersteller sowie einem Papiermaschinenhersteller auf Herz und Nieren getestet. Die Messung der Viskosität ist aufwändig, aber mittlerweile durch kleine Sensoren machbar. Durch die sofortige Eingruppierung der Hydraulikflüssigkeit in die unterschiedlichen ISO- bzw. NAS Klassen, erkennen Anwender nicht nur den Zustand, sondern auch jede Veränderung. Diese kann durch hohe Scherkräfte - also harte Beanspruchung - oder durch Ölvermischungen ausgelöst werden.

Bevor nun eine Maschine oder ein Fahrzeug Schaden nehmen, meldet der Sensor einen Kontrollwert oder eine rasch auftretende Fehlentwicklung innerhalb des Hydrauliköls an die Steuerung. "Das zeigt eindeutig die wirtschaftlichen Vorteile von Condition Monitoring, weshalb wir die CMS-Sonderschau bewusst im Zentrum der MDA platziert haben", fasst Manfred Kutzinski zusammen. Heute gehe es nicht mehr darum, dass solche Zusatzsysteme den Nimbus von "Nice to have" besitzen, sondern dass sie ganz klare Auskünfte über schädigende Zustände liefern, die hohe Kosten für Service und Reparatur nach sich ziehen können.

Rechtzeitiges Reagieren spart Geld

Automatisierte Ereigniserkennung umschreibt den Trend zu Condition-Monitoring-Systemen sehr treffend. Wichtig für den Erfolg solcher Maßnahmen ist die zielgerichtete Beurteilung der erhaltenen Messwerte. Diese findet bereits im erwähnten Ölanalysesensor statt. Er besitzt das Expertenwissen, das für den optimalen Einsatz von Systemen zur Früherkennung notwendig ist, gewissermaßen "on Board" und muss die Ergebnisse nur noch über eine RS232-Schnittstelle oder Analogwertübertragung (4 - 20 mA) an die Steuerung melden.

Auch in diesem Jahr rechnet die Deutsche Messe mit rund 20 000 Besuchern allein auf der Sonderausstellung "Condition Monitoring Systems". Gerade für Hydraulikanwender gibt es dort wieder interessante Dinge zu erfahren. Schließlich entwickelt sich die Online-Ölanalyse immer weiter - technisch wie auch preislich. Anwender müssen sich dann zwangsläufig die Frage stellen, ob sie auf eine Investition unter 1 000 Euro verzichten wollen, um stattdessen immer mit der Gefahr von Pumpen-, Motor- oder Aggregatschäden zu leben.

Denn im Grunde genommen genügt ein einziger Ölanalysesensor im System, um den Ist-Zustand zu erfassen und mit diesem Wissen die Verfügbarkeit erhöhen zu können. Die Anwendungsbreite von CM-Sensoren ist vielfältig. Sie erkennen die Ölqualität, eine Ölvermischung, die Verwendung von biologisch schnell abbaubaren Druckflüssigkeiten, Ölverschmutzung und viele weitere wichtige Indikatoren für einen reibungslosen Maschinen- und Anlagenbetrieb.

Brigitte Mahnken-Brandhorst | Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.hannovermesse.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Prüfvorgänge servicefreundlich gestalten
20.04.2016 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

nachricht Modulare Steckverbinder in Snap-in-Rahmen
20.04.2016 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie