Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

ComVac: Energieeffizienz im Blick

01.12.2010
HANNOVER MESSE 2011 (4. bis 8. April):
ComVac Eco-Park bietet Besuchern besseren Zugang zur Drucklufttechnik

Die ComVac als internationale Leitmesse für die Druckluft- und Vakuumtechnik erhält einen neuen zentralen Anlaufpunkt: den Eco-Park. Dieses gemeinsame Pilotprojekt der Deutschen Messe AG und des Ver­bandes Deutscher Maschinen- und Anlagenbau e. V. (VDMA) wertet die ComVac weiter auf.

Vom 4. bis 8. April zeigt die ComVac im Rahmen der HANNOVER MESSE 2011 Trends und Highlights von der Erzeugung, Auf­bereitung und Ver­teilung bis hin zur Anwendung in Maschinen und Systemen im Bereich der Druckluft- und Vakuumtechnik. „Wer sich ei­nen Über­blick über die aktuellen Themen der Drucklufttechnik verschaf­fen will, wird auf diese Weise schneller ins Thema einstei­gen können“, sagt Oliver Frese, Geschäftsbereichsleiter HANNOVER MESSE bei der Deutschen Messe AG. Mit Hilfe eines elektronisch gesteuerten „interakti­ven Tisches“ werden dem Be­sucher die Kernbotschaf­ten der Druckluft- und Vakuum­technik anschaulich vermittelt. Der ComVac Eco-Park wird von VDMA-Mitarbeitern betreut.

Die Drucklufttechnik ist eine der wenigen Technologien, die in fast allen Industriebranchen zu Hause ist. Entsprechend breitgefächert sind die In­teressen der ComVac-Besucher: „Die Besucherbefragungen der vergange­nen Jahre haben gezeigt, dass die meisten Gäste Entscheidungs­träger sind, die sich auf der HANNOVER MESSE über zahlreiche Themen und Techno­logien informieren wollen“, erläutert Frese.
Weil die Technologien immer weiter zusammenwachsen, sei auch die Vernetzung der einzel­nen Messen unter­einander für Besucher und Aussteller immer wichtiger. Folglich will der Veranstalter nicht nur Spezialisten ein passen­des Umfeld bieten, son­dern vor allem auch Generalisten ein geeignetes Informations­angebot unterbreiten. „Ihnen können wir auf der Fläche des Eco-Parks alle Themen der ComVac in kürzester Zeit nahebringen“, betont Frese.

„Die Resonanz im Markt auf das Konzept der ComVac zeigt, dass wir sie in den vergangenen Jahren exakt an den Anforderungen des Marktes ent­wickelt haben“, sagt Frese. Fünf Monate vor Messebeginn ist die Halle 26 nahezu ausgebucht. „Sowohl Ausstellerbe­teiligung als auch Flächenbele­gung werden für eine positive Stimmung auf der Veranstaltung sorgen. Wir spüren den Optimismus in der Bran­che und blicken zuversichtlich auf die kom­mende HANNOVER MESSE.“ Branchengrößen wie Atlas Copco oder Gardner Denver kehren auf die HANNOVER MESSE zurück. Weitere marktführende Unternehmen wie Kaeser Kompressoren haben größere Flächen gebucht.

Einen Einstieg sollen die Besucher in alle Fragen finden, die im Zuge einer Neuanschaffung oder Modernisierung der Druckluftversorgung von Inte­resse sind: von den Kosten und möglichen Finanzierungs­formen einer Anlage über Bauarten von Kompressoren und ihre jeweili­gen Anwen­dungsgebiete, die Rolle der Druckluftqualität sowie Systeme zur Aufbe­reitung und Verteilung der Druckluft bis hin zur Steuerung der ganzen Anlage – auch per Fernwartung. Ergänzend werden Wartungs- und Ser­vicemöglichkeiten thematisiert, hinzu kommen die Auditierung und Eva­lu­ierung von Druckluftanlagen sowie Gesetzgebung und Vorschriften, die Betreiber zu beachten haben.

Der ComVac Eco-Park bietet einen Überblick und Einstieg in die Thematik. Kon­krete Problemlösungen sowie nachhaltige Detailinformationen finden Besucher weiterhin auf den Messeständen der Aus­steller. Als wichtigstes Thema werde die Energieeffizienz alles umspan­nen, sagt Frese. Druckluft ist ein teurer Energieträger. Er ist zwar in den meisten Werkshallen vor­handen, aber das Einsparpotenzial wird oft verkannt. In vielen Fällen lohnt sich anlässlich einer geplanten Neu- oder Ersatzinvestition der Blick auf die energetische Effizienz von Maschinen und Geräten. Daher sollten be­stehende Anlagen regelmäßig einem Effizienz-Check unterzogen werden. So bietet in­zwischen jeder namhafte Hersteller so genannte Druckluft-Au­dits an. Da­mit werden Leckagen identifiziert, falsch dimensionierte Lei­tungen er­kannt oder eine nicht bedarfsgerechte Erzeu­gung ermittelt. Amortisationsrechnungen für Nachrüstungen sind in der Branche längst üblich und sollten von Kunden ebenso eingefordert werden wie voraus­sichtliche Einsparpotenziale bei der Stromrechnung.

Die ComVac bietet Interessierten eine ideale Plattform, um sich beim Messerundgang von namhaften Herstellern die jeweiligen Lösungen und Argumente „pro Energieeffizienz“ umfassend vorstellen zu lassen. So sind kon­struk­tive Verbesserungen bei den Antrieben oder intelligente, auch über­geord­nete Regelungen der Kompressoren bei vielen Ausstellern ein zentrales Thema. Zu­nehmend wichtiger wird die Möglichkeit der Wärme­rück­gewinnung, die auf bestehende Anlagen nachgerüstet oder bei neuen Kompressoren gleich mitbestellt werden kann. Sofern ein Betrieb die Wärme, die jeder Kompressor kostenlos bereitstellt, sinnvoll nutzen kann, rechnet sich eine solche Investition in der Regel nach kurzer Zeit. Wer kontinuierlich Pro­zesswärme benötigt, die er über einen Wärmetauscher hinter dem Kom­pressor nutzbar machen kann, sollte die direkten Gesprä­che mit den international vertretenen Anbietern auf der HANNOVER MESSE aktiv nutzen. Aber auch zur Unter­stützung der Hal­lenheizung oder Erwär­mung von Duschwasser für die Mitarbeiter eignet sich die Wärmerück­gewinnung.

Weitere Themen der ComVac sind beispielsweise Energie sparende Kälte­trockner oder moderne Filtertechnik, unter anderem für öleingespritzte Kom­pressoren. Schließlich muss die verdichtete Luft von Staub-, Öl- oder Was­serpartikeln befreit werden, um das Leitungssystem, die Verbraucher und letztlich die Fertigung zu schützen. Wasser muss der Luft entzogen werden, damit die Maschinen, Rohre und Fertigungsanlagen nicht korro­dieren. Schlimmstenfalls droht sonst ein Stillstand der Produktion. Das Entfeuchten wird im Regelfall mit Kälte- oder Ad­sorptionstrocknern sichergestellt. Für eine unkritische Druckluftversor­gung genügen die so genannten Kältetrockner, mit denen die Luft auf Temperaturen unter ih­rem Drucktaupunkt gekühlt wird. Das kondensierte Wasser wird dann über Kondensatableiter entfernt. Für höhere An­sprüche – in diesem Fall deutlich tiefere Taupunkte – werden in der Regel Adsorptionstrockner verwendet. Bei diesem Verfahren wird ein Trockenmittel eingesetzt, das nach Sättigung unter Wärmezufuhr regeneriert werden muss. ComVac-Besucher haben im Gespräch über solche Maschinen die Möglichkeit nach der Energieeffizienz zu fragen. Denn je tiefer der be­nötigte Drucktaupunkt, umso mehr Energie ist für die Desorption erfor­derlich. Mit Hilfe moderner Steuerungstechnik lässt sich aber auch hier der Energieverbrauch senken.

Über die HANNOVER MESSE

Das weltweit bedeutendste Technologieereignis wird vom 4. bis 8. April 2011 in Hannover ausgerichtet. Die HANNOVER MESSE 2011 vereint 13 Leitmessen an einem Ort: Industrial Automation, Motion, Drive & Automation, Energy, Power Plant Technology, Wind, MobiliTec, Digital Factory, ComVac, Industrial Supply, CoilTechnica, SurfaceTechnology, MicroNanoTec und Research & Technology. Die zentralen Themen der HANNOVER MESSE 2011 sind Industrieautomation, Energietechnologien, Antriebstechnik, industrielle Zulieferung und Dienstleistungen sowie Zukunftstechnologien. Frankreich ist das Partnerland der HANNOVER MESSE 2011.

Ansprechpartnerin für die Redaktion:
Tanja Gerhardt
Tel.: +49 511 89-31012
E-Mail: tanja.gerhardt@messe.de

Tanja Gerhardt | Deutsche Messe Hannover
Weitere Informationen:
http://www.hannovermesse.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Prüfvorgänge servicefreundlich gestalten
20.04.2016 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

nachricht Modulare Steckverbinder in Snap-in-Rahmen
20.04.2016 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops