Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

ComVac: Energieeffizienz im Blick

01.12.2010
HANNOVER MESSE 2011 (4. bis 8. April):
ComVac Eco-Park bietet Besuchern besseren Zugang zur Drucklufttechnik

Die ComVac als internationale Leitmesse für die Druckluft- und Vakuumtechnik erhält einen neuen zentralen Anlaufpunkt: den Eco-Park. Dieses gemeinsame Pilotprojekt der Deutschen Messe AG und des Ver­bandes Deutscher Maschinen- und Anlagenbau e. V. (VDMA) wertet die ComVac weiter auf.

Vom 4. bis 8. April zeigt die ComVac im Rahmen der HANNOVER MESSE 2011 Trends und Highlights von der Erzeugung, Auf­bereitung und Ver­teilung bis hin zur Anwendung in Maschinen und Systemen im Bereich der Druckluft- und Vakuumtechnik. „Wer sich ei­nen Über­blick über die aktuellen Themen der Drucklufttechnik verschaf­fen will, wird auf diese Weise schneller ins Thema einstei­gen können“, sagt Oliver Frese, Geschäftsbereichsleiter HANNOVER MESSE bei der Deutschen Messe AG. Mit Hilfe eines elektronisch gesteuerten „interakti­ven Tisches“ werden dem Be­sucher die Kernbotschaf­ten der Druckluft- und Vakuum­technik anschaulich vermittelt. Der ComVac Eco-Park wird von VDMA-Mitarbeitern betreut.

Die Drucklufttechnik ist eine der wenigen Technologien, die in fast allen Industriebranchen zu Hause ist. Entsprechend breitgefächert sind die In­teressen der ComVac-Besucher: „Die Besucherbefragungen der vergange­nen Jahre haben gezeigt, dass die meisten Gäste Entscheidungs­träger sind, die sich auf der HANNOVER MESSE über zahlreiche Themen und Techno­logien informieren wollen“, erläutert Frese.
Weil die Technologien immer weiter zusammenwachsen, sei auch die Vernetzung der einzel­nen Messen unter­einander für Besucher und Aussteller immer wichtiger. Folglich will der Veranstalter nicht nur Spezialisten ein passen­des Umfeld bieten, son­dern vor allem auch Generalisten ein geeignetes Informations­angebot unterbreiten. „Ihnen können wir auf der Fläche des Eco-Parks alle Themen der ComVac in kürzester Zeit nahebringen“, betont Frese.

„Die Resonanz im Markt auf das Konzept der ComVac zeigt, dass wir sie in den vergangenen Jahren exakt an den Anforderungen des Marktes ent­wickelt haben“, sagt Frese. Fünf Monate vor Messebeginn ist die Halle 26 nahezu ausgebucht. „Sowohl Ausstellerbe­teiligung als auch Flächenbele­gung werden für eine positive Stimmung auf der Veranstaltung sorgen. Wir spüren den Optimismus in der Bran­che und blicken zuversichtlich auf die kom­mende HANNOVER MESSE.“ Branchengrößen wie Atlas Copco oder Gardner Denver kehren auf die HANNOVER MESSE zurück. Weitere marktführende Unternehmen wie Kaeser Kompressoren haben größere Flächen gebucht.

Einen Einstieg sollen die Besucher in alle Fragen finden, die im Zuge einer Neuanschaffung oder Modernisierung der Druckluftversorgung von Inte­resse sind: von den Kosten und möglichen Finanzierungs­formen einer Anlage über Bauarten von Kompressoren und ihre jeweili­gen Anwen­dungsgebiete, die Rolle der Druckluftqualität sowie Systeme zur Aufbe­reitung und Verteilung der Druckluft bis hin zur Steuerung der ganzen Anlage – auch per Fernwartung. Ergänzend werden Wartungs- und Ser­vicemöglichkeiten thematisiert, hinzu kommen die Auditierung und Eva­lu­ierung von Druckluftanlagen sowie Gesetzgebung und Vorschriften, die Betreiber zu beachten haben.

Der ComVac Eco-Park bietet einen Überblick und Einstieg in die Thematik. Kon­krete Problemlösungen sowie nachhaltige Detailinformationen finden Besucher weiterhin auf den Messeständen der Aus­steller. Als wichtigstes Thema werde die Energieeffizienz alles umspan­nen, sagt Frese. Druckluft ist ein teurer Energieträger. Er ist zwar in den meisten Werkshallen vor­handen, aber das Einsparpotenzial wird oft verkannt. In vielen Fällen lohnt sich anlässlich einer geplanten Neu- oder Ersatzinvestition der Blick auf die energetische Effizienz von Maschinen und Geräten. Daher sollten be­stehende Anlagen regelmäßig einem Effizienz-Check unterzogen werden. So bietet in­zwischen jeder namhafte Hersteller so genannte Druckluft-Au­dits an. Da­mit werden Leckagen identifiziert, falsch dimensionierte Lei­tungen er­kannt oder eine nicht bedarfsgerechte Erzeu­gung ermittelt. Amortisationsrechnungen für Nachrüstungen sind in der Branche längst üblich und sollten von Kunden ebenso eingefordert werden wie voraus­sichtliche Einsparpotenziale bei der Stromrechnung.

Die ComVac bietet Interessierten eine ideale Plattform, um sich beim Messerundgang von namhaften Herstellern die jeweiligen Lösungen und Argumente „pro Energieeffizienz“ umfassend vorstellen zu lassen. So sind kon­struk­tive Verbesserungen bei den Antrieben oder intelligente, auch über­geord­nete Regelungen der Kompressoren bei vielen Ausstellern ein zentrales Thema. Zu­nehmend wichtiger wird die Möglichkeit der Wärme­rück­gewinnung, die auf bestehende Anlagen nachgerüstet oder bei neuen Kompressoren gleich mitbestellt werden kann. Sofern ein Betrieb die Wärme, die jeder Kompressor kostenlos bereitstellt, sinnvoll nutzen kann, rechnet sich eine solche Investition in der Regel nach kurzer Zeit. Wer kontinuierlich Pro­zesswärme benötigt, die er über einen Wärmetauscher hinter dem Kom­pressor nutzbar machen kann, sollte die direkten Gesprä­che mit den international vertretenen Anbietern auf der HANNOVER MESSE aktiv nutzen. Aber auch zur Unter­stützung der Hal­lenheizung oder Erwär­mung von Duschwasser für die Mitarbeiter eignet sich die Wärmerück­gewinnung.

Weitere Themen der ComVac sind beispielsweise Energie sparende Kälte­trockner oder moderne Filtertechnik, unter anderem für öleingespritzte Kom­pressoren. Schließlich muss die verdichtete Luft von Staub-, Öl- oder Was­serpartikeln befreit werden, um das Leitungssystem, die Verbraucher und letztlich die Fertigung zu schützen. Wasser muss der Luft entzogen werden, damit die Maschinen, Rohre und Fertigungsanlagen nicht korro­dieren. Schlimmstenfalls droht sonst ein Stillstand der Produktion. Das Entfeuchten wird im Regelfall mit Kälte- oder Ad­sorptionstrocknern sichergestellt. Für eine unkritische Druckluftversor­gung genügen die so genannten Kältetrockner, mit denen die Luft auf Temperaturen unter ih­rem Drucktaupunkt gekühlt wird. Das kondensierte Wasser wird dann über Kondensatableiter entfernt. Für höhere An­sprüche – in diesem Fall deutlich tiefere Taupunkte – werden in der Regel Adsorptionstrockner verwendet. Bei diesem Verfahren wird ein Trockenmittel eingesetzt, das nach Sättigung unter Wärmezufuhr regeneriert werden muss. ComVac-Besucher haben im Gespräch über solche Maschinen die Möglichkeit nach der Energieeffizienz zu fragen. Denn je tiefer der be­nötigte Drucktaupunkt, umso mehr Energie ist für die Desorption erfor­derlich. Mit Hilfe moderner Steuerungstechnik lässt sich aber auch hier der Energieverbrauch senken.

Über die HANNOVER MESSE

Das weltweit bedeutendste Technologieereignis wird vom 4. bis 8. April 2011 in Hannover ausgerichtet. Die HANNOVER MESSE 2011 vereint 13 Leitmessen an einem Ort: Industrial Automation, Motion, Drive & Automation, Energy, Power Plant Technology, Wind, MobiliTec, Digital Factory, ComVac, Industrial Supply, CoilTechnica, SurfaceTechnology, MicroNanoTec und Research & Technology. Die zentralen Themen der HANNOVER MESSE 2011 sind Industrieautomation, Energietechnologien, Antriebstechnik, industrielle Zulieferung und Dienstleistungen sowie Zukunftstechnologien. Frankreich ist das Partnerland der HANNOVER MESSE 2011.

Ansprechpartnerin für die Redaktion:
Tanja Gerhardt
Tel.: +49 511 89-31012
E-Mail: tanja.gerhardt@messe.de

Tanja Gerhardt | Deutsche Messe Hannover
Weitere Informationen:
http://www.hannovermesse.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Prüfvorgänge servicefreundlich gestalten
20.04.2016 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

nachricht Modulare Steckverbinder in Snap-in-Rahmen
20.04.2016 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

Leipziger Biogas-Fachgespräch lädt zum "Branchengespräch Biogas2020+" nach Nossen

11.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltweit erste Solarstraße in Frankreich eingeweiht

16.01.2017 | Energie und Elektrotechnik

Proteinforschung: Der Computer als Mikroskop

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Vermeintlich junger Stern entpuppt sich als galaktischer Greis

16.01.2017 | Physik Astronomie