Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

ComVac-Aussteller zeigen Energieeffizienz-Lösungen für Druckluftanlagen

22.02.2011
Wärmerückgewinnung bietet erhebliches Potenzial
Wer Druckluft erzeugt, erhält als „Abfallprodukt“ Wärme. Diese Energie kann man über das Hallendach entweichen lassen – oder sinnvoll im Unternehmen nutzen: zur Unterstützung der Hallenheizung, um Duschwasser vorzuwärmen oder Prozessenergie bereitzustellen. Die Wärmerückgewinnung funktioniert mit luft- und wassergekühlten Kom­pressoren, ob öleingespritzt oder trocken laufend. Eine vorausgehende Bestandsaufnahme im Rahmen eines Konzepts zum Energiemanagement verschafft Klarheit, was sich lohnt.

Die beim Verdichten eingesetzte Energie kann je nach Anwendung zu über 90 Prozent in Form von Wärme zurückgewonnen und genutzt werden. Fast alle Anbieter von Kompressoren und Drucklufttechnik haben entsprechende Systeme im Angebot und zeigen diese auf der ComVac, der internationalen Leit­messe der Druckluft- und Vakuumtechnik, im Rahmen der HANNOVER MESSE 2011 (4. bis 8. April). Die ComVac wird damit zum Anlaufpunkt für jeden, der die Energieeffizienz-Potenziale seiner Druckluftanlagen heben will.

Die Wärmerückgewinnung lohnt sich auch für kleinere Industriebetriebe. „Schon bei rund 1 000 Betriebsstunden pro Jahr können Anwender mit einem 15-Kilowatt-Verdichter jährlich bereits rund 790 Euro Heizöl- oder etwa 740 Euro Erdgaskosten einsparen“, verspricht Erwin Ruppelt, Leiter Projektingenieure der Coburger Kaeser Kompressoren GmbH. „Natürlich müssen sie die Kompressorabwärme auch nutzen und dadurch weniger Heizöl oder Erdgas verbrauchen.“ „Nebenbei“ werde die Umwelt um rund 4,8 beziehungsweise 3,8 Tonnen Kohlendioxid entlastet.

Voraussetzung für die Wärmerückgewinnung ist, dass die Wärme benö­tigt und verwendet wird und andere Formen der Energieerzeugung zu­mindest teilweise ersetzt werden. Gut eignen sich zum Beispiel Betriebs­duschen, weil das ganze Jahr über warmes Duschwasser benötigt wird. Aber auch Hallenheizungen lassen sich sehr einfach durch Kompressoren unterstützen. Besonders sinnvoll ist ferner die Bereitstellung von Pro­zesswärme etwa zum Aufheizen von Spritzgießwerkzeugen oder um Flüssigkeiten und Gase in der Verfahrenstechnik zu erwärmen.

Gerätetechnischer Aufwand gering, Nachrüstung ist möglich

Vor allem bei den weit verbreiteten Schraubenkompressoren lässt sich die Wärme meist ohne großen Aufwand zurückgewinnen. So kann beispiels­weise bei luftgekühlten Anlagen die warme Abluft über Kanäle direkt in die zu beheizende Halle geführt werden. Einzige Voraussetzung: Der Weg der Abluft vom Kompressor zum Einsatzort sollte möglichst kurz sein. Aber auch die Erwärmung von Dusch- oder Prozesswasser ist nicht wirk­lich aufwändig: Es muss nur ein Wärmetauscher angeschlossen werden. Die Wärmerückgewinnung ist übrigens unabhängig von der Arbeitsweise des Schraubenkompressors – ob öleingespritzt oder trocken verdichtend.

Systeme zur Wärmerückgewinnung lassen sich am einfachsten direkt beim Aufbau einer Druckluftstation mit einplanen. Doch insbesondere bei Schraubenkompressoren sei das nachträglich auch kein Problem, sagt Jens Bremer, Abteilungsleiter Service bei der Atlas Copco Kompressoren und Drucklufttechnik GmbH in Essen. Das Unternehmen bietet ent­sprechende Beistellgeräte an, die beispielsweise bei einem öleinge­spritzten Verdichter an den Ölkreislauf angeschlossen werden und über einen Wärmetauscher die Energie abführen. „Die Nachrüstung hat auch den Vorteil, dass bei einem Verdichtertausch das Wärmerückgewin­nungssystem nicht überarbeitet werden muss“, erklärt Bremer. Solche Beistell-Systeme sind Plug&Play-Lösungen, die sich ohne Eingriff in die Kompressorensteuerung und damit herstellerunabhängig einsetzen las­sen.

Anlagen zur Wärmerückgewinnung lohnen sich schon ab etwa zehn bis 15 kW installierter Leistung, meinen die befragten Experten. Die Anbieter können das anhand der Daten aus der Kompressorensteuerung oder auf Basis einer Bedarfsmessung und -analyse auch genau berechnen. Damit verbunden ist dann sinnvollerweise eine Gesamtbetrachtung der Energie­ströme – sowohl hinsichtlich der Druckluft als auch der Wärme – im Rahmen eines Energie- und Umweltmanagements. So lassen sich Ein­sparpotenziale und Synergien weitestgehend erfassen und nutzbar ma­chen. Erfahrungswerte zeigen, dass sich die Investitionen in Anlagen zur Wärmerückgewinnung zum Teil schon nach wenigen Monaten rechnen.

Besucher der ComVac können sich im Eco-Park umfassend zum Thema Energieeffizienz informieren – also auch zu Möglichkeiten, die über die Wärmerückgewinnung hinausgehen. Der Eco-Park ist ein Pilotprojekt der Deutschen Messe AG als Veranstalterin sowie des Verbandes Deutscher Maschinen- und Anlagenbau e. V. (VDMA).

Über die HANNOVER MESSE

Das weltweit bedeutendste Technologieereignis wird vom 4. bis 8. April 2011 in Hannover ausgerichtet. Die HANNOVER MESSE 2011 vereint 13 Leitmessen an einem Ort: Industrial Automation, Motion, Drive & Automation, Energy, Power Plant Technology, Wind, MobiliTec, Digital Factory, ComVac, Industrial Supply, CoilTechnica, SurfaceTechnology, MicroNanoTec und Research & Technology. Die zentralen Themen der HANNOVER MESSE 2011 sind Industrieautomation, Energietechnologien, Antriebs- und Fluidtechnik, industrielle Zulieferung und Dienstleistungen sowie Zukunftstechnologien. Frankreich ist das Partnerland der HANNOVER MESSE 2011.

Ansprechpartnerin für die Redaktion:
Tanja Gerhardt
Tel.: +49 511 89-31012
E-Mail: tanja.gerhardt@messe.de

Tanja Gerhardt | Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.hannovermesse.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Rittal mit neuer Push-in-Leiteranschlussklemme - Kontakte im Handumdrehen
26.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Neuer Blue e+ Chiller von Rittal - Exakt regeln und effizient kühlen
25.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena

16.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

17.10.2017 | Informationstechnologie

Pflanzen gegen Staunässe schützen

17.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Trends der Umweltbranche auf der Spur

17.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz