Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

ComVac-Aussteller zeigen Energieeffizienz-Lösungen für Druckluftanlagen

22.02.2011
Wärmerückgewinnung bietet erhebliches Potenzial
Wer Druckluft erzeugt, erhält als „Abfallprodukt“ Wärme. Diese Energie kann man über das Hallendach entweichen lassen – oder sinnvoll im Unternehmen nutzen: zur Unterstützung der Hallenheizung, um Duschwasser vorzuwärmen oder Prozessenergie bereitzustellen. Die Wärmerückgewinnung funktioniert mit luft- und wassergekühlten Kom­pressoren, ob öleingespritzt oder trocken laufend. Eine vorausgehende Bestandsaufnahme im Rahmen eines Konzepts zum Energiemanagement verschafft Klarheit, was sich lohnt.

Die beim Verdichten eingesetzte Energie kann je nach Anwendung zu über 90 Prozent in Form von Wärme zurückgewonnen und genutzt werden. Fast alle Anbieter von Kompressoren und Drucklufttechnik haben entsprechende Systeme im Angebot und zeigen diese auf der ComVac, der internationalen Leit­messe der Druckluft- und Vakuumtechnik, im Rahmen der HANNOVER MESSE 2011 (4. bis 8. April). Die ComVac wird damit zum Anlaufpunkt für jeden, der die Energieeffizienz-Potenziale seiner Druckluftanlagen heben will.

Die Wärmerückgewinnung lohnt sich auch für kleinere Industriebetriebe. „Schon bei rund 1 000 Betriebsstunden pro Jahr können Anwender mit einem 15-Kilowatt-Verdichter jährlich bereits rund 790 Euro Heizöl- oder etwa 740 Euro Erdgaskosten einsparen“, verspricht Erwin Ruppelt, Leiter Projektingenieure der Coburger Kaeser Kompressoren GmbH. „Natürlich müssen sie die Kompressorabwärme auch nutzen und dadurch weniger Heizöl oder Erdgas verbrauchen.“ „Nebenbei“ werde die Umwelt um rund 4,8 beziehungsweise 3,8 Tonnen Kohlendioxid entlastet.

Voraussetzung für die Wärmerückgewinnung ist, dass die Wärme benö­tigt und verwendet wird und andere Formen der Energieerzeugung zu­mindest teilweise ersetzt werden. Gut eignen sich zum Beispiel Betriebs­duschen, weil das ganze Jahr über warmes Duschwasser benötigt wird. Aber auch Hallenheizungen lassen sich sehr einfach durch Kompressoren unterstützen. Besonders sinnvoll ist ferner die Bereitstellung von Pro­zesswärme etwa zum Aufheizen von Spritzgießwerkzeugen oder um Flüssigkeiten und Gase in der Verfahrenstechnik zu erwärmen.

Gerätetechnischer Aufwand gering, Nachrüstung ist möglich

Vor allem bei den weit verbreiteten Schraubenkompressoren lässt sich die Wärme meist ohne großen Aufwand zurückgewinnen. So kann beispiels­weise bei luftgekühlten Anlagen die warme Abluft über Kanäle direkt in die zu beheizende Halle geführt werden. Einzige Voraussetzung: Der Weg der Abluft vom Kompressor zum Einsatzort sollte möglichst kurz sein. Aber auch die Erwärmung von Dusch- oder Prozesswasser ist nicht wirk­lich aufwändig: Es muss nur ein Wärmetauscher angeschlossen werden. Die Wärmerückgewinnung ist übrigens unabhängig von der Arbeitsweise des Schraubenkompressors – ob öleingespritzt oder trocken verdichtend.

Systeme zur Wärmerückgewinnung lassen sich am einfachsten direkt beim Aufbau einer Druckluftstation mit einplanen. Doch insbesondere bei Schraubenkompressoren sei das nachträglich auch kein Problem, sagt Jens Bremer, Abteilungsleiter Service bei der Atlas Copco Kompressoren und Drucklufttechnik GmbH in Essen. Das Unternehmen bietet ent­sprechende Beistellgeräte an, die beispielsweise bei einem öleinge­spritzten Verdichter an den Ölkreislauf angeschlossen werden und über einen Wärmetauscher die Energie abführen. „Die Nachrüstung hat auch den Vorteil, dass bei einem Verdichtertausch das Wärmerückgewin­nungssystem nicht überarbeitet werden muss“, erklärt Bremer. Solche Beistell-Systeme sind Plug&Play-Lösungen, die sich ohne Eingriff in die Kompressorensteuerung und damit herstellerunabhängig einsetzen las­sen.

Anlagen zur Wärmerückgewinnung lohnen sich schon ab etwa zehn bis 15 kW installierter Leistung, meinen die befragten Experten. Die Anbieter können das anhand der Daten aus der Kompressorensteuerung oder auf Basis einer Bedarfsmessung und -analyse auch genau berechnen. Damit verbunden ist dann sinnvollerweise eine Gesamtbetrachtung der Energie­ströme – sowohl hinsichtlich der Druckluft als auch der Wärme – im Rahmen eines Energie- und Umweltmanagements. So lassen sich Ein­sparpotenziale und Synergien weitestgehend erfassen und nutzbar ma­chen. Erfahrungswerte zeigen, dass sich die Investitionen in Anlagen zur Wärmerückgewinnung zum Teil schon nach wenigen Monaten rechnen.

Besucher der ComVac können sich im Eco-Park umfassend zum Thema Energieeffizienz informieren – also auch zu Möglichkeiten, die über die Wärmerückgewinnung hinausgehen. Der Eco-Park ist ein Pilotprojekt der Deutschen Messe AG als Veranstalterin sowie des Verbandes Deutscher Maschinen- und Anlagenbau e. V. (VDMA).

Über die HANNOVER MESSE

Das weltweit bedeutendste Technologieereignis wird vom 4. bis 8. April 2011 in Hannover ausgerichtet. Die HANNOVER MESSE 2011 vereint 13 Leitmessen an einem Ort: Industrial Automation, Motion, Drive & Automation, Energy, Power Plant Technology, Wind, MobiliTec, Digital Factory, ComVac, Industrial Supply, CoilTechnica, SurfaceTechnology, MicroNanoTec und Research & Technology. Die zentralen Themen der HANNOVER MESSE 2011 sind Industrieautomation, Energietechnologien, Antriebs- und Fluidtechnik, industrielle Zulieferung und Dienstleistungen sowie Zukunftstechnologien. Frankreich ist das Partnerland der HANNOVER MESSE 2011.

Ansprechpartnerin für die Redaktion:
Tanja Gerhardt
Tel.: +49 511 89-31012
E-Mail: tanja.gerhardt@messe.de

Tanja Gerhardt | Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.hannovermesse.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Rittal mit neuer Push-in-Leiteranschlussklemme - Kontakte im Handumdrehen
26.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Neuer Blue e+ Chiller von Rittal - Exakt regeln und effizient kühlen
25.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen

23.08.2017 | Veranstaltungen

Logistikmanagement-Konferenz 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Spot auf die Maschinerie des Lebens

23.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die Sonne: Motor des Erdklimas

23.08.2017 | Physik Astronomie

Entfesselte Magnetkraft

23.08.2017 | Physik Astronomie