Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Brennstoffzellen- und Energietechnik am Gemeinschaftsstand „ENERGY SAXONY e.V.“ auf der HMI 2014

19.03.2014

Sächsische Unternehmen und Forschungseinrichtungen präsentieren sich auf dem Energy Saxony Gemeinschaftsstand zur Hannover Messe 2014 mit zukunftsfähigen Technologien und herausragenden Highlights im Bereich portabler und stationärer Brennstoffzellen sowie Gas- und Batterietechnologien.

Neben der Präsentation ihrer Kernkompetenzthemen, u. a. Power-to-Gas und Smart Grid, informiert die DBI Gas- und Umwelttechnik GmbH (DBI) über das europäische Feldtestprojekt für Brennstoffzellen-Heizgeräte ‚ene.field‘, in dem bis 2017 ca. 1.000 Brennstoffzellen-Heizgeräte in 12 EU-Mitgliedsstaaten installiert und analysiert werden.

Die sunfire GmbH präsentiert als Hersteller und Entwickler von Hochtemperatur-Festoxid-Brennstoffzellen und -Dampfelektrolyseuren (SOFC/ SOEC) sowie als Pionier in den Bereichen Power-to-Liquids und Power-to-Gas die neuesten Entwicklungen in den Geschäftsbereichen.

Dabei stehen die Errichtung der weltweit ersten Power-to-Liquids-Demoanlage auf dem sunfire Firmensitz in Dresden sowie die neuen Produkte für Stromerzeuger auf Basis der SOFC-Technologie im Fokus.

Die FuelCell Energy Solutions GmbH stellt große Brennstoffzellen-Kraftwerke (250 kW bis 2,8 MW) für Erd- und Biogas her. Einen besonderen Schwerpunkt bilden in diesem Jahr die rentablen, dezentralen Lösungen für die Industrie, um hocheffizient sauberen Strom, Industriewärme oder Kälte zu produzieren.

Die EBZ Entwicklungs- und Vertriebsgesellschaft Brennstoffzelle mbH stellt in diesem Jahr das modulare Konzept ihrer SOFC/SOEC-Teststände vor. Durch Weiterentwicklungen im Bereich der Steuerungstechnik und Software ergeben sich eine größere Flexibilität in der Auslegung der Testsysteme sowie kürzere Fertigungszeiten.

Das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS Dresden entwickelt Druck-technologien zur effizienten Herstellung flexibler thermoelektrischer Generatoren (TEG) sowie gedruckter Komplettsysteme (Energiewandler, Batterie und Sensor) zur Umwandlung bisher ungenutzter Abwärme in elektrische Energie und zeigt diese eindrucksvoll anhand eines Exponates.

Die Brennstoffzelle der eZelleron GmbH ist sehr robust, leicht und kostengünstig in der Produktion. Dadurch eignet sie sich sehr gut für den Einsatz in tragbaren und mobilen Brennstoffzellenanwendungen. Erstmals wird eZelleron den Prototypen eines Smartphone-Ladegeräts vorstellen, welches mit Flüssiggas stromnetzunabhängig betrieben werden kann.

Das Fraunhofer-Institut für Keramische Technologien und Systeme IKTS präsentiert in diesem Jahr das Pilotprojekt zur mobilen Stromversorgung von Ampeln mittels eneramic® Brennstoffzellen-System - einem mobilen Stromgenerator, der mit handelsüblichen Kraftstoffen betrieben wird und auf der eigens entwickelten keramischen Hochtemperatur-Brennstoffzelle beruht.

Besuchen Sie uns: Halle 27, B 50

Christian von Olshausen (Vorstand)
Tel.: +49 (0)351 896798-0
Fax: +49 (0)351 896797-866
info@energy-saxony.net

Dr. Antje Zehm (Projektkoordination)
Tel.: +49 (0)351 486797-13
Fax: +49 (0)351 486797-49
zehm@energy-saxony.net

Weitere Informationen:

http://www.energy-saxony.net

Katrin Schwarz | Fraunhofer-Institut

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Prüfvorgänge servicefreundlich gestalten
20.04.2016 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

nachricht Modulare Steckverbinder in Snap-in-Rahmen
20.04.2016 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was nach der Befruchtung im Zellkern passiert

06.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Tempo-Daten für das „Navi“ im Kopf

06.12.2016 | Medizin Gesundheit

Patienten-Monitoring in der eigenen Wohnung − Sensorenanzug für Schlaganfallpatienten

06.12.2016 | Medizintechnik