Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Impulse für die Energiewelt von heute und morgen

16.04.2007
Klimaschutz, Produktinnovationen und Energieeffizienz stehen im Mittelpunkt / Erstmals klimaneutraler Messestand

Mit einem breit gefächerten Innovations-Parcours unterstreicht die EnBW Energie Baden-Württemberg AG auf der diesjährigen Hannover Messe International (16.-20. April 2007) ihre Rolle als Vordenker und Wegbereiter in der Energiewirtschaft. Im Mittelpunkt stehen dabei Impulse und Zukunftskonzepte für den verantwortungsvollen Umgang mit Energie. Bereits heute bietet die EnBW ihren Kunden konkreten Mehrwert zum Thema Energieeffizienz.

Blickfang und Sinnbild für den Leitgedanken des EnBW-Stands (Halle 13, Stand C10) ist der "EnBW Energy Globe" - ein Kuppelmodell der Erde mit mehreren Metern Durchmesser, auf das verschiedene Szenarien für die Entwicklung des Weltklimas projiziert werden. Besucher erhalten so eine plastische Vorstellung davon, wie die Welt in wenigen Jahrzehnten aussehen könnte und mit welchen Maßnahmen man dem Klimawandel entgegen steuern kann. Als drittgrößter deutscher Energieversorger sieht sich die EnBW in einer besonderen Verantwortung für Umwelt und Klimaschutz.

Dieses Verantwortungsbewusstsein spiegelt sich auch darin wider, dass der gesamte EnBW-Stand auf der diesjährigen Hannover-Messe klimaneutral gestellt wird. Mit anderen Worten: Die für Materialien, Anlieferung, Fahrten, Catering, Heizung, Belüftung und Beleuchtung notwendige CO2-Belastung wird vollständig durch zertifizierte Klimaschutzprojekte der Initiative "myclimate" kompensiert.

In Kontext der Klimaproblematik steht auch das Projekt "EnBW EnyCity": Mit dieser von der EnBW entwickelten Methodik können die Energieversorgungssysteme ganzer Städte geplant und unter Berücksichtigung von Kosten und Energieverbrauch optimiert werden. Auf einem Großbildschirm können die Besucher des EnBW-Stands verschiedene Optionen für die Besiedlung und Versorgung durchspielen und eine virtuelle Energiestadt der Zukunft schon heute zum Leben erwecken.

Neben dieser Vielzahl von Zukunftsprojekten stellt die EnBW auf der Hannover Messe ihr erfolgreiches Produktportfolio zur Energieversorgung in der Industrie vor. Dazu gehört die gesamte Bandbreite von Stromprodukten und energienahen Dienstleistungen. Außerdem zeigt die EnBW im Bereich des Contracting anschauliche Beispiele für die gesamte Energie- und Medienversorgung von Industriekunden.

Einen besonderen Schwerpunkt legt die EnBW dabei auf ihren Vorsprung bei Energieeffizienz-Produkten für die Industrie. So ermöglicht ein Exponat einen virtuellen Rundgang durch ein Industrieunternehmen und stellt dabei zahlreiche Ansätze zum effizienteren Einsatz von Energie und die dazu passenden Dienstleistungsangebote der EnBW vor. Das kann man auch konkret erleben: Mit dem "EnBW Netzwerk Energieeffizienz Weser-Ems" startet die EnBW am Mittwoch (18. April) direkt auf dem Messestand mit rund 15 Industriekunden aus Norddeutschland ein weiteres Projekt zur Senkung des Energieverbrauchs bei Unternehmen (Beginn: 14:00 Uhr; separate Presse-Einladung).

Der verantwortliche Umgang mit Energie umfasst auch die Stromerzeugung und damit eine der Kernkompetenzen der EnBW. Bei mehreren innovativen Erzeugungstechniken leistet die EnBW Pionierarbeit. Vorgestellt werden auf der Hannover Messe unter anderem Projekte aus dem Bereichen Wellenenergie, Druckluftspeicher, Brennstoffzelle und Biomasse. Ein besonderes Energie-Erlebnis bietet die simulierte Aufzugsfahrt in mehrere tausend Meter Tiefe. Dabei wird ausführlich über die von der EnBW vorangetriebene Nutzung der Erdwärme (Geothermie) informiert.

Mit der Einführung von "intelligenten" Stromzählern will die EnBW eine Zählerära für private und gewerbliche Stromkunden einläuten. Mit dem neuen Zähler haben EnBW-Kunden künftig die Möglichkeit, ihre Verbräuche transparent werden zu lassen und dadurch ihre Energieeffizienz zu erhöhen, ihre Kosten zu senken und auch die Umwelt zu entlasten. Entsprechend ihrer synergetischen Mehrmarkenstrategie wird die EnBW diese speziellen Zählerangebote für ihre jeweiligen Kundensegmente entwickeln.

Als erster Energiedienstleister hat sich die EnBW auch in der 3D-Community "Second Life" engagiert. Zur Hannover Messe hat die EnBW in Second Life den "EnBW EnergyPark" eröffnet. Neben einem einfachen Einstieg für Second Life-Interessierte über www.enbw.com/secondlife werden hier in Form von Bild, Text, Video und interaktiven Exponaten Innovationen der EnBW rund um das Thema Energie erlebbar gemacht.

Eine Reihe von Veranstaltungen mit prominenter Besetzung runden den EnBW-Auftritt auf der Hannover Messe 2007 ab. Unter anderem kommen Franz Beckenbauer sowie die Turnstars Eberhard Gienger und Magdalena Brzeska auf den EnBW-Stand.

Hinweis für Redaktionen:
Weitere Informationen zur EnBW auf der Hannover Messe 2007 erhalten Sie auf unserer Presse-CD-ROM, die wir Ihnen gerne zur Verfügung stellen. Sie finden dort weiterführendes Material und Bilder zu den hier vorgestellten Innovationsthemen sowie zu Produkten und Marken der EnBW.
Durlacher Allee 93
76131 Karlsruhe
Telefon: +49 (0721) 63-14320
Telefax: +49 (0721) 63-12672
Presse@enbw.com

| Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.enbw.com
http://www.hannovermesse.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Rittal mit neuer Push-in-Leiteranschlussklemme - Kontakte im Handumdrehen
26.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Neuer Blue e+ Chiller von Rittal - Exakt regeln und effizient kühlen
25.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften