Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Impulse für die Energiewelt von heute und morgen

16.04.2007
Klimaschutz, Produktinnovationen und Energieeffizienz stehen im Mittelpunkt / Erstmals klimaneutraler Messestand

Mit einem breit gefächerten Innovations-Parcours unterstreicht die EnBW Energie Baden-Württemberg AG auf der diesjährigen Hannover Messe International (16.-20. April 2007) ihre Rolle als Vordenker und Wegbereiter in der Energiewirtschaft. Im Mittelpunkt stehen dabei Impulse und Zukunftskonzepte für den verantwortungsvollen Umgang mit Energie. Bereits heute bietet die EnBW ihren Kunden konkreten Mehrwert zum Thema Energieeffizienz.

Blickfang und Sinnbild für den Leitgedanken des EnBW-Stands (Halle 13, Stand C10) ist der "EnBW Energy Globe" - ein Kuppelmodell der Erde mit mehreren Metern Durchmesser, auf das verschiedene Szenarien für die Entwicklung des Weltklimas projiziert werden. Besucher erhalten so eine plastische Vorstellung davon, wie die Welt in wenigen Jahrzehnten aussehen könnte und mit welchen Maßnahmen man dem Klimawandel entgegen steuern kann. Als drittgrößter deutscher Energieversorger sieht sich die EnBW in einer besonderen Verantwortung für Umwelt und Klimaschutz.

Dieses Verantwortungsbewusstsein spiegelt sich auch darin wider, dass der gesamte EnBW-Stand auf der diesjährigen Hannover-Messe klimaneutral gestellt wird. Mit anderen Worten: Die für Materialien, Anlieferung, Fahrten, Catering, Heizung, Belüftung und Beleuchtung notwendige CO2-Belastung wird vollständig durch zertifizierte Klimaschutzprojekte der Initiative "myclimate" kompensiert.

In Kontext der Klimaproblematik steht auch das Projekt "EnBW EnyCity": Mit dieser von der EnBW entwickelten Methodik können die Energieversorgungssysteme ganzer Städte geplant und unter Berücksichtigung von Kosten und Energieverbrauch optimiert werden. Auf einem Großbildschirm können die Besucher des EnBW-Stands verschiedene Optionen für die Besiedlung und Versorgung durchspielen und eine virtuelle Energiestadt der Zukunft schon heute zum Leben erwecken.

Neben dieser Vielzahl von Zukunftsprojekten stellt die EnBW auf der Hannover Messe ihr erfolgreiches Produktportfolio zur Energieversorgung in der Industrie vor. Dazu gehört die gesamte Bandbreite von Stromprodukten und energienahen Dienstleistungen. Außerdem zeigt die EnBW im Bereich des Contracting anschauliche Beispiele für die gesamte Energie- und Medienversorgung von Industriekunden.

Einen besonderen Schwerpunkt legt die EnBW dabei auf ihren Vorsprung bei Energieeffizienz-Produkten für die Industrie. So ermöglicht ein Exponat einen virtuellen Rundgang durch ein Industrieunternehmen und stellt dabei zahlreiche Ansätze zum effizienteren Einsatz von Energie und die dazu passenden Dienstleistungsangebote der EnBW vor. Das kann man auch konkret erleben: Mit dem "EnBW Netzwerk Energieeffizienz Weser-Ems" startet die EnBW am Mittwoch (18. April) direkt auf dem Messestand mit rund 15 Industriekunden aus Norddeutschland ein weiteres Projekt zur Senkung des Energieverbrauchs bei Unternehmen (Beginn: 14:00 Uhr; separate Presse-Einladung).

Der verantwortliche Umgang mit Energie umfasst auch die Stromerzeugung und damit eine der Kernkompetenzen der EnBW. Bei mehreren innovativen Erzeugungstechniken leistet die EnBW Pionierarbeit. Vorgestellt werden auf der Hannover Messe unter anderem Projekte aus dem Bereichen Wellenenergie, Druckluftspeicher, Brennstoffzelle und Biomasse. Ein besonderes Energie-Erlebnis bietet die simulierte Aufzugsfahrt in mehrere tausend Meter Tiefe. Dabei wird ausführlich über die von der EnBW vorangetriebene Nutzung der Erdwärme (Geothermie) informiert.

Mit der Einführung von "intelligenten" Stromzählern will die EnBW eine Zählerära für private und gewerbliche Stromkunden einläuten. Mit dem neuen Zähler haben EnBW-Kunden künftig die Möglichkeit, ihre Verbräuche transparent werden zu lassen und dadurch ihre Energieeffizienz zu erhöhen, ihre Kosten zu senken und auch die Umwelt zu entlasten. Entsprechend ihrer synergetischen Mehrmarkenstrategie wird die EnBW diese speziellen Zählerangebote für ihre jeweiligen Kundensegmente entwickeln.

Als erster Energiedienstleister hat sich die EnBW auch in der 3D-Community "Second Life" engagiert. Zur Hannover Messe hat die EnBW in Second Life den "EnBW EnergyPark" eröffnet. Neben einem einfachen Einstieg für Second Life-Interessierte über www.enbw.com/secondlife werden hier in Form von Bild, Text, Video und interaktiven Exponaten Innovationen der EnBW rund um das Thema Energie erlebbar gemacht.

Eine Reihe von Veranstaltungen mit prominenter Besetzung runden den EnBW-Auftritt auf der Hannover Messe 2007 ab. Unter anderem kommen Franz Beckenbauer sowie die Turnstars Eberhard Gienger und Magdalena Brzeska auf den EnBW-Stand.

Hinweis für Redaktionen:
Weitere Informationen zur EnBW auf der Hannover Messe 2007 erhalten Sie auf unserer Presse-CD-ROM, die wir Ihnen gerne zur Verfügung stellen. Sie finden dort weiterführendes Material und Bilder zu den hier vorgestellten Innovationsthemen sowie zu Produkten und Marken der EnBW.
Durlacher Allee 93
76131 Karlsruhe
Telefon: +49 (0721) 63-14320
Telefax: +49 (0721) 63-12672
Presse@enbw.com

| Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.enbw.com
http://www.hannovermesse.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Rittal mit neuer Push-in-Leiteranschlussklemme - Kontakte im Handumdrehen
26.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Neuer Blue e+ Chiller von Rittal - Exakt regeln und effizient kühlen
25.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

Raumfahrtkolloquium: Technologien für die Raumfahrt von morgen

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Gene für das Risiko von allergischen Erkrankungen entdeckt

21.11.2017 | Studien Analysen

Wafer zu Chip: Röntgenblick für weniger Ausschuss

21.11.2017 | Informationstechnologie

Nanopartikel helfen bei Malariadiagnose – neuer Schnelltest in der Entwicklung

21.11.2017 | Biowissenschaften Chemie