Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Impulse für die Energiewelt von heute und morgen

16.04.2007
Klimaschutz, Produktinnovationen und Energieeffizienz stehen im Mittelpunkt / Erstmals klimaneutraler Messestand

Mit einem breit gefächerten Innovations-Parcours unterstreicht die EnBW Energie Baden-Württemberg AG auf der diesjährigen Hannover Messe International (16.-20. April 2007) ihre Rolle als Vordenker und Wegbereiter in der Energiewirtschaft. Im Mittelpunkt stehen dabei Impulse und Zukunftskonzepte für den verantwortungsvollen Umgang mit Energie. Bereits heute bietet die EnBW ihren Kunden konkreten Mehrwert zum Thema Energieeffizienz.

Blickfang und Sinnbild für den Leitgedanken des EnBW-Stands (Halle 13, Stand C10) ist der "EnBW Energy Globe" - ein Kuppelmodell der Erde mit mehreren Metern Durchmesser, auf das verschiedene Szenarien für die Entwicklung des Weltklimas projiziert werden. Besucher erhalten so eine plastische Vorstellung davon, wie die Welt in wenigen Jahrzehnten aussehen könnte und mit welchen Maßnahmen man dem Klimawandel entgegen steuern kann. Als drittgrößter deutscher Energieversorger sieht sich die EnBW in einer besonderen Verantwortung für Umwelt und Klimaschutz.

Dieses Verantwortungsbewusstsein spiegelt sich auch darin wider, dass der gesamte EnBW-Stand auf der diesjährigen Hannover-Messe klimaneutral gestellt wird. Mit anderen Worten: Die für Materialien, Anlieferung, Fahrten, Catering, Heizung, Belüftung und Beleuchtung notwendige CO2-Belastung wird vollständig durch zertifizierte Klimaschutzprojekte der Initiative "myclimate" kompensiert.

In Kontext der Klimaproblematik steht auch das Projekt "EnBW EnyCity": Mit dieser von der EnBW entwickelten Methodik können die Energieversorgungssysteme ganzer Städte geplant und unter Berücksichtigung von Kosten und Energieverbrauch optimiert werden. Auf einem Großbildschirm können die Besucher des EnBW-Stands verschiedene Optionen für die Besiedlung und Versorgung durchspielen und eine virtuelle Energiestadt der Zukunft schon heute zum Leben erwecken.

Neben dieser Vielzahl von Zukunftsprojekten stellt die EnBW auf der Hannover Messe ihr erfolgreiches Produktportfolio zur Energieversorgung in der Industrie vor. Dazu gehört die gesamte Bandbreite von Stromprodukten und energienahen Dienstleistungen. Außerdem zeigt die EnBW im Bereich des Contracting anschauliche Beispiele für die gesamte Energie- und Medienversorgung von Industriekunden.

Einen besonderen Schwerpunkt legt die EnBW dabei auf ihren Vorsprung bei Energieeffizienz-Produkten für die Industrie. So ermöglicht ein Exponat einen virtuellen Rundgang durch ein Industrieunternehmen und stellt dabei zahlreiche Ansätze zum effizienteren Einsatz von Energie und die dazu passenden Dienstleistungsangebote der EnBW vor. Das kann man auch konkret erleben: Mit dem "EnBW Netzwerk Energieeffizienz Weser-Ems" startet die EnBW am Mittwoch (18. April) direkt auf dem Messestand mit rund 15 Industriekunden aus Norddeutschland ein weiteres Projekt zur Senkung des Energieverbrauchs bei Unternehmen (Beginn: 14:00 Uhr; separate Presse-Einladung).

Der verantwortliche Umgang mit Energie umfasst auch die Stromerzeugung und damit eine der Kernkompetenzen der EnBW. Bei mehreren innovativen Erzeugungstechniken leistet die EnBW Pionierarbeit. Vorgestellt werden auf der Hannover Messe unter anderem Projekte aus dem Bereichen Wellenenergie, Druckluftspeicher, Brennstoffzelle und Biomasse. Ein besonderes Energie-Erlebnis bietet die simulierte Aufzugsfahrt in mehrere tausend Meter Tiefe. Dabei wird ausführlich über die von der EnBW vorangetriebene Nutzung der Erdwärme (Geothermie) informiert.

Mit der Einführung von "intelligenten" Stromzählern will die EnBW eine Zählerära für private und gewerbliche Stromkunden einläuten. Mit dem neuen Zähler haben EnBW-Kunden künftig die Möglichkeit, ihre Verbräuche transparent werden zu lassen und dadurch ihre Energieeffizienz zu erhöhen, ihre Kosten zu senken und auch die Umwelt zu entlasten. Entsprechend ihrer synergetischen Mehrmarkenstrategie wird die EnBW diese speziellen Zählerangebote für ihre jeweiligen Kundensegmente entwickeln.

Als erster Energiedienstleister hat sich die EnBW auch in der 3D-Community "Second Life" engagiert. Zur Hannover Messe hat die EnBW in Second Life den "EnBW EnergyPark" eröffnet. Neben einem einfachen Einstieg für Second Life-Interessierte über www.enbw.com/secondlife werden hier in Form von Bild, Text, Video und interaktiven Exponaten Innovationen der EnBW rund um das Thema Energie erlebbar gemacht.

Eine Reihe von Veranstaltungen mit prominenter Besetzung runden den EnBW-Auftritt auf der Hannover Messe 2007 ab. Unter anderem kommen Franz Beckenbauer sowie die Turnstars Eberhard Gienger und Magdalena Brzeska auf den EnBW-Stand.

Hinweis für Redaktionen:
Weitere Informationen zur EnBW auf der Hannover Messe 2007 erhalten Sie auf unserer Presse-CD-ROM, die wir Ihnen gerne zur Verfügung stellen. Sie finden dort weiterführendes Material und Bilder zu den hier vorgestellten Innovationsthemen sowie zu Produkten und Marken der EnBW.
Durlacher Allee 93
76131 Karlsruhe
Telefon: +49 (0721) 63-14320
Telefax: +49 (0721) 63-12672
Presse@enbw.com

| Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.enbw.com
http://www.hannovermesse.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Hannover Messe Preview 2017: Industrie 4.0: Virtueller Zwilling steuert die Produktion
09.02.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

nachricht Hannover Messe Preview 2017: Bauteil mit Verantwortung
09.02.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie