Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Impulse für die Energiewelt von heute und morgen

16.04.2007
Klimaschutz, Produktinnovationen und Energieeffizienz stehen im Mittelpunkt / Erstmals klimaneutraler Messestand

Mit einem breit gefächerten Innovations-Parcours unterstreicht die EnBW Energie Baden-Württemberg AG auf der diesjährigen Hannover Messe International (16.-20. April 2007) ihre Rolle als Vordenker und Wegbereiter in der Energiewirtschaft. Im Mittelpunkt stehen dabei Impulse und Zukunftskonzepte für den verantwortungsvollen Umgang mit Energie. Bereits heute bietet die EnBW ihren Kunden konkreten Mehrwert zum Thema Energieeffizienz.

Blickfang und Sinnbild für den Leitgedanken des EnBW-Stands (Halle 13, Stand C10) ist der "EnBW Energy Globe" - ein Kuppelmodell der Erde mit mehreren Metern Durchmesser, auf das verschiedene Szenarien für die Entwicklung des Weltklimas projiziert werden. Besucher erhalten so eine plastische Vorstellung davon, wie die Welt in wenigen Jahrzehnten aussehen könnte und mit welchen Maßnahmen man dem Klimawandel entgegen steuern kann. Als drittgrößter deutscher Energieversorger sieht sich die EnBW in einer besonderen Verantwortung für Umwelt und Klimaschutz.

Dieses Verantwortungsbewusstsein spiegelt sich auch darin wider, dass der gesamte EnBW-Stand auf der diesjährigen Hannover-Messe klimaneutral gestellt wird. Mit anderen Worten: Die für Materialien, Anlieferung, Fahrten, Catering, Heizung, Belüftung und Beleuchtung notwendige CO2-Belastung wird vollständig durch zertifizierte Klimaschutzprojekte der Initiative "myclimate" kompensiert.

In Kontext der Klimaproblematik steht auch das Projekt "EnBW EnyCity": Mit dieser von der EnBW entwickelten Methodik können die Energieversorgungssysteme ganzer Städte geplant und unter Berücksichtigung von Kosten und Energieverbrauch optimiert werden. Auf einem Großbildschirm können die Besucher des EnBW-Stands verschiedene Optionen für die Besiedlung und Versorgung durchspielen und eine virtuelle Energiestadt der Zukunft schon heute zum Leben erwecken.

Neben dieser Vielzahl von Zukunftsprojekten stellt die EnBW auf der Hannover Messe ihr erfolgreiches Produktportfolio zur Energieversorgung in der Industrie vor. Dazu gehört die gesamte Bandbreite von Stromprodukten und energienahen Dienstleistungen. Außerdem zeigt die EnBW im Bereich des Contracting anschauliche Beispiele für die gesamte Energie- und Medienversorgung von Industriekunden.

Einen besonderen Schwerpunkt legt die EnBW dabei auf ihren Vorsprung bei Energieeffizienz-Produkten für die Industrie. So ermöglicht ein Exponat einen virtuellen Rundgang durch ein Industrieunternehmen und stellt dabei zahlreiche Ansätze zum effizienteren Einsatz von Energie und die dazu passenden Dienstleistungsangebote der EnBW vor. Das kann man auch konkret erleben: Mit dem "EnBW Netzwerk Energieeffizienz Weser-Ems" startet die EnBW am Mittwoch (18. April) direkt auf dem Messestand mit rund 15 Industriekunden aus Norddeutschland ein weiteres Projekt zur Senkung des Energieverbrauchs bei Unternehmen (Beginn: 14:00 Uhr; separate Presse-Einladung).

Der verantwortliche Umgang mit Energie umfasst auch die Stromerzeugung und damit eine der Kernkompetenzen der EnBW. Bei mehreren innovativen Erzeugungstechniken leistet die EnBW Pionierarbeit. Vorgestellt werden auf der Hannover Messe unter anderem Projekte aus dem Bereichen Wellenenergie, Druckluftspeicher, Brennstoffzelle und Biomasse. Ein besonderes Energie-Erlebnis bietet die simulierte Aufzugsfahrt in mehrere tausend Meter Tiefe. Dabei wird ausführlich über die von der EnBW vorangetriebene Nutzung der Erdwärme (Geothermie) informiert.

Mit der Einführung von "intelligenten" Stromzählern will die EnBW eine Zählerära für private und gewerbliche Stromkunden einläuten. Mit dem neuen Zähler haben EnBW-Kunden künftig die Möglichkeit, ihre Verbräuche transparent werden zu lassen und dadurch ihre Energieeffizienz zu erhöhen, ihre Kosten zu senken und auch die Umwelt zu entlasten. Entsprechend ihrer synergetischen Mehrmarkenstrategie wird die EnBW diese speziellen Zählerangebote für ihre jeweiligen Kundensegmente entwickeln.

Als erster Energiedienstleister hat sich die EnBW auch in der 3D-Community "Second Life" engagiert. Zur Hannover Messe hat die EnBW in Second Life den "EnBW EnergyPark" eröffnet. Neben einem einfachen Einstieg für Second Life-Interessierte über www.enbw.com/secondlife werden hier in Form von Bild, Text, Video und interaktiven Exponaten Innovationen der EnBW rund um das Thema Energie erlebbar gemacht.

Eine Reihe von Veranstaltungen mit prominenter Besetzung runden den EnBW-Auftritt auf der Hannover Messe 2007 ab. Unter anderem kommen Franz Beckenbauer sowie die Turnstars Eberhard Gienger und Magdalena Brzeska auf den EnBW-Stand.

Hinweis für Redaktionen:
Weitere Informationen zur EnBW auf der Hannover Messe 2007 erhalten Sie auf unserer Presse-CD-ROM, die wir Ihnen gerne zur Verfügung stellen. Sie finden dort weiterführendes Material und Bilder zu den hier vorgestellten Innovationsthemen sowie zu Produkten und Marken der EnBW.
Durlacher Allee 93
76131 Karlsruhe
Telefon: +49 (0721) 63-14320
Telefax: +49 (0721) 63-12672
Presse@enbw.com

| Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.enbw.com
http://www.hannovermesse.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Prüfvorgänge servicefreundlich gestalten
20.04.2016 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

nachricht Modulare Steckverbinder in Snap-in-Rahmen
20.04.2016 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau