Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Research & Technology: tech transfer - Gateway2Innovation

16.04.2007
Marktplatz für Innovationen und Innovationsmanagement

Eine dreiminütige Teststrecke im Fahrsimulator wartet während der HANNOVER MESSE 2007 (16. bis 20. April) am Stand der Initiative tech transfer - Gateway2Innovation auf die Besucher. Wenige Meter weiter wird erstmals die kameragesteuerte Zukunft der Luftbetankung gezeigt - gleich neben einem Mercedes CD220, in dem ein innovatives Soundsystem topaktuelle Möglichkeiten der Innenraumbeschallung hörbar macht.

tech transfer - Gateway2Innovation, eine Initiative des Ausstellerbeirates der HANNOVER MESSE und der Deutschen Messe, schafft auf der HANNOVER MESSE 2007 zum zehnten Mal einen Marktplatz für innovative Technologien auf dem Weg in den Markt und bietet ein Forum für alle Partner in diesem Prozess. Dietmar Harting, Vorsitzender des Ausstellerbeirates: "Mit tech transfer haben wir eine Plattform zur Vernetzung aller Innovationspartner geschaffen. Denn es sind stets Menschen, die Technologien entwickeln und anbieten. Und dies geschieht sowohl in Unternehmen als auch in wissenschaftlichen Einrichtungen und Instituten oder aber in der berühmten Garage."

Dementsprechend vielfältig präsentieren sich Partner und Aussteller der Initiative auf dem 935 Quadratmeter großen Stand. Als tech-transfer-Partner (Halle 2/D16) engagieren sich unter anderem das Deutsche Institut für Normung (DIN), die Fraunhofer-Gesellschaft, die Hannover Finanz GmbH, das Innovation Relay Center der NBank, die IP Bewertungs AG (IPB), Kompetenznetze Deutschland und das F.A.Z.-Institut mit seinen Innovationsprojekten TOP und Best Excellence. Das Spektrum der Aussteller reicht vom gerade gegründeten Fraunhofer-Spin-off bis hin zum etablierten Mittelständler mit 30 Jahren Markterfahrung. "Uns geht es um die gesamte Bandbreite innovativer Partnerschaften. Anbieter und Nachfrager von Know-how und Kooperationen sollen zusammengeführt und miteinander ins Gespräch gebracht werden", erklärt Prof. Gerd Wassenberg, Geilenkirchen, Leiter des tech-transfer-Projektes.

Doch tech transfer - Gateway2Innovation ist mehr als nur ein Gemeinschaftsstand. Das Forum tech transfer bietet vom ersten bis zum letzten Messetag durchgehend interessante Vorträge rund um Innovationen und Innovationsmanagement. Den Auftakt bildet am Montag, 16. April, 9.30 Uhr, ein dreirädriges Erdgas-getriebenes Stadtauto. Es folgen Vortragsblöcke über die Zukunftstechnologien wie Bionik und Adaptronik sowie über neue Netzwerke der BMWi-Initiative Kompetenznetze Deutschland. Um 14 Uhr lädt die Fraunhofer-Gesellschaft zur Pressekonferenz, und ab 17 Uhr nimmt die Night of Innovations vom tech-transfer-Forum aus ihren Lauf.

Der Dienstag beginnt mit der Jahrespressekonferenz der HANNOVER Finanz Gruppe, gefolgt von der Podiumsdiskussion "Innovationen für den Mittelstand - Innovationen aus dem Mittelstand". Der Dienstag­nachmittag steht ganz im Zeichen von Standards und Normen. Das DIN übergibt den INS-Abschlussbericht ("Innovationen mit Normen und Standards") an das Bundesministerium für Wirtschaft (BMWi) und stellt einzelne INS-Projekte vor. Am Dienstag und Mittwoch bringt außerdem die IRC-Kooperationsbörse innovative Unternehmen aus ganz Europa an einen Tisch. Zielsetzung: Kooperationspartner für die Entwicklung und Vermarktung neuer Technologien zusammenbringen.

Der Mittwoch beginnt im Forum mit vielfältigen Vorträgen des F.A.Z.-Instituts zu Themen wie Forschungsförderung, Logistik und effizienten Führungskräften. Anschließend steht noch einmal die Adaptronik im Mittelpunkt, gefolgt von einem Referat zu Patentverwertungsfonds. Das TOP-Team des F.A.Z.-Instituts lädt um 14 Uhr zur Podiumsdiskussion "Innovationsmanagement", während der Nachmittag erneut von Kompetenznetze Deutschland gestaltet wird. Dieser Partner hat am Mittwoch den Hightech-Gründerfonds zu Gast am Stand, der den ganzen Tag lang kostenlose Beratungsgespräche zur Risikofinanzierung anbietet.

Am Donnerstag stellen sich zunächst interessante Spin-off-Unternehmen vor, gefolgt von Smart Textiles. Ab 12.45 Uhr hat die Initiative "next generation media" mit dem Fachforum Produktionsanlagen das Wort, bevor die Patent Bewertungs AG Projekte und Ideen präsentiert. Vorträge zu Unternehmensgründungen und Produktentwicklungen im Umfeld der Robotik beschließen das Forum am Donnerstagabend.

Der letzte Messetag steht auch bei tech transfer ab 15 Uhr im Zeichen des technologischen Nachwuchses. Am Freitag schickt tech transfer die jugendlichen Besucher mit einem Gewinnspiel auf Entdeckungstour in Halle 2-"Research & Technology". Und der Wettbewerb "Jugend forscht" setzt ab 15 Uhr den Schlusspunkt im Forum. Zunächst können die Besucher sich jedoch über die internationale Zusammenarbeit von Patentämtern, Neues zur Mensch-Maschine-Interaktion und aus der Adaptronik informieren. International wird das tech-transfer-Forum noch einmal um 12.30 Uhr: mit einem Vortrag aus dem japanischen Institut für "Advanced Industrial Science and Technology".

Journalisten sind am tech-transfer-Stand und zu allen Forums­veranstaltungen herzlich eingeladen. Spezielle Führungen für Journalisten finden am Montag, 16. April, 15 Uhr, und am Dienstag, 17. April, 11.30 Uhr, statt (Treffpunkt Infocounter am tech-transfer-Stand, Halle 2/D16).

Julia Born | Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.hannovermesse.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Praxisnah: Rittal zeigt umfassende Lösungskompetenz für Industrie und IT
24.03.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Key Enabling Technologies auf der HANNOVER MESSE 2017
08.03.2017 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise