Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Research & Technology: tech transfer - Gateway2Innovation

16.04.2007
Marktplatz für Innovationen und Innovationsmanagement

Eine dreiminütige Teststrecke im Fahrsimulator wartet während der HANNOVER MESSE 2007 (16. bis 20. April) am Stand der Initiative tech transfer - Gateway2Innovation auf die Besucher. Wenige Meter weiter wird erstmals die kameragesteuerte Zukunft der Luftbetankung gezeigt - gleich neben einem Mercedes CD220, in dem ein innovatives Soundsystem topaktuelle Möglichkeiten der Innenraumbeschallung hörbar macht.

tech transfer - Gateway2Innovation, eine Initiative des Ausstellerbeirates der HANNOVER MESSE und der Deutschen Messe, schafft auf der HANNOVER MESSE 2007 zum zehnten Mal einen Marktplatz für innovative Technologien auf dem Weg in den Markt und bietet ein Forum für alle Partner in diesem Prozess. Dietmar Harting, Vorsitzender des Ausstellerbeirates: "Mit tech transfer haben wir eine Plattform zur Vernetzung aller Innovationspartner geschaffen. Denn es sind stets Menschen, die Technologien entwickeln und anbieten. Und dies geschieht sowohl in Unternehmen als auch in wissenschaftlichen Einrichtungen und Instituten oder aber in der berühmten Garage."

Dementsprechend vielfältig präsentieren sich Partner und Aussteller der Initiative auf dem 935 Quadratmeter großen Stand. Als tech-transfer-Partner (Halle 2/D16) engagieren sich unter anderem das Deutsche Institut für Normung (DIN), die Fraunhofer-Gesellschaft, die Hannover Finanz GmbH, das Innovation Relay Center der NBank, die IP Bewertungs AG (IPB), Kompetenznetze Deutschland und das F.A.Z.-Institut mit seinen Innovationsprojekten TOP und Best Excellence. Das Spektrum der Aussteller reicht vom gerade gegründeten Fraunhofer-Spin-off bis hin zum etablierten Mittelständler mit 30 Jahren Markterfahrung. "Uns geht es um die gesamte Bandbreite innovativer Partnerschaften. Anbieter und Nachfrager von Know-how und Kooperationen sollen zusammengeführt und miteinander ins Gespräch gebracht werden", erklärt Prof. Gerd Wassenberg, Geilenkirchen, Leiter des tech-transfer-Projektes.

Doch tech transfer - Gateway2Innovation ist mehr als nur ein Gemeinschaftsstand. Das Forum tech transfer bietet vom ersten bis zum letzten Messetag durchgehend interessante Vorträge rund um Innovationen und Innovationsmanagement. Den Auftakt bildet am Montag, 16. April, 9.30 Uhr, ein dreirädriges Erdgas-getriebenes Stadtauto. Es folgen Vortragsblöcke über die Zukunftstechnologien wie Bionik und Adaptronik sowie über neue Netzwerke der BMWi-Initiative Kompetenznetze Deutschland. Um 14 Uhr lädt die Fraunhofer-Gesellschaft zur Pressekonferenz, und ab 17 Uhr nimmt die Night of Innovations vom tech-transfer-Forum aus ihren Lauf.

Der Dienstag beginnt mit der Jahrespressekonferenz der HANNOVER Finanz Gruppe, gefolgt von der Podiumsdiskussion "Innovationen für den Mittelstand - Innovationen aus dem Mittelstand". Der Dienstag­nachmittag steht ganz im Zeichen von Standards und Normen. Das DIN übergibt den INS-Abschlussbericht ("Innovationen mit Normen und Standards") an das Bundesministerium für Wirtschaft (BMWi) und stellt einzelne INS-Projekte vor. Am Dienstag und Mittwoch bringt außerdem die IRC-Kooperationsbörse innovative Unternehmen aus ganz Europa an einen Tisch. Zielsetzung: Kooperationspartner für die Entwicklung und Vermarktung neuer Technologien zusammenbringen.

Der Mittwoch beginnt im Forum mit vielfältigen Vorträgen des F.A.Z.-Instituts zu Themen wie Forschungsförderung, Logistik und effizienten Führungskräften. Anschließend steht noch einmal die Adaptronik im Mittelpunkt, gefolgt von einem Referat zu Patentverwertungsfonds. Das TOP-Team des F.A.Z.-Instituts lädt um 14 Uhr zur Podiumsdiskussion "Innovationsmanagement", während der Nachmittag erneut von Kompetenznetze Deutschland gestaltet wird. Dieser Partner hat am Mittwoch den Hightech-Gründerfonds zu Gast am Stand, der den ganzen Tag lang kostenlose Beratungsgespräche zur Risikofinanzierung anbietet.

Am Donnerstag stellen sich zunächst interessante Spin-off-Unternehmen vor, gefolgt von Smart Textiles. Ab 12.45 Uhr hat die Initiative "next generation media" mit dem Fachforum Produktionsanlagen das Wort, bevor die Patent Bewertungs AG Projekte und Ideen präsentiert. Vorträge zu Unternehmensgründungen und Produktentwicklungen im Umfeld der Robotik beschließen das Forum am Donnerstagabend.

Der letzte Messetag steht auch bei tech transfer ab 15 Uhr im Zeichen des technologischen Nachwuchses. Am Freitag schickt tech transfer die jugendlichen Besucher mit einem Gewinnspiel auf Entdeckungstour in Halle 2-"Research & Technology". Und der Wettbewerb "Jugend forscht" setzt ab 15 Uhr den Schlusspunkt im Forum. Zunächst können die Besucher sich jedoch über die internationale Zusammenarbeit von Patentämtern, Neues zur Mensch-Maschine-Interaktion und aus der Adaptronik informieren. International wird das tech-transfer-Forum noch einmal um 12.30 Uhr: mit einem Vortrag aus dem japanischen Institut für "Advanced Industrial Science and Technology".

Journalisten sind am tech-transfer-Stand und zu allen Forums­veranstaltungen herzlich eingeladen. Spezielle Führungen für Journalisten finden am Montag, 16. April, 15 Uhr, und am Dienstag, 17. April, 11.30 Uhr, statt (Treffpunkt Infocounter am tech-transfer-Stand, Halle 2/D16).

Julia Born | Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.hannovermesse.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Rittal mit neuer Push-in-Leiteranschlussklemme - Kontakte im Handumdrehen
26.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Neuer Blue e+ Chiller von Rittal - Exakt regeln und effizient kühlen
25.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie