Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Klimawandel treibt Innovation im Mobilitätssektor an

16.04.2007
Rasant wachsende Nachfrage bei Biokraftstoffen und Anlagenbau übersteigt Kapazitäten bei weitem / Diskussion um Klimawandel beflügelt regionale Kraftstoffproduktion und Wertschöpfungsketten

Die weltweit wachsende Nachfrage nach Biokraftstoffen sowie Biokraftstoffanlagen übersteigt schon jetzt die Kapazitäten der Branche. "Die technischen Möglichkeiten der heutigen Anlagengeneration sind bei weitem noch nicht ausgeschöpft. Wir werden eine deutliche Verbesserung der Energieeffizienz in Anlagen für synthetische Kraftstoffe erreichen. Integrierte Produktionsanlagen werden eine annähernd 100-prozentige Ausnutzung der Pflanzenrohstoffe ermöglichen. Biokraftstoffe bringen auch Innovation in die Landwirtschaft, Landwirte werden zu Energiewirten", sagt Dr. Ludolf Plass, Senior Vice President der Lurgi AG. Bis 2010 benötigt allein Deutschland eine zusätzliche Kapazität von 1,3 Millionen Tonnen an Bioethanol pro Jahr. Über 150 000 Arbeitsplätze sind neu in diesem Bereich entstanden. In Deutschland stehen derzeit Bio­dieselanlagen mit einer Gesamtkapazität von 4,8 Millionen t/y, damit können über zehn Millionen Tonnen CO2 eingespart werden.

Für den auf der HANNOVER MESSE im Rahmen der "Clean Moves"-Marktplattform für effiziente Antriebstechnologien präsentierenden weltweiten Mineralölkonzern BP sagte Group Managing Director John A. Manzoni: "In einer Welt, die immer unsicherer wird, müssen wir unsere Kraftstoffvorräte sichern. Biokraftstoffe können eine vor Ort produzierte Alternative zum Öl aus fossilen Brennstoffen sein und den Regierungen bei der Umsetzung ihrer Sicherheitsziele helfen, indem sie die Abhängigkeit von importiertem Öl verringern. Die Motivation dafür, sich nachhaltigeren Mobilitätslösungen zuzuwenden, hat im Wesentlichen zwei Gründe: Den Klimawandel und die Sicherheit der Versorgung mit Energie."

BP ist heute bereits einer der weltweit tätigen Versorger mit konventionellen Biokraftstoffen: 2006 verkaufte BP über Beimischungen zu Kraftstoffen über 3,5 Milliarden Liter Biokomponenten, davon allein 850 Millionen Liter in Deutschland. Vor dem Hintergrund des drohenden Klimawandels und der damit erforderlichen Bereitstellung von umwelt­verträglichen Kraftstoffen zu erschwinglichen Preisen wird die BP-Gruppe in den kommenden zehn Jahren eine Milliarde US-Dollar investieren, um damit eine weltweit führende Position im Geschäft mit Biokraftstoffen der nächsten Generation auszubauen. Davon entfallen 500 Millionen US-Dollar in den nächsten fünf Jahren auf die neue Geschäftseinheit "BP Biofuels", über die neuartige Biokraftstoffe vermarktet werden sollen.

Investitionen in Klimaschutz-Technologien werden auch im Mobilitäts­sektor Innovationsschübe auslösen. Die Unternehmens­beratung McKinsey prognostiziert Kosten und Potenziale der weltweit verfügbaren Klimaschutz-Techniken für die nächsten 14 Jahre mit einer Gesamtsumme von bis zu 1,1 Billionen Euro. Eine die Industrie lebhaft beschäftigende Frage ist, welche konkreten Technologiebereiche mittelfristig am wirkungsvollsten zur Erreichung der Klimaschutzziele beitragen können. "Clean Moves Expo"-Schirmherr, Bundes­umweltminister Sigmar Gabriel, stellt klar, dass der Automobil- und Mobilitätssektor hierbei einen gewichtigen Part übernehmen wird. "Der Kampf gegen den Klimawandel ist eine der wichtigsten Aufgaben, vor denen wir in diesem Jahrhundert stehen. Wir dürfen die Herausforderungen des Klimawandels allerdings nicht nur als Bedrohung sehen, sondern wir müssen die Chancen nutzen, die in einer dritten industriellen Revolution liegen, in deren Zentrum die Energie- und Ressourceneffizienz stehen. Das gilt gerade auch für den Verkehrssektor", hebt Bundesumweltminister Sigmar Gabriel hervor.

Nachfrageboom bei Erdgasfahrzeugen stärkt auch Marktchancen für Biogas

Über 55 000 Erdgasfahrzeuge rollen mittlerweile auf Deutschlands Straßen. Damit hat sich die Anzahl dieser Fahrzeuge, die ohne weitere technische Veränderungen auch mit Biogas betrieben werden können, in den letzten zwei Jahren fast verdoppelt. Der enorme Schub bei den Neuzulassungen zeigt: Erdgas und damit auch die klimaneutrale Perspektive Biogas sind heute eine ernst zu nehmende Alternative zu Benzin oder Diesel. Durch die bereits auf dem Markt etablierte Erdgastechnik sind die Zukunftsperspektiven von Biogas als Kraftstoff äußerst positiv: Biogas wird aus erneuerbaren Rohstoffen gewonnen, wie etwa Mais oder anderer Biomasse. Ein Erdgasfahrzeug kann mit dem Biogasertrag von einem Hektar Anbaufläche rund 99 600 Kilometer fahren. Die Kraftstoffkosten sind etwa 50 Prozent niedriger als bei Benzinfahrzeugen. "Dieser Preisvorteil ist langfristig gesichert, da die Bundesregierung bis 2018 einen reduzierten Mineralölsteuersatz für Erdgas als Kraftstoff festgeschrieben hat", erklärt Frerich Brandes, der bei den Stadtwerken Hannover (enercity) für Erdgasfahrzeuge zuständig ist. Auf der Clean Moves wird sich enercity mit dem neuesten Modell eines VW Caddy EcoFuel präsentieren.

Von Volkswagen werden auch neue "Sunfuel"-Technologien in Hannover zu sehen sein. "Die Volkswagen-Kraftstoffstrategie setzt auf eine Diversifikation der Energiequellen und nicht der Energieträger. Diversifikation der Energiequellen bedeutet, dass eine Vielzahl von unterschiedlichen Rohstoffen zur Herstellung von synthetischen Kraftstoffen dient. Volkswagen begrüßt vor allem den verstärkten Einsatz CO2-neutraler Biomasse wie z. B. Holz, Stroh und Energiepflanzen zur Herstellung synthetischer Kraftstoffe", so Hartmut Heinrich, Leiter Kraftstoffentwicklung bei Volkswagen.

Energieeffiziente Mobilität auf der weltgrößten Industrie­messe

"Das marktorientierte Clean-Moves-Technologieforum spiegelt die wach­sende Wirtschaftskraft dezentraler Mobilitätslösungen wider und fungiert als Brückenkopf zu deren breiteren Markteinführung", sagt "Clean Moves"-Initiator und Projekt-Manager Ralph Kappler. Dazu präsentiert auch die Loremo AG im "Clean Moves"-Pavillon in Messehalle 13 den Loremo LS. Ein Clean Tec Car, bei dessen Entwicklung ganz neue Wege gegangen wurden: Weniger ist mehr und die effizienteste Art mit Energie umzugehen ist, sie nicht zu verbrauchen. Dies wird durch die Leichtbauweise, durch eine außergewöhnliche Aerodynamik und einen effektiven, aber umweltschonenden Motor unterstrichen. "Wir freuen uns, mit dem Loremo LS ein Konzept vorzustellen, in dessen Mittelpunkt die Energie- und Ressourceneffizienz stehen. Im Kampf gegen den Klimawandel ist es nicht damit getan, lediglich die CO2-Emissionen, die beim Autofahren entstehen, zu reduzieren. Bei unserem Clean Tec Car beziehen wir die ganze Schiene des CO2-Ausstoßes mit ein, d. h. von der Fabrikation an über den Fahrbetrieb bis zum Recycling wird größter Wert auf die kleinste CO2-Emission gelegt", hebt Loremo - Vorstands­vorsitzender Gerhard Heilmaier hervor.

Sponsoren der "Clean Moves Expo" sind: IKB Industriebank, Düsseldorf, und Kleiner Perkins Caufield Byers, Palo Alto. Weitere Informationen zur Clean Moves Expo im Internet unter www.CleanMoves.com.

Ansprechpartner für die Redaktion:
Mark Weilinger, Halo Energy
Tel. +49 30 - 31017519
E-Mail: mweilinger@halo-energy.com

Julia Born | Deutsche Messe
Weitere Informationen:
http://www.hannovermesse.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Rittal mit neuer Push-in-Leiteranschlussklemme - Kontakte im Handumdrehen
26.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Neuer Blue e+ Chiller von Rittal - Exakt regeln und effizient kühlen
25.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Blattkäfer: Schon winzige Pestizid-Dosis beeinträchtigt Fortpflanzung

26.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Akute myeloische Leukämie (AML): Neues Medikament steht kurz vor der Zulassung in Europa

26.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Biomarker zeigen Aggressivität des Tumors an

26.07.2017 | Biowissenschaften Chemie