Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gussteile für Windenergieanlagen, ein Beitrag zum Klimaschutz

16.04.2007
Deutschlands Energiezukunft braucht Investitionen. Erneuerbare Energien sind die Schlüsseltechnologie im Kampf gegen den Klimawandel. Windenergie ist dabei derzeit eine der wirksamsten und preisgünstigsten Energieformen. Jede der 2006 erzeugten 30,5 Millionen Megawattstunden Windstrom vermeidet laut Fraunhofer Institut 856 Kilogramm Kohlendioxid.

Allein im Januar 2007 erzeugten die deutschen Windenergieanlagen mit 6,2 Millionen Megawattstunden ein Fünftel des gesamten Jahresertrags 2006.

In seiner Entscheidung vom 09.03.2007 hat der Europäische Rat unter dem Vorsitz der Bundeskanzlerin Angela Merkel für den Zeitraum bis 2020 beschlossen den Anteil erneuerbarer Energien am Primärenergieverbrauch in der EU bis zum Jahr 2020 auf 20 Prozent zu steigern. Dieser politische Hintergrund ist der Motor der hohen Investitionsbereitschaft bei den erneuerbaren Energien.

Nicht zuletzt ist der technische Fortschritt bei Windenergieanlagen wie der neuen E-33 von Enercon entscheidend für den Erfolg der Windenergieerzeuger. Die neue E-33 wurde speziell für schwer zugängliche Windstandorte konzipiert. Die Anlage mit 330 Kilowatt Nennleistung ermöglicht bei einer kompakten Modulbauweise und einem Rotordurchmessers von nur 30,4 m mit einer besonders effizienten Rotorblattgeometrie optimale Ertragswerte bei minimalen Kosten.

Welch wesentliche Rolle dabei auch moderne Hightech-Gussteile spielen, vermittelt anlässlich der diesjährigen Hannover Messe die Fa. Meuselwitz Guss auf dem Stand der DIHAG (Stand D49 in Halle 3). Gezeigt wird die zentrale Gussteil-Baugruppe für die Übertragung der Kräfte von den Rotorblättern zum Generator. Sie besteht aus insgesamt acht Gussteilen: Dem Maschinenträger, der Rotornabe, dem Achszapfen, dem Rotorträger, dem Statorschild sowie drei drehbar gelagerten Blattadaptern. Die zusammen rund 5755 kg schweren Gussteile bestehen aus hoch belastbarem, kaltzähem Gusseisen mit Kugelgraphit EN-GJS-400-18-U-LT. Trotz ihrer kompakten Bauweise sind sie mit Wanddicken von teilweise nur 16-30 mm Musterbeispiele für geradezu extremen Leichtbau, denn bei der für die E-33 gewünschten kompakten Modulbauweise ist jedes Kilogramm Mehrgewicht im Gondelbereich von Übel, müssten hierfür doch alle tragenden Strukturen entsprechend stärker dimensioniert werden. Die Folge wären nachteilige Auswirkungen bezüglich der Kosten und damit der Wirtschaftlichkeit. Nur durch Gießen gelingt es, solche Bauteile herzustellen, deren Geometrie und Wanddickenverläufe exakt den auftretenden Kraftverläufen entsprechen. Für die Sicherstellung einer optimalen Balance zwischen Gewicht und Sicherheit kommen bei der Auslegung leistungsfähige Programme zur Simulation von Gießvorgängen und Materialbelastung zum Einsatz. Dies bedingt zugleich höchste Anforderungen an die Qualifikation der ausführenden Gießerei, denn bei den Wanddicken gibt es keine "Reservezuschläge".

Kontakt:
Meuselwitz Guss Eisengiesserei GmbH
Werner Sonntag
Industriepark Nord
04610 Meuselwitz
Tel: 03448-821-00
Fax: 03448-822-02
werner.sonntag@meuselwitz-guss.de

| Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.meuselwitz-guss.de
http://www.hannovermesse.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Hannover Messe Preview 2017: Industrie 4.0: Virtueller Zwilling steuert die Produktion
09.02.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

nachricht Hannover Messe Preview 2017: Bauteil mit Verantwortung
09.02.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten

Wie Proteine zueinander finden

21.02.2017 | Biowissenschaften Chemie