Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Maschinenbau kämpft gegen Produktpiraten

16.04.2007
Kampagne "Pro Original" mit Stoßrichtung China

Deutschland hat sich 2006 zum weltweit zweitgrößten Maschinenbau-Produzenten der Welt gemausert. Die Exporte kletterten auf eine Rekordhöhe von 123 Mrd. Euro. Schwer zu schaffen macht den deutschen Maschinen- und Anlagenbauern allerdings der Produktklau. Der Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA) schätzt den Schaden durch Produktpiraterie allein für 2006 auf über fünf Mrd. Euro. Nun will der Verband mit der breit angelegten Kampagne "Pro Original" gegensteuern, für die heute, Montag, auf der Hannover Messe der Startschuss gegeben wurde.

"Wir kämpfen seit Jahren mit allen traditionellen rechtlichen Mitteln gegen Produktpiraterie. Nun versuchen wir, den Kunden klar zu machen, dass es besser ist, Originalprodukte zu kaufen", erklärt VDMA-Hauptgeschäftsführer Hannes Hesse im Gespräch mit pressetext. Die Kampagne zielt vor allem auf China ab, das von der Mehrheit der Unternehmen als Haupt-Ursprungsland und Absatzmarkt der Nachbauten angesehen wird. Auf Messen und über Broschüren will der VDMA nun bei den asiatischen Käufern die Bewusstseinsstruktur stärken. "Wir beobachten, dass selbst die Chinesen nachdenklich werden, weil auch chinesische Unternehmen die Produkte der landeseigenen Konkurrenz nachbauen", so Hesse.

Zunehmend würden komplette Maschinen nachgebaut. "Während vor einem Jahr der Komplettnachbau noch bei 43 Prozent lag, liegt er heute bereits bei 60 Prozent", betont VDMA-Präsident Dieter Brucklacher. Es folgen Ersatzteile mit 42 Prozent und Komponenten mit 41 Prozent. Über zwei Drittel der Unternehmen werden einer aktuellen VDMA-Studie zufolge durch eigene Marktkenntnisse auf Plagiate aufmerksam. Gut die Hälfte konnten Plagiate der eigenen Waren auf Messen ausmachen. Die Produktpiraterie sorgt nach Einschätzung der Unternehmen für teils erhebliche Umsatzeinbußen. 18 Prozent der Unternehmen melden Umsatzrückgänge von zehn Prozent und mehr. Vier Prozent rechnen mit Einbußen von 20 Prozent.

Langfristig sehen über drei Viertel der betroffenen Maschinenbau-Unternehmen ihre Wettbewerbsfähigkeit durch die Produktfälschungen bedroht. Zunehmend will man das Problem nun mit präventiven Maßnahmen angehen. Dazu gehören etwa der technologische Kopierschutz, aber auch bei den Käufern will man ansetzen, um dort ein Bewusstsein für den Wert von Originalprodukten zu schaffen. An diesem Punkt setzt die Kampagne "Pro Original" an, die sich vorrangig zuerst an den Maschinenbau richtet, aber auch offen für weitere Branchen ist. "Die visuelle Klammer der Kampagne ist ein Logo mit dem Motto 'Choose the Original - Choose Success'. Die Kernargumente sind somit Qualität, Innovation, Effizienz, Erfahrung und Sicherheit", erklärt Brucklacher.

Für 2007 strebt der deutsche Maschinenbau das vierte Rekordjahr an. "Die Auftragseingänge unserer Branche laufen nach wie vor im zweistelligen Bereich und zwar im Inland wie auch im Ausland", sagt der VDMA-Präsident. Die Wachstumsprognose von vier Prozent könne durchaus übertroffen werden, gibt sich Brucklacher trotz Behinderung durch Produktpiraterie optimistisch. Der VDMA hoffe darüber hinaus auf eine Fortsetzung des Trends im Jahr 2008.

Jörn Brien | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.vdma.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Hannover Messe Preview 2017: Industrie 4.0: Virtueller Zwilling steuert die Produktion
09.02.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

nachricht Hannover Messe Preview 2017: Bauteil mit Verantwortung
09.02.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie