Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Maschinenbau kämpft gegen Produktpiraten

16.04.2007
Kampagne "Pro Original" mit Stoßrichtung China

Deutschland hat sich 2006 zum weltweit zweitgrößten Maschinenbau-Produzenten der Welt gemausert. Die Exporte kletterten auf eine Rekordhöhe von 123 Mrd. Euro. Schwer zu schaffen macht den deutschen Maschinen- und Anlagenbauern allerdings der Produktklau. Der Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA) schätzt den Schaden durch Produktpiraterie allein für 2006 auf über fünf Mrd. Euro. Nun will der Verband mit der breit angelegten Kampagne "Pro Original" gegensteuern, für die heute, Montag, auf der Hannover Messe der Startschuss gegeben wurde.

"Wir kämpfen seit Jahren mit allen traditionellen rechtlichen Mitteln gegen Produktpiraterie. Nun versuchen wir, den Kunden klar zu machen, dass es besser ist, Originalprodukte zu kaufen", erklärt VDMA-Hauptgeschäftsführer Hannes Hesse im Gespräch mit pressetext. Die Kampagne zielt vor allem auf China ab, das von der Mehrheit der Unternehmen als Haupt-Ursprungsland und Absatzmarkt der Nachbauten angesehen wird. Auf Messen und über Broschüren will der VDMA nun bei den asiatischen Käufern die Bewusstseinsstruktur stärken. "Wir beobachten, dass selbst die Chinesen nachdenklich werden, weil auch chinesische Unternehmen die Produkte der landeseigenen Konkurrenz nachbauen", so Hesse.

Zunehmend würden komplette Maschinen nachgebaut. "Während vor einem Jahr der Komplettnachbau noch bei 43 Prozent lag, liegt er heute bereits bei 60 Prozent", betont VDMA-Präsident Dieter Brucklacher. Es folgen Ersatzteile mit 42 Prozent und Komponenten mit 41 Prozent. Über zwei Drittel der Unternehmen werden einer aktuellen VDMA-Studie zufolge durch eigene Marktkenntnisse auf Plagiate aufmerksam. Gut die Hälfte konnten Plagiate der eigenen Waren auf Messen ausmachen. Die Produktpiraterie sorgt nach Einschätzung der Unternehmen für teils erhebliche Umsatzeinbußen. 18 Prozent der Unternehmen melden Umsatzrückgänge von zehn Prozent und mehr. Vier Prozent rechnen mit Einbußen von 20 Prozent.

Langfristig sehen über drei Viertel der betroffenen Maschinenbau-Unternehmen ihre Wettbewerbsfähigkeit durch die Produktfälschungen bedroht. Zunehmend will man das Problem nun mit präventiven Maßnahmen angehen. Dazu gehören etwa der technologische Kopierschutz, aber auch bei den Käufern will man ansetzen, um dort ein Bewusstsein für den Wert von Originalprodukten zu schaffen. An diesem Punkt setzt die Kampagne "Pro Original" an, die sich vorrangig zuerst an den Maschinenbau richtet, aber auch offen für weitere Branchen ist. "Die visuelle Klammer der Kampagne ist ein Logo mit dem Motto 'Choose the Original - Choose Success'. Die Kernargumente sind somit Qualität, Innovation, Effizienz, Erfahrung und Sicherheit", erklärt Brucklacher.

Für 2007 strebt der deutsche Maschinenbau das vierte Rekordjahr an. "Die Auftragseingänge unserer Branche laufen nach wie vor im zweistelligen Bereich und zwar im Inland wie auch im Ausland", sagt der VDMA-Präsident. Die Wachstumsprognose von vier Prozent könne durchaus übertroffen werden, gibt sich Brucklacher trotz Behinderung durch Produktpiraterie optimistisch. Der VDMA hoffe darüber hinaus auf eine Fortsetzung des Trends im Jahr 2008.

Jörn Brien | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.vdma.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Rittal mit neuer Push-in-Leiteranschlussklemme - Kontakte im Handumdrehen
26.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Neuer Blue e+ Chiller von Rittal - Exakt regeln und effizient kühlen
25.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Akute Myeloische Leukämie: Ulmer erforschen bisher unbekannten Mechanismus der Blutkrebsentstehung

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Naturkatastrophen kosten Winzer jährlich Milliarden

26.04.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Zusammenhang zwischen Immunsystem, Hirnstruktur und Gedächtnis entdeckt

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie