Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Faszinierende Power mit spannenden Zukunftstechnologien

13.04.2007
Rittal Sonderaustellung „Faszination Zukunft“

Die Initiative „Faszination Zukunft“ von Rittal ist fest etabliert, die Themen sind außergewöhnlich neu. Topaktuelle Trends im Bereich Technology Packaging und Infrastrukturen werden mit Partnern aus Wissenschaft, Forschung und Industrie mit den Messebesuchern diskutiert. Bei den Highlights geht es um die Zukunft: digitale Fabrik, Augmented Reality, intelligente Racktechnologien mit RFID, Hygienic Design-Lösungen, autarke Energieversorgungen sowie bionisch inspirierte Lösungen.

Die Ressource Wissen ist für eine erfolgreiche Zukunft von entscheidender Bedeutung. Deshalb wurde bereits auf der Hannover Messe 2004 die Initiative „Faszination Zukunft“ von Rittal ins Leben gerufen. Diese Plattform ist ein einzigartiges Forum, um Lösungskonzepte im Ideenstatus mit Kunden und Lieferanten zu diskutieren und auf Ihren handfesten Nutzen abzuklopfen. Im Schulterschluss mit Hochschulen und Forschungseinrichtungen konnten mittlerweile u.a. erfolgreiche Projekte mit verschiedenen Fraunhofer Instituten, den Universitäten in Siegen, Gießen, Freiburg, Darmstadt initiiert werden. Gemeinsam mit den Hochschulen wurden viele neue Technologien auf das Rittal Produktportfolio übertragen.

Auf der Hannover Messe 2007 belegt Rittal alleine 1/3 seiner Standfläche für faszinierende Zukunftstechnologien und setzt damit einmal mehr ein Zeichen für Innovationsfähigkeit am Standort Deutschland. Das ist das einmalige Forum, die Zukunft aktiv zu gestalten.

Digitale Fabrik

Bedeutende Produktivitätspotentiale liegen in der Nutzung von produkt- und produktionsbegleitenden, digitalen Informationen entlang des gesamten Lebenszyklus – Stichwort Digitale Fabrik. Gemeinsam mit Eplan bietet Rittal dabei neben 10.000 realen Produkten auch die notwendigen begleitenden digitalen Informationen. Angefangen vom virtuellen Entwurf einer Kundenlösung über 3D-Datenmodelle bis hin zu maßgeschneiderten Engineering Tools für die Betriebs- und Servicephase wird der komplette Lebenszyklus einer Anlage oder Maschine unterstützt. An fünf anschaulichen Exponaten werden die bereits vorhandenen Kompetenzen aufgezeigt und Ausblicke auf zukünftige Entwicklungen im Bereich der virtuellen Technologien und Engineering Werkzeuge gegeben.

Weiterentwicklungen bei Augmented Reality

Auch die Zukunftstechnologie Augmented Reality („erweiterte Realität“) bietet als neue Form der Mensch-Technik-Interaktion in Echtzeit für Rittal interessante Möglichkeiten z.B. für den Klimageräte-Service von morgen. Dadurch kann z.B. ein Service-Techniker bei der Wartung einer Rückkühlanlage durch ein Augmented-Reality-System („AR-Browser“) unterstützt werden. Dabei ist der Servicetechniker mit einem Head-Mounted Display (HMD) ausgestattet. In das HMD ist eine Videokamera integriert, deren Bild direkt auf dem HMD dargestellt wird. Die Bilder der Videokamera werden in Echtzeit von multimedialen Animationen überlagert, die den Servicetechniker durch den Wartungsprozess führen. Für das Tracking werden dabei Verfahren aus dem Bereich Computer-Vision eingesetzt, die auf Echtzeitdektektion im Kamerabild basieren und nun keine Marker mehr erfordern. Dieser technologische Durchbruch beim Trackingverfahren stellt eine bedeutende Weiterentwicklung des Augmented-Reality-Systems dar.

Außerdem präsentiert Rittal Erweiterungen um mobile PDA-Anwendungen. Während der Wartungsarbeiten kann somit ein Servicetechniker den Konsultationsmodus aktivieren und einen Rittal Klimaspezialisten („Remote Expert“) kontaktieren. Beide sehen die Bilder, die mit der PDA-Kamera aufgezeichnet werden, sowie die Augmented-Realtiy-Überlagerungen. Mit dieser visionären Technologie ergeben sich z.B. für global agierende Unternehmen zukünftig im Bereich Wartung und Serviceunterstützung faszinierende Möglichkeiten.

Intelligente Racktechnologie

Unter dem Namen iRack setzt Rittal neue Maßstäbe bei der automatischen Erkennung und Überwachung von Baugruppen im Schaltschrank mittels RFID (Radio Frequency Identification). Diese Technik ermöglicht die kontaktlose Erkennung von Geräten mittels Funksignal. Rittal nutzt hierbei die RFID-Technik in Verbindung mit einem modernen Logistik Management bis ins Rack. Damit lassen sich erstmalig Baugruppen innerhalb eines Racks erfassen und Montagearbeiten u.a. bei Tausch und Umbau lückenlos überwachen. Mit dem iRack wird die intelligente Überwachung und automatische Inventarisierung eines kompletten Serverracks durch RFID Realität.

Ein weiteres Zukunftskonzept präsentiert Rittal mit dem intelligenten Licht, einer integrierten LED Flächenbeleuchtung bei Schaltschrank-Sichttüren. Damit lassen sich direkte Ereignisse – wie z.B. „Normalzustand“, „Temperaturüberschreitung“ o.ä. – innerhalb eines Racks über die Farbe der Sichttür melden. Somit kann die Sichttür die Funktion einer Ampel übernehmen.

Ein dritte Neuentwicklung im IT-Bereich ist das Akustik Rack. Hierbei demonstriert Rittal gemeinsam mit der TU Darmstadt und Fraunhofer-LBF die aktive Geräuschreduzierung von IT Netzwerk- und Serverschränken. Durch die aktive Dämpfung über Piezo-Aktoren, die dem Resonanzverhalten der Gehäuseteile entgegenwirken, läßt sich insgesamt der Luft- und Körperschall um mehrere dB(A) reduzieren. Dabei bekämpfen Piezoelemente den Schall direkt aktiv an der Lärmquelle und senken so die Geräuschentwicklung des eingebauten Equipments.

Hygienic Design

Mit „Hygienic Design“ Produkten reagiert Rittal auf die speziellen Anforderungen der Nahrungsmittelindustrie, vor allem, wenn es um Einsätze in Fertigungsbereichen mit offenen Prozessen geht. Vorgestellt werden z.B. neu entwickelte Edelstahlgehäuse für die anspruchsvollsten Einsätze. Klarer Vorteil ist verminderter Reinigungsaufwand bei gleichem Reinigungseffekt. Hier werden unterschiedliche Hygienevorschriften in einen neuen Schaltschrankstandard für die Nahrungsmittelindustrie überführt.

Autarke Energieversorgung

Im „Energiepark“ zeigt Rittal hybride Energieversorgungslösungen auf Basis von Photovoltaik und Windenergie, um moderne Umweltmess- und Verkehrstechnik sowie Mobilfunkanlagen autark mit Energie zu versorgen. Das Unternehmen stellt hierzu Gehäuselösungen mit unabhängiger Energieversorgung für Kleinverbraucher durch einen modularen Systembaukasten vor. Zudem ermöglicht die kombinierte Nutzung von Sonne und Wind in Verbindung mit einer Brennstoffzelle als Energiespeicher einen netzunabhängigen Betrieb für unterschiedlichste Anwendungen, wie z.B. der Verkehrstechnik.

Von der Natur lernen

Bionisch inspirierte Kühllösungen zeigt das Unternehmen auch bei Weiterentwicklungen im Bereich der Cold-Plate-Technologie. Die energieeffiziente Wärmeabfuhr über Cold-Plate-Technik hat in den letzten Jahren in Verbindung mit Frequenzumrichtern massiv Einzug gehalten. Dieses Konzept wird jetzt durch bionische Ansätze energetisch optimiert. Dabei stand die Geometrie menschlicher Blutbahnen Pate für die Weiterentwicklung. Fraktale, d.h. mehrfach verzweigte Strukturen der Kühlleitungen sorgen für eine optimierte Wärmeabfuhr.

Auf der Hannover Messe 2007 zeigt die außergewöhnliche Innovationsplattform einmal mehr die faszinierende Power für die Zukunft.

Hans-Robert Koch | Rittal GmbH & Co. KG
Weitere Informationen:
http://www.rittal.de/informationen/presse/aktuell.html
http://www.rittal.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Rittal mit neuer Push-in-Leiteranschlussklemme - Kontakte im Handumdrehen
26.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Neuer Blue e+ Chiller von Rittal - Exakt regeln und effizient kühlen
25.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie