Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Faszinierende Power mit spannenden Zukunftstechnologien

13.04.2007
Rittal Sonderaustellung „Faszination Zukunft“

Die Initiative „Faszination Zukunft“ von Rittal ist fest etabliert, die Themen sind außergewöhnlich neu. Topaktuelle Trends im Bereich Technology Packaging und Infrastrukturen werden mit Partnern aus Wissenschaft, Forschung und Industrie mit den Messebesuchern diskutiert. Bei den Highlights geht es um die Zukunft: digitale Fabrik, Augmented Reality, intelligente Racktechnologien mit RFID, Hygienic Design-Lösungen, autarke Energieversorgungen sowie bionisch inspirierte Lösungen.

Die Ressource Wissen ist für eine erfolgreiche Zukunft von entscheidender Bedeutung. Deshalb wurde bereits auf der Hannover Messe 2004 die Initiative „Faszination Zukunft“ von Rittal ins Leben gerufen. Diese Plattform ist ein einzigartiges Forum, um Lösungskonzepte im Ideenstatus mit Kunden und Lieferanten zu diskutieren und auf Ihren handfesten Nutzen abzuklopfen. Im Schulterschluss mit Hochschulen und Forschungseinrichtungen konnten mittlerweile u.a. erfolgreiche Projekte mit verschiedenen Fraunhofer Instituten, den Universitäten in Siegen, Gießen, Freiburg, Darmstadt initiiert werden. Gemeinsam mit den Hochschulen wurden viele neue Technologien auf das Rittal Produktportfolio übertragen.

Auf der Hannover Messe 2007 belegt Rittal alleine 1/3 seiner Standfläche für faszinierende Zukunftstechnologien und setzt damit einmal mehr ein Zeichen für Innovationsfähigkeit am Standort Deutschland. Das ist das einmalige Forum, die Zukunft aktiv zu gestalten.

Digitale Fabrik

Bedeutende Produktivitätspotentiale liegen in der Nutzung von produkt- und produktionsbegleitenden, digitalen Informationen entlang des gesamten Lebenszyklus – Stichwort Digitale Fabrik. Gemeinsam mit Eplan bietet Rittal dabei neben 10.000 realen Produkten auch die notwendigen begleitenden digitalen Informationen. Angefangen vom virtuellen Entwurf einer Kundenlösung über 3D-Datenmodelle bis hin zu maßgeschneiderten Engineering Tools für die Betriebs- und Servicephase wird der komplette Lebenszyklus einer Anlage oder Maschine unterstützt. An fünf anschaulichen Exponaten werden die bereits vorhandenen Kompetenzen aufgezeigt und Ausblicke auf zukünftige Entwicklungen im Bereich der virtuellen Technologien und Engineering Werkzeuge gegeben.

Weiterentwicklungen bei Augmented Reality

Auch die Zukunftstechnologie Augmented Reality („erweiterte Realität“) bietet als neue Form der Mensch-Technik-Interaktion in Echtzeit für Rittal interessante Möglichkeiten z.B. für den Klimageräte-Service von morgen. Dadurch kann z.B. ein Service-Techniker bei der Wartung einer Rückkühlanlage durch ein Augmented-Reality-System („AR-Browser“) unterstützt werden. Dabei ist der Servicetechniker mit einem Head-Mounted Display (HMD) ausgestattet. In das HMD ist eine Videokamera integriert, deren Bild direkt auf dem HMD dargestellt wird. Die Bilder der Videokamera werden in Echtzeit von multimedialen Animationen überlagert, die den Servicetechniker durch den Wartungsprozess führen. Für das Tracking werden dabei Verfahren aus dem Bereich Computer-Vision eingesetzt, die auf Echtzeitdektektion im Kamerabild basieren und nun keine Marker mehr erfordern. Dieser technologische Durchbruch beim Trackingverfahren stellt eine bedeutende Weiterentwicklung des Augmented-Reality-Systems dar.

Außerdem präsentiert Rittal Erweiterungen um mobile PDA-Anwendungen. Während der Wartungsarbeiten kann somit ein Servicetechniker den Konsultationsmodus aktivieren und einen Rittal Klimaspezialisten („Remote Expert“) kontaktieren. Beide sehen die Bilder, die mit der PDA-Kamera aufgezeichnet werden, sowie die Augmented-Realtiy-Überlagerungen. Mit dieser visionären Technologie ergeben sich z.B. für global agierende Unternehmen zukünftig im Bereich Wartung und Serviceunterstützung faszinierende Möglichkeiten.

Intelligente Racktechnologie

Unter dem Namen iRack setzt Rittal neue Maßstäbe bei der automatischen Erkennung und Überwachung von Baugruppen im Schaltschrank mittels RFID (Radio Frequency Identification). Diese Technik ermöglicht die kontaktlose Erkennung von Geräten mittels Funksignal. Rittal nutzt hierbei die RFID-Technik in Verbindung mit einem modernen Logistik Management bis ins Rack. Damit lassen sich erstmalig Baugruppen innerhalb eines Racks erfassen und Montagearbeiten u.a. bei Tausch und Umbau lückenlos überwachen. Mit dem iRack wird die intelligente Überwachung und automatische Inventarisierung eines kompletten Serverracks durch RFID Realität.

Ein weiteres Zukunftskonzept präsentiert Rittal mit dem intelligenten Licht, einer integrierten LED Flächenbeleuchtung bei Schaltschrank-Sichttüren. Damit lassen sich direkte Ereignisse – wie z.B. „Normalzustand“, „Temperaturüberschreitung“ o.ä. – innerhalb eines Racks über die Farbe der Sichttür melden. Somit kann die Sichttür die Funktion einer Ampel übernehmen.

Ein dritte Neuentwicklung im IT-Bereich ist das Akustik Rack. Hierbei demonstriert Rittal gemeinsam mit der TU Darmstadt und Fraunhofer-LBF die aktive Geräuschreduzierung von IT Netzwerk- und Serverschränken. Durch die aktive Dämpfung über Piezo-Aktoren, die dem Resonanzverhalten der Gehäuseteile entgegenwirken, läßt sich insgesamt der Luft- und Körperschall um mehrere dB(A) reduzieren. Dabei bekämpfen Piezoelemente den Schall direkt aktiv an der Lärmquelle und senken so die Geräuschentwicklung des eingebauten Equipments.

Hygienic Design

Mit „Hygienic Design“ Produkten reagiert Rittal auf die speziellen Anforderungen der Nahrungsmittelindustrie, vor allem, wenn es um Einsätze in Fertigungsbereichen mit offenen Prozessen geht. Vorgestellt werden z.B. neu entwickelte Edelstahlgehäuse für die anspruchsvollsten Einsätze. Klarer Vorteil ist verminderter Reinigungsaufwand bei gleichem Reinigungseffekt. Hier werden unterschiedliche Hygienevorschriften in einen neuen Schaltschrankstandard für die Nahrungsmittelindustrie überführt.

Autarke Energieversorgung

Im „Energiepark“ zeigt Rittal hybride Energieversorgungslösungen auf Basis von Photovoltaik und Windenergie, um moderne Umweltmess- und Verkehrstechnik sowie Mobilfunkanlagen autark mit Energie zu versorgen. Das Unternehmen stellt hierzu Gehäuselösungen mit unabhängiger Energieversorgung für Kleinverbraucher durch einen modularen Systembaukasten vor. Zudem ermöglicht die kombinierte Nutzung von Sonne und Wind in Verbindung mit einer Brennstoffzelle als Energiespeicher einen netzunabhängigen Betrieb für unterschiedlichste Anwendungen, wie z.B. der Verkehrstechnik.

Von der Natur lernen

Bionisch inspirierte Kühllösungen zeigt das Unternehmen auch bei Weiterentwicklungen im Bereich der Cold-Plate-Technologie. Die energieeffiziente Wärmeabfuhr über Cold-Plate-Technik hat in den letzten Jahren in Verbindung mit Frequenzumrichtern massiv Einzug gehalten. Dieses Konzept wird jetzt durch bionische Ansätze energetisch optimiert. Dabei stand die Geometrie menschlicher Blutbahnen Pate für die Weiterentwicklung. Fraktale, d.h. mehrfach verzweigte Strukturen der Kühlleitungen sorgen für eine optimierte Wärmeabfuhr.

Auf der Hannover Messe 2007 zeigt die außergewöhnliche Innovationsplattform einmal mehr die faszinierende Power für die Zukunft.

Hans-Robert Koch | Rittal GmbH & Co. KG
Weitere Informationen:
http://www.rittal.de/informationen/presse/aktuell.html
http://www.rittal.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Praxisnah: Rittal zeigt umfassende Lösungskompetenz für Industrie und IT
24.03.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Key Enabling Technologies auf der HANNOVER MESSE 2017
08.03.2017 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise