Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein Schmierstoff, viele Möglichkeiten

13.04.2007
Neues Wälzlagerfett für sämtliche Lagerstellen in Windenergieanlagen erhöht die Zuverlässigkeit der Anlage im Betrieb

Bislang griffen die Hersteller von Windenergieanlagen (WEA) auf mehrere Fette verschiedener Hersteller zurück, um die speziellen Anforderungen der einzelnen Lagerstellen zu erfüllen. Unterschiedliche Drehzahlen, Belastungen, Baugrößen und Funktionen von Haupt-, Generator-, Azimut- und Blattlager machten dies notwendig. Für die Betreiber resultierte daraus ein hoher finanzieller Aufwand für Lagerhaltung und Fettentsorgung sowie die ständig präsente Gefahr von Verwechslungen.

Dem weltweit aktiven Schmierstoffspezialisten Klüber Lubrication ist es jetzt gelungen, durch eine spezielle Grundölmischung und ein gezielt abgestimmtes Additivpaket die differierenden Anforderungen der einzelnen Lager-Schmierstellen mit einem einzigen Produkt zu bedienen. Klüberplex BEM 41-141, ein Spezialschmierstoff für hoch belastete Wälz- und Gleitlager, ist ausgelegt für

Hauptlager, die mit ihren niedrigen Drehzahlen einer hohen Belastung und Vibration ausgesetzt sind, Generatorenlager, die hohe Drehzahlen und hohe Temperaturen bewältigen müssen, Blatt- und Azimutlager, die neben hoher Belastung auch oszillierenden Bewegungen und Vibration ausgesetzt sind.

"Klüberplex BEM 41-141 stellt keinen Kompromiss dar. Das Spezialfett erfüllt und übertrifft alle aktuellen Anforderungen der Lager- und WEA-OEMs und der Betreiber.", erklärt Peter Mages, Industriegruppenmanager bei Klüber Lubrication München KG.

Der weite Gebrauchstemperaturbereich, gute Förder- und Dosierbarkeit in Zentralschmiersystemen und die ebenfalls gute Fettverteilung und Ölabgabe sorgen für einen störungsfreien Betrieb der WEA. Hoher Verschleißschutz selbst bei Vibrationen erhöht die Lebensdauer der Lager. Klüberplex BEM 41-141 vermeidet auch die kostspieligen Stillstandschäden. Insgesamt gesehen vermindert sich die Zahl notwendiger Stillstände, so dass die Produktivität merklich steigt. Außerdem reduzieren sich die Reparatur- und Ersatzteilkosten für den Betreiber ebenso wie die Kosten für die Entsorgung gebrauchter Fette. Der neue Schmierstoff besitzt eine gute Elastomerverträglichkeit mit gängigen Dichtungsmaterialien, er mischt sich hervorragend mit anderen Fetten und erleichtert auf diese Weise die Schmierstoffumstellung.

Über Klüber Lubrication

Die Klüber Lubrication München KG mit Sitz in München ist einer der weltweit führenden Hersteller von Spezialschmierstoffen. Das Unternehmen bietet kompetente tribologische Lösungen. Die maßgeschneiderten Spezialschmierstoffe liefert es fast ausschließlich im Direktvertrieb an Kunden aus nahezu allen Industrien und Märkten. Klüber Lubrication bietet über 2.500 verschiedene Spezialschmierstoffe, die überwiegend nach speziellen Kundenanforderungen entwickelt und hergestellt werden. Durch intensive Beratung und weit reichende Serviceleistungen hat sich das Unternehmen einen herausragenden Ruf als Partner von Industrie und Gewerbe erworben. 78 Jahre Erfahrung, branchenspezifisches Know-how, alle gängigen Zertifizierungen und ein in der Industrie nahezu einzigartiges Prüffeld sind Garanten für optimale Lösungen. Klüber Lubrication München KG gehört zur Freudenberg Chemical Specialities KG, ebenfalls München, einem Teilkonzern der Freudenberg-Gruppe, Weinheim.

KONTAKTADRESSE FÜR LESERANFRAGEN:

Klüber Lubrication München KG
Geisenhausenerstr. 7
81379 München
Tel.: +49 89 78 76-403
Fax: +49 89 78 76-333
email: info@klueber.com
KONTAKTADRESSE FÜR REDAKTIONEN:
Klüber Lubrication München KG
Petra Scheede, Marketingkommunikation
Tel.: +49 89 78 76-504
email: Petra.Scheede@klueber.com

| Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.klueber.com
http://www.hannovermesse.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Rittal mit neuer Push-in-Leiteranschlussklemme - Kontakte im Handumdrehen
26.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Neuer Blue e+ Chiller von Rittal - Exakt regeln und effizient kühlen
25.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode zur Charakterisierung von Graphen

Wissenschaftler haben eine neue Methode entwickelt, um die Eigenschaften von Graphen ohne das Anlegen störender elektrischer Kontakte zu charakterisieren. Damit lassen sich gleichzeitig der Widerstand und die Quantenkapazität von Graphen sowie von anderen zweidimensionalen Materialien untersuchen. Dies berichten Forscher vom Swiss Nanoscience Institute und Departement Physik der Universität Basel im Wissenschaftsjournal «Physical Review Applied».

Graphen besteht aus einer einzigen Lage von Kohlenstoffatomen. Es ist transparent, härter als Diamant, stärker als Stahl, dabei aber flexibel und ein deutlich...

Im Focus: New Method of Characterizing Graphene

Scientists have developed a new method of characterizing graphene’s properties without applying disruptive electrical contacts, allowing them to investigate both the resistance and quantum capacitance of graphene and other two-dimensional materials. Researchers from the Swiss Nanoscience Institute and the University of Basel’s Department of Physics reported their findings in the journal Physical Review Applied.

Graphene consists of a single layer of carbon atoms. It is transparent, harder than diamond and stronger than steel, yet flexible, and a significantly better...

Im Focus: Detaillierter Blick auf molekularen Gifttransporter

Transportproteine in unseren Körperzellen schützen uns vor gewissen Vergiftungen. Forschende der ETH Zürich und der Universität Basel haben nun die hochaufgelöste dreidimensionale Struktur eines bedeutenden menschlichen Transportproteins aufgeklärt. Langfristig könnte dies helfen, neue Medikamente zu entwickeln.

Fast alle Lebewesen haben im Lauf der Evolution Mechanismen entwickelt, um Giftstoffe, die ins Innere ihrer Zellen gelangt sind, wieder loszuwerden: In der...

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wissenschaftsforum Chemie 2017

30.05.2017 | Veranstaltungen

Erfolgsfaktor Digitalisierung

30.05.2017 | Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Methode zur Charakterisierung von Graphen

30.05.2017 | Physik Astronomie

Riesenfresszellen steuern die Entwicklung von Nerven und Blutgefäßen im Gehirn

30.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Nano-U-Boot mit Selbstzerstörungs-Mechanismus

30.05.2017 | Biowissenschaften Chemie