Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Elektronischer Spürhund" im Handtaschenformat

12.04.2007
Hannover Messe 2007: Chemnitzer Forscher stellen ein transportables Messgerät vor, mit dem etwa Drogen, Arzneimittel und Schadstoffe schnell, sicher und kostengünstig bestimmt werden können

Das Fraunhofer-Institut für Zuverlässigkeit und Mikrointegration IZM, das Zentrum für Mikrotechnologien der TU Chemnitz und die Firma Colour Control Farbmesstechnik GmbH Chemnitz präsentieren vom 16. bis 20. April 2007 auf der Hannover Messe (Halle 15, Stand D34) ein transportables Nahinfrarot-Spektrometer.

"Mit diesem Gerät können beispielsweise Kriminologen sehr schnell und sicher Rauschgifte, Gefahrenstoffe oder Falschgeld bestimmen", versichert Thomas Otto, stellvertretender Leiter des Chemnitzer Institutsteils des IZM. Überhaupt sei das Gerät sehr gut zur zerstörungsfreien Messung von Molekülspektren von Feststoffen, Dünnfilmen, Pasten und Flüssigkeiten geeignet - egal ob in der Lebensmittelkontrolle, medizinischen Diagnostik, Gerichtsmedizin, Pharmaindustrie oder Gasanalyse.

"Ein aktuelles Einsatzgebiet der Nahinfrarotspektroskopie ist die Qualitätskontrolle von Medikamenten und Fertigarzneimitteln", berichtet Projektmitarbeiter Ray Saupe. Nicht nur die Entwicklung und die Herstellung von Medikamenten müssen überwacht werden, auch die Qualitätsstandards sind im Zuge der Öffnung dieses Marktes und der Legalisierung des Internetversandes von Pharmazeutika zu sichern. "Ein flächendeckender Einsatz der Nahinfrarot-Spektroskopie zur sicheren Erkennung von Qualitätsmängeln wie Unterdosierungen, Placebos, falschen Wirkstoffen oder zusätzlichen Substanzen könnte mithilfe der neuartigen Technologie Gewinn bringend eingesetzt werden", ist Saupe überzeugt. Besonders vor dem Hintergrund der Gefahr zunehmender Arzneimittelfälschungen könnten Apotheker und Pharmagroßhandel von dieser schnellen Qualitätskontrolle profitieren.

Das kostengünstige Spektrometer aus Chemnitz kann auch unter rauen und vibrierenden Umgebungsbedingungen wie zum Beispiel in der Umweltanalytik und industriellen Prozesskontrolle eingesetzt werden. Es arbeitet nach dem Prinzip scannender Gitterspektrometer. Die Hauptkomponente des Instruments bildet ein am Zentrum für Mikrotechnologien der TU Chemnitz entwickelter Mikrospiegel, mit dem infrarote Strahlung hochpräzise abgelenkt werden kann. Eine auf dem Spiegel aufgetragene Chrom-Gold-Beschichtung ermöglicht eine Reflektion von mehr als 98 Prozent und damit einen hohen Lichtdurchsatz. Dies macht eine präzise Bestimmung von Inhaltsstoffen, Konzentrationen und Substanzen mit einer hohen Empfindlichkeit möglich.

Weitere Informationen erteilt Ray Saupe, Telefon (03 71) 53 97 - 19 48, E-Mail ray.saupe@che.izm.fraunhofer.de , http://www.pb.izm.fraunhofer.de/mdae .

Mario Steinebach | idw
Weitere Informationen:
http://www.pb.izm.fraunhofer.de/mdae

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Prüfvorgänge servicefreundlich gestalten
20.04.2016 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

nachricht Modulare Steckverbinder in Snap-in-Rahmen
20.04.2016 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise