Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Saarbrücker Lehrstuhl für Prozessautomatisierung stellt neue Technik für leises und sicheres Fliegen vor

11.04.2007
Der Lehrstuhl für Prozessautomatisierung (LPA) der Universität des Saarlandes stellt vom 16. bis 20. April 2007 auf der Hannover Messe aktuelle Ergebnisse aus dem EU-Projekt MESEMA vor. Sie werden am Themenstand "Adaptronik 2007" präsentiert (Halle 2, Stand D24/1).

Störende Geräuschpegel, beispielsweise von dröhnenden Flugzeugmotoren, zu dämpfen und gleichzeitig die eingesetzten Werkstoffe vor Verschleiß zu schützen, ist ein Ziel des EU-Projektes MESEMA, das im Januar 2004 gestartet wurde und noch in diesem Jahr abgeschlossen wird. An MESEMA beteiligt sind 18 Forschungsinstitute und Unternehmen aus acht Ländern - darunter auch der Lehrstuhl für Prozessautomatisierung (LPA) der Universität des Saarlandes. Neueste Forschungsergebnisse stellen die Saarbrücker Wissenschaftler um Professor Hartmut Janocha nun auf der Hannover Messe vor, die vom 16. bis zum 20. April stattfindet.

MESEMA steht für "Magnetoelastic Energy Systems for Even More Electric Aircraft". Im Zentrum des Projekts stehen so genannte magnetostriktive Aktoren, die sich die magnetoelastischen Eigenschaften von Werkstoffen zu Nutze machen: Unter Einfluss eines Magnetfeldes können Werkstoffe gestaucht oder gedehnt werden, wobei die Stärke des Effekts durch elektrische Signale gesteuert wird. Als Schwingungstilger in Flugzeugen bewirken magnetostriktive Aktoren eine Bewegung, die der unerwünschten Schwingung der Kabinenhaut genau entgegenwirkt, und somit zur Dämpfung der Vibration führt und leises und sicheres Fliegen ermöglicht. Ein solcher magnetostriktiver Schwingungstilger mit der zugehörigen Leistungselektronik ist eine der Präsentationen des LPA, die am Themenstand "Adaptronik 2007" der Hannover Messe zu sehen sein werden.

Der Begriff "Adaptronik" beschreibt Systeme und Strukturen, die sich selbsttätig an unterschiedliche Betriebs- oder Umweltbedingungen anpassen können. Darüber hinaus und im Unterschied zum klassischen Regelkreis, bei dem die (Teil-)Funktionen durch separate Bauelemente realisiert werden, sind für die Adaptronik multifunktionale Elemente charakteristisch. Man versucht also, mehrere anwendungsspezifische Funktionen in einem einzigen Bauelement unterzubringen, das vorzugsweise in die Struktur oder in das System integriert wird. Das Ziel besteht darin, adaptive Systeme und Strukturen möglichst einfach und leichtgewichtig aufzubauen, um letztendlich den erforderlichen Material- und Energieeinsatz für die Realisierung und den Betrieb auf ein unbedingt notwendiges Maß reduzieren zu können.

Wie auch schon bei früheren EU-Verbundprojekten des LPA wurde die Phase der Antragstellung durch die European Research and Project Office GmbH (EURICE), ein Spin-off-Unternehmen der Saar-Uni, unterstützt. Außerdem leistet EURICE die administrative Koordination des MESEMA-Projektes. Weil MESEMA ausgeprägt anwendungsorientiert ist, wurden die Forschungs- und Entwicklungsarbeiten des LPA in der Abteilung Prozessautomatisierung im Zentrum für Innovative Produktion (ZIP), einer Arbeitsstelle der Universität in Saarbrücken-Burbach, durchgeführt. Hier wurde eine Kleinserie von rund 50 Aktoren nebst zugehörigen Leistungsverstärkern gefertigt, die im Großversuch zur Vibrationsminderung im Flugzeug demnächst beim italienischen Partner, dem Flugzeughersteller Alenia, installiert und erprobt werden.

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:
Prof. Dr.-Ing. habil. Hartmut Janocha
E-Mail: janocha@lpa.uni-saarland.de, Tel.: (0681) 302-2880
oder an: Chris May, B.Sc.
E-Mail: c.may@lpa.uni-saarland.de, Tel.: (0681) 302-4188

Gerhild Sieber | idw
Weitere Informationen:
http://www.mesema.info

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen
28.03.2017 | Technische Universität Chemnitz

nachricht Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich
27.03.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten