Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Saarbrücker Lehrstuhl für Prozessautomatisierung stellt neue Technik für leises und sicheres Fliegen vor

11.04.2007
Der Lehrstuhl für Prozessautomatisierung (LPA) der Universität des Saarlandes stellt vom 16. bis 20. April 2007 auf der Hannover Messe aktuelle Ergebnisse aus dem EU-Projekt MESEMA vor. Sie werden am Themenstand "Adaptronik 2007" präsentiert (Halle 2, Stand D24/1).

Störende Geräuschpegel, beispielsweise von dröhnenden Flugzeugmotoren, zu dämpfen und gleichzeitig die eingesetzten Werkstoffe vor Verschleiß zu schützen, ist ein Ziel des EU-Projektes MESEMA, das im Januar 2004 gestartet wurde und noch in diesem Jahr abgeschlossen wird. An MESEMA beteiligt sind 18 Forschungsinstitute und Unternehmen aus acht Ländern - darunter auch der Lehrstuhl für Prozessautomatisierung (LPA) der Universität des Saarlandes. Neueste Forschungsergebnisse stellen die Saarbrücker Wissenschaftler um Professor Hartmut Janocha nun auf der Hannover Messe vor, die vom 16. bis zum 20. April stattfindet.

MESEMA steht für "Magnetoelastic Energy Systems for Even More Electric Aircraft". Im Zentrum des Projekts stehen so genannte magnetostriktive Aktoren, die sich die magnetoelastischen Eigenschaften von Werkstoffen zu Nutze machen: Unter Einfluss eines Magnetfeldes können Werkstoffe gestaucht oder gedehnt werden, wobei die Stärke des Effekts durch elektrische Signale gesteuert wird. Als Schwingungstilger in Flugzeugen bewirken magnetostriktive Aktoren eine Bewegung, die der unerwünschten Schwingung der Kabinenhaut genau entgegenwirkt, und somit zur Dämpfung der Vibration führt und leises und sicheres Fliegen ermöglicht. Ein solcher magnetostriktiver Schwingungstilger mit der zugehörigen Leistungselektronik ist eine der Präsentationen des LPA, die am Themenstand "Adaptronik 2007" der Hannover Messe zu sehen sein werden.

Der Begriff "Adaptronik" beschreibt Systeme und Strukturen, die sich selbsttätig an unterschiedliche Betriebs- oder Umweltbedingungen anpassen können. Darüber hinaus und im Unterschied zum klassischen Regelkreis, bei dem die (Teil-)Funktionen durch separate Bauelemente realisiert werden, sind für die Adaptronik multifunktionale Elemente charakteristisch. Man versucht also, mehrere anwendungsspezifische Funktionen in einem einzigen Bauelement unterzubringen, das vorzugsweise in die Struktur oder in das System integriert wird. Das Ziel besteht darin, adaptive Systeme und Strukturen möglichst einfach und leichtgewichtig aufzubauen, um letztendlich den erforderlichen Material- und Energieeinsatz für die Realisierung und den Betrieb auf ein unbedingt notwendiges Maß reduzieren zu können.

Wie auch schon bei früheren EU-Verbundprojekten des LPA wurde die Phase der Antragstellung durch die European Research and Project Office GmbH (EURICE), ein Spin-off-Unternehmen der Saar-Uni, unterstützt. Außerdem leistet EURICE die administrative Koordination des MESEMA-Projektes. Weil MESEMA ausgeprägt anwendungsorientiert ist, wurden die Forschungs- und Entwicklungsarbeiten des LPA in der Abteilung Prozessautomatisierung im Zentrum für Innovative Produktion (ZIP), einer Arbeitsstelle der Universität in Saarbrücken-Burbach, durchgeführt. Hier wurde eine Kleinserie von rund 50 Aktoren nebst zugehörigen Leistungsverstärkern gefertigt, die im Großversuch zur Vibrationsminderung im Flugzeug demnächst beim italienischen Partner, dem Flugzeughersteller Alenia, installiert und erprobt werden.

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:
Prof. Dr.-Ing. habil. Hartmut Janocha
E-Mail: janocha@lpa.uni-saarland.de, Tel.: (0681) 302-2880
oder an: Chris May, B.Sc.
E-Mail: c.may@lpa.uni-saarland.de, Tel.: (0681) 302-4188

Gerhild Sieber | idw
Weitere Informationen:
http://www.mesema.info

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Rittal mit neuer Push-in-Leiteranschlussklemme - Kontakte im Handumdrehen
26.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Neuer Blue e+ Chiller von Rittal - Exakt regeln und effizient kühlen
25.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Robuste Computer für's Auto

26.07.2017 | Seminare Workshops

Läuft wie am Schnürchen!

26.07.2017 | Seminare Workshops

Leicht ist manchmal ganz schön schwer!

26.07.2017 | Seminare Workshops