Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Intelligente Roboter auf der Hannover Messe TEIL II - So fahren wir durch die Zukunft

10.04.2007
Seit über 60 Jahren lockt die Hannover Messe Besucher aus aller Welt nach Niedersachsen. Auch vom 16. bis zum 20. April 2007 ist die Universität Duisburg-Essen (UDE) mit innovativen Projekten aus den Fachbereichen Ingenieurwissenschaften sowie Kunst und Design (Industrial-Design) auf dem Messegelände vertreten.

Technisch ausgefeilte, ästhetische Zukunftsvehikel sind aus der Zusammenarbeit des Lehrstuhls für Mechatronik und des Studiengangs Industrial Design der UDE hervorgegangen. Auf der Hannover Messe (Stand D 16, Halle 2) präsentieren die Design-Professoren Anke Bernotat und Kurt Mehnert sowie Professor Dieter Schramm von der Fakultät für Ingenieurwissenschaften gemeinsam die Prototypen ALDURO (Anthropomorphically Legged and Wheeled Duisburg Robot) und ADONIS (ALDURO Demonstrator with Onboard Navigation and Intelligent Step Generation). Der Studiengang Industrial Design zeigt außerdem den innovativen Volkswagen Timbo, während die Mechatroniker das Versuchsfahrzeug CARina (Coalition Avoidance Research in application) vorstellen.

Unwegsame Waldwege, verseuchtes Gelände oder Lawinengebiete sind mögliche Einsatzgebiete des neuesten Laufroboters Alduro. Die Gehmaschine bewegt sich auf vier Füßen, die an den Hinterbeinen durch Räder ersetzt werden können, selbst unter schwierigsten Bedingungen sicher vorwärts. Die nach menschlichem Vorbild gestalteten Beinen tragen eine Plattform, von der aus ein Pilot das futuristische Gefährt per Joystick steuert. Diese Kommandos werden von einem zentralen Kontroll-Computer gedeutet, der sofort die notwendigen Schrittfolgen veranlasst. Der 40 Kilowatt starke Motor eines SMART-Automobils treibt den immerhin 1800 Kilogramm schweren und 3,50 Meter hohen Roboter an.

Das jüngste Mitglied der Duisburger Laufroboterfamilie heißt Adonis. Mit den handlichen Körpermaßen 30 x 40 cm² und einem Eigengewicht von nur 15 Kilogramm dient das System der Demonstration und Weiterentwicklung vierbeiniger Laufmaschinen. Der kleine Roboter steht auf 45 Zentimeter hohen Beinen mit drei rotatorischen Freiheitsgraden, die ihn verhältnismäßig wendig machen.

Dabei werden seine Gelenke von Elektromotoren angetrieben, ein Kontrollrechner sorgt für die notwendige Koordination. Dank den Professoren Bernotat und Mehnert wird nicht nur Adonis in Zukunft seinem Namen gerecht. Sein großer Bruder Alduro ist von den Designern bereits ästhetisch weiterentwickelt worden. „Mit Laufrobotern beschäftigen wir uns seit über zehn Jahren. Aber erst im letzten Jahr, nach einem Besuch der Industriedesigner am Lehrstuhl für Mechatronik, entstand die Idee, in Zukunft zusammen zu arbeiten.“, erinnert sich Diplomingenieur Tobias Bruckmann.

Während Alduro und Adonis in „Extremsituationen“ eingesetzt werden können, eignet sich das Projekt der Industriedesigner, der VW Timbo, bestens für den Stadtverkehr. Das Fahrzeug bietet Platz für zwei Personen und macht sich die besten Eigenschaften des Motorrollers und des PKWs zunutze. So können größere Einkäufe im ausziehbaren Kofferraum transportiert werden, trotzdem passt der 2,00 Meter lange und 1,40 Meter breite Timbo in fast jede Parklücke. Dank einer umweltfreundlichen Brennstoffzelle ist das optisch ansprechende Fahrzeug in der Lage, mit 100 Kilometer pro Stunde durch den Straßenverkehr zu flitzen.

Bis ein Modell wie der VW Timbo vom Fließband rollt, müssen unter anderem kostenintensive Fahrversuche sowie langwierige Simulatorstudien durchgeführt werden. Um die Entwicklungszeit zu verkürzen, hat der Lehrstuhl von Professor Schramm die Vorteile beider Konzepte kombiniert und ein Versuchsfahrzeug namens CARina entwickelt. Das Miniaturauto im Maßstab 1:5 verfügt über ein so genanntes „Onboard-Echtzeit-Regelsystem“, das über Funk mit einem Testfahrer im Simulator kommuniziert. Durch entsprechende Lenkmomente werden diesem Fahrzeugführer ständig aktuelle Berechnungen des Regelsystems mitgeteilt. Eine im Modellauto installierte Videokamera überträgt Bilder in den Simulator und lässt die Testumgebung sowie Fahrsituationen realistisch wirken. Mit dieser ausgeklügelten Technik trägt CARina dazu bei, dass wir sicher in die Zukunft fahren.

Weitere Informationen: Prof. Anke Bernotat, Tel. 0201-183-3607, Prof. Dr. Dieter Schramm, Tel. 0203/379-3275

Annika Bingmann | Universitaet Duisburg-Essen
Weitere Informationen:
http://www.uni-due.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Rittal mit neuer Push-in-Leiteranschlussklemme - Kontakte im Handumdrehen
26.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Neuer Blue e+ Chiller von Rittal - Exakt regeln und effizient kühlen
25.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University

18.10.2017 | Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Gravitationswellen: Sternenglanz für Jenaer Forscher

19.10.2017 | Physik Astronomie

Materie-Rätsel bleibt weiter spannend: Fundamentale Eigenschaft von Proton und Antiproton identisch

19.10.2017 | Physik Astronomie

Einzelne Rezeptoren auf der Arbeit

19.10.2017 | Biowissenschaften Chemie