Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Intelligente Roboter auf der Hannover Messe TEIL II - So fahren wir durch die Zukunft

10.04.2007
Seit über 60 Jahren lockt die Hannover Messe Besucher aus aller Welt nach Niedersachsen. Auch vom 16. bis zum 20. April 2007 ist die Universität Duisburg-Essen (UDE) mit innovativen Projekten aus den Fachbereichen Ingenieurwissenschaften sowie Kunst und Design (Industrial-Design) auf dem Messegelände vertreten.

Technisch ausgefeilte, ästhetische Zukunftsvehikel sind aus der Zusammenarbeit des Lehrstuhls für Mechatronik und des Studiengangs Industrial Design der UDE hervorgegangen. Auf der Hannover Messe (Stand D 16, Halle 2) präsentieren die Design-Professoren Anke Bernotat und Kurt Mehnert sowie Professor Dieter Schramm von der Fakultät für Ingenieurwissenschaften gemeinsam die Prototypen ALDURO (Anthropomorphically Legged and Wheeled Duisburg Robot) und ADONIS (ALDURO Demonstrator with Onboard Navigation and Intelligent Step Generation). Der Studiengang Industrial Design zeigt außerdem den innovativen Volkswagen Timbo, während die Mechatroniker das Versuchsfahrzeug CARina (Coalition Avoidance Research in application) vorstellen.

Unwegsame Waldwege, verseuchtes Gelände oder Lawinengebiete sind mögliche Einsatzgebiete des neuesten Laufroboters Alduro. Die Gehmaschine bewegt sich auf vier Füßen, die an den Hinterbeinen durch Räder ersetzt werden können, selbst unter schwierigsten Bedingungen sicher vorwärts. Die nach menschlichem Vorbild gestalteten Beinen tragen eine Plattform, von der aus ein Pilot das futuristische Gefährt per Joystick steuert. Diese Kommandos werden von einem zentralen Kontroll-Computer gedeutet, der sofort die notwendigen Schrittfolgen veranlasst. Der 40 Kilowatt starke Motor eines SMART-Automobils treibt den immerhin 1800 Kilogramm schweren und 3,50 Meter hohen Roboter an.

Das jüngste Mitglied der Duisburger Laufroboterfamilie heißt Adonis. Mit den handlichen Körpermaßen 30 x 40 cm² und einem Eigengewicht von nur 15 Kilogramm dient das System der Demonstration und Weiterentwicklung vierbeiniger Laufmaschinen. Der kleine Roboter steht auf 45 Zentimeter hohen Beinen mit drei rotatorischen Freiheitsgraden, die ihn verhältnismäßig wendig machen.

Dabei werden seine Gelenke von Elektromotoren angetrieben, ein Kontrollrechner sorgt für die notwendige Koordination. Dank den Professoren Bernotat und Mehnert wird nicht nur Adonis in Zukunft seinem Namen gerecht. Sein großer Bruder Alduro ist von den Designern bereits ästhetisch weiterentwickelt worden. „Mit Laufrobotern beschäftigen wir uns seit über zehn Jahren. Aber erst im letzten Jahr, nach einem Besuch der Industriedesigner am Lehrstuhl für Mechatronik, entstand die Idee, in Zukunft zusammen zu arbeiten.“, erinnert sich Diplomingenieur Tobias Bruckmann.

Während Alduro und Adonis in „Extremsituationen“ eingesetzt werden können, eignet sich das Projekt der Industriedesigner, der VW Timbo, bestens für den Stadtverkehr. Das Fahrzeug bietet Platz für zwei Personen und macht sich die besten Eigenschaften des Motorrollers und des PKWs zunutze. So können größere Einkäufe im ausziehbaren Kofferraum transportiert werden, trotzdem passt der 2,00 Meter lange und 1,40 Meter breite Timbo in fast jede Parklücke. Dank einer umweltfreundlichen Brennstoffzelle ist das optisch ansprechende Fahrzeug in der Lage, mit 100 Kilometer pro Stunde durch den Straßenverkehr zu flitzen.

Bis ein Modell wie der VW Timbo vom Fließband rollt, müssen unter anderem kostenintensive Fahrversuche sowie langwierige Simulatorstudien durchgeführt werden. Um die Entwicklungszeit zu verkürzen, hat der Lehrstuhl von Professor Schramm die Vorteile beider Konzepte kombiniert und ein Versuchsfahrzeug namens CARina entwickelt. Das Miniaturauto im Maßstab 1:5 verfügt über ein so genanntes „Onboard-Echtzeit-Regelsystem“, das über Funk mit einem Testfahrer im Simulator kommuniziert. Durch entsprechende Lenkmomente werden diesem Fahrzeugführer ständig aktuelle Berechnungen des Regelsystems mitgeteilt. Eine im Modellauto installierte Videokamera überträgt Bilder in den Simulator und lässt die Testumgebung sowie Fahrsituationen realistisch wirken. Mit dieser ausgeklügelten Technik trägt CARina dazu bei, dass wir sicher in die Zukunft fahren.

Weitere Informationen: Prof. Anke Bernotat, Tel. 0201-183-3607, Prof. Dr. Dieter Schramm, Tel. 0203/379-3275

Annika Bingmann | Universitaet Duisburg-Essen
Weitere Informationen:
http://www.uni-due.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Key Enabling Technologies auf der HANNOVER MESSE 2017
08.03.2017 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht Digitale Nachrüstung für bestehende Maschinen und Anlagen
01.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Preiswerte Katalysatoren finden und verstehen: Auf das Eisen kommt es an

24.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Hoffnung für Leberkrebspatienten

24.03.2017 | Medizintechnik

Innovationslabor für neue Wege in die digitale Zukunft

24.03.2017 | Förderungen Preise