Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

TechnologieAllianz - offizieller Kooperationspartner der IRC Technologiebörse 2007

03.04.2007
Technologie- und PatentVerwertungsAgenturen bieten Technologietransfer über schutzrechtlich gesicherte Forschungsergebnisse auf der weltweit größten Industrie- und Technologiemesse an

Der Verband der deutschen Technologie- und PatentVerwertungsAgenturen TechnologieAllianz e.V. tritt auf der Hannover Messe erneut als offizieller Partner der IRC Technologiebörse auf.

Die internationale IRC Technologiebörse bietet in diesem Jahr eine ideale Plattform für den Austausch zwischen Forschung, Industrie und Investoren der Prozess- und Automatisierungstechnologie. Nach der äußerst erfolgreichen Netzwerkarbeit für die Technologievermarktung im vorangegangenen Jahr wird die TechnologieAllianz auch 2007 wieder als Partner der IRC Technologiebörse und mit zahlreichen Spitzentechnologieangeboten präsent sein.

Um die Technologien und Innovationen noch umfassender wirtschaftlich zu verwerten, haben die Patent- und VerwertungsAgenturen ein speziell auf die Bedürfnisse der Unternehmen zugeschnittenes Angebot im Technologietransfer entwickelt: Mit dem "Technologietransfer über schutzrechtlich gesicherte Forschungsergebnisse" bieten sie der Wirtschaft patentierte und bereits auf ihre ökonomische Relevanz geprüfte Innovationen und Spitzentechnologien an. Das reduziert für die Unternehmen nicht nur das Risiko der Fehlentwicklung, sondern ermöglicht ihnen auch einen Vorsprung im Zeitwettbewerb um innovative Produkte sowie eine wirtschaftliche Vermarktung in Monopolstellung.

Auf der IRC Technologiebörse 2007 stellen die Mitglieder der TechnologieAllianz attraktive Neuerungen für Firmen aus der Prozess- und Automatisierungstechnologie vor, so z.B. ein Mikrowellen-basiertes Verfahren zur Messung von Wanddicken bei Flach- oder Rundgläsern; ein Testgerät zur Ermittlung von Material-Inhomogenitäten in elektrisch leitenden Werkstücken (ESA Patentverwertungsagentur Sachsen-Anhalt, Magdeburg); ein Steuerungsverfahren für MSG-Schweiß- und Lötprozesse, das das bislang unumgängliche explosionsartige Aufreißen der Kurzschlussbrücke mittels eines phasenweise regelbaren Energieeintrags verhindert und so das Fügen bisher nur schwer handhabbarer Materialkombinationen insbesondere im Ultraleichtbau ermöglicht; ein SAMARA (System Applying Momentum transmission for Acceleration of an endeffector with Redundant Axis)-Robotersystem, dessen neuartiger Bewegungsablauf die große Traglast und den weitflächigen Arbeitsraum von Scara-Robotern mit der hohen Beschleunigung der Delta-Roboter kombiniert; eine in Logistik und Transport einsetzbare RFID (radio frequency identification)-Technologie zum Schutz wertvoller oder streng vertraulicher Lieferinhalte (ipal, Berlin); ein Verfahren samt Vorrichtung zur automatischen Herstellung von Metallfachwerken; ein System zur Positionsbestimmung in Umgebungen, in denen herkömmliche Systeme wie beispielsweise GPS nicht verfügbar sind (PVA Mecklenburg-Vorpommern, Rostock); eine Multiple Delay Feedback Control (MDFC) zur Stabilisierung von frequenzverdoppelten Nd:YAG Lasern; ein Messgerät zur kontinuierlichen Bestimmung feinster Partikel (MBM ScienceBridge, Göttingen); ein automatisiertes Ultrasound millSONIC-Testsystem für CNC-Maschinen (PROvendis, Mühlheim); ein neuartiges Verfahren zur Gewinnung von Atemkondensaten und zur sofortigen Bestimmung der Inhaltsstoffe; ein vollkommen neuartiges Stahlprofil für die Leichtbauweise oder aber ein Verfahren zum Umformen von teilweise oder gänzlich aus schäumenden Materialien bestehenden Metallblechen (ZAB Brainshell, Potsdam).

Die TechnologieAllianz stellt sich im Rahmen der Initiative "tech transfer-Gateway2Innovation" auf der Fachmesse "Research & Technology" in Halle 2, Stand D16 vor. Weiterführende Informationen zum Hannover International Technology Cooperation Event 2007 Automation Technologies am 17. und 18. April 2007 lassen sich unter www.irc-innsa.de/automation einsehen.

Von den 26 Mitgliedern der TechnologieAllianz präsentieren sich verschiedene Technologie- und PatentVerwertungsAgenturen zudem in Halle 2 auf einem eigenen oder Gemeinschaftsstand: darunter Erfinderzentrum Norddeutschland Hannover (Stand A23), Fraunhofer-Patentstelle für die Deutsche Forschung München (Stand D24), GINo Kassel/INNOVECTIS Frankfurt am Main/TransMIT Gießen (Stand C45), IMG Innovations-Management Kaiserslautern (Stand C46), PATON-PVA Ilmenau und SPVA/TU Dresden (Stand A34 und C39) sowie PROvendis Mülheim an der Ruhr (Stand C36).

Über die TechnologieAllianz

Die TechnologieAllianz ist der Verband deutscher Technologie- und PatentVerwertungsAgenturen. 1994 von acht Forschungs- und Technologieeinrichtungen als Kooperationsverbund zur Verwertung von Technologien gegründet, führt das bundesweite Netzwerk seit 1999 die Rechtsform eines eingetragenen Vereins. Die 26 Mitglieder der TechnologieAllianz vertreten über 200 wissenschaftliche Einrichtungen mit mehr als 100.000 patentrelevanten Wissenschaftlern und erschließen Unternehmen das gesamte Spektrum innovativer Forschungsergebnisse deutscher Hochschulen und außeruniversitärer Forschungsstätten. Kooperationen mit Partnerverbänden, wie dem Verband der Innovations- und Technologieberatungs-Organisationen Deutschlands VITO e.V., der Deutschen Gesellschaft zur Zertifizierung von Management Systemen DQS oder dem in Brüssel ansässigen Verband der europäischen Wissenstransfereinrichtungen ProTon Europe dienen der Optimierung der Verwertungsinfrastruktur. Im Rahmen der Patentverwertungsoffensive wurden die Patent- und VerwertungsAgenturen zwischen 2002 und 2006 vom Bundesministerium für Bildung und Forschung unterstützt. Im März 2006 ging die Federführung des Projekts auf das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie über. Eine Auswahl von Technologieangeboten kann unter www.technologieallianz.de eingesehen beziehungsweise auf Nachfrage bei der TechnologieAllianz-Geschäftsstelle angefordert werden.

Stefanie Zenk | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.technologieallianz.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Rittal mit neuer Push-in-Leiteranschlussklemme - Kontakte im Handumdrehen
26.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Neuer Blue e+ Chiller von Rittal - Exakt regeln und effizient kühlen
25.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten