Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Pultsystem für die Maschinensteuerung: Der Alleskönner unter den Pultsystemen

04.04.2007
Auf der Hannover Messe 2007 präsentiert Rittal erstmals sein neues TopPult-System und setzt neue Maßstäbe an der Mensch-Maschine-Schnittstelle. Überzeugende Vorteile der Innovation: vielfältigste Ausbaumöglichkeiten, höchste Flexibilität und neues Design.

Der weltweit führende Systemanbieter für Gehäuse- und Schaltschranktechnik Rittal beweist mit der Entwicklung eines neuen Pultsystems einmal mehr seine permanente Innovationskraft in der Gehäusetechnik. So präsentiert der Hersteller zur Hannover Messe 2007 sein neues TopPult-System.

Es zeichnet sich durch vielfältigste Ausbaumöglichkeiten, höchste Flexibilität und neues Design aus. Das neue TopPult-System bietet einen modularen, dreiteiligen Aufbau. Dabei lassen sich Unter-, Mittel- und Oberteil ganz individuell nach Kundenwunsch kombinieren. Insgesamt fallen die neuen Pultsysteme deutlich ‚schlanker’ aus als ihre Vorgängermodelle. Gleichzeitig hat Rittal die nutzbare Montagefläche vergrößert. So finden in den Mittelteilen mit zehn Prozent mehr Einbaufläche im Deckel deutlich mehr Komponenten Platz als früher. Zusätzlich zu den Breiten 800, 1200 und 1600 mm bietet Rittal nun auch eine kompakte Variante mit 600 mm Breite an.

Riesen Vorteil: Nur ein Zubehörsystem

Bei der Entwicklung des neuen Pultsystems hat Rittal konsequent auf eine einheitliche Systemtechnik gesetzt. Monteure und Techniker können somit bei Ausbau und Bestückung auf das bekannte und umfassende Montagezubehör der Rittal TS 8 Anreihschränke zurückgreifen. Das enorm große Ausbauprogramm passt zu allen Modulen des TopPult, garantiert einen einfacheren und flexibleren Ausbau und läßt insgesamt keine Bestückungswünsche offen. Zugleich heißt dies auch: geringerer Aufwand für Lagerhaltung sowie Logistik und damit weniger Kosten.

Das Pultunterteil nimmt üblicherweise die Steuerungskomponenten auf und verfügt standardmäßig über eine Montageplatte, die sich in 25 mm Schritten in der Gehäusetiefe beliebig und bequem verschieben lässt. An den Seiten hat Rittal bereits Befestigungsmöglichkeiten für Systemschienen vorgesehen. Dasselbe gilt für die Systemlochleisten an den Türen. Für die Kabeleinführung greift Rittal auf die erfolgreiche Lösung des Kompakt-Systemschranks CM mit modularen Bodenblechen zurück. Der Kunde wählt und bestellt dabei nur die passgenauen Bleche, die er für seine Anwendung benötigt.

Im Pultmittelteil lassen sich für Steuerungs- und Bedienaufgaben Taster, Leuchtmelder, Einbautastaturen oder Touchfelder installieren. Das Oberteil nimmt Anzeigegeräte und TFT-Monitore auf und dient damit dem Beobachten und Überwachen.

Mehr Flexibilität durch Teilmontageplatten Da Flexibilität und Kostenkontrolle für den Kunden eine zentrale Rolle spielen, hat Rittal für die Mittel- und Oberteile vollkommen neue Teilmontageplatten entwickelt. Damit lassen sich individuelle Lösungen beim Ausbau der Pulte optimal realisieren. Soll etwa ein Panel-PC im Pultdeckel installiert werden, spart man hier einfach die Teilmontageplatte aus und garantiert so die benötigte Einbautiefe. Ist eine durchgängige Montageplatte notwendig, lassen sich die Teilmontageplatten problemlos anreihen. Rittal bietet die Teilmontageplatten in 200 und 500 mm Breite an.

Einfaches Handling

Die Installation des TopPult wurde extrem vereinfacht, um Personal und Zeit zu sparen. Das Spektrum reicht von der bequemen Montage der Einzelmodule bis zu durchdachten Details wie einem 5-stufigen Aufsteller. Dadurch läßt sich der Deckel vom Mittelteil schnell und sicher öffnen und schließen.

Völlig neu ist zudem, daß die Oberteile des Pultsystems in Verbindung mit Wandbefestigungshaltern auch als „Standalone“-Lösung – z.B. als Anzeigegehäuse an einer Wand – zum Einsatz kommen können. Auch Kombinationen mit den weiteren Mitgliedern der Rittal System-Familie wie dem Bediengehäuse Comfort-Panel und den Industrial Workstations lassen sich insgesamt einfach realisieren.

Hans-Robert Koch | Rittal GmbH & Co. KG
Weitere Informationen:
http://www.rittal.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Die GFOS stellt auf der HMI aus: Mit gfos.MES in Richtung Industrie 4.0
20.02.2018 | GFOS mbH

nachricht Hannover Messe 2018: Wasserschwert statt Laserschwert
01.02.2018 | Technische Universität Chemnitz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Highlight der Halbleiter-Forschung

20.02.2018 | Physik Astronomie

Wie verbessert man die Nahtqualität lasergeschweißter Textilien?

20.02.2018 | Materialwissenschaften

Der Bluthochdruckschalter in der Nebenniere

20.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics