Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Pultsystem für die Maschinensteuerung: Der Alleskönner unter den Pultsystemen

04.04.2007
Auf der Hannover Messe 2007 präsentiert Rittal erstmals sein neues TopPult-System und setzt neue Maßstäbe an der Mensch-Maschine-Schnittstelle. Überzeugende Vorteile der Innovation: vielfältigste Ausbaumöglichkeiten, höchste Flexibilität und neues Design.

Der weltweit führende Systemanbieter für Gehäuse- und Schaltschranktechnik Rittal beweist mit der Entwicklung eines neuen Pultsystems einmal mehr seine permanente Innovationskraft in der Gehäusetechnik. So präsentiert der Hersteller zur Hannover Messe 2007 sein neues TopPult-System.

Es zeichnet sich durch vielfältigste Ausbaumöglichkeiten, höchste Flexibilität und neues Design aus. Das neue TopPult-System bietet einen modularen, dreiteiligen Aufbau. Dabei lassen sich Unter-, Mittel- und Oberteil ganz individuell nach Kundenwunsch kombinieren. Insgesamt fallen die neuen Pultsysteme deutlich ‚schlanker’ aus als ihre Vorgängermodelle. Gleichzeitig hat Rittal die nutzbare Montagefläche vergrößert. So finden in den Mittelteilen mit zehn Prozent mehr Einbaufläche im Deckel deutlich mehr Komponenten Platz als früher. Zusätzlich zu den Breiten 800, 1200 und 1600 mm bietet Rittal nun auch eine kompakte Variante mit 600 mm Breite an.

Riesen Vorteil: Nur ein Zubehörsystem

Bei der Entwicklung des neuen Pultsystems hat Rittal konsequent auf eine einheitliche Systemtechnik gesetzt. Monteure und Techniker können somit bei Ausbau und Bestückung auf das bekannte und umfassende Montagezubehör der Rittal TS 8 Anreihschränke zurückgreifen. Das enorm große Ausbauprogramm passt zu allen Modulen des TopPult, garantiert einen einfacheren und flexibleren Ausbau und läßt insgesamt keine Bestückungswünsche offen. Zugleich heißt dies auch: geringerer Aufwand für Lagerhaltung sowie Logistik und damit weniger Kosten.

Das Pultunterteil nimmt üblicherweise die Steuerungskomponenten auf und verfügt standardmäßig über eine Montageplatte, die sich in 25 mm Schritten in der Gehäusetiefe beliebig und bequem verschieben lässt. An den Seiten hat Rittal bereits Befestigungsmöglichkeiten für Systemschienen vorgesehen. Dasselbe gilt für die Systemlochleisten an den Türen. Für die Kabeleinführung greift Rittal auf die erfolgreiche Lösung des Kompakt-Systemschranks CM mit modularen Bodenblechen zurück. Der Kunde wählt und bestellt dabei nur die passgenauen Bleche, die er für seine Anwendung benötigt.

Im Pultmittelteil lassen sich für Steuerungs- und Bedienaufgaben Taster, Leuchtmelder, Einbautastaturen oder Touchfelder installieren. Das Oberteil nimmt Anzeigegeräte und TFT-Monitore auf und dient damit dem Beobachten und Überwachen.

Mehr Flexibilität durch Teilmontageplatten Da Flexibilität und Kostenkontrolle für den Kunden eine zentrale Rolle spielen, hat Rittal für die Mittel- und Oberteile vollkommen neue Teilmontageplatten entwickelt. Damit lassen sich individuelle Lösungen beim Ausbau der Pulte optimal realisieren. Soll etwa ein Panel-PC im Pultdeckel installiert werden, spart man hier einfach die Teilmontageplatte aus und garantiert so die benötigte Einbautiefe. Ist eine durchgängige Montageplatte notwendig, lassen sich die Teilmontageplatten problemlos anreihen. Rittal bietet die Teilmontageplatten in 200 und 500 mm Breite an.

Einfaches Handling

Die Installation des TopPult wurde extrem vereinfacht, um Personal und Zeit zu sparen. Das Spektrum reicht von der bequemen Montage der Einzelmodule bis zu durchdachten Details wie einem 5-stufigen Aufsteller. Dadurch läßt sich der Deckel vom Mittelteil schnell und sicher öffnen und schließen.

Völlig neu ist zudem, daß die Oberteile des Pultsystems in Verbindung mit Wandbefestigungshaltern auch als „Standalone“-Lösung – z.B. als Anzeigegehäuse an einer Wand – zum Einsatz kommen können. Auch Kombinationen mit den weiteren Mitgliedern der Rittal System-Familie wie dem Bediengehäuse Comfort-Panel und den Industrial Workstations lassen sich insgesamt einfach realisieren.

Hans-Robert Koch | Rittal GmbH & Co. KG
Weitere Informationen:
http://www.rittal.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Prüfvorgänge servicefreundlich gestalten
20.04.2016 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

nachricht Modulare Steckverbinder in Snap-in-Rahmen
20.04.2016 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen

05.12.2016 | Förderungen Preise

Höhere Energieeffizienz durch Brennhilfsmittel aus Porenkeramik

05.12.2016 | Energie und Elektrotechnik