Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltbekannte Terrakottakrieger bekennen Farbe

30.03.2007
Bayern Innovativ mit drei Gemeinschaftsständen auf der Hannover Messe
- Angewandte Chemie-Forschung zur Restaurierung in Halle 2
- Weitere Gemeinschaftsstände in den Hallen 4 und 13 mit neuesten Entwicklungen von Automobilzulieferern und Energietechnik
- 19. April 2007, 11:00 Uhr - Eröffnung des Bayerntages auf dem Gemeinschaftsstand A 54 in Halle 2

Die 1974 in China entdeckten über 8.000 Terrakottakrieger stellen wahrscheinlich den größten archäologischen Fund weltweit dar. Bei den Ausgrabungsarbeiten stellte man fest, dass sich die Lackschicht mit der lebensechten Bemalung bei einer Luftfeuchtigkeit unter 85 Prozent löst und unwiederbringlich abfällt. Die Ludwig-Maximilian-Universität in München entwickelte unter der Leitung von Professor Langhals eine innovative Konservierungsmethode, bei der die Lackschicht mit großer Haltbarkeit am Terrakotta festgeklebt wird. Kleinste Moleküle von Hydroxy-Ethyl-Methacrylat werden über Mullkompressen in die Lackschicht eingebracht und mit Elektronenstrahlen dauerhaft ausgehärtet. Die Ludwig-Maximilian-Universität ist in Halle 2 auf Stand A 54 zu finden.

Don't touch! Bitte nicht berühren!

Berührungslose Schalterbedienung durch Gestensteuerung
Montagmorgen, Berufsverkehr. Sie stehen an der roten Ampel und der Fahrer im Auto neben Ihnen führt eigenartige Bewegungen in Richtung Cockpit aus. Er ärgert sich nicht über den Verkehr, sondern hat mit seinen Handbewegungen und Gesten gerade seine Heizung ein paar Grad höher gestellt oder einen anderen Sender im Radio eingeschaltet. Sie haben gerade Bekanntschaft mit GestIC® gemacht, der innovativen Schalter und Regler-Bedienung über berührungslose Kommunikation. Entwickelt wurde diese Technologie von der Ident Technology AG unter Nutzung des schwachen elektrostatischen Feldes, das unseren Körper ähnlich einer Aura umgibt. Die Ident Technology AG, die in Halle 4 auf Stand C 42 ausstellt, entwickelte bereits mehrere innovative Anwendungen in diesem Bereich, die Autofahrern und Technik-Nutzern das Leben erleichtern können.

Brennen ohne Flamme

Quantensprung in der Verbrennungstechnologie

Die Neuentwicklung der promeos GmbH steht in Halle 13 auf Stand E 56. Der Gasporenbrenner liefert eine homogene Gas-Luft-Verbrennung ohne eine offene, sichtbare Flamme. Die Verbrennung läuft stattdessen in einem porösen Keramikschaum ab, dem Verbrennungsreaktor. Der glühende Keramikschaum kann sowohl als strahlende Oberfläche als auch als homogene Hitze- bzw. Abgasquelle betrachtet werden. Mit diesem Projekt hat die promeos GmbH einen Anerkennungspreis beim Bayerischen Energiepreis 2006 gewonnen, der vom Bayerischen Staatsministerium für Wirtschaft, In¬frastruktur, Verkehr und Technologie im zweijährigen Turnus ausgelobt wird.

Die Ludwig-Maximilian-Universität München, die Ident Technology AG aus Weßling und die promeos GmbH aus Erlangen sind drei Beispiele von insgesamt 36 Unternehmen und wissenschaftlichen Instituten, die auf den Gemeinschaftsständen der Bayern Innovativ ein weites Spektrum an innovativen Lösungskompetenzen für vielfältige industrielle Anwendungen zeigen.

In der Forschungs-Halle 2 auf dem Stand A 54 sind des Weiteren neue Entwicklungen und Produkte aus der Mikromechanik, dem Maschinenbau, aus Sensorik, Materialwissenschaft und -prüfung, Simulation und Robotik zu sehen.

In der Zulieferer-Halle 4 Stand C 42 sind weitere innovative Zulieferer-Unternehmen aus den Bereichen Leiterplattentechnologie, Federn und Dämpfung, Wärmebehandlung, Entwicklungsdienstleistung und Elektronikproduktion vertreten.

In der Energie-Halle 13 auf dem Stand E 56 sind neuartige und realisierte Lösungen zu den Themen Energiecontrolling, Zähler, Energiemanagement, Leitungen, Wasserstoff und Brennstoffzellen ausgestellt.

Die vom Bayerischen Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie geförderten Gemeinschaftsstände mit einer Ausstellungsfläche von 260 m² in Halle 2 und jeweils 120 m² in den Hallen 4 und 13 werden von der Bayern Innovativ, Gesellschaft für Innovation und Wissenstransfer mbH, konzipiert und organisiert. Die Gemeinschaftsstände bieten den Firmen und Instituten ein gemeinsames Dach mit attraktiver Außenwirkung.

Einladung zum Bayerntag am 19.04.2007

Am Donnerstag, den 19.04.2007 findet der traditionelle Bayerntag statt: Dieser wird um 11:00 Uhr auf dem Gemeinschaftsstand A 54 in Halle 2 von einem Vertreter des Freistaates Bayern eröffnet. Auf dem anschließenden Standrundgang können sich die Pressevertreter mit den Besuchern über Innovationen aus Bayern informieren.

Um 18:00 Uhr beginnt die Bayern-Party auf dem Gemeinschaftsstand A 54 in Halle 2. Zu beiden Terminen sind alle Aussteller und Vertreter der Medien herzlich eingeladen.

Informationen:
Jörg Perwitzschky, Projektleiter Messe, Tel. 0911-20671-152,
perwitzschky@bayern-innovativ.de
Sonja Henning, Presse Gemeinschaftsstand, Tel. 0911-20671-174,
henning@bayern-innovativ.de
Weitere Informationen:
http://www.bayern-innovativ.de/hm07_research - Research & Technology
http://Halle 2, Stand A54
http://www.bayern-innovativ.de/hm07_subcontracting - Subcontracting
http://Halle 4, Stand C42
http://www.bayern-innovativ.de/hm07_energy - Energy
http://Halle 13, Stand E56

Dr. Petra Blumenroth | idw
Weitere Informationen:
http://www.bayern-innovativ.de
http://www.bayern-innovativ.de/kongresse/aktuell/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Integrating Light – Your Partner LZH: Das LZH auf der Hannover Messe 2017
30.03.2017 | Laser Zentrum Hannover e.V.

nachricht Schluss mit Ölwechsel auf Verdacht: Sensor warnt, wenn Öl im Blockheizkraftwerk schlecht wird
30.03.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Atome rennen sehen - Phasenübergang live beobachtet

Ein Wimpernschlag ist unendlich lang dagegen – innerhalb von 350 Billiardsteln einer Sekunde arrangieren sich die Atome neu. Das renommierte Fachmagazin Nature berichtet in seiner aktuellen Ausgabe*: Wissenschaftler vom Center for Nanointegration (CENIDE) der Universität Duisburg-Essen (UDE) haben die Bewegungen eines eindimensionalen Materials erstmals live verfolgen können. Dazu arbeiteten sie mit Kollegen der Universität Paderborn zusammen. Die Forscher fanden heraus, dass die Beschleunigung der Atome jeden Porsche stehenlässt.

Egal wie klein sie sind, die uns im Alltag umgebenden Dinge sind dreidimensional: Salzkristalle, Pollen, Staub. Selbst Alufolie hat eine gewisse Dicke. Das...

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nierentransplantationen: Weisse Blutzellen kontrollieren Virusvermehrung

30.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zuckerrübenschnitzel: der neue Rohstoff für Werkstoffe?

30.03.2017 | Materialwissenschaften

Integrating Light – Your Partner LZH: Das LZH auf der Hannover Messe 2017

30.03.2017 | HANNOVER MESSE