Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Impulse von Fraunhofer

30.03.2007
Auf der Hannover-Messe (16. bis 20. April) stellen Fraunhofer-Forscher in diesem Jahr auf fünf Gemeinschaftsständen innovative Entwicklungen vor: Simulation, Energie, Oberflächentechnik, Adaptronik und Impulse von Fraunhofer - Dienstleistungen. In zwei Pressegesprächen können sich Interessierte über die Themen Impulse von Fraunhofer, Adaptronik und Energie (Montag, 16. April, 14 bis 15 Uhr, Halle 2, Stand D16) sowie über Simulation (Dienstag, 17. April, 10 Uhr, Halle 17, Stand C60) informieren.
In Echtzeit simulieren (Halle 17, Stand C60)
Die Zeitspanne von der Idee zum Produkt wird immer kürzer. Und auch bereits bestehende Produkte und Prozesse müssen immer schneller optimiert werden. Eine Schlüsselrolle kommt dabei computergestützten Simulationsverfahren zu: Damit die Produktion in der Fabrik der Zukunft wie am Schnürchen läuft, haben Forscher die "Smart Connected Control Platform" SCCP entwickelt. Das Besondere: Änderungen im Produktionsprozess setzt SCCP eigenständig um und garantiert immer einen optimalen und effizienten Herstellungsprozess. Weitere Themen sind die Simulation von Prozessketten, strukturoptimierten Bauteilen und Sonderlasten. Der Pack-Assistant garantiert optimale Verpackung von Teilen - etwa für die Fahrzeugindustrie. Der Produktionsassistent ProVis.Agent unterstützt jetzt auch mittelständische Unternehmen bei der Produktionsplanung. Erstmals bieten Fraunhofer-Forscher die Dienstleitung Enterprise Grids an. Hier werden Firmen bei der Verbesserung ihrer Rechnerleistung unterstützt.
Ansprechpartner: Andreas Burblies, Telefon: 04 21 / 22 46-1 83,
andreas.burblies@ifam.fraunhofer.de
Energienetze werden intelligent (Halle 13, Stand E27)
Die Vielfalt der Stromanbieter nimmt zu: Statt weniger großer Kraftwerke, die ihre Energie bedarfsorientiert ins Stromnetz speisen, sorgt seit der Liberalisierung des Strommarkts eine Vielzahl kleiner Stromerzeuger für Saft aus der Dose. Diese Entwicklung bietet die Möglichkeit, die Stromnetze schon auf der Verteilnetzebene zu stabilisieren. Wie man diesen Mix intelligent nutzen kann und so Kosten spart, Preise senkt und die Versorgung sicherer macht, zeigen Fraunhofer-Forscher in Halle 13 am Stand E27. Sollen Energiebedarf und -kosten gesenkt werden, sind neben den Stromanbietern auch die einzelnen Haushalte gefragt: Helfen können hier beispielsweise Monitoring-Systeme zur Ermittlung von "Stromfressern" im Haushalt oder zur Anzeige günstiger Stromlieferangebote. Weitere Themen des Gemeinschaftsstands sind Energieeinsparung, Mikroenergietechnik, erneuerbare Energien, Wasserstofftechnologie und Brennstoffzellen.
Ansprechpartner: Dr. Thomas Schlegl,
Telefon: 0 761 / 45 88-54 73, thomas.schlegl@ise.fraunhofer.de
Glänzende Aussichten (Halle 6, Stand C02)
Kratzfestes Windshield oder reflexfreie Armaturen - das Fraunhofer-Institut für Schicht- und Oberflächentechnik IST und die Fraunhofer-Allianzen Transparenter Kratzschutz und Photokatalyse zeigen in Halle 6, Stand C02 neue Beschichtungstechnologien an einem Motorrad: Die Tachometerabdeckung ist mit einer Antireflex-Schicht versehen, Kolben, Kolbenringe und Ventile wurden mit Verschleißschutzschichten ausgestattet. Für jederzeit guten Durchblick nach vorn sorgt das kratzfest beschichtete Visier des Motorradhelms und das Windshield. Forscher vom IST in Braunschweig stellen außerdem einen winzigen Sensor vor, der aus einer dünnen Kohlenstoffschicht besteht und auch in Großwerkzeugen überwacht, ob Löcher im Produktionsprozess an der richtigen Stelle gestanzt oder gar ausgelassen werden. Um numerische Simulation in der Lackiertechnik geht es beim Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA.
Ansprechpartnerin: Dr. Simone Kondruweit,
Telefon: 05 31 / 21 55 5 35, simone.kondruweit@ist.fraunhofer.de
Immer mit der Ruhe (Halle 2, Stand D24/1)
Die Adaptronik gilt als Schlüsseltechnologie für das 21. Jahrhundert. Nach der Basisarbeit wagen Fraunhofer-Forscher nun den Sprung in die Praxis: Am "Quiet Car" zeigen sie den Messebesuchern an einem VW-Lupo, wie adaptronische Bauteile im Autofahrwerk eingesetzt werden können. Auch auf Yachten und Kreuzfahrtschiffen wird dank aktiver Lösungen mit Piezokeramiken künftig das Dröhnen der Schiffsmotoren leiser werden. Ein weiteres Highlight ist die aktive Lagerung einer optischen Kommunikationseinheit eines Satelliten, die für störungsarme Datenübertragung zur Erde sorgt. Ein Prototyp dieses Lagers ist am Fraunhofer-Gemeinschaftsstand Adaptronik in Halle 2, Stand D24/1 zu sehen. Andere Highlights sind eine aktive Ölwanne, eine bedämpfte Bremse, eine adaptive Spindelhalterung, eingegossene piezokeramische Aktoren wie auch ein aktiver Schutz beim Seitenaufprall eines Fahrzeug.
Ansprechpartner: Tobias Melz, Telefon: 0 61 51 / 7 05-2 52
tobias.melz@lbf.fraunhofer.de
Stets zu Diensten (Halle 2, Stand D24)
Die richtigen Mitarbeiter zu finden, kann entscheidend sein für den Erfolg eines Unternehmens. Um bereits Schülern, Studenten und Hochbegabten die Möglichkeit zu bieten, Wissenschaft hautnah zu erleben, hat die Fraunhofer-Gesellschaft die Talent School ins Leben gerufen. Im Gläsernen Labor in Halle 2, Stand D24 erhalten Interessierte einen Einblick in die Talent School. Später in der beruflichen Entwicklung setzt die Fraunhofer Technology Academy an, die ebenfalls in Halle 2 vorgestellt wird: In einem berufsbegleitenden Studium können Führungskräfte verschiedene Masterabschlüsse erwerben, beispielsweise den Executive MBA für Technologiemanager, und sich in Zertifikatskursen zu Themen wie Nanotechnologie, Umweltwissenschaft und Klebtechnik weiterbilden.

Ergänzt wird die Dienstleistungspalette durch die Fraunhofer-Patentstelle für die Deutsche Forschung PST, die kleine und mittelständische Unternehmen, aber auch Forschungseinrichtungen sowie Hochschulen bei der Vermarktung innovativer Produkte unterstützt. Als Beispiel für eine erfolgreiche Entwicklung stellen die Fraunhofer-Mitarbeiter eine Terahertz-Strahlungsquelle vor, die nur wenige Quadratmillimeter groß ist (Halle 2, Stand D24).

Hat sich eine innovative Idee zum Produkt gemausert, gründen Forscher zunehmend eigene Firmen - Spin-Offs -, die diese Produkte herstellen und vertreiben. Die Fraunhofer-Gesellschaft unterstützt den Technologie-Transfer über die Fraunhofer-Venture-Gruppe. Auf dem Stand "tech transfer - Gateway2Innovation" können sich Besucher über Gründung, Finanzierung und Netzwerke informieren. Fünf erfolgreiche Spin-Offs verschiedener Forschungseinrichtungen stellen sich vor, unter anderem die Tecnaro GmbH. Sie wurde im Juli 1998 als Spin-Off aus dem Fraunhofer-Institut für Chemische Technologie ICT Pfinztal ausgegründet und produziert das flüssige Holz ARBOFORM®.
Ansprechpartner: Welf Zöller, Telefon: 0 89 / 12 05-13 69,
welf.zoeller@zv.fraunhofer.de

Dr. Janine Drexler | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.fraunhofer.de/fhg/press/pi/2007/03/Presseinformation30032007.jsp

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Hannover Messe Preview 2017: Industrie 4.0: Virtueller Zwilling steuert die Produktion
09.02.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

nachricht Hannover Messe Preview 2017: Bauteil mit Verantwortung
09.02.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie