Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Impulse von Fraunhofer

30.03.2007
Auf der Hannover-Messe (16. bis 20. April) stellen Fraunhofer-Forscher in diesem Jahr auf fünf Gemeinschaftsständen innovative Entwicklungen vor: Simulation, Energie, Oberflächentechnik, Adaptronik und Impulse von Fraunhofer - Dienstleistungen. In zwei Pressegesprächen können sich Interessierte über die Themen Impulse von Fraunhofer, Adaptronik und Energie (Montag, 16. April, 14 bis 15 Uhr, Halle 2, Stand D16) sowie über Simulation (Dienstag, 17. April, 10 Uhr, Halle 17, Stand C60) informieren.
In Echtzeit simulieren (Halle 17, Stand C60)
Die Zeitspanne von der Idee zum Produkt wird immer kürzer. Und auch bereits bestehende Produkte und Prozesse müssen immer schneller optimiert werden. Eine Schlüsselrolle kommt dabei computergestützten Simulationsverfahren zu: Damit die Produktion in der Fabrik der Zukunft wie am Schnürchen läuft, haben Forscher die "Smart Connected Control Platform" SCCP entwickelt. Das Besondere: Änderungen im Produktionsprozess setzt SCCP eigenständig um und garantiert immer einen optimalen und effizienten Herstellungsprozess. Weitere Themen sind die Simulation von Prozessketten, strukturoptimierten Bauteilen und Sonderlasten. Der Pack-Assistant garantiert optimale Verpackung von Teilen - etwa für die Fahrzeugindustrie. Der Produktionsassistent ProVis.Agent unterstützt jetzt auch mittelständische Unternehmen bei der Produktionsplanung. Erstmals bieten Fraunhofer-Forscher die Dienstleitung Enterprise Grids an. Hier werden Firmen bei der Verbesserung ihrer Rechnerleistung unterstützt.
Ansprechpartner: Andreas Burblies, Telefon: 04 21 / 22 46-1 83,
andreas.burblies@ifam.fraunhofer.de
Energienetze werden intelligent (Halle 13, Stand E27)
Die Vielfalt der Stromanbieter nimmt zu: Statt weniger großer Kraftwerke, die ihre Energie bedarfsorientiert ins Stromnetz speisen, sorgt seit der Liberalisierung des Strommarkts eine Vielzahl kleiner Stromerzeuger für Saft aus der Dose. Diese Entwicklung bietet die Möglichkeit, die Stromnetze schon auf der Verteilnetzebene zu stabilisieren. Wie man diesen Mix intelligent nutzen kann und so Kosten spart, Preise senkt und die Versorgung sicherer macht, zeigen Fraunhofer-Forscher in Halle 13 am Stand E27. Sollen Energiebedarf und -kosten gesenkt werden, sind neben den Stromanbietern auch die einzelnen Haushalte gefragt: Helfen können hier beispielsweise Monitoring-Systeme zur Ermittlung von "Stromfressern" im Haushalt oder zur Anzeige günstiger Stromlieferangebote. Weitere Themen des Gemeinschaftsstands sind Energieeinsparung, Mikroenergietechnik, erneuerbare Energien, Wasserstofftechnologie und Brennstoffzellen.
Ansprechpartner: Dr. Thomas Schlegl,
Telefon: 0 761 / 45 88-54 73, thomas.schlegl@ise.fraunhofer.de
Glänzende Aussichten (Halle 6, Stand C02)
Kratzfestes Windshield oder reflexfreie Armaturen - das Fraunhofer-Institut für Schicht- und Oberflächentechnik IST und die Fraunhofer-Allianzen Transparenter Kratzschutz und Photokatalyse zeigen in Halle 6, Stand C02 neue Beschichtungstechnologien an einem Motorrad: Die Tachometerabdeckung ist mit einer Antireflex-Schicht versehen, Kolben, Kolbenringe und Ventile wurden mit Verschleißschutzschichten ausgestattet. Für jederzeit guten Durchblick nach vorn sorgt das kratzfest beschichtete Visier des Motorradhelms und das Windshield. Forscher vom IST in Braunschweig stellen außerdem einen winzigen Sensor vor, der aus einer dünnen Kohlenstoffschicht besteht und auch in Großwerkzeugen überwacht, ob Löcher im Produktionsprozess an der richtigen Stelle gestanzt oder gar ausgelassen werden. Um numerische Simulation in der Lackiertechnik geht es beim Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA.
Ansprechpartnerin: Dr. Simone Kondruweit,
Telefon: 05 31 / 21 55 5 35, simone.kondruweit@ist.fraunhofer.de
Immer mit der Ruhe (Halle 2, Stand D24/1)
Die Adaptronik gilt als Schlüsseltechnologie für das 21. Jahrhundert. Nach der Basisarbeit wagen Fraunhofer-Forscher nun den Sprung in die Praxis: Am "Quiet Car" zeigen sie den Messebesuchern an einem VW-Lupo, wie adaptronische Bauteile im Autofahrwerk eingesetzt werden können. Auch auf Yachten und Kreuzfahrtschiffen wird dank aktiver Lösungen mit Piezokeramiken künftig das Dröhnen der Schiffsmotoren leiser werden. Ein weiteres Highlight ist die aktive Lagerung einer optischen Kommunikationseinheit eines Satelliten, die für störungsarme Datenübertragung zur Erde sorgt. Ein Prototyp dieses Lagers ist am Fraunhofer-Gemeinschaftsstand Adaptronik in Halle 2, Stand D24/1 zu sehen. Andere Highlights sind eine aktive Ölwanne, eine bedämpfte Bremse, eine adaptive Spindelhalterung, eingegossene piezokeramische Aktoren wie auch ein aktiver Schutz beim Seitenaufprall eines Fahrzeug.
Ansprechpartner: Tobias Melz, Telefon: 0 61 51 / 7 05-2 52
tobias.melz@lbf.fraunhofer.de
Stets zu Diensten (Halle 2, Stand D24)
Die richtigen Mitarbeiter zu finden, kann entscheidend sein für den Erfolg eines Unternehmens. Um bereits Schülern, Studenten und Hochbegabten die Möglichkeit zu bieten, Wissenschaft hautnah zu erleben, hat die Fraunhofer-Gesellschaft die Talent School ins Leben gerufen. Im Gläsernen Labor in Halle 2, Stand D24 erhalten Interessierte einen Einblick in die Talent School. Später in der beruflichen Entwicklung setzt die Fraunhofer Technology Academy an, die ebenfalls in Halle 2 vorgestellt wird: In einem berufsbegleitenden Studium können Führungskräfte verschiedene Masterabschlüsse erwerben, beispielsweise den Executive MBA für Technologiemanager, und sich in Zertifikatskursen zu Themen wie Nanotechnologie, Umweltwissenschaft und Klebtechnik weiterbilden.

Ergänzt wird die Dienstleistungspalette durch die Fraunhofer-Patentstelle für die Deutsche Forschung PST, die kleine und mittelständische Unternehmen, aber auch Forschungseinrichtungen sowie Hochschulen bei der Vermarktung innovativer Produkte unterstützt. Als Beispiel für eine erfolgreiche Entwicklung stellen die Fraunhofer-Mitarbeiter eine Terahertz-Strahlungsquelle vor, die nur wenige Quadratmillimeter groß ist (Halle 2, Stand D24).

Hat sich eine innovative Idee zum Produkt gemausert, gründen Forscher zunehmend eigene Firmen - Spin-Offs -, die diese Produkte herstellen und vertreiben. Die Fraunhofer-Gesellschaft unterstützt den Technologie-Transfer über die Fraunhofer-Venture-Gruppe. Auf dem Stand "tech transfer - Gateway2Innovation" können sich Besucher über Gründung, Finanzierung und Netzwerke informieren. Fünf erfolgreiche Spin-Offs verschiedener Forschungseinrichtungen stellen sich vor, unter anderem die Tecnaro GmbH. Sie wurde im Juli 1998 als Spin-Off aus dem Fraunhofer-Institut für Chemische Technologie ICT Pfinztal ausgegründet und produziert das flüssige Holz ARBOFORM®.
Ansprechpartner: Welf Zöller, Telefon: 0 89 / 12 05-13 69,
welf.zoeller@zv.fraunhofer.de

Dr. Janine Drexler | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.fraunhofer.de/fhg/press/pi/2007/03/Presseinformation30032007.jsp

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Rittal mit neuer Push-in-Leiteranschlussklemme - Kontakte im Handumdrehen
26.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Neuer Blue e+ Chiller von Rittal - Exakt regeln und effizient kühlen
25.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die schnellste lichtgetriebene Stromquelle der Welt

Die Stromregelung ist eine der wichtigsten Komponenten moderner Elektronik, denn über schnell angesteuerte Elektronenströme werden Daten und Signale übertragen. Die Ansprüche an die Schnelligkeit der Datenübertragung wachsen dabei beständig. In eine ganz neue Dimension der schnellen Stromregelung sind nun Wissenschaftler der Lehrstühle für Laserphysik und Angewandte Physik an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) vorgedrungen. Ihnen ist es gelungen, im „Wundermaterial“ Graphen Elektronenströme innerhalb von einer Femtosekunde in die gewünschte Richtung zu lenken – eine Femtosekunde entspricht dabei dem millionsten Teil einer milliardstel Sekunde.

Der Trick: die Elektronen werden von einer einzigen Schwingung eines Lichtpulses angetrieben. Damit können sie den Vorgang um mehr als das Tausendfache im...

Im Focus: The fastest light-driven current source

Controlling electronic current is essential to modern electronics, as data and signals are transferred by streams of electrons which are controlled at high speed. Demands on transmission speeds are also increasing as technology develops. Scientists from the Chair of Laser Physics and the Chair of Applied Physics at Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) have succeeded in switching on a current with a desired direction in graphene using a single laser pulse within a femtosecond ¬¬ – a femtosecond corresponds to the millionth part of a billionth of a second. This is more than a thousand times faster compared to the most efficient transistors today.

Graphene is up to the job

Im Focus: LaserTAB: Effizientere und präzisere Kontakte dank Roboter-Kollaboration

Auf der diesjährigen productronica in München stellt das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT das Laser-Based Tape-Automated Bonding, kurz LaserTAB, vor: Die Aachener Experten zeigen, wie sich dank neuer Optik und Roboter-Unterstützung Batteriezellen und Leistungselektronik effizienter und präziser als bisher lasermikroschweißen lassen.

Auf eine geschickte Kombination von Roboter-Einsatz, Laserscanner mit selbstentwickelter neuer Optik und Prozessüberwachung setzt das Fraunhofer ILT aus Aachen.

Im Focus: LaserTAB: More efficient and precise contacts thanks to human-robot collaboration

At the productronica trade fair in Munich this November, the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT will be presenting Laser-Based Tape-Automated Bonding, LaserTAB for short. The experts from Aachen will be demonstrating how new battery cells and power electronics can be micro-welded more efficiently and precisely than ever before thanks to new optics and robot support.

Fraunhofer ILT from Aachen relies on a clever combination of robotics and a laser scanner with new optics as well as process monitoring, which it has developed...

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Im Spannungsfeld von Biologie und Modellierung

26.09.2017 | Veranstaltungen

Archaeopteryx, Klimawandel und Zugvögel: Deutsche Ornithologen-Gesellschaft tagt an der Uni Halle

26.09.2017 | Veranstaltungen

Unsere Arbeitswelt von morgen – Polarisierendes Thema beim 7. Unternehmertag der HNEE

26.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit künstlicher Intelligenz zum chemischen Fingerabdruck

26.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Eine detaillierte Waldkarte des blauen Planeten

26.09.2017 | Geowissenschaften

RWI/ISL-Containerumschlag-Index steigt weiter

26.09.2017 | Wirtschaft Finanzen