Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Variantenvielfalt in Edelstahl - Jetzt neu: Gabelkopfgegenstücke aus Edelstahl

28.03.2007
Problematische Produktionsatmosphären und Einbauumgebungen fordern den Einsatz von korrosionsbeständigen Verbindungsteilen.

Gabelköpfe aus Edelstahl gehören hierbei zu den am häufigsten eingesetzten Verbindungselementen in der Industrie. Überall wo einfache Bewegungsabläufe stattfinden wie z.B. lineares ziehen, schieben oder auch Achsversatzausgleiche, ist dieses Teil zu finden. Der Verbindungsspezialist, mbo Oßwald, sorgt mit einem ganzen Sortiment unterschiedlichster korrosionsbeständiger Gabelköpfe für ein besonders breites Einsatzspektrum.

Neben den Standard-Gabelköpfen gibt es jetzt auch die entsprechenden Gegenstücke aus Edelstahl. Mit Gabelkopfgegenstücken können erhebliche Einsparungen erzielt werden. Man kann sie z.B. anstelle eines Gelenkkopfes problemlos mit dem Gabelkopf kombinieren, wenn Verbindungen benötigt werden, die einen Richtungsversatz in eine Richtung ausgleichen sollen. Gegenüber dem Gelenkkopf, der deutlich teurer ist, gibt es nur geringe Einschränkungen.

Verbindungselemente werden meist als Massenteile gesehen, haben aber oftmals wichtige Aufgaben zu erfüllen. An den kleinen Elementen, die im fertigen Produkt nicht mehr auszumachen sind, hängt eine große Verantwortung für die Sicherheit und die Funktionsfähigkeit großer Anlagen. In vielen Fällen sind die Teile permanent stark wechselnden Belastungen wie z.B. Zug und Druck ausgesetzt. Kommen noch korrosions- fördernde Umgebungsbedingungen wie Stäube oder Feuchtigkeit hinzu, kann sich die Lebensdauer der Teile extrem verkürzen. Ganze Produktionsabläufe sind dann gefährdet.

mbo Oßwald trägt mit seinen Edelstahlprodukten den erhöhten Sicherheitsanforderungen Rechnung. Dreh- und Frästeile wie Gabelköpfe, Bolzen und Winkelgelenke werden aus legiertem Chrom-Nickel-Stahl 1.4305 (X8CrNiS18-9) hergestellt. Diese Produkte sind weit korrosionsbeständiger als vergleichbare Teile und sind daher auch unter schwierigen Bedingungen problemlos einsetzbar. Gegenüber reinen Chromstählen, die bei der Herstellung von Verbindungsteilen aus Preisgründen gerne verarbeitet werden, zeichnen sich die mbo Edelstahlteile durch verbesserte Lochfraßbeständigkeit aus. Diese wird nur durch das Zusammenwirken von Chrom und Nickel erreicht. Dieser schwefellegierte Stahl verfügt über besonders gute Zerspanungseigenschaften und damit über beste Voraussetzungen für individuelle Oberflächengeometrien, wobei die Verwendbarkeit von den Umgebungseinflüssen abhängt.

Der Anwender profitiert von einer längeren Lebensdauer und macht einen entscheidenden Schritt in Richtung einer erhöhten Produktionssicherheit.

"CNC-Fertigung ausgebaut"

mbo Oßwald baut CNC-Fertigung aus

Individuelle Zeichnungsteile auch in Kleinstserien wirtschaftlich

Um den wachsenden Bedarf nach kundenspezifischen Zeichnungsteilen noch schneller, kostengünstiger und mit höchster Qualität erfüllen zu können hat der Külsheimer Spezialist für Verbindungstechnik kräftig in die Fertigung investiert. Die neuen Fertigungslinien zeichnen sich besonders durch hohe Flexibilität und Wiederholgenauigkeiten aus und erhöhen durch kurze Bearbeitungszeiten die Wirtschaftlichkeit enorm. Dank hochdynamischer CNC-Achsen, Haupt- und Gegenspindeln mit simultaner Bearbeitungsmöglichkeit und angetriebenen Werkzeugen ist es möglich, anspruchsvolle Sonderanfertigungen mit einem Höchstmaß an Effizienz und Präzision umzusetzen.

Das gilt sowohl für einfache Werkstücke wie auch für geometrisch komplexe Teile aus schwer zerspanbaren Werkstoffen mit eng tolerierten Maß- und Oberflächenvorgaben. Gefertigt werden mit den neuen Automaten Stangen- und Wellenteile von Ø 4 - 42 mm, bis zu einer Gesamtlänge von 150 mm. Insbesondere können Querbohrungen, Einstiche, Fräsungen, Mehrkantdrehen sowie komplizierte Geometrien ausgeführt werden.

Individualität vor Standard

Der Kundenvorteil liegt klar auf der Hand. Nie war es einfacher und kostengünstiger sich für intelligente Komponenten zu entscheiden die höchste Anforderungen erfüllen und Standardteile nur noch dort einzusetzen wo Standard auch Sinn macht. Auch die Angst vor riesigen Abnahmemengen und langen Lieferfristen ist unbegründet. Die neue und hocheffiziente Technologie erlaubt es auch Klein- und Kleinstserien kostengünstig, mit kontrollierten, zertifizierten Qualitätsstandards und im Rahmen eng gesetzter Lieferfristen zu produzieren. Von Anfang an stellt mbo jedem Kunden ein Expertenteam zur Seite, das von der Idee bis zur serienreifen Produktion seines Produktes beratend und begleitend zur Verfügung steht. Der so entstehende intensive Kundenkontakt und ein kontinuierlicher Ideentransfer sind Garant für größtmögliche Sicherheit bei jedem Schritt des Produktionszyklus.

Winkelgelenke schaffen Bewegung

Winkelgelenke dienen als Verbindungs- und Führungselemente für bewegliche Teile und schaffen Eckverbindungen. Diese Zulieferteile können den Aufbau von Konstruktionen entscheidend vereinfachen, dienen der Kraftübertragung bei Achsversatz, übertragen Bewegungen und sind unverzichtbar bei allen mechanischen Aktionen wie dämpfen, ziehen, klappen, hebeln usw. Doch damit nicht genug. Kugelpfannen, Kugelzapfen und Co. sind in ihrer Geometrie, dem Erscheinungsbild und in ihren Ausführungen ebenso vielfältig wie die Ideen der Konstrukteure.

Für die meisten Anwendungen im industriellen Bereich gibt es Standardteile in allen möglichen gängigen Größen, Ausführungen und Materialbeschaffenheiten. Einer der führenden deutschen Spezialisten für Verbindungselemente, mbo Oßwald, hält innerhalb seiner Produktpalette von mehr als 12.000 Teilen auch eine Vielzahl von Winkelgelenken ständig auf Lager. Neben den Winkelgelenken DIN 71802 bestehend aus Kugelpfannen DIN 71805 und Kugelzapfen DIN 71803 sind alle möglichen Variationen für die Kunden ständig abrufbereit. Auch der Oberflächenschutz ist wählbar wie z.B. blank, galvanisch verzinkt, Stahl oder Edelstahlausführung. Speziell für problematische Umgebungsbedingungen (Staub, Schmiermittel etc.) sind Winkelgelenke mit Dichtkappen im Angebot. Der Zwischenraum zwischen Kugelpfanne und Kugelzapfen ist durch eine Dichtkappe abgedeckt und verschlossen. Der beste Schutz vor Zerstörung durch Umwelteinflüsse. Axialgelenke ergänzen das Programm.

mbo Oßwald ist auch spezialisiert auf individuelle Fertigung von Sonderteilen. Diese beziehen sich auf alle möglichen Belange wie Geometrie, Material und Oberflächenqualität der einzelnen Produkte. Diese Anfragen werden sofort auf eine mögliche Machbarkeit überprüft. Entweder wird der Kundenwunsch exakt erfüllt oder es werden Alternativen aufgezeigt, die den Anforderungen möglichst Nahe kommen. Diese individuell gefertigten Teile geben jedem Anwender die Möglichkeit direkten Einfluss zu nehmen auf den Maschinenablauf und neue Qualitäts- und Fertigungsmaßstäbe selbst zu bestimmen.

mbo Oßwald ist führender Anbieter für Verbindungstechnik. 80 Mitarbeiter produzieren am Standort Külsheim-Steinbach mehr als 12.000 Standardteile und sind spezialisiert auf die Fertigung von individuellen Zeichnungsteilen nach Kundenwunsch.

Weitere Informationen:
mbo Oßwald GmbH & Co KG
Metallbearbeitung o Verbindungstechnik
Gerlinde Ruck, Verkaufsleitung
Steingasse 13
D-97900 Külsheim-Steinbach
Tel: 09345/670-121
Fax: 09345/6255
Email: g.ruck@mbo-osswald.de

Gerlinde Ruck | Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.mbo-osswald.com
http://www.hannovermesse.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Prüfvorgänge servicefreundlich gestalten
20.04.2016 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

nachricht Modulare Steckverbinder in Snap-in-Rahmen
20.04.2016 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie