Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Variantenvielfalt in Edelstahl - Jetzt neu: Gabelkopfgegenstücke aus Edelstahl

28.03.2007
Problematische Produktionsatmosphären und Einbauumgebungen fordern den Einsatz von korrosionsbeständigen Verbindungsteilen.

Gabelköpfe aus Edelstahl gehören hierbei zu den am häufigsten eingesetzten Verbindungselementen in der Industrie. Überall wo einfache Bewegungsabläufe stattfinden wie z.B. lineares ziehen, schieben oder auch Achsversatzausgleiche, ist dieses Teil zu finden. Der Verbindungsspezialist, mbo Oßwald, sorgt mit einem ganzen Sortiment unterschiedlichster korrosionsbeständiger Gabelköpfe für ein besonders breites Einsatzspektrum.

Neben den Standard-Gabelköpfen gibt es jetzt auch die entsprechenden Gegenstücke aus Edelstahl. Mit Gabelkopfgegenstücken können erhebliche Einsparungen erzielt werden. Man kann sie z.B. anstelle eines Gelenkkopfes problemlos mit dem Gabelkopf kombinieren, wenn Verbindungen benötigt werden, die einen Richtungsversatz in eine Richtung ausgleichen sollen. Gegenüber dem Gelenkkopf, der deutlich teurer ist, gibt es nur geringe Einschränkungen.

Verbindungselemente werden meist als Massenteile gesehen, haben aber oftmals wichtige Aufgaben zu erfüllen. An den kleinen Elementen, die im fertigen Produkt nicht mehr auszumachen sind, hängt eine große Verantwortung für die Sicherheit und die Funktionsfähigkeit großer Anlagen. In vielen Fällen sind die Teile permanent stark wechselnden Belastungen wie z.B. Zug und Druck ausgesetzt. Kommen noch korrosions- fördernde Umgebungsbedingungen wie Stäube oder Feuchtigkeit hinzu, kann sich die Lebensdauer der Teile extrem verkürzen. Ganze Produktionsabläufe sind dann gefährdet.

mbo Oßwald trägt mit seinen Edelstahlprodukten den erhöhten Sicherheitsanforderungen Rechnung. Dreh- und Frästeile wie Gabelköpfe, Bolzen und Winkelgelenke werden aus legiertem Chrom-Nickel-Stahl 1.4305 (X8CrNiS18-9) hergestellt. Diese Produkte sind weit korrosionsbeständiger als vergleichbare Teile und sind daher auch unter schwierigen Bedingungen problemlos einsetzbar. Gegenüber reinen Chromstählen, die bei der Herstellung von Verbindungsteilen aus Preisgründen gerne verarbeitet werden, zeichnen sich die mbo Edelstahlteile durch verbesserte Lochfraßbeständigkeit aus. Diese wird nur durch das Zusammenwirken von Chrom und Nickel erreicht. Dieser schwefellegierte Stahl verfügt über besonders gute Zerspanungseigenschaften und damit über beste Voraussetzungen für individuelle Oberflächengeometrien, wobei die Verwendbarkeit von den Umgebungseinflüssen abhängt.

Der Anwender profitiert von einer längeren Lebensdauer und macht einen entscheidenden Schritt in Richtung einer erhöhten Produktionssicherheit.

"CNC-Fertigung ausgebaut"

mbo Oßwald baut CNC-Fertigung aus

Individuelle Zeichnungsteile auch in Kleinstserien wirtschaftlich

Um den wachsenden Bedarf nach kundenspezifischen Zeichnungsteilen noch schneller, kostengünstiger und mit höchster Qualität erfüllen zu können hat der Külsheimer Spezialist für Verbindungstechnik kräftig in die Fertigung investiert. Die neuen Fertigungslinien zeichnen sich besonders durch hohe Flexibilität und Wiederholgenauigkeiten aus und erhöhen durch kurze Bearbeitungszeiten die Wirtschaftlichkeit enorm. Dank hochdynamischer CNC-Achsen, Haupt- und Gegenspindeln mit simultaner Bearbeitungsmöglichkeit und angetriebenen Werkzeugen ist es möglich, anspruchsvolle Sonderanfertigungen mit einem Höchstmaß an Effizienz und Präzision umzusetzen.

Das gilt sowohl für einfache Werkstücke wie auch für geometrisch komplexe Teile aus schwer zerspanbaren Werkstoffen mit eng tolerierten Maß- und Oberflächenvorgaben. Gefertigt werden mit den neuen Automaten Stangen- und Wellenteile von Ø 4 - 42 mm, bis zu einer Gesamtlänge von 150 mm. Insbesondere können Querbohrungen, Einstiche, Fräsungen, Mehrkantdrehen sowie komplizierte Geometrien ausgeführt werden.

Individualität vor Standard

Der Kundenvorteil liegt klar auf der Hand. Nie war es einfacher und kostengünstiger sich für intelligente Komponenten zu entscheiden die höchste Anforderungen erfüllen und Standardteile nur noch dort einzusetzen wo Standard auch Sinn macht. Auch die Angst vor riesigen Abnahmemengen und langen Lieferfristen ist unbegründet. Die neue und hocheffiziente Technologie erlaubt es auch Klein- und Kleinstserien kostengünstig, mit kontrollierten, zertifizierten Qualitätsstandards und im Rahmen eng gesetzter Lieferfristen zu produzieren. Von Anfang an stellt mbo jedem Kunden ein Expertenteam zur Seite, das von der Idee bis zur serienreifen Produktion seines Produktes beratend und begleitend zur Verfügung steht. Der so entstehende intensive Kundenkontakt und ein kontinuierlicher Ideentransfer sind Garant für größtmögliche Sicherheit bei jedem Schritt des Produktionszyklus.

Winkelgelenke schaffen Bewegung

Winkelgelenke dienen als Verbindungs- und Führungselemente für bewegliche Teile und schaffen Eckverbindungen. Diese Zulieferteile können den Aufbau von Konstruktionen entscheidend vereinfachen, dienen der Kraftübertragung bei Achsversatz, übertragen Bewegungen und sind unverzichtbar bei allen mechanischen Aktionen wie dämpfen, ziehen, klappen, hebeln usw. Doch damit nicht genug. Kugelpfannen, Kugelzapfen und Co. sind in ihrer Geometrie, dem Erscheinungsbild und in ihren Ausführungen ebenso vielfältig wie die Ideen der Konstrukteure.

Für die meisten Anwendungen im industriellen Bereich gibt es Standardteile in allen möglichen gängigen Größen, Ausführungen und Materialbeschaffenheiten. Einer der führenden deutschen Spezialisten für Verbindungselemente, mbo Oßwald, hält innerhalb seiner Produktpalette von mehr als 12.000 Teilen auch eine Vielzahl von Winkelgelenken ständig auf Lager. Neben den Winkelgelenken DIN 71802 bestehend aus Kugelpfannen DIN 71805 und Kugelzapfen DIN 71803 sind alle möglichen Variationen für die Kunden ständig abrufbereit. Auch der Oberflächenschutz ist wählbar wie z.B. blank, galvanisch verzinkt, Stahl oder Edelstahlausführung. Speziell für problematische Umgebungsbedingungen (Staub, Schmiermittel etc.) sind Winkelgelenke mit Dichtkappen im Angebot. Der Zwischenraum zwischen Kugelpfanne und Kugelzapfen ist durch eine Dichtkappe abgedeckt und verschlossen. Der beste Schutz vor Zerstörung durch Umwelteinflüsse. Axialgelenke ergänzen das Programm.

mbo Oßwald ist auch spezialisiert auf individuelle Fertigung von Sonderteilen. Diese beziehen sich auf alle möglichen Belange wie Geometrie, Material und Oberflächenqualität der einzelnen Produkte. Diese Anfragen werden sofort auf eine mögliche Machbarkeit überprüft. Entweder wird der Kundenwunsch exakt erfüllt oder es werden Alternativen aufgezeigt, die den Anforderungen möglichst Nahe kommen. Diese individuell gefertigten Teile geben jedem Anwender die Möglichkeit direkten Einfluss zu nehmen auf den Maschinenablauf und neue Qualitäts- und Fertigungsmaßstäbe selbst zu bestimmen.

mbo Oßwald ist führender Anbieter für Verbindungstechnik. 80 Mitarbeiter produzieren am Standort Külsheim-Steinbach mehr als 12.000 Standardteile und sind spezialisiert auf die Fertigung von individuellen Zeichnungsteilen nach Kundenwunsch.

Weitere Informationen:
mbo Oßwald GmbH & Co KG
Metallbearbeitung o Verbindungstechnik
Gerlinde Ruck, Verkaufsleitung
Steingasse 13
D-97900 Külsheim-Steinbach
Tel: 09345/670-121
Fax: 09345/6255
Email: g.ruck@mbo-osswald.de

Gerlinde Ruck | Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.mbo-osswald.com
http://www.hannovermesse.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Rittal mit neuer Push-in-Leiteranschlussklemme - Kontakte im Handumdrehen
26.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Neuer Blue e+ Chiller von Rittal - Exakt regeln und effizient kühlen
25.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bakterien als Schrittmacher des Darms

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Ozeanversauerung schädigt Miesmuscheln im Frühstadium

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die gefrorenen Küsten der Arktis: Ein Lebensraum schmilzt davon

22.11.2017 | Geowissenschaften