Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

INTERKAMA+: von "Engineering & Services" zu "Process Automation live"

27.03.2007
  • Rundum-Betreuung senkt die Betriebskosten
  • Experten beraten auf dem NAMUR-Gemeinschaftsstand
  • Industrielle Prozesse werden automatisiert
  • Die Budgets für Investitionen und betriebliche Instandhaltungen sind knapp, die Anforderungen an Produktions- und Qualitätssicherheit, an Wettbewerbsfähigkeit und Betriebs­bereitschaft hingegen steigen. Um Kosten zu sparen, gehen immer mehr Unternehmen dazu über, ihre prozess­technischen Anlagen von Dienst­leistern betreuen zu lassen - von der Planung über Montage, Wartung und Instandhaltung bis zur Entsorgung.

    Auf der INTERKAMA+, der internationalen Leitmesse der Prozessautomation im Rahmen des Bereichs Industrial Automation der HANNOVER MESSE vom 16. bis 20. April, sind deshalb Engineering- und Serviceleistungen ein wichtiges Thema. Auf dem Gemeinschaftsstand "Engineering & Services" der NAMUR, der Interessengemeinschaft Automatisierungstechnik der Prozessindustrie, in Halle 7 werden ganzheitliche Dienstleistungslösungen für Industrieanlagen vorgestellt. In Verbindung mit dem Ausstellungsangebot der INTERKAMA+ erhält das Fachpublikum einen umfassenden Überblick über den Markt, der auch praktische Auto­matisierungslösungen auf dem Gemeinschaftsstand "Process Automation live" bietet.

    "Bis zu 80 Prozent der Kosten, die im Laufe eines Anlagenlebens entstehen, entfallen allein auf den Bereich technischer Service", erklärt Dr. Hasso Drathen, NAMUR-Geschäftsführer. Anlagenbetreiber sind immer intensiver darauf angewiesen, Kosten- und Kapitalstrukturen zu optimieren: zum Beispiel durch die Senkung von Ersatzteilbeständen, die Reduktion des technischen Service-Personals oder sogar Auslagerung kompletter Service-Funktionen. "Bei aller Notwendigkeit, Einsparungspotenzial zu generieren, muss dafür Sorge getragen werden, dass die Betriebsbereitschaft der Anlagen nicht gefährdet wird, und erst recht darf der Anschluss an die technische Entwicklung nicht verloren gehen", so Drathen.

    Die Solution Provider beraten herstellerunabhängig, ganzheitlich und interdisziplinär. Ziel ist es, die "Total Cost of Ownership" zu minimieren, die technischen Möglichkeiten optimal zu nutzen und von Start weg eine maximale Anlagenleistung zu erzielen.

    Auf dem Gemeinschaftsstand präsentieren sich die NAMUR-Mitgliedsfirmen Bayer Technology Services, IGR - Intere­ssen­gemeinschaft Regelwerke Technik, Infraserv Wiesbaden, regelmatic, Rösberg Engineering sowie die Projekt­gruppe "Merkmalleisten" der NAMUR und die atp (Auto­matisierungstechnische Praxis).

    Die Erfahrungen und Empfehlungen des internationalen Verbandes fließen auch ein in das Programm des "Forum INTERKAMA+" in Halle 7. Hier werden "Risiken und Nebenwirkungen" von neuen Technologien und Trends in der Prozessindustrie diskutiert.

    "Process Automation live"

    Wie wird ein industrieller Prozess heutzutage automatisiert? Moderne Automatisierung ist ein Zusammenspiel unterschiedlicher Disziplinen - vom Engineering und Aktorik über die Interface- sowie Antriebs- und Instrumentierungstechnik bis hin zu Visualisierung und Steuerung. Unter der Schirmherrschaft des ZVEI Zentralverband Elektrotechnik- und Elektronikindustrie e.V. und der Deutschen Messe stellen Endress+Hauser, Pepperl+Fuchs und Rockwell Automation unter dem Motto "Process Automation live" auf der INTERKAMA+ führende Technologien und praktische Automatisierungslösungen aus.

    "Process Automation live" geht aber noch weiter: Neben den unterschiedlichen Facetten der Automatisierungstechnik zeigt als weiterer Ausstellungspartner Bayer Technology Services auf dem Stand, wie Prozessanalysen online gefahren werden können - dafür sorgt ein mit verschiedenen Analysemessprinzipien ausgerüsteter Container.

    Die INTERKAMA+

    Die internationale Leitmesse INTERKAMA+ zeigt alle Aspekte der Prozessautomation - von einzelnen Komponenten bis hin zu kompletten Automatisierungslösungen, ergänzt durch Engineering und Instandhaltungsdienstleistungen. Hier informieren sich die Repräsentanten aus den Bereichen Chemie und Pharma, Öl und Gas, Nahrungs- und Genussmittel, Apparate- und Anlagenbau, Zellstoff, Ver- und Entsorgung sowie Hüttenindustrie.

    Julia Born | Deutsche Messe
    Weitere Informationen:
    http://www.hannovermesse.de

    Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

    nachricht Integrating Light – Your Partner LZH: Das LZH auf der Hannover Messe 2017
    30.03.2017 | Laser Zentrum Hannover e.V.

    nachricht Schluss mit Ölwechsel auf Verdacht: Sensor warnt, wenn Öl im Blockheizkraftwerk schlecht wird
    30.03.2017 | Universität des Saarlandes

    Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

    Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

    Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

    Im Focus: Atome rennen sehen - Phasenübergang live beobachtet

    Ein Wimpernschlag ist unendlich lang dagegen – innerhalb von 350 Billiardsteln einer Sekunde arrangieren sich die Atome neu. Das renommierte Fachmagazin Nature berichtet in seiner aktuellen Ausgabe*: Wissenschaftler vom Center for Nanointegration (CENIDE) der Universität Duisburg-Essen (UDE) haben die Bewegungen eines eindimensionalen Materials erstmals live verfolgen können. Dazu arbeiteten sie mit Kollegen der Universität Paderborn zusammen. Die Forscher fanden heraus, dass die Beschleunigung der Atome jeden Porsche stehenlässt.

    Egal wie klein sie sind, die uns im Alltag umgebenden Dinge sind dreidimensional: Salzkristalle, Pollen, Staub. Selbst Alufolie hat eine gewisse Dicke. Das...

    Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

    Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

    Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

    Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

    Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

    Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

    Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

    Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

    Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

    Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

    The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

    To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

    Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

    Anzeige

    Anzeige

    IHR
    JOB & KARRIERE
    SERVICE
    im innovations-report
    in Kooperation mit academics
    Veranstaltungen

    Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

    28.03.2017 | Veranstaltungen

    Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

    28.03.2017 | Veranstaltungen

    Wie Menschen wachsen

    27.03.2017 | Veranstaltungen

     
    VideoLinks
    B2B-VideoLinks
    Weitere VideoLinks >>>
    Aktuelle Beiträge

    Nierentransplantationen: Weisse Blutzellen kontrollieren Virusvermehrung

    30.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

    Zuckerrübenschnitzel: der neue Rohstoff für Werkstoffe?

    30.03.2017 | Materialwissenschaften

    Integrating Light – Your Partner LZH: Das LZH auf der Hannover Messe 2017

    30.03.2017 | HANNOVER MESSE