Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue globale Serviceorganisation hat strategische Bedeutung

27.03.2007
Rittal Global Service: siebte Strategische Geschäftseinheit

Auf der Hannover Messe 2007 stellt Rittal seine komplett neue Serviceorganisation vor. Damit bietet Rittal seinen Kunden professionelle Hilfestellung durch fünf globale Service-Stützpunkte, 60 Tochtergesellschaften und über 200 Partnern weltweit. Sie alle sichern durch optimale Beratung sowie Betreuung insgesamt höchste Systemverfügbarkeit.

„Global Service Power“, so ist der Name der neuen strategischen Geschäftseinheit von Rittal. Zuverlässiger Service war schon immer eine große Stärke von Rittal. Doch jetzt ist der führende Systemanbieter für Schaltschranktechnik, System-Klimatisierung sowie IT-Lösungen einen Schritt weiter. Im Sinne eines internationalen Netzes führt das Herborner Unternehmen den Service in eine neue Dimension. „Uns geht es dabei um den ganzheitlichen Kundennutzen, den „Total Benefit of Usership“, erläutert Norbert Müller, Vorsitzender der Geschäftsführung, die strategische Ausrichtung. „Damit erweitern wir unser starkes Produktangebot ganz wesentlich“, so N. Müller. „In allen Phasen der Geschäftsentwicklung stehen wir unseren Kunden mit Rat und Tat zur Seite – global“, sagt der Rittal-Geschäftsführer.

Vom Produktanbieter zum Service-Dienstleister

In allen Bereichen der Industrie sowie des Maschinen- und Anlagenbaus gelten die Herborner als zuverlässiger Partner – ebenso im IT-Markt. Weit mehr als 10.000 sofort lieferbare Standard-Produkte decken die Bereiche Schaltschrank-Systeme, Elektronik-Aufbau-Systeme, System­klima­­tisierung, Stromverteilung, IT-Solutions und Communication Systems ab. Hintergrund der Entwicklung: Die Komplexität von Anwendungen und Anlagen bei den Kunden ist enorm gewachsen. Gleichzeitig stellen die Systemabhängigkeiten untereinander höchste Anforderungen an die Verfügbarkeit der eingesetzten Lösungen. Um die Kunden in diesem Bestreben zu unterstützen, hat Rittal jetzt aus seiner weltweiten Serviceausrichtung eine eigene Organisation gegründet. Die Bedeutung dieser Neugründung wird untermauert durch ihren Status als neue, siebte strategische Geschäftseinheit im Unternehmen Rittal. Gleichzeitig ist das Ziel, mit umfassenden Dienstleistungen die Kunden weltweit in gleicher Qualität zu betreuen.

Unterschieden wird in drei Phasen:

Vor dem Kauf (Pre-Sales-Phase): Hierunter fallen technische Analysen, umfassende Beratungen und erste Berechnungen sowie umfassende Software-Werkzeuge als Basis für die Projektauslegung und Kalkulation.

Implementierungs-Phase: Prozessbegleitende Software, zeitgerechte Lieferung, Installation und Inbetriebnahme im Gesamtsystem des Kunden.

Nach dem Kauf (After-Sales-Phase): Individuelle Service Packages mit abgestimmter Erreichbarkeit, Ersatzteilmanagement, zugesicherter Reaktionszeit, Wartungsintervallen und Garantieverlängerungen.

Modernste Software-Unterstützung

Mit modernsten Technologien unterstützt Rittal seine Kunden. In der gesamten Prozesskette kann der Anwender auf hilfreiche Software zurückgreifen. So erhält er mit RiCAD 3D komplette Konstruktionsdaten für alle gängigen 3D-CAD-Systeme. Mit eCabinet, der Planungssoftware von der Rittal-Schwester Eplan Software & Service, erhält der Kunde ein Planungswerkzeug für den durchgängigen Workflow - von der Stromlaufplanerstellung bis zur mechanischen Bestückung des Schaltschranks mit Betriebsmitteln. Umfangreiche Konfigurator-Tools von Rittal nutzen dem Anwender, um individuell und optimal abgestimmte Lösungen schnell und sicher über das Internet zusammenzustellen.

Modernste Technik aus Hard- und Software unterstützt bei der Simulation und Messung von thermischen und thermodynamischen Abläufen, die bei weiter steigenden Verlustleistungen ständig an Bedeutung gewinnen. In der Folge erhält der Kunde eine optimierte Klimalösung, die maximale Systemverfügbarkeit und Sicherheit seiner Installation garantiert. Darüber hinaus umfasst ein weiterer Servicebereich anwendungsspezifische Schulungen. Rittal vermittelt seinen Kunden alle Kenntnisse und Fähigkeiten, die für den ordnungsgemäßen, sicheren Betrieb der Lösungen hilfreich sind.

Fünf internationale Service-Hubs

Alle Rittal Service-Techniker sind optimal ausgebildet und werden weltweit nach den gleichen Leistungs- und Qualitätskriterien bewertet. Insgesamt gibt es fünf internationale, so genannte Service-Hubs, die für eine größere Region als zentrale Steuerstelle dienen. Zusätzlich zu der Unternehmens-Zentrale in Herborn für Europa gibt es Service-Hubs in den USA (Urbana, Ohio), Südamerika (Sao Paulo, Brasilien), China (Schanghai) und Indien (Bangalore). Von dort werden die Kunden dezentral betreut von insgesamt 60 eigenen Tochtergesellschaften und weit über 200 zertifizierten Partnern weltweit. Die fünf globalen Service-Hubs mit dem dichten Satelliten-Netz an Partnern sind geografisch optimal platziert: Internationale Kunden erreichen an 365 Tagen pro Jahr und mit einer 24-Stunden Hotline sehr schnell ihren Ansprechpartner. Damit garantiert Rittal einen einheitlichen, hohen Service-Standard für jeden Einsatzort dieser Welt.

„Im zuverlässigen internationalen Service-Netz liegt der Schlüssel für die erfolgreiche Geschäftsentwicklung der Zukunft“, so Norbert Müller, Vorsitzender der Geschäftsführung von Rittal. „Service-Techniker werden künftig zu den wichtigsten Verkäufern gehören. Sie wirken am Nerv des Kunden, da wo die Produkte im Gebrauch sind“, erläutert N. Müller. „Wer es da schafft, absolute Zuverlässigkeit zu beweisen, wird zu den Gewinnern gehören“, sagt der Vorsitzende der Geschäftsführung von Rittal abschließend.

Hans-Robert Koch | Rittal GmbH & Co. KG
Weitere Informationen:
http://www.rittal.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Prüfvorgänge servicefreundlich gestalten
20.04.2016 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

nachricht Modulare Steckverbinder in Snap-in-Rahmen
20.04.2016 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie