Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue globale Serviceorganisation hat strategische Bedeutung

27.03.2007
Rittal Global Service: siebte Strategische Geschäftseinheit

Auf der Hannover Messe 2007 stellt Rittal seine komplett neue Serviceorganisation vor. Damit bietet Rittal seinen Kunden professionelle Hilfestellung durch fünf globale Service-Stützpunkte, 60 Tochtergesellschaften und über 200 Partnern weltweit. Sie alle sichern durch optimale Beratung sowie Betreuung insgesamt höchste Systemverfügbarkeit.

„Global Service Power“, so ist der Name der neuen strategischen Geschäftseinheit von Rittal. Zuverlässiger Service war schon immer eine große Stärke von Rittal. Doch jetzt ist der führende Systemanbieter für Schaltschranktechnik, System-Klimatisierung sowie IT-Lösungen einen Schritt weiter. Im Sinne eines internationalen Netzes führt das Herborner Unternehmen den Service in eine neue Dimension. „Uns geht es dabei um den ganzheitlichen Kundennutzen, den „Total Benefit of Usership“, erläutert Norbert Müller, Vorsitzender der Geschäftsführung, die strategische Ausrichtung. „Damit erweitern wir unser starkes Produktangebot ganz wesentlich“, so N. Müller. „In allen Phasen der Geschäftsentwicklung stehen wir unseren Kunden mit Rat und Tat zur Seite – global“, sagt der Rittal-Geschäftsführer.

Vom Produktanbieter zum Service-Dienstleister

In allen Bereichen der Industrie sowie des Maschinen- und Anlagenbaus gelten die Herborner als zuverlässiger Partner – ebenso im IT-Markt. Weit mehr als 10.000 sofort lieferbare Standard-Produkte decken die Bereiche Schaltschrank-Systeme, Elektronik-Aufbau-Systeme, System­klima­­tisierung, Stromverteilung, IT-Solutions und Communication Systems ab. Hintergrund der Entwicklung: Die Komplexität von Anwendungen und Anlagen bei den Kunden ist enorm gewachsen. Gleichzeitig stellen die Systemabhängigkeiten untereinander höchste Anforderungen an die Verfügbarkeit der eingesetzten Lösungen. Um die Kunden in diesem Bestreben zu unterstützen, hat Rittal jetzt aus seiner weltweiten Serviceausrichtung eine eigene Organisation gegründet. Die Bedeutung dieser Neugründung wird untermauert durch ihren Status als neue, siebte strategische Geschäftseinheit im Unternehmen Rittal. Gleichzeitig ist das Ziel, mit umfassenden Dienstleistungen die Kunden weltweit in gleicher Qualität zu betreuen.

Unterschieden wird in drei Phasen:

Vor dem Kauf (Pre-Sales-Phase): Hierunter fallen technische Analysen, umfassende Beratungen und erste Berechnungen sowie umfassende Software-Werkzeuge als Basis für die Projektauslegung und Kalkulation.

Implementierungs-Phase: Prozessbegleitende Software, zeitgerechte Lieferung, Installation und Inbetriebnahme im Gesamtsystem des Kunden.

Nach dem Kauf (After-Sales-Phase): Individuelle Service Packages mit abgestimmter Erreichbarkeit, Ersatzteilmanagement, zugesicherter Reaktionszeit, Wartungsintervallen und Garantieverlängerungen.

Modernste Software-Unterstützung

Mit modernsten Technologien unterstützt Rittal seine Kunden. In der gesamten Prozesskette kann der Anwender auf hilfreiche Software zurückgreifen. So erhält er mit RiCAD 3D komplette Konstruktionsdaten für alle gängigen 3D-CAD-Systeme. Mit eCabinet, der Planungssoftware von der Rittal-Schwester Eplan Software & Service, erhält der Kunde ein Planungswerkzeug für den durchgängigen Workflow - von der Stromlaufplanerstellung bis zur mechanischen Bestückung des Schaltschranks mit Betriebsmitteln. Umfangreiche Konfigurator-Tools von Rittal nutzen dem Anwender, um individuell und optimal abgestimmte Lösungen schnell und sicher über das Internet zusammenzustellen.

Modernste Technik aus Hard- und Software unterstützt bei der Simulation und Messung von thermischen und thermodynamischen Abläufen, die bei weiter steigenden Verlustleistungen ständig an Bedeutung gewinnen. In der Folge erhält der Kunde eine optimierte Klimalösung, die maximale Systemverfügbarkeit und Sicherheit seiner Installation garantiert. Darüber hinaus umfasst ein weiterer Servicebereich anwendungsspezifische Schulungen. Rittal vermittelt seinen Kunden alle Kenntnisse und Fähigkeiten, die für den ordnungsgemäßen, sicheren Betrieb der Lösungen hilfreich sind.

Fünf internationale Service-Hubs

Alle Rittal Service-Techniker sind optimal ausgebildet und werden weltweit nach den gleichen Leistungs- und Qualitätskriterien bewertet. Insgesamt gibt es fünf internationale, so genannte Service-Hubs, die für eine größere Region als zentrale Steuerstelle dienen. Zusätzlich zu der Unternehmens-Zentrale in Herborn für Europa gibt es Service-Hubs in den USA (Urbana, Ohio), Südamerika (Sao Paulo, Brasilien), China (Schanghai) und Indien (Bangalore). Von dort werden die Kunden dezentral betreut von insgesamt 60 eigenen Tochtergesellschaften und weit über 200 zertifizierten Partnern weltweit. Die fünf globalen Service-Hubs mit dem dichten Satelliten-Netz an Partnern sind geografisch optimal platziert: Internationale Kunden erreichen an 365 Tagen pro Jahr und mit einer 24-Stunden Hotline sehr schnell ihren Ansprechpartner. Damit garantiert Rittal einen einheitlichen, hohen Service-Standard für jeden Einsatzort dieser Welt.

„Im zuverlässigen internationalen Service-Netz liegt der Schlüssel für die erfolgreiche Geschäftsentwicklung der Zukunft“, so Norbert Müller, Vorsitzender der Geschäftsführung von Rittal. „Service-Techniker werden künftig zu den wichtigsten Verkäufern gehören. Sie wirken am Nerv des Kunden, da wo die Produkte im Gebrauch sind“, erläutert N. Müller. „Wer es da schafft, absolute Zuverlässigkeit zu beweisen, wird zu den Gewinnern gehören“, sagt der Vorsitzende der Geschäftsführung von Rittal abschließend.

Hans-Robert Koch | Rittal GmbH & Co. KG
Weitere Informationen:
http://www.rittal.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Rittal mit neuer Push-in-Leiteranschlussklemme - Kontakte im Handumdrehen
26.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Neuer Blue e+ Chiller von Rittal - Exakt regeln und effizient kühlen
25.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften