Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

HighTech für die Welt von morgen

27.03.2007
TU Kaiserslautern auf der Hannover Messe

Mit fünf Ausstellern präsentiert sich in diesem Jahr die TU Kaiserslautern auf der Hannover Messe (Halle 2/C46). Die 11 ausgestellten HighTech-Exponate geben schon heute einen Einblick in unsere Welt von morgen. Dabei reicht das Spektrum von autonomen Servicerobotern und Anwendungen in der Medizintechnik über Nanoforschung bis hin zum Wissensmanagement.

MARVIN und CROMSCI: zwei hilfreiche Partner

MARVIN ist ein autonomer mobiler Serviceroboter, der Transport-, Überwachungs- und Unterhaltungsaufgaben in Büro, Industrie oder häuslichem Umfeld ausführen kann. MARVIN reagiert dabei auf dynamische Veränderungen seiner Umwelt und kann selbstständig notwendige Kursänderungen vornehmen. Die Benutzerinteraktion erfolgt über ein Touch-Display auf dem Roboter sowie über eine dialogbasierte Sprachschnittstelle. MARVIN wird ebenso von der "AG Robortersysteme" präsentiert wie CROMSCI. Dieser ist ein Kletterroboter, der eine flächendeckende Messung von Bauwerksubstanz wie Brücken oder Staudämmen ermöglicht. Der durch Unterdruck haftende und radgetriebene Serviceroboter CROMSCI kann von einem Menschen am Boden kontrolliert werden, jedoch selbstständig Hindernisse umfahren.

Der Mensch im Zentrum der Innovation

Lange Zeit stand die technologische Machbarkeit bei interaktiven Technologien im Vordergrund. Heute rücken jedoch bei der Gestaltung interaktiver Produkte die tatsächlichen Bedürfnisse der Nutzer in den Vordergrund. Mit "use" von der "AG Nutzergerechte Produktentwicklung" stellt man Unternehmen umfangreiche Beratung und Hilfestellung bei der Implementierung von Usabilitiy-Engineering und der Produktentwicklung zur Verfügung.

Innovative dünne Schichten für Medizin- und Biotechnik

Die Oberfläche eines Produktes entscheidet oft über dessen Funktionalität. Das Institut für Dünnschichttechnologie entwickelt zusammen mit der experimentellen Urologie der Universität Bonn und der NTTF GmbH Verfahren, um Oberflächeneigenschaften von Kunststoffen durch spezielle Kohlenstoffschichten zu verändern. So kann die Diffusionsdichtigkeit von Kunststoffen um mehrere Größenordnungen erhöht und ihr Einsatzgebiet erweitert werden. Zudem ist es möglich, über speziell angepasste Kohlenstoffschichten ausgewählte Medikamente an medizinische Implantate zu binden, um sie gezielt lokal zu dosieren und die Implantatverträglichkeit zu erhöhen. Eine extra auf urologische Katheter abgestimmte Kohlenstoffbeschichtung verringert das Auftreten von schmerzhaften Inkrustationen und gefährlichen Biofilmen. Die so beschichteten Katheter verlängern die Liegezeiten der Langzeitimplantate erheblich und erhöhen - nicht zuletzt auch durch ihre glatte Oberfläche - den Tragekomfort des Patienten.

Dienstleistungen und Nanoforschung für Unternehmen

Nanobiotechnologie wird in zahlreichen Industriezweigen immer wichtiger. Um auch Klein- und Mittelständischen Unternehmen den Zugang zu HighTech-Produkten zu ermöglichen, berät und betreut das Nano+BioCenter Wirtschaft und Wissenschaft in allen Fragen der Nanobiotechnologie. Dabei werden Technologieentwicklung, Forschungsprojekte sowie Technologietransfer verwirklicht. Vor allem die interdisziplinäre Zusammensetzung des Centers mit Physikern und Biologen bietet exzellente Voraussetzungen. Im Rahmen der Hannover Messe werden Forschungsergebnisse und Dienstleistungen wie Nanobioanalytik, Genom- und Proteomforschung sowie neue optische, magnetische und elektronische Nanostrukturen für die Informationstechnologie anhand von Beispielen vorgestellt.

Mobiles Lernen und Podradio in der Fortbildung

Der Lehrstuhl Regionalentwicklung und Raumordnung stellt zwei Exponate aus: In der Zusammenarbeit mit der a.k.m. wurde ein Podcasting-ServiceCenter und ein Podradio entwickelt. Die Nutzer erhalten hierbei aktuelle Inhalte in Form von Podcasts, Audiofiles und Audiostreaming. Neben dem Einsatz im Regionalmarketing wird forfikulo vor allem bei der strategischen Fortbildung - wie mit Meditrainment realisiert - eingesetzt. Mobiles Lernen mit Podcasting und interaktiven Videos über Mobiltelefone und PDAs als Teil eines Blended Learning bietet neue Flexibilität und Individualität im Lernen.

Ihr Ansprechpartner für weitere Informationen ist:
Herr Klaus Dosch
Kontaktstelle für Information und Technologie (KIT)
Technische Universität Kaiserslautern
Postfach 3049
D-67653 Kaiserslautern
Telefon: (0631) 205-3001
Telefax: (0631) 205-2198
E-mail: messe@kit.uni-kl.de
http://www.kit.uni-kl.de/128.html
Während der Hannover Messe sind die Aussteller unter der Telefon-/ Faxnummer 0511/89-497006 zu erreichen.

Dr. Cornelia Blau | idw
Weitere Informationen:
http://www.kit.uni-kl.de/128.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Hannover Messe Preview 2017: Industrie 4.0: Virtueller Zwilling steuert die Produktion
09.02.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

nachricht Hannover Messe Preview 2017: Bauteil mit Verantwortung
09.02.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung