Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

HighTech für die Welt von morgen

27.03.2007
TU Kaiserslautern auf der Hannover Messe

Mit fünf Ausstellern präsentiert sich in diesem Jahr die TU Kaiserslautern auf der Hannover Messe (Halle 2/C46). Die 11 ausgestellten HighTech-Exponate geben schon heute einen Einblick in unsere Welt von morgen. Dabei reicht das Spektrum von autonomen Servicerobotern und Anwendungen in der Medizintechnik über Nanoforschung bis hin zum Wissensmanagement.

MARVIN und CROMSCI: zwei hilfreiche Partner

MARVIN ist ein autonomer mobiler Serviceroboter, der Transport-, Überwachungs- und Unterhaltungsaufgaben in Büro, Industrie oder häuslichem Umfeld ausführen kann. MARVIN reagiert dabei auf dynamische Veränderungen seiner Umwelt und kann selbstständig notwendige Kursänderungen vornehmen. Die Benutzerinteraktion erfolgt über ein Touch-Display auf dem Roboter sowie über eine dialogbasierte Sprachschnittstelle. MARVIN wird ebenso von der "AG Robortersysteme" präsentiert wie CROMSCI. Dieser ist ein Kletterroboter, der eine flächendeckende Messung von Bauwerksubstanz wie Brücken oder Staudämmen ermöglicht. Der durch Unterdruck haftende und radgetriebene Serviceroboter CROMSCI kann von einem Menschen am Boden kontrolliert werden, jedoch selbstständig Hindernisse umfahren.

Der Mensch im Zentrum der Innovation

Lange Zeit stand die technologische Machbarkeit bei interaktiven Technologien im Vordergrund. Heute rücken jedoch bei der Gestaltung interaktiver Produkte die tatsächlichen Bedürfnisse der Nutzer in den Vordergrund. Mit "use" von der "AG Nutzergerechte Produktentwicklung" stellt man Unternehmen umfangreiche Beratung und Hilfestellung bei der Implementierung von Usabilitiy-Engineering und der Produktentwicklung zur Verfügung.

Innovative dünne Schichten für Medizin- und Biotechnik

Die Oberfläche eines Produktes entscheidet oft über dessen Funktionalität. Das Institut für Dünnschichttechnologie entwickelt zusammen mit der experimentellen Urologie der Universität Bonn und der NTTF GmbH Verfahren, um Oberflächeneigenschaften von Kunststoffen durch spezielle Kohlenstoffschichten zu verändern. So kann die Diffusionsdichtigkeit von Kunststoffen um mehrere Größenordnungen erhöht und ihr Einsatzgebiet erweitert werden. Zudem ist es möglich, über speziell angepasste Kohlenstoffschichten ausgewählte Medikamente an medizinische Implantate zu binden, um sie gezielt lokal zu dosieren und die Implantatverträglichkeit zu erhöhen. Eine extra auf urologische Katheter abgestimmte Kohlenstoffbeschichtung verringert das Auftreten von schmerzhaften Inkrustationen und gefährlichen Biofilmen. Die so beschichteten Katheter verlängern die Liegezeiten der Langzeitimplantate erheblich und erhöhen - nicht zuletzt auch durch ihre glatte Oberfläche - den Tragekomfort des Patienten.

Dienstleistungen und Nanoforschung für Unternehmen

Nanobiotechnologie wird in zahlreichen Industriezweigen immer wichtiger. Um auch Klein- und Mittelständischen Unternehmen den Zugang zu HighTech-Produkten zu ermöglichen, berät und betreut das Nano+BioCenter Wirtschaft und Wissenschaft in allen Fragen der Nanobiotechnologie. Dabei werden Technologieentwicklung, Forschungsprojekte sowie Technologietransfer verwirklicht. Vor allem die interdisziplinäre Zusammensetzung des Centers mit Physikern und Biologen bietet exzellente Voraussetzungen. Im Rahmen der Hannover Messe werden Forschungsergebnisse und Dienstleistungen wie Nanobioanalytik, Genom- und Proteomforschung sowie neue optische, magnetische und elektronische Nanostrukturen für die Informationstechnologie anhand von Beispielen vorgestellt.

Mobiles Lernen und Podradio in der Fortbildung

Der Lehrstuhl Regionalentwicklung und Raumordnung stellt zwei Exponate aus: In der Zusammenarbeit mit der a.k.m. wurde ein Podcasting-ServiceCenter und ein Podradio entwickelt. Die Nutzer erhalten hierbei aktuelle Inhalte in Form von Podcasts, Audiofiles und Audiostreaming. Neben dem Einsatz im Regionalmarketing wird forfikulo vor allem bei der strategischen Fortbildung - wie mit Meditrainment realisiert - eingesetzt. Mobiles Lernen mit Podcasting und interaktiven Videos über Mobiltelefone und PDAs als Teil eines Blended Learning bietet neue Flexibilität und Individualität im Lernen.

Ihr Ansprechpartner für weitere Informationen ist:
Herr Klaus Dosch
Kontaktstelle für Information und Technologie (KIT)
Technische Universität Kaiserslautern
Postfach 3049
D-67653 Kaiserslautern
Telefon: (0631) 205-3001
Telefax: (0631) 205-2198
E-mail: messe@kit.uni-kl.de
http://www.kit.uni-kl.de/128.html
Während der Hannover Messe sind die Aussteller unter der Telefon-/ Faxnummer 0511/89-497006 zu erreichen.

Dr. Cornelia Blau | idw
Weitere Informationen:
http://www.kit.uni-kl.de/128.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Hohe Akzeptanz vor Markteinführung - Die Entwicklung des Großschranksystems VX25 von Rittal
24.04.2018 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Rittal digitalisiert Fertigung - Produktion weltweit nach Industrie 4.0
25.04.2018 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: LZH showcases laser material processing of tomorrow at the LASYS 2018

At the LASYS 2018, from June 5th to 7th, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) will be showcasing processes for the laser material processing of tomorrow in hall 4 at stand 4E75. With blown bomb shells the LZH will present first results of a research project on civil security.

At this year's LASYS, the LZH will exhibit light-based processes such as cutting, welding, ablation and structuring as well as additive manufacturing for...

Im Focus: Kosmische Ravioli und Spätzle

Die inneren Monde des Saturns sehen aus wie riesige Ravioli und Spätzle. Das enthüllten Bilder der Raumsonde Cassini. Nun konnten Forscher der Universität Bern erstmals zeigen, wie diese Monde entstanden sind. Die eigenartigen Formen sind eine natürliche Folge von Zusammenstössen zwischen kleinen Monden ähnlicher Grösse, wie Computersimulationen demonstrieren.

Als Martin Rubin, Astrophysiker an der Universität Bern, die Bilder der Saturnmonde Pan und Atlas im Internet sah, war er verblüfft. Die Nahaufnahmen der...

Im Focus: Self-illuminating pixels for a new display generation

There are videos on the internet that can make one marvel at technology. For example, a smartphone is casually bent around the arm or a thin-film display is rolled in all directions and with almost every diameter. From the user's point of view, this looks fantastic. From a professional point of view, however, the question arises: Is that already possible?

At Display Week 2018, scientists from the Fraunhofer Institute for Applied Polymer Research IAP will be demonstrating today’s technological possibilities and...

Im Focus: Raumschrott im Fokus

Das Astronomische Institut der Universität Bern (AIUB) hat sein Observatorium in Zimmerwald um zwei zusätzliche Kuppelbauten erweitert sowie eine Kuppel erneuert. Damit stehen nun sechs vollautomatisierte Teleskope zur Himmelsüberwachung zur Verfügung – insbesondere zur Detektion und Katalogisierung von Raumschrott. Unter dem Namen «Swiss Optical Ground Station and Geodynamics Observatory» erhält die Forschungsstation damit eine noch grössere internationale Bedeutung.

Am Nachmittag des 10. Februars 2009 stiess über Sibirien in einer Höhe von rund 800 Kilometern der aktive Telefoniesatellit Iridium 33 mit dem ausgedienten...

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Quantenverschränkung auf den Kopf gestellt

22.05.2018 | Physik Astronomie

„Spukhafte Fernwirkung“ im Physik-Gebäude: Forscher entwickeln Baustein für Quanten-Repeater

22.05.2018 | Physik Astronomie

Selbstleuchtende Pixel für eine neue Display-Generation

22.05.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics