Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

HighTech für die Welt von morgen

27.03.2007
TU Kaiserslautern auf der Hannover Messe

Mit fünf Ausstellern präsentiert sich in diesem Jahr die TU Kaiserslautern auf der Hannover Messe (Halle 2/C46). Die 11 ausgestellten HighTech-Exponate geben schon heute einen Einblick in unsere Welt von morgen. Dabei reicht das Spektrum von autonomen Servicerobotern und Anwendungen in der Medizintechnik über Nanoforschung bis hin zum Wissensmanagement.

MARVIN und CROMSCI: zwei hilfreiche Partner

MARVIN ist ein autonomer mobiler Serviceroboter, der Transport-, Überwachungs- und Unterhaltungsaufgaben in Büro, Industrie oder häuslichem Umfeld ausführen kann. MARVIN reagiert dabei auf dynamische Veränderungen seiner Umwelt und kann selbstständig notwendige Kursänderungen vornehmen. Die Benutzerinteraktion erfolgt über ein Touch-Display auf dem Roboter sowie über eine dialogbasierte Sprachschnittstelle. MARVIN wird ebenso von der "AG Robortersysteme" präsentiert wie CROMSCI. Dieser ist ein Kletterroboter, der eine flächendeckende Messung von Bauwerksubstanz wie Brücken oder Staudämmen ermöglicht. Der durch Unterdruck haftende und radgetriebene Serviceroboter CROMSCI kann von einem Menschen am Boden kontrolliert werden, jedoch selbstständig Hindernisse umfahren.

Der Mensch im Zentrum der Innovation

Lange Zeit stand die technologische Machbarkeit bei interaktiven Technologien im Vordergrund. Heute rücken jedoch bei der Gestaltung interaktiver Produkte die tatsächlichen Bedürfnisse der Nutzer in den Vordergrund. Mit "use" von der "AG Nutzergerechte Produktentwicklung" stellt man Unternehmen umfangreiche Beratung und Hilfestellung bei der Implementierung von Usabilitiy-Engineering und der Produktentwicklung zur Verfügung.

Innovative dünne Schichten für Medizin- und Biotechnik

Die Oberfläche eines Produktes entscheidet oft über dessen Funktionalität. Das Institut für Dünnschichttechnologie entwickelt zusammen mit der experimentellen Urologie der Universität Bonn und der NTTF GmbH Verfahren, um Oberflächeneigenschaften von Kunststoffen durch spezielle Kohlenstoffschichten zu verändern. So kann die Diffusionsdichtigkeit von Kunststoffen um mehrere Größenordnungen erhöht und ihr Einsatzgebiet erweitert werden. Zudem ist es möglich, über speziell angepasste Kohlenstoffschichten ausgewählte Medikamente an medizinische Implantate zu binden, um sie gezielt lokal zu dosieren und die Implantatverträglichkeit zu erhöhen. Eine extra auf urologische Katheter abgestimmte Kohlenstoffbeschichtung verringert das Auftreten von schmerzhaften Inkrustationen und gefährlichen Biofilmen. Die so beschichteten Katheter verlängern die Liegezeiten der Langzeitimplantate erheblich und erhöhen - nicht zuletzt auch durch ihre glatte Oberfläche - den Tragekomfort des Patienten.

Dienstleistungen und Nanoforschung für Unternehmen

Nanobiotechnologie wird in zahlreichen Industriezweigen immer wichtiger. Um auch Klein- und Mittelständischen Unternehmen den Zugang zu HighTech-Produkten zu ermöglichen, berät und betreut das Nano+BioCenter Wirtschaft und Wissenschaft in allen Fragen der Nanobiotechnologie. Dabei werden Technologieentwicklung, Forschungsprojekte sowie Technologietransfer verwirklicht. Vor allem die interdisziplinäre Zusammensetzung des Centers mit Physikern und Biologen bietet exzellente Voraussetzungen. Im Rahmen der Hannover Messe werden Forschungsergebnisse und Dienstleistungen wie Nanobioanalytik, Genom- und Proteomforschung sowie neue optische, magnetische und elektronische Nanostrukturen für die Informationstechnologie anhand von Beispielen vorgestellt.

Mobiles Lernen und Podradio in der Fortbildung

Der Lehrstuhl Regionalentwicklung und Raumordnung stellt zwei Exponate aus: In der Zusammenarbeit mit der a.k.m. wurde ein Podcasting-ServiceCenter und ein Podradio entwickelt. Die Nutzer erhalten hierbei aktuelle Inhalte in Form von Podcasts, Audiofiles und Audiostreaming. Neben dem Einsatz im Regionalmarketing wird forfikulo vor allem bei der strategischen Fortbildung - wie mit Meditrainment realisiert - eingesetzt. Mobiles Lernen mit Podcasting und interaktiven Videos über Mobiltelefone und PDAs als Teil eines Blended Learning bietet neue Flexibilität und Individualität im Lernen.

Ihr Ansprechpartner für weitere Informationen ist:
Herr Klaus Dosch
Kontaktstelle für Information und Technologie (KIT)
Technische Universität Kaiserslautern
Postfach 3049
D-67653 Kaiserslautern
Telefon: (0631) 205-3001
Telefax: (0631) 205-2198
E-mail: messe@kit.uni-kl.de
http://www.kit.uni-kl.de/128.html
Während der Hannover Messe sind die Aussteller unter der Telefon-/ Faxnummer 0511/89-497006 zu erreichen.

Dr. Cornelia Blau | idw
Weitere Informationen:
http://www.kit.uni-kl.de/128.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Rittal mit neuer Push-in-Leiteranschlussklemme - Kontakte im Handumdrehen
26.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Neuer Blue e+ Chiller von Rittal - Exakt regeln und effizient kühlen
25.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik