Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Effiziente Mobilität und Kraftstofftechnologien auf der HANNOVER MESSE

23.03.2007
– Bioethanol ist Schwerpunkt der „Clean Moves Expo“ auf der HANNOVER MESSE 2007
– Innovative Mobilitätstechnologien bieten über den Transportsektor hinaus weisende Wachstumsantriebe

Unter der Schirmherrschaft von Bundesumweltminister Sigmar Gabriel präsentiert die „Clean Moves Expo“ auf der weltweit führenden Industriemesse energie- und kraftstoffeffiziente Mobilitätstechnologien im rasant wachsenden internationalen Marktkontext. Vom 16. bis 20. April 2007 tauschen auf der „Clean Moves Expo“ Autohersteller, Kraftstoffproduzenten, Zulieferer und Investoren essenzielles Know-how über markterprobte Produkte aus, einschließlich von: Ethanol, Hybridantrieben, Erdgasantrieben, Biobutanol, Biogas, Elektroantrieben bis hin zu synthetischen Biokraftstoffen.

Durch dramatisch wachsende Rohstoff- und Klimawandelkosten – das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung prognostiziert bis 2015 allein für die deutsche Volkswirtschaft etwa 800 Milliarden US-Dollar an Klimawandelkosten – bieten innovative Mobilitätstechnologien über die Grenzen des Transportsektors hinausweisende Wachstumsantriebe.

„Der Kampf gegen den Klimawandel ist eine der wichtigsten Aufgaben, vor denen wir in diesem Jahrhundert stehen. Wir dürfen die Herausforderungen des Klimawandels allerdings nicht nur als Bedrohung sehen, sondern wir müssen die Chancen nutzen, die in einer dritten industriellen Revolution liegen, in deren Zentrum die Energie- und Ressourceneffizienz steht. Das gilt gerade auch für den Verkehrssektor“, hebt Bundes¬umweltminister Sigmar Gabriel hervor.

Ethanol ist mit Abstand die Nummer eins unter den Biokraftstoffen

Der weltweite Markt für Bioethanol-Kraftstoffe und den begleitenden Anlagenbau wächst rasant. Die Ethanol-Branche bildet daher auch den Aussteller-Schwerpunkt des marktorientierten Clean Moves Technologieforums. „Mit einer Produktion von 38,8 Millionen Kubikmetern im Jahr 2006 ist Bioethanol mit großem Abstand weltweit die Nummer eins der Biokraftstoffe. Wir erwarten ein dynamisches Wachstum des Bioethanol-Markts in Europa“, erklärt Dr. Lutz Guderjahn, Vorstand des „Clean Moves Expo“-Ausstellers CropEnergies AG. Mit Tochtergesellschaften in Deutschland, Frankreich und Belgien hat sich die „Südzucker CropEnergies“-Gruppe innerhalb weniger Jahre als Bioethanol-Hersteller im Ethanol-Wachstumsmarkt etabliert und betreibt die derzeit größte Bioethanol-Anlage in Europa. CropEnergies sieht sich als Pionier im deutschen Bioethanol-Markt und will seine Marktposition europaweit ausbauen.

Als einer der größten Aussteller der „Clean Moves Expo“ zeigt auch Volks¬wagen in Hannover neue „Sunfuel“-Technologien und Innovationen im Bereich synthetischer Kraftstoffe.

Globaler Wachstumsmarkt im Fokus der „Clean Moves Tagung"

Die begleitende „Clean Moves Tagung“ zu den Themenbereichen Neue Mobilität, Innovative Antriebstechnologien und Alternative Kraftstoffe wird in Zusammenarbeit von der Deutschen Messe, dem Kommunikationsnetzwerk für regenerative Energien Halo Energy und der Klimaschutzagentur Region Hannover ausgerichtet. Neben hochkarätigen Vertretern der internationalen Automobil- und Kraftstoffindustrie sprechen auch der niedersächsische Wirtschaftsminister Walter Hirche sowie Regionspräsident Hauke Jagau auf der vom 18. bis 19. April in Halle 13 stattfindenden „Clean Moves Tagung“. Des Weiteren stehen auch Aus¬steller-Workshops auf dem Programm.

Für den ebenfalls auf der „Clean Move Tagung“ präsentierenden weltweiten Mineralölkonzern BP sagte Group Managing Director John A. Manzoni: „Die Fahrzeug- und Kraftstoffeffizienz muss bei gleichzeitiger Reduktion der Emissionen weiter konzentriert werden: mehr Leistung, weniger Emissionen. Die zwei Milliarden Fahrzeuge in 2050 müssen mit einem Liter Sprit doppelt so weit

fahren können wie heute.“ BP wird in den kommenden zehn Jahren eine Milliarde US-Dollar investieren, um damit seine führende Position im Geschäft mit Biokraftstoffen auszubauen. BP geht davon aus, dass Biokraftstoffe zukünftig einen erheblichen Anteil am Kraftstoffangebot ausmachen werden und erwartet, dass sich dieser bis zum Jahr 2030 zwischen 20 und 30 Prozent einpendeln wird.

Der Pkw trägt mit seiner hohen Fahrleistung den größten Teil der verkehrsbedingten CO2-Emissionen bei. Bundesumweltminister und „Clean Moves Expo“-Schirmherr Sigmar Gabriel betont: „Wir brauchen hier verbindliche Regelungen, um in Zukunft unsere CO2-Reduktionsziele zu erreichen. Dazu gehört auch, dass wir wirksame Anreize für hocheffiziente Antriebe durch eine CO2-orientierte Kfz-Steuer schaffen. Darüber hinaus setzen wir in verstärktem Maße auf Biokraftstoffe, deren Anteil wir auf über 6,75 Prozent im Jahr 2010 erhöhen werden.“

Effiziente Technologien als Schwerpunkt der HANNOVER MESSE

„Als weltweit wichtigstes Technologieereignis der internationalen Industrie macht die HANNOVER MESSE 2007 die Energieeffizienz zum übergreifenden Thema für alle Technologiebereiche. Die ,Clean Moves Expo’ ist dabei im Rahmen der Leitmesse ,Energy’ die zentrale Industrieplattform für alternative Antriebe, effiziente Mobilitätslösungen und Biokraftstoffe und ergänzt somit auf optimale Weise das Angebot der weltgrößten Antriebsmesse, der MDA, die in diesem Jahr auf der HANNOVER MESSE stattfindet“, erklärt Wolfgang Pech, Geschäftsbereichsleiter HANNOVER MESSE der Deutschen Messe.

Sponsoren der „Clean Moves Expo“ sind: IKB Industriebank, Düsseldorf, und Kleiner Perkins Caufield Byers, Palo Alto. Weitere Informationen zur Clean Moves Expo im Internet unter www.CleanMoves.com.

Über die HANNOVER MESSE

Das weltweit wichtigste Technologieereignis der Industrie findet vom 16. bis 20. April 2007 in Hannover statt. Dabei präsentieren sich folgende Leitmessen: INTERKAMA+, Factory Automation, Industrial Building Automation, MDA – Motion, Drive & Automation, Digital Factory, Subcontracting, Energy, Pipeline Technology, ComVac, SurfaceTechnology mit Powder Coating Europe, MicroTechnology sowie Research & Technology. Die zentralen Themen der HANNOVER MESSE 2007 sind Industrieautomation, Antriebs- und Fluidtechnik, Energie¬technologien, industrielle Zulieferung und Dienstleistungen sowie Zukunftstechnologien. Partnerland der HANNOVER MESSE 2007 ist die Türkei.

Ansprechpartner für die Redaktion:
Ralph Kappler, Halo Energy
Tel. +49 30 - 31017519
E-Mail: rkappler@halo-energy.com
Julia Maria Born, Deutsche Messe
Tel. +49 511 - 31022
E-Mail: julia.born@messe.de

Nina Droschin | Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.messe.de
http://www.hannovermesse.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Rittal mit neuer Push-in-Leiteranschlussklemme - Kontakte im Handumdrehen
26.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Neuer Blue e+ Chiller von Rittal - Exakt regeln und effizient kühlen
25.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Im Focus: Wissenschaftler beleuchten den „anderen Hochtemperatur-Supraleiter“

Eine von Wissenschaftlern des Max-Planck-Instituts für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) geleitete Studie zeigt, dass Supraleitung und Ladungsdichtewellen in Verbindungen der wenig untersuchten Familie der Bismutate koexistieren können.

Diese Beobachtung eröffnet neue Perspektiven für ein vertieftes Verständnis des Phänomens der Hochtemperatur-Supraleitung, ein Thema, welches die Forschung der...

Im Focus: Tests der Quantenmechanik mit massiven Teilchen

Quantenmechanische Teilchen können sich wie Wellen verhalten und mehrere Wege gleichzeitig nehmen, um an ihr Ziel zu gelangen. Dieses Prinzip basiert auf Borns Regel, einem Grundpfeiler der Quantenmechanik; eine mögliche Abweichung hätte weitreichende Folgen und könnte ein Indikator für neue Phänomene in der Physik sein. WissenschafterInnen der Universität Wien und Tel Aviv haben nun diese Regel explizit mit Materiewellen überprüft, indem sie massive Teilchen an einer Kombination aus Einzel-, Doppel- und Dreifachspalten interferierten. Die Analyse bestätigt den Formalismus der etablierten Quantenmechanik und wurde im Journal "Science Advances" publiziert.

Die Quantenmechanik beschreibt sehr erfolgreich das Verhalten von Partikeln auf den kleinsten Masse- und Längenskalen. Die offensichtliche Unvereinbarkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

Anbausysteme im Wandel: Europäische Ackerbaubetriebe müssen sich anpassen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Einblicke in die Welt der Trypanosomen

16.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Maschinensteuerung an Anwender: Intelligentes System für mobile Endgeräte in der Fertigung

16.08.2017 | Informationstechnologie

Komfortable Software für die Genomanalyse

16.08.2017 | Informationstechnologie