Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

MuM präsentiert ecscad AERO 3

05.03.2007
  • Integrierter Konverter für wichtige CAE-Lösungen
  • Lauffähig mit AutoCAD 2008 und MS Vista
  • Dynamische VDBs
  • Mensch und Maschine (MuM), einer der führenden CAD-Anbieter in Europa, stellt anlässlich der Hannover Messe die neue Version der CAE Lösung ecscad vor. Das Wichtigste beim neuen ecscad AERO 3: Konverter für führende Elektrotechnik-Programme sind integriert - und zwar für Im- und Export. Die zweite gute Nachricht: Die Software unterstützt dynamische verteilte Bauelemente (VDBs) und bringt Anwendern sowohl beim Zusammenstellen von Geräten als auch bei der Konvertierung mehr Flexibilität. Außerdem laufen die Add-On-Versionen mit dem neuen AutoCAD Release 2008 und dem neuen Betriebssystem MS Vista.

    Datenübernahme

    Wer ein CAE-System entwickelt, macht sich Gedanken über die Art, Geräte, Symbole, Verbindungen usw. abzuspeichern. Verschiedene Hersteller haben dafür verschiedene Lösungen gefunden. Entsprechend schwierig ist es, Daten von einem System ins andere zu übernehmen.

    In Zusammenarbeit mit OpenCAE in Essen haben die Entwickler von ecscad Konvertierroutinen entwickelt, die die unterschiedliche Art der Datenspeicherung berücksichtigen und Projektinformationen aus den "Fremd"systemen in eine Access-Datenbank schreiben, die ecscad einlesen und verarbeiten kann. Damit ist eine Klemme aus Eplan® auch in ecscad eine Klemme, und die Software kann sie so auswerten, als sei sie direkt in ecscad erzeugt worden. Geräte werden anhand der Informationen generiert, die aus der Datenbank entnommen werden, so dass Abwicklungen, Kontaktspiegel und Verknüpfungen stets korrekt dargestellt werden. Der umgekehrte Weg des Datenexports aus ecscad in andere Systeme funktioniert auf die gleiche Weise.

    Der Konverter "TransCAE" - bisher als Zusatzmodul verfügbar - ist jetzt in die Basissoftware integriert. Ausgetauscht werden können Daten u. a. mit Eplan® 5.x, Ruplan® und ELCAD. Die Genauigkeit und Vollständigkeit ist nachweislich höher als die systeminterne Konvertierung bei anderen Programmen.

    Dynamische verteilte Bauelemente

    Eine weitere wichtige Neuerung bzw. Erweiterung in ecscad AERO 3 sind die sog. dynamischen VDBs. Ein VDB (Verteilt dargestelltes Bauelement) ist ein Gerät, das in der Dokumentation mehr als ein einfaches Symbol benötigt, wie z. B. Schütze bzw. Relais mit den dazugehörigen Kontakten, Schalter und Hilfsschalter oder SPS-Karten und deren Module. Um die Belegung solcher Geräte online überprüfen zu können, muss eine Definition der Module bzw. Kontakte vorhanden sein: in ecscad geschieht dies über ein VDB.

    Andere CAE-Systeme verwenden keine derartigen Definitionen bzw. VDBs, was die Übernahme der logischen Informationen erschwert. Deshalb gibt es in ecscad AERO 3 neu "dynamische VDBs". Diese erkennen zusammengehörige Elemente anhand gleicher Referenzkennzeichnung und führen sie automatisch zu einem Gerät zusammen. Somit erhält man bei der Konvertierung logische Pläne mit Querverweisen und Kontaktspiegeln bzw. -abwicklungen.

    Doch VDBs können noch mehr: Mit ihrer Hilfe kann man dynamisch Zusatzkontakte (Aufsteckkontakte) an bestehende Geräte "andocken" oder man kann beliebige Konstellationen zusammenstellen. Damit wird die Arbeit mit ecscad noch flexibler und es werden neue Technologien in der Software abgebildet.

    Der Anwender kann sich zwischen Kontrolle und Freiheit entscheiden: Entweder nutzt er die online Überprüfung der Kontaktbelegung (z.B. bei Verwendung eines festen Bauteilestammes) oder er projektiert "drauf los" und entscheidet im Nachhinein, welches Bauteil verwendet werden soll.

    AutoCAD 2008 und MS Vista

    Das neue ecscad AERO 3 ist als Stand-Alone-Lösung mit integriertem Bricscad und als Add-On zu AutoCAD erhältlich. Die Add-On-Lösung läuft mit allen AutoCAD Versionen ab 2004, inkl. des neuen AutoCAD 2008 - damit kann die Software auch auf PCs laufen, die mit dem neuen Betriebssystem MS Vista ausgerüstet sind.

    Mit der Freigabe des neuen Bricscad (Sommer 2007) wird auch die Stand-Alone-Lösung mit MS Vista laufen.

    Mensch und Maschine stellt auf der Hannover Messe in Halle 17 Stand E58 und auf dem Autodesk-Stand in Halle 17 Stand F40 aus. Partner sind ACAD-Systemhaus aus Bremen, CAD-praxis GmbH aus Jülich und Contelos GmbH aus Gehrden. Informationen über die Software sind im Internet unter www.mum.de/elektrotechnik verfügbar.

    Die Mensch und Maschine Software SE (MuM) ist einer der führenden europäischen Anbieter von Computer Aided Design / Manufacturing (CAD/CAM) mit Standorten in Deutschland, Österreich, der Schweiz, Frankreich, Italien, England, Belgien, Schweden, Polen sowie in den USA, Japan und Singapur.

    Das MuM-Angebotsspektrum ist breit gefächert und umfasst CAD/CAM-Lösungen in verschiedenen Preis- / Leistungsklassen für die wichtigsten Branchen (z.B. Maschinenbau, Elektrotechnik, Architektur, Geographie). Die 1984 gegründete Firma hat ihren Hauptsitz in Wessling bei München.

    Im Jahr 2005 wurde mit 307 Mitarbeitern ein Konzernumsatz von 147,2 Mio Euro erzielt. Die MuM-Aktie ist im Prime-Segment an der Frankfurter Wertpapierbörse notiert.

    Mensch und Maschine Deutschland GmbH
    Argelsrieder Feld 5
    D-82234 Wessling
    Tel. +49 (0)8153 / 933-0
    Fax +49 (0)8153 / 933-100
    e-mail info@mum.de
    text wear
    Roswitha Menke
    Gasstrasse 4
    CH-3005 Bern
    Tel. +41 (0) 31 / 312 62 24
    Fax +41 (0) 31 / 312 62 23
    e-mail r.menke@textwear.ch
    www.textwear.ch

    | Deutsche Messe AG
    Weitere Informationen:
    http://www.mum.de
    http://www.hannovermesse.de

    Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

    nachricht Rittal mit neuer Push-in-Leiteranschlussklemme - Kontakte im Handumdrehen
    26.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

    nachricht Neuer Blue e+ Chiller von Rittal - Exakt regeln und effizient kühlen
    25.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

    Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

    Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

    Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

    Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

    58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

    Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

    Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

    Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

    Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

    Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

    Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

    Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

    Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

    Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

    Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

    Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

    Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

    Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

    Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

    Anzeige

    Anzeige

    IHR
    JOB & KARRIERE
    SERVICE
    im innovations-report
    in Kooperation mit academics
    Event News

    Expert meeting “Health Business Connect” will connect international medical technology companies

    20.04.2017 | Event News

    Wenn der Computer das Gehirn austrickst

    18.04.2017 | Event News

    7th International Conference on Crystalline Silicon Photovoltaics in Freiburg on April 3-5, 2017

    03.04.2017 | Event News

     
    VideoLinks
    B2B-VideoLinks
    Weitere VideoLinks >>>
    Aktuelle Beiträge

    VLC 200 GT von EMAG: Neue passgenaue Dreh-Schleif-Lösung für die Bearbeitung von Pkw-Getrieberädern

    27.04.2017 | Maschinenbau

    Induktive Lötprozesse von eldec: Schneller, präziser und sparsamer verlöten

    27.04.2017 | Maschinenbau

    Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

    27.04.2017 | Informationstechnologie