Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

MuM präsentiert ecscad AERO 3

05.03.2007
  • Integrierter Konverter für wichtige CAE-Lösungen
  • Lauffähig mit AutoCAD 2008 und MS Vista
  • Dynamische VDBs
  • Mensch und Maschine (MuM), einer der führenden CAD-Anbieter in Europa, stellt anlässlich der Hannover Messe die neue Version der CAE Lösung ecscad vor. Das Wichtigste beim neuen ecscad AERO 3: Konverter für führende Elektrotechnik-Programme sind integriert - und zwar für Im- und Export. Die zweite gute Nachricht: Die Software unterstützt dynamische verteilte Bauelemente (VDBs) und bringt Anwendern sowohl beim Zusammenstellen von Geräten als auch bei der Konvertierung mehr Flexibilität. Außerdem laufen die Add-On-Versionen mit dem neuen AutoCAD Release 2008 und dem neuen Betriebssystem MS Vista.

    Datenübernahme

    Wer ein CAE-System entwickelt, macht sich Gedanken über die Art, Geräte, Symbole, Verbindungen usw. abzuspeichern. Verschiedene Hersteller haben dafür verschiedene Lösungen gefunden. Entsprechend schwierig ist es, Daten von einem System ins andere zu übernehmen.

    In Zusammenarbeit mit OpenCAE in Essen haben die Entwickler von ecscad Konvertierroutinen entwickelt, die die unterschiedliche Art der Datenspeicherung berücksichtigen und Projektinformationen aus den "Fremd"systemen in eine Access-Datenbank schreiben, die ecscad einlesen und verarbeiten kann. Damit ist eine Klemme aus Eplan® auch in ecscad eine Klemme, und die Software kann sie so auswerten, als sei sie direkt in ecscad erzeugt worden. Geräte werden anhand der Informationen generiert, die aus der Datenbank entnommen werden, so dass Abwicklungen, Kontaktspiegel und Verknüpfungen stets korrekt dargestellt werden. Der umgekehrte Weg des Datenexports aus ecscad in andere Systeme funktioniert auf die gleiche Weise.

    Der Konverter "TransCAE" - bisher als Zusatzmodul verfügbar - ist jetzt in die Basissoftware integriert. Ausgetauscht werden können Daten u. a. mit Eplan® 5.x, Ruplan® und ELCAD. Die Genauigkeit und Vollständigkeit ist nachweislich höher als die systeminterne Konvertierung bei anderen Programmen.

    Dynamische verteilte Bauelemente

    Eine weitere wichtige Neuerung bzw. Erweiterung in ecscad AERO 3 sind die sog. dynamischen VDBs. Ein VDB (Verteilt dargestelltes Bauelement) ist ein Gerät, das in der Dokumentation mehr als ein einfaches Symbol benötigt, wie z. B. Schütze bzw. Relais mit den dazugehörigen Kontakten, Schalter und Hilfsschalter oder SPS-Karten und deren Module. Um die Belegung solcher Geräte online überprüfen zu können, muss eine Definition der Module bzw. Kontakte vorhanden sein: in ecscad geschieht dies über ein VDB.

    Andere CAE-Systeme verwenden keine derartigen Definitionen bzw. VDBs, was die Übernahme der logischen Informationen erschwert. Deshalb gibt es in ecscad AERO 3 neu "dynamische VDBs". Diese erkennen zusammengehörige Elemente anhand gleicher Referenzkennzeichnung und führen sie automatisch zu einem Gerät zusammen. Somit erhält man bei der Konvertierung logische Pläne mit Querverweisen und Kontaktspiegeln bzw. -abwicklungen.

    Doch VDBs können noch mehr: Mit ihrer Hilfe kann man dynamisch Zusatzkontakte (Aufsteckkontakte) an bestehende Geräte "andocken" oder man kann beliebige Konstellationen zusammenstellen. Damit wird die Arbeit mit ecscad noch flexibler und es werden neue Technologien in der Software abgebildet.

    Der Anwender kann sich zwischen Kontrolle und Freiheit entscheiden: Entweder nutzt er die online Überprüfung der Kontaktbelegung (z.B. bei Verwendung eines festen Bauteilestammes) oder er projektiert "drauf los" und entscheidet im Nachhinein, welches Bauteil verwendet werden soll.

    AutoCAD 2008 und MS Vista

    Das neue ecscad AERO 3 ist als Stand-Alone-Lösung mit integriertem Bricscad und als Add-On zu AutoCAD erhältlich. Die Add-On-Lösung läuft mit allen AutoCAD Versionen ab 2004, inkl. des neuen AutoCAD 2008 - damit kann die Software auch auf PCs laufen, die mit dem neuen Betriebssystem MS Vista ausgerüstet sind.

    Mit der Freigabe des neuen Bricscad (Sommer 2007) wird auch die Stand-Alone-Lösung mit MS Vista laufen.

    Mensch und Maschine stellt auf der Hannover Messe in Halle 17 Stand E58 und auf dem Autodesk-Stand in Halle 17 Stand F40 aus. Partner sind ACAD-Systemhaus aus Bremen, CAD-praxis GmbH aus Jülich und Contelos GmbH aus Gehrden. Informationen über die Software sind im Internet unter www.mum.de/elektrotechnik verfügbar.

    Die Mensch und Maschine Software SE (MuM) ist einer der führenden europäischen Anbieter von Computer Aided Design / Manufacturing (CAD/CAM) mit Standorten in Deutschland, Österreich, der Schweiz, Frankreich, Italien, England, Belgien, Schweden, Polen sowie in den USA, Japan und Singapur.

    Das MuM-Angebotsspektrum ist breit gefächert und umfasst CAD/CAM-Lösungen in verschiedenen Preis- / Leistungsklassen für die wichtigsten Branchen (z.B. Maschinenbau, Elektrotechnik, Architektur, Geographie). Die 1984 gegründete Firma hat ihren Hauptsitz in Wessling bei München.

    Im Jahr 2005 wurde mit 307 Mitarbeitern ein Konzernumsatz von 147,2 Mio Euro erzielt. Die MuM-Aktie ist im Prime-Segment an der Frankfurter Wertpapierbörse notiert.

    Mensch und Maschine Deutschland GmbH
    Argelsrieder Feld 5
    D-82234 Wessling
    Tel. +49 (0)8153 / 933-0
    Fax +49 (0)8153 / 933-100
    e-mail info@mum.de
    text wear
    Roswitha Menke
    Gasstrasse 4
    CH-3005 Bern
    Tel. +41 (0) 31 / 312 62 24
    Fax +41 (0) 31 / 312 62 23
    e-mail r.menke@textwear.ch
    www.textwear.ch

    | Deutsche Messe AG
    Weitere Informationen:
    http://www.mum.de
    http://www.hannovermesse.de

    Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

    nachricht Rittal mit neuer Push-in-Leiteranschlussklemme - Kontakte im Handumdrehen
    26.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

    nachricht Neuer Blue e+ Chiller von Rittal - Exakt regeln und effizient kühlen
    25.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

    Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

    Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

    Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

    Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

    Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

    Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

    Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

    Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

    „Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

    Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

    Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

    Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

    Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

    Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

    Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

    Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

    Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

    Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

    Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

    Anzeige

    Anzeige

    IHR
    JOB & KARRIERE
    SERVICE
    im innovations-report
    in Kooperation mit academics
    Veranstaltungen

    Das Immunsystem in Extremsituationen

    19.10.2017 | Veranstaltungen

    Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

    19.10.2017 | Veranstaltungen

    Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

    19.10.2017 | Veranstaltungen

     
    VideoLinks
    B2B-VideoLinks
    Weitere VideoLinks >>>
    Aktuelle Beiträge

    Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

    20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

    Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

    20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

    Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

    20.10.2017 | Förderungen Preise