Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

MuM präsentiert ecscad AERO 3

05.03.2007
  • Integrierter Konverter für wichtige CAE-Lösungen
  • Lauffähig mit AutoCAD 2008 und MS Vista
  • Dynamische VDBs
  • Mensch und Maschine (MuM), einer der führenden CAD-Anbieter in Europa, stellt anlässlich der Hannover Messe die neue Version der CAE Lösung ecscad vor. Das Wichtigste beim neuen ecscad AERO 3: Konverter für führende Elektrotechnik-Programme sind integriert - und zwar für Im- und Export. Die zweite gute Nachricht: Die Software unterstützt dynamische verteilte Bauelemente (VDBs) und bringt Anwendern sowohl beim Zusammenstellen von Geräten als auch bei der Konvertierung mehr Flexibilität. Außerdem laufen die Add-On-Versionen mit dem neuen AutoCAD Release 2008 und dem neuen Betriebssystem MS Vista.

    Datenübernahme

    Wer ein CAE-System entwickelt, macht sich Gedanken über die Art, Geräte, Symbole, Verbindungen usw. abzuspeichern. Verschiedene Hersteller haben dafür verschiedene Lösungen gefunden. Entsprechend schwierig ist es, Daten von einem System ins andere zu übernehmen.

    In Zusammenarbeit mit OpenCAE in Essen haben die Entwickler von ecscad Konvertierroutinen entwickelt, die die unterschiedliche Art der Datenspeicherung berücksichtigen und Projektinformationen aus den "Fremd"systemen in eine Access-Datenbank schreiben, die ecscad einlesen und verarbeiten kann. Damit ist eine Klemme aus Eplan® auch in ecscad eine Klemme, und die Software kann sie so auswerten, als sei sie direkt in ecscad erzeugt worden. Geräte werden anhand der Informationen generiert, die aus der Datenbank entnommen werden, so dass Abwicklungen, Kontaktspiegel und Verknüpfungen stets korrekt dargestellt werden. Der umgekehrte Weg des Datenexports aus ecscad in andere Systeme funktioniert auf die gleiche Weise.

    Der Konverter "TransCAE" - bisher als Zusatzmodul verfügbar - ist jetzt in die Basissoftware integriert. Ausgetauscht werden können Daten u. a. mit Eplan® 5.x, Ruplan® und ELCAD. Die Genauigkeit und Vollständigkeit ist nachweislich höher als die systeminterne Konvertierung bei anderen Programmen.

    Dynamische verteilte Bauelemente

    Eine weitere wichtige Neuerung bzw. Erweiterung in ecscad AERO 3 sind die sog. dynamischen VDBs. Ein VDB (Verteilt dargestelltes Bauelement) ist ein Gerät, das in der Dokumentation mehr als ein einfaches Symbol benötigt, wie z. B. Schütze bzw. Relais mit den dazugehörigen Kontakten, Schalter und Hilfsschalter oder SPS-Karten und deren Module. Um die Belegung solcher Geräte online überprüfen zu können, muss eine Definition der Module bzw. Kontakte vorhanden sein: in ecscad geschieht dies über ein VDB.

    Andere CAE-Systeme verwenden keine derartigen Definitionen bzw. VDBs, was die Übernahme der logischen Informationen erschwert. Deshalb gibt es in ecscad AERO 3 neu "dynamische VDBs". Diese erkennen zusammengehörige Elemente anhand gleicher Referenzkennzeichnung und führen sie automatisch zu einem Gerät zusammen. Somit erhält man bei der Konvertierung logische Pläne mit Querverweisen und Kontaktspiegeln bzw. -abwicklungen.

    Doch VDBs können noch mehr: Mit ihrer Hilfe kann man dynamisch Zusatzkontakte (Aufsteckkontakte) an bestehende Geräte "andocken" oder man kann beliebige Konstellationen zusammenstellen. Damit wird die Arbeit mit ecscad noch flexibler und es werden neue Technologien in der Software abgebildet.

    Der Anwender kann sich zwischen Kontrolle und Freiheit entscheiden: Entweder nutzt er die online Überprüfung der Kontaktbelegung (z.B. bei Verwendung eines festen Bauteilestammes) oder er projektiert "drauf los" und entscheidet im Nachhinein, welches Bauteil verwendet werden soll.

    AutoCAD 2008 und MS Vista

    Das neue ecscad AERO 3 ist als Stand-Alone-Lösung mit integriertem Bricscad und als Add-On zu AutoCAD erhältlich. Die Add-On-Lösung läuft mit allen AutoCAD Versionen ab 2004, inkl. des neuen AutoCAD 2008 - damit kann die Software auch auf PCs laufen, die mit dem neuen Betriebssystem MS Vista ausgerüstet sind.

    Mit der Freigabe des neuen Bricscad (Sommer 2007) wird auch die Stand-Alone-Lösung mit MS Vista laufen.

    Mensch und Maschine stellt auf der Hannover Messe in Halle 17 Stand E58 und auf dem Autodesk-Stand in Halle 17 Stand F40 aus. Partner sind ACAD-Systemhaus aus Bremen, CAD-praxis GmbH aus Jülich und Contelos GmbH aus Gehrden. Informationen über die Software sind im Internet unter www.mum.de/elektrotechnik verfügbar.

    Die Mensch und Maschine Software SE (MuM) ist einer der führenden europäischen Anbieter von Computer Aided Design / Manufacturing (CAD/CAM) mit Standorten in Deutschland, Österreich, der Schweiz, Frankreich, Italien, England, Belgien, Schweden, Polen sowie in den USA, Japan und Singapur.

    Das MuM-Angebotsspektrum ist breit gefächert und umfasst CAD/CAM-Lösungen in verschiedenen Preis- / Leistungsklassen für die wichtigsten Branchen (z.B. Maschinenbau, Elektrotechnik, Architektur, Geographie). Die 1984 gegründete Firma hat ihren Hauptsitz in Wessling bei München.

    Im Jahr 2005 wurde mit 307 Mitarbeitern ein Konzernumsatz von 147,2 Mio Euro erzielt. Die MuM-Aktie ist im Prime-Segment an der Frankfurter Wertpapierbörse notiert.

    Mensch und Maschine Deutschland GmbH
    Argelsrieder Feld 5
    D-82234 Wessling
    Tel. +49 (0)8153 / 933-0
    Fax +49 (0)8153 / 933-100
    e-mail info@mum.de
    text wear
    Roswitha Menke
    Gasstrasse 4
    CH-3005 Bern
    Tel. +41 (0) 31 / 312 62 24
    Fax +41 (0) 31 / 312 62 23
    e-mail r.menke@textwear.ch
    www.textwear.ch

    | Deutsche Messe AG
    Weitere Informationen:
    http://www.mum.de
    http://www.hannovermesse.de

    Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

    nachricht Rittal mit neuer Push-in-Leiteranschlussklemme - Kontakte im Handumdrehen
    26.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

    nachricht Neuer Blue e+ Chiller von Rittal - Exakt regeln und effizient kühlen
    25.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

    Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

    Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

    Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

    Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

    Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

    In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

    Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

    Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

    „Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

    Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

    Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

    Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

    Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

    Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

    As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

    Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

    Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

    Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

    Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

    Anzeige

    Anzeige

    IHR
    JOB & KARRIERE
    SERVICE
    im innovations-report
    in Kooperation mit academics
    Veranstaltungen

    Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

    21.08.2017 | Veranstaltungen

    DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

    21.08.2017 | Veranstaltungen

    European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

    18.08.2017 | Veranstaltungen

     
    VideoLinks
    B2B-VideoLinks
    Weitere VideoLinks >>>
    Aktuelle Beiträge

    Forscher entwickeln zweidimensionalen Kristall mit hoher Leitfähigkeit

    21.08.2017 | Physik Astronomie

    Ein neuer Indikator für marine Ökosystem-Veränderungen - der Dia/Dino-Index

    21.08.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

    Kieler Wissenschaft entwickelt exzellentes Forschungsdatenmanagement

    21.08.2017 | Informationstechnologie