Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

MuM präsentiert ecscad AERO 3

05.03.2007
  • Integrierter Konverter für wichtige CAE-Lösungen
  • Lauffähig mit AutoCAD 2008 und MS Vista
  • Dynamische VDBs
  • Mensch und Maschine (MuM), einer der führenden CAD-Anbieter in Europa, stellt anlässlich der Hannover Messe die neue Version der CAE Lösung ecscad vor. Das Wichtigste beim neuen ecscad AERO 3: Konverter für führende Elektrotechnik-Programme sind integriert - und zwar für Im- und Export. Die zweite gute Nachricht: Die Software unterstützt dynamische verteilte Bauelemente (VDBs) und bringt Anwendern sowohl beim Zusammenstellen von Geräten als auch bei der Konvertierung mehr Flexibilität. Außerdem laufen die Add-On-Versionen mit dem neuen AutoCAD Release 2008 und dem neuen Betriebssystem MS Vista.

    Datenübernahme

    Wer ein CAE-System entwickelt, macht sich Gedanken über die Art, Geräte, Symbole, Verbindungen usw. abzuspeichern. Verschiedene Hersteller haben dafür verschiedene Lösungen gefunden. Entsprechend schwierig ist es, Daten von einem System ins andere zu übernehmen.

    In Zusammenarbeit mit OpenCAE in Essen haben die Entwickler von ecscad Konvertierroutinen entwickelt, die die unterschiedliche Art der Datenspeicherung berücksichtigen und Projektinformationen aus den "Fremd"systemen in eine Access-Datenbank schreiben, die ecscad einlesen und verarbeiten kann. Damit ist eine Klemme aus Eplan® auch in ecscad eine Klemme, und die Software kann sie so auswerten, als sei sie direkt in ecscad erzeugt worden. Geräte werden anhand der Informationen generiert, die aus der Datenbank entnommen werden, so dass Abwicklungen, Kontaktspiegel und Verknüpfungen stets korrekt dargestellt werden. Der umgekehrte Weg des Datenexports aus ecscad in andere Systeme funktioniert auf die gleiche Weise.

    Der Konverter "TransCAE" - bisher als Zusatzmodul verfügbar - ist jetzt in die Basissoftware integriert. Ausgetauscht werden können Daten u. a. mit Eplan® 5.x, Ruplan® und ELCAD. Die Genauigkeit und Vollständigkeit ist nachweislich höher als die systeminterne Konvertierung bei anderen Programmen.

    Dynamische verteilte Bauelemente

    Eine weitere wichtige Neuerung bzw. Erweiterung in ecscad AERO 3 sind die sog. dynamischen VDBs. Ein VDB (Verteilt dargestelltes Bauelement) ist ein Gerät, das in der Dokumentation mehr als ein einfaches Symbol benötigt, wie z. B. Schütze bzw. Relais mit den dazugehörigen Kontakten, Schalter und Hilfsschalter oder SPS-Karten und deren Module. Um die Belegung solcher Geräte online überprüfen zu können, muss eine Definition der Module bzw. Kontakte vorhanden sein: in ecscad geschieht dies über ein VDB.

    Andere CAE-Systeme verwenden keine derartigen Definitionen bzw. VDBs, was die Übernahme der logischen Informationen erschwert. Deshalb gibt es in ecscad AERO 3 neu "dynamische VDBs". Diese erkennen zusammengehörige Elemente anhand gleicher Referenzkennzeichnung und führen sie automatisch zu einem Gerät zusammen. Somit erhält man bei der Konvertierung logische Pläne mit Querverweisen und Kontaktspiegeln bzw. -abwicklungen.

    Doch VDBs können noch mehr: Mit ihrer Hilfe kann man dynamisch Zusatzkontakte (Aufsteckkontakte) an bestehende Geräte "andocken" oder man kann beliebige Konstellationen zusammenstellen. Damit wird die Arbeit mit ecscad noch flexibler und es werden neue Technologien in der Software abgebildet.

    Der Anwender kann sich zwischen Kontrolle und Freiheit entscheiden: Entweder nutzt er die online Überprüfung der Kontaktbelegung (z.B. bei Verwendung eines festen Bauteilestammes) oder er projektiert "drauf los" und entscheidet im Nachhinein, welches Bauteil verwendet werden soll.

    AutoCAD 2008 und MS Vista

    Das neue ecscad AERO 3 ist als Stand-Alone-Lösung mit integriertem Bricscad und als Add-On zu AutoCAD erhältlich. Die Add-On-Lösung läuft mit allen AutoCAD Versionen ab 2004, inkl. des neuen AutoCAD 2008 - damit kann die Software auch auf PCs laufen, die mit dem neuen Betriebssystem MS Vista ausgerüstet sind.

    Mit der Freigabe des neuen Bricscad (Sommer 2007) wird auch die Stand-Alone-Lösung mit MS Vista laufen.

    Mensch und Maschine stellt auf der Hannover Messe in Halle 17 Stand E58 und auf dem Autodesk-Stand in Halle 17 Stand F40 aus. Partner sind ACAD-Systemhaus aus Bremen, CAD-praxis GmbH aus Jülich und Contelos GmbH aus Gehrden. Informationen über die Software sind im Internet unter www.mum.de/elektrotechnik verfügbar.

    Die Mensch und Maschine Software SE (MuM) ist einer der führenden europäischen Anbieter von Computer Aided Design / Manufacturing (CAD/CAM) mit Standorten in Deutschland, Österreich, der Schweiz, Frankreich, Italien, England, Belgien, Schweden, Polen sowie in den USA, Japan und Singapur.

    Das MuM-Angebotsspektrum ist breit gefächert und umfasst CAD/CAM-Lösungen in verschiedenen Preis- / Leistungsklassen für die wichtigsten Branchen (z.B. Maschinenbau, Elektrotechnik, Architektur, Geographie). Die 1984 gegründete Firma hat ihren Hauptsitz in Wessling bei München.

    Im Jahr 2005 wurde mit 307 Mitarbeitern ein Konzernumsatz von 147,2 Mio Euro erzielt. Die MuM-Aktie ist im Prime-Segment an der Frankfurter Wertpapierbörse notiert.

    Mensch und Maschine Deutschland GmbH
    Argelsrieder Feld 5
    D-82234 Wessling
    Tel. +49 (0)8153 / 933-0
    Fax +49 (0)8153 / 933-100
    e-mail info@mum.de
    text wear
    Roswitha Menke
    Gasstrasse 4
    CH-3005 Bern
    Tel. +41 (0) 31 / 312 62 24
    Fax +41 (0) 31 / 312 62 23
    e-mail r.menke@textwear.ch
    www.textwear.ch

    | Deutsche Messe AG
    Weitere Informationen:
    http://www.mum.de
    http://www.hannovermesse.de

    Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

    nachricht Hannover Messe 2018: Wasserschwert statt Laserschwert
    01.02.2018 | Technische Universität Chemnitz

    nachricht Rittal mit neuer Push-in-Leiteranschlussklemme - Kontakte im Handumdrehen
    26.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

    Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

    Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

    Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

    Im Focus: Eine Frage der Dynamik

    Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

    Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

    Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

    For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

    In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

    Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

    Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

    In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

    Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

    Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

    Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

    Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

    Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

    Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

    Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

    Anzeige

    Anzeige

    VideoLinks
    Industrie & Wirtschaft
    Veranstaltungen

    Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

    19.02.2018 | Veranstaltungen

    Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

    19.02.2018 | Veranstaltungen

    Von Bitcoins bis zur Genomchirurgie

    19.02.2018 | Veranstaltungen

    VideoLinks
    Wissenschaft & Forschung
    Weitere VideoLinks im Überblick >>>
     
    Aktuelle Beiträge

    Die Zukunft wird gedruckt

    19.02.2018 | Architektur Bauwesen

    Fraunhofer HHI präsentiert neueste VR- und 5G-Technologien auf dem Mobile World Congress

    19.02.2018 | Messenachrichten

    Stabile Gashydrate lösen Hangrutschung aus

    19.02.2018 | Geowissenschaften

    Weitere B2B-VideoLinks
    IHR
    JOB & KARRIERE
    SERVICE
    im innovations-report
    in Kooperation mit academics